Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing und SpaceX: ISS bald ohne…

Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 19.01.18 - 19:12

    Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.

    Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.

    Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen, wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.

    Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

  2. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Lasse Bierstrom 19.01.18 - 21:05

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die
    > die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.
    >
    > Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft
    > gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden
    > bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die
    > bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.
    >
    > Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig
    > erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der
    > Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort
    > nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen,
    > wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen
    > und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.
    >
    > Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist
    > alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist
    > bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

    Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

  3. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 20.01.18 - 03:02

    Lasse Bierstrom schrieb:
    >
    > Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken
    > einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

    Nun, die Metriken bzw. theoretischen Berechnungen sind durchaus etwas kritikwürdig. Es werden dabei in vielen Fällen Annahmen getroffen, die nicht durch die Daten belegt werden können. Je nach Auslegung der Modelle ergeben sich dann auch noch ganz unterschiedliche LOC-Wahrscheinlichkeiten. Bei Sojus im Worst Case 1/30 wenn ich mich richtig erinnere... und eine solch schlechte LOC-Wahrscheinlichkeit lässt sich beim Volumen an Sojus-Missionen auch ganz schnell mit großer Sicherheit widerlegen.

    Und wie schon gesagt erlaubt die NASA es (wahrscheinlich aus politischen Gründen) nicht, das Launch Escape System in die Berechnungen einzubeziehen. Das ist absurd, weil es ein zentrales Sicherheitsfeature der Kapseln ist. Möglicher Grund könnte hier sein, dass das Space Shuttle kein Launch Escape System hatte, aber bei Festlegung der LOC-Kriterien nicht abgewertet werden sollte. Das ist dann natürlich reine Politik und kein technischer Grund.

    Wie sicher ein System tatsächlich ist, kann man letztendlich nur feststellen, indem man es unter realen Bedingungen testet. Irgendwann muss man damit anfangen. Keine theoretische, modellbasierte Berechnung kann jemals einen Testflug ersetzen. Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber, dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Der letzte Stand ist bei Boeing und SpaceX nach meinem Wissen eine LOC-Wahrscheinlichkeit von ca. 1/200. Das ist schlechter als das gewünschte und vielleicht unrealistische Ziel von 1/270, aber mindestens um den Faktor 2 besser als zur Zeit konkurrierende oder vorherige Systeme. Was will die NASA eigentlich noch? Raumfahrt ist eben noch längst nicht vergleichbar mit einem Flug mit einer Airline - damit muss man sich abfinden.

  4. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Vögelchen 20.01.18 - 16:05

    > Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber,
    > dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Na ja, vielleicht liegt das auch an der Konkurrenzsituation der NASA-Leute, die diese theoretischen Kriterien aufstellen. Ob jetzt bewusst oder unterbewusst: Es ist doch ganz praktisch, wenn die eigene Leitung höher bewertet wird als die der Wirtschaftsunternehmen.

  5. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: zilti 25.01.18 - 18:00

    Wenn die Sojus-Berechnung von 1 LoC per 30 Flüge stimmt, würde es nur bestätigen, was für ein Quatsch diese ist. Seit 1971 beim Flug Sojus 11 gab es kein tödliches Unglück mehr damit. "Wir" sind mittlerweile bei Flug 159.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  3. McFIT GMBH, Berlin
  4. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45