Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing und SpaceX: ISS bald ohne…

Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 19.01.18 - 19:12

    Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.

    Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.

    Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen, wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.

    Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

  2. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Lasse Bierstrom 19.01.18 - 21:05

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die theoretischen Berechnungen für die Loss-of-Crew-Wahrscheinlichkeit, die
    > die NASA zugrundelegt, sind eben einfach Unsinn.
    >
    > Das hat nicht unbedingt technische Gründe. Die 1:270 sind ein aus der Luft
    > gegriffener Wert, der völlig willkürlich festgelegt wurde. Zudem werden
    > bestimmte Sicherheitsfeatures (z.B. Launch Escape System) und die
    > bisherigen Erfahrungen und Werte nicht bei den Berechnungen beachtet.
    >
    > Auf Grundlage der Loss-of-Crew-Berechnungen kam es auch zu unsinnig
    > erscheinenden Änderungen. Beispielsweise musste SpaceX das Design der
    > Fallschirme ändern, obwohl es von der Dragon 1 übernommen wurde und dort
    > nie Probleme verursacht hat. Um irgendeine theoretische Metrik zu erfüllen,
    > wurde dann ein praktisch in ca. 15 Missionen bewährtes Design weggeworfen
    > und durch ein neues, unerprobtes Design ersetzt.
    >
    > Wenn Boeing und SpaceX ihre Kapseln nicht zertifiziert bekommen, dann ist
    > alleine die NASA schuld. Was die beiden Unternehmen zur Zeit liefern, ist
    > bereits signifikant sicherer als alles davorgewesene.

    Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

  3. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: tritratrulala 20.01.18 - 03:02

    Lasse Bierstrom schrieb:
    >
    > Man kann auch lange Dinge falsch machen. Und bei safety sind Metriken
    > einfach auf Dauer besser als das Bauchgefühl!

    Nun, die Metriken bzw. theoretischen Berechnungen sind durchaus etwas kritikwürdig. Es werden dabei in vielen Fällen Annahmen getroffen, die nicht durch die Daten belegt werden können. Je nach Auslegung der Modelle ergeben sich dann auch noch ganz unterschiedliche LOC-Wahrscheinlichkeiten. Bei Sojus im Worst Case 1/30 wenn ich mich richtig erinnere... und eine solch schlechte LOC-Wahrscheinlichkeit lässt sich beim Volumen an Sojus-Missionen auch ganz schnell mit großer Sicherheit widerlegen.

    Und wie schon gesagt erlaubt die NASA es (wahrscheinlich aus politischen Gründen) nicht, das Launch Escape System in die Berechnungen einzubeziehen. Das ist absurd, weil es ein zentrales Sicherheitsfeature der Kapseln ist. Möglicher Grund könnte hier sein, dass das Space Shuttle kein Launch Escape System hatte, aber bei Festlegung der LOC-Kriterien nicht abgewertet werden sollte. Das ist dann natürlich reine Politik und kein technischer Grund.

    Wie sicher ein System tatsächlich ist, kann man letztendlich nur feststellen, indem man es unter realen Bedingungen testet. Irgendwann muss man damit anfangen. Keine theoretische, modellbasierte Berechnung kann jemals einen Testflug ersetzen. Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber, dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Der letzte Stand ist bei Boeing und SpaceX nach meinem Wissen eine LOC-Wahrscheinlichkeit von ca. 1/200. Das ist schlechter als das gewünschte und vielleicht unrealistische Ziel von 1/270, aber mindestens um den Faktor 2 besser als zur Zeit konkurrierende oder vorherige Systeme. Was will die NASA eigentlich noch? Raumfahrt ist eben noch längst nicht vergleichbar mit einem Flug mit einer Airline - damit muss man sich abfinden.

  4. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: Vögelchen 20.01.18 - 16:05

    > Der gnadenlose Fokus der NASA auf theoretische Modelle verhindert es zur Zeit aber,
    > dass überhaupt Testflüge stattfinden.

    Na ja, vielleicht liegt das auch an der Konkurrenzsituation der NASA-Leute, die diese theoretischen Kriterien aufstellen. Ob jetzt bewusst oder unterbewusst: Es ist doch ganz praktisch, wenn die eigene Leitung höher bewertet wird als die der Wirtschaftsunternehmen.

  5. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Autor: zilti 25.01.18 - 18:00

    Wenn die Sojus-Berechnung von 1 LoC per 30 Flüge stimmt, würde es nur bestätigen, was für ein Quatsch diese ist. Seit 1971 beim Flug Sojus 11 gab es kein tödliches Unglück mehr damit. "Wir" sind mittlerweile bei Flug 159.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20