1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bosch-Parkplatzsensor im Test…

Magnetfelder ? hmmm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: blubbber 07.11.19 - 13:22

    Ahnungsloser DAU, bitte also korrigieren.

    Wenn die Dinger via Radar bzw Magnetfeldveränderungen messen, wie lange jemand parkt, reicht dann nicht ein Blatt Papier bzw ein größererer Magnet um die Dinger zu verwirren?

    Sprich nen billig Magnet neben jeden Sensor legen und der meldet nur noch Müll?

  2. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: Olliar 07.11.19 - 13:34

    Die vermessen das Erdmagnetfeld.
    Das wird durch die Autos verbeult.
    Darum brauchen die Magnet-Systeme auch mehrere Sensoren.

    Klar ist ein 2mm-Neodyn-Magnet billiger als ein 30-Euro Ticket.
    Der hätte vielleicht zufolge das der Nachfolger das Ticket bekommt
    oder das der Sensor in der Nähe blind würde?

    Einfacher wäre es jedoch dort zu kaufen wo man seine Kunden freundlich empfängt und
    nicht mit Stasi-Methoden überwacht.

  3. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: mifritscher 07.11.19 - 13:58

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Einfacher wäre es jedoch dort zu kaufen wo man seine Kunden freundlich
    > empfängt und nicht mit Stasi-Methoden überwacht.

    Exakt mein Reden.

  4. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: Eheran 07.11.19 - 14:27

    >Sprich nen billig Magnet neben jeden Sensor legen und der meldet nur noch Müll?

    Vermutlich.

  5. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: Akaruso 07.11.19 - 15:30

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfacher wäre es jedoch dort zu kaufen wo man seine Kunden freundlich
    > empfängt und
    > nicht mit Stasi-Methoden überwacht.

    Ja genau, und daher ist der Supermarkt daran interessiert, dass für die Kunden genügend Parkplätze verfügbar sind.

    Ich kenne ein Fall, wo ein Supermarkt-Parkplatz als kostenloser Park- and Ride-Parkplatz (also von 'nicht'-Kunden genutzt wurde, wodurch dann in Stoßzeiten die Supermarktkunden kein Platz mehr bekommen haben.

  6. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: tscs37 08.11.19 - 08:12

    Klappt nicht solange du keinen Magneten kaufst für den man Sicherheitseinweisung und -handschuhe braucht. Die Verbeulung des Erdmagnetfelds durch dein Auto trumpft über einen kleinen Magneten nach bereits wenigen Zentimetern.

  7. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: Eheran 08.11.19 - 09:44

    Erstmal ist das so falsch, da das Erdmagnetfelt sehr schwach ist und auch ein nur sehr mäßiger Magnet noch auf dutzende Zentimeter stärker ist. Einfach mal mit einem Kompass testen. Dafür reicht auch eine "elektronischer" Kompass, wie er in quasi jedem Smartphone ist. (die sicherlich einen sehr ähnlichen Magnetfeldsensor nutzen wie dieses Überwachungsding)

    Und dann spielt das überhaupt keine Rolle, selbst wenn es so wäre, da der Sensor das Magnetfeld nur an einem kleinen Punkt misst und man auch nur genau diesen mit dem starken Magnetfeld "blind" machen muss.

  8. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: tralalala 08.11.19 - 13:32

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfacher wäre es jedoch dort zu kaufen wo man seine Kunden freundlich
    > empfängt und
    > nicht mit Stasi-Methoden überwacht.

    Kunden empfängt man ja freundlich, die dürfen dort so lange parken, wie man es für einen normalen Einkauf eben braucht.
    Es sind die Nichtkunden, die das Problem sind. Und die "Ich kaufe mir eine Gurke und gehe dann noch in der City shoppen, nachdem ich Oma nebenan besucht habe"-Arschlochkunden.

    Die, die unbedingt mit dem Auto überall parken wollen, aber nicht sehen, dass ein Parkplatz auch Lidl Geld kostet. Und ein ständig missbräuchlich genutzter Parkplatz kostet eben Lidl Geld, das sie anders besser nutzen können.

  9. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: amk 08.11.19 - 15:06

    tralalala schrieb:

    > Kunden empfängt man ja freundlich, die dürfen dort so lange parken, wie man
    > es für einen normalen Einkauf eben braucht.

    Nö, nach 60 Minuten wird man wie ein Krimineller behandelt. Die Parkraumbewirtschaftung auf Lidl-Parkplätzen ist reine Abzocke, es ist eine bewusst aufgestellte Falle, auch für die eigenen Kunden. 1 Sekunde über 60 Minuten? Da kommt man nur noch mit Anwalt wieder raus, die Betreiberfirma lebt ausschließlich von Falschparkern, nicht von Richtigparkern. Die lässt zwangsweise niemanden vom Haken, außer man zwingt sie juristisch dazu.

    > Es sind die Nichtkunden, die das Problem sind. Und die "Ich kaufe mir eine
    > Gurke und gehe dann noch in der City shoppen, nachdem ich Oma nebenan
    > besucht habe"-Arschlochkunden.

    Bei allen anderen bewirtschafteten Parkplätzen zahlt man in einem sinnvollen Verhältnis für die Dauer des Parkens. Das hat sich über Jahrzehnte bewährt. Schranke an den Zugang, Ticket-Automat, Problem auf faire Weise gelöst. Zahlende Kunden bekommen die ersten ein der zwei Stunden geschenkt. Wenn dann einer nur eine Gurke kauft, völlig egal, interessiert nicht, denn insgesamt funktioniert es.

    Wohne in Berlin, freie Parkplätze bei Supermärkten sind überhaupt kein Problem. Wo der Bedarf sehr groß ist, gibt's eben die erwähnte Schranke. Alles gut.

    > Die, die unbedingt mit dem Auto überall parken wollen, aber nicht sehen,
    > dass ein Parkplatz auch Lidl Geld kostet. Und ein ständig missbräuchlich
    > genutzter Parkplatz kostet eben Lidl Geld, das sie anders besser nutzen
    > können.

    Niemand verlangt von Lidl, dass sie ihre Parkplätze an jeden frei verschenken, aber es gibt seit Jahrzehnten bewährte Konzepte, wo zahlende Kundschaft nicht wie Kriminelle behandelt werden, sondern man für den Parkplätz entsprechend der belegten Zeit bezahlt. So kann man stressfrei auch mal einen längeren Einkauf machen, ohne Angst haben zu müssen vor drakonischen Strafen, Rechtsstreit und vielleicht einem abgeschleppten Wagen.

    60 Minuten? Haha, allein am Pfandautomaten kann man locker eine Viertelstunde oder länger zubringen, riesige Schlange, ständig defekt. Die nächste Viertelstunde an der Kasse. Zahlt mir Lidl im Gegenzug für die sinnlos vernichtete Lebenszeit eine Entschädigung?

  10. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: dEEkAy 11.11.19 - 08:10

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Olliar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfacher wäre es jedoch dort zu kaufen wo man seine Kunden freundlich
    > > empfängt und
    > > nicht mit Stasi-Methoden überwacht.
    >
    > Ja genau, und daher ist der Supermarkt daran interessiert, dass für die
    > Kunden genügend Parkplätze verfügbar sind.
    >
    > Ich kenne ein Fall, wo ein Supermarkt-Parkplatz als kostenloser Park- and
    > Ride-Parkplatz (also von 'nicht'-Kunden genutzt wurde, wodurch dann in
    > Stoßzeiten die Supermarktkunden kein Platz mehr bekommen haben.


    Ist bei meiner GoTo-Lidl-Filiale auch so gewesen, bis die Sensoren kamen. Jetzt bekomme ich als Kunde dort immer einen Parkplatz.

  11. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: tscs37 11.11.19 - 08:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal ist das so falsch, da das Erdmagnetfelt sehr schwach ist und auch
    > ein nur sehr mäßiger Magnet noch auf dutzende Zentimeter stärker ist.
    > Einfach mal mit einem Kompass testen. Dafür reicht auch eine
    > "elektronischer" Kompass, wie er in quasi jedem Smartphone ist. (die
    > sicherlich einen sehr ähnlichen Magnetfeldsensor nutzen wie dieses
    > Überwachungsding)
    >
    > Und dann spielt das überhaupt keine Rolle, selbst wenn es so wäre, da der
    > Sensor das Magnetfeld nur an einem kleinen Punkt misst und man auch nur
    > genau diesen mit dem starken Magnetfeld "blind" machen muss.

    Aso, weil der Sensor ein starkes, geändertes Magnetfeld misst statt einem schwachen geänderten Magnetfeld bisst du also plötzlich unsichtbar? Da dürftest du für jeden individuellen Sensor basteln müssen, jeden Tag aufs neue.

  12. Re: Magnetfelder ? hmmm...

    Autor: Eheran 11.11.19 - 08:45

    >Aso, weil der Sensor ein starkes, geändertes Magnetfeld misst statt einem schwachen geänderten Magnetfeld bisst du also plötzlich unsichtbar?
    Der Sensor kann kein Auto mehr detektieren, wenn das Magnetfeld dauerhaft anders ist (und den Sensor auch noch überlastet). Also ja, korrekt, da er das KFZ nicht detektieren kann und die Betreiber keine Strafzettel auf einen leeren Parkplatz bringen, ist dort bis zur Reparatur jedes KFZ unsichtbar.

    >Da dürftest du für jeden individuellen Sensor basteln müssen, jeden Tag aufs neue.
    Ein Magnet reicht so lange, bis er nicht mehr dran ist. Und natürlich für jeden Sensor einer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  2. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  3. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00