Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing und SpaceX: ISS bald ohne…

Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 19.01.18 - 19:12

    Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.

    Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.

    Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen, wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.

    Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

  2. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Lasse Bierstrom 19.01.18 - 21:05

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die
    > die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.
    >
    > Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft
    > gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden
    > bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die
    > bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.
    >
    > Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig
    > erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der
    > Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort
    > nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen,
    > wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen
    > und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.
    >
    > Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist
    > alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist
    > bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

    Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

  3. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 20.01.18 - 03:02

    Lasse Bierstrom schrieb:
    >
    > Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken
    > einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

    Nun, die Metriken bzw. theoretischen Berechnungen sind durchaus etwas kritikwürdig. Es werden dabei in vielen Fällen Annahmen getroffen, die nicht durch die Daten belegt werden können. Je nach Auslegung der Modelle ergeben sich dann auch noch ganz unterschiedliche LOC-Wahrscheinlichkeiten. Bei Sojus im Worst Case 1/30 wenn ich mich richtig erinnere... und eine solch schlechte LOC-Wahrscheinlichkeit lässt sich beim Volumen an Sojus-Missionen auch ganz schnell mit großer Sicherheit widerlegen.

    Und wie schon gesagt erlaubt die NASA es (wahrscheinlich aus politischen Gründen) nicht, das Launch Escape System in die Berechnungen einzubeziehen. Das ist absurd, weil es ein zentrales Sicherheitsfeature der Kapseln ist. Möglicher Grund könnte hier sein, dass das Space Shuttle kein Launch Escape System hatte, aber bei Festlegung der LOC-Kriterien nicht abgewertet werden sollte. Das ist dann natürlich reine Politik und kein technischer Grund.

    Wie sicher ein System tatsächlich ist, kann man letztendlich nur feststellen, indem man es unter realen Bedingungen testet. Irgendwann muss man damit anfangen. Keine theoretische, modellbasierte Berechnung kann jemals einen Testflug ersetzen. Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber, dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Der letzte Stand ist bei Boeing und SpaceX nach meinem Wissen eine LOC-Wahrscheinlichkeit von ca. 1/200. Das ist schlechter als das gewünschte und vielleicht unrealistische Ziel von 1/270, aber mindestens um den Faktor 2 besser als zur Zeit konkurrierende oder vorherige Systeme. Was will die NASA eigentlich noch? Raumfahrt ist eben noch längst nicht vergleichbar mit einem Flug mit einer Airline - damit muss man sich abfinden.

  4. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Vögelchen 20.01.18 - 16:05

    > Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber,
    > dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Na ja, vielleicht liegt das auch an der Konkurrenzsituation der NASA-Leute, die diese theoretischen Kriterien aufstellen. Ob jetzt bewusst oder unterbewusst: Es ist doch ganz praktisch, wenn die eigene Leitung höher bewertet wird als die der Wirtschaftsunternehmen.

  5. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: zilti 25.01.18 - 18:00

    Wenn die Sojus-Berechnung von 1 LoC per 30 Flüge stimmt, würde es nur bestätigen, was für ein Quatsch diese ist. Seit 1971 beim Flug Sojus 11 gab es kein tödliches Unglück mehr damit. "Wir" sind mittlerweile bei Flug 159.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

  1. Elektrogeländewagen: Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
    Elektrogeländewagen
    Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen

    Bollinger Motors hat einen rein elektrisch betriebenen Geländewagen entwickelt und will das Supercharger-Netzwerk von Tesla nutzen. Tesla hat bereits vor Jahren zugesagt, das Netzwerk für andere Autohersteller zu öffnen.

  2. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  3. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.


  1. 07:26

  2. 15:25

  3. 14:22

  4. 13:04

  5. 15:02

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 11:33