1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brain-To-Brain Interface: Mensch…

Für was soll so was gut sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für was soll so was gut sein?

    Autor: Juppixx 28.08.13 - 12:18

    .. und dafür werden die Forschungsgelder ausgegeben. Klärt mich mal auf?!

  2. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: c3rl 28.08.13 - 12:26

    Für... Gedankenübertragung?

  3. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: ichbinhierzumflamen 28.08.13 - 12:27

    Juppixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. und dafür werden die Forschungsgelder ausgegeben. Klärt mich mal auf?!

    Für viele viele viele viele viele schlimme Sachen im Militärbereich z.B.

    Furchtbar sowas. Ob mir noch was einfällt wie man das zum guten verwenden kann, puh, ka ;)

  4. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: neocron 28.08.13 - 12:36

    wofuer ist Fussball gut?
    rate mal wieviel Geld fuer mMn unsinnige Sachen wie Sportevents, RealityTV, Esoterik, oder soetwas dummen Kunst ausgegeben wird ...

  5. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: teenriot 28.08.13 - 12:37

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wofuer ist Fussball gut?

    Unterhaltung.

    > rate mal wieviel Geld fuer mMn unsinnige Sachen wie Sportevents, RealityTV,
    > Esoterik, oder soetwas dummen Kunst ausgegeben wird ...

    Die Frage war wofür das gut ist.
    Nenn mal ein Beispiel welches ethisch vertretbar ist.

  6. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: ichbinhierzumflamen 28.08.13 - 12:37

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wofuer ist Fussball gut?
    > rate mal wieviel Geld fuer mMn unsinnige Sachen wie Sportevents, RealityTV,
    > Esoterik, oder soetwas dummen Kunst ausgegeben wird ...

    Also wenn mans selbst spielt ist es ne freizeitgestaltung, für manche ein beruf, für manche ihre erfüllung und beim zugucken machts spass :) meistens zumindest, wenn meine mannschaft auch gewinnt ;)

  7. Re:

    Autor: Gozilla 28.08.13 - 12:49

    Juppixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für was soll so was gut sein?
    * Für den perfekten Mord
    * Für das verheizen un/schlecht-ausgebildeter Arbeitskräfte in Risiko-Gebieten
    * Für das Verhindern unautorisierter Handlungen

    Lass mal ein wenig deine Fantasie spielen. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Einsatzmöglichkeiten fallen mir dazu ein - bestimmt auch noch ein paar "gute"

  8. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: alwas 28.08.13 - 12:51

    Juppixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. und dafür werden die Forschungsgelder ausgegeben. Klärt mich mal auf?!

    um z.B. Menschen bei denen das Bewegungszentrum durch einen Unfall oder z.B. Schlaganfall gestört ist helfen zu können. Natürlich kann jede Technik auch zum negativen missbraucht werden, dass ist nichts Neues.

  9. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: Flasher 28.08.13 - 12:56

    Um angehende Leistungssportler von Profisportlern trainieren zu lassen. Um Bewegungsabläufe zu zeigen, um eine Sucht zu behandeln, etc.

    Gibt schon einige interessante Anwendungsmöglichkeiten - die Golem Foristen riechen natürlich sofort Verschwörungstheorien & co.

  10. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: Michael H. 28.08.13 - 12:59

    Grundlagenforschung -> Wie funktioniert unser Hirn. Welche Hirnströme verursachen was.
    Nächster Schritt -> Wie baut man Roboter dessen Bewegungsreize äquivalent zu unserem Körper sind. Wie muss man diese Bauen und wie kann man sie steuern.
    Übernächster Schritt -> Bewegungsübertragung durch Gedanken an Roboter.
    Zweck? -> Roboter die sich mit der menschlichen Beweglichkeit völlig intuitiv in Risikogebieten (Eingestürzter Bergstollen, Kraftwerkunfall, auf dem Mars) bewegen/steuern lassen ohne das man Joysticks etc. braucht und man sich natürlich fortbewegen kann.

    Nur als Beispiel.

  11. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: anonymemeinung 28.08.13 - 13:05

    Juppixx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. und dafür werden die Forschungsgelder ausgegeben. Klärt mich mal auf?!


    ich sehe es keinesfalls als geldverschwendung,
    es geht um eine sehr wichtige "Brain-To-X Interface" forschung,
    die neue möglichkeiten mit sich bringt zmb

    http://www.youtube.com/watch?v=cym1g9kiPRg

    und so weiter

  12. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: Gozilla 28.08.13 - 13:06

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundlagenforschung -> Wie funktioniert unser Hirn. Welche Hirnströme
    > verursachen was.
    ok

    > Nächster Schritt -> Wie baut man Roboter dessen Bewegungsreize äquivalent zu unserem Körper sind.
    dazu brauchts diese Technik nicht

    > Übernächster Schritt -> Bewegungsübertragung durch Gedanken an Roboter.
    dafür brauchts auch kein menschliches Gehirn als "Empfänger"

    > Zweck? -> Roboter die sich mit der menschlichen Beweglichkeit völlig
    > intuitiv in Risikogebieten (Eingestürzter Bergstollen, Kraftwerkunfall, auf
    > dem Mars) bewegen/steuern lassen ohne das man Joysticks etc. braucht und
    > man sich natürlich fortbewegen kann.
    viel zu teuer. Da ist die billige "menschliche Drohne" effizienter.
    Falls du jetzt das Argument der "Haltbarkeit/Robustheit" ins Spiel bringst: wie oben erwähnt - um Roboter per Gedanken fernzusteuern braucht es kein biologisches Empfängerhirn.

  13. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: verknuepfungen 28.08.13 - 13:18

    Teh Internet is for pron.

    Wieso war das nicht für alle Leser der erste Gedanke ...? :o)

  14. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: Elgareth 28.08.13 - 13:19

    Gozilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > viel zu teuer. Da ist die billige "menschliche Drohne" effizienter.
    > Falls du jetzt das Argument der "Haltbarkeit/Robustheit" ins Spiel bringst:
    > wie oben erwähnt - um Roboter per Gedanken fernzusteuern braucht es kein
    > biologisches Empfängerhirn.

    Weltklassechirurg wird für komplizierten Eingriff benötigt, hat sich aber grad die Hand gebrochen. Schaltet sich auf nen Kollegen vor Ort, und Operiert mit seinen Händen :-)

    Generell auch um erstmal zu schauen, inwieweit unsere Gehirne gleich funktionieren, um damit eventuell "Standard-Protokolle" für z.B. Prothesen entwickeln zu können oder w/e.

    Vielleicht auch Lernzeiten für motorische Fähigkeiten drastisch verkürzen, indem über Fernsteuerung irgendwelche Komplexen Bewegungen in das motorische Gedächtnis geschrieben werden können (angefangen bei sowas banalem wie Tänze z.B.)

  15. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: teenriot 28.08.13 - 13:24

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gozilla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > viel zu teuer. Da ist die billige "menschliche Drohne" effizienter.
    > > Falls du jetzt das Argument der "Haltbarkeit/Robustheit" ins Spiel
    > bringst:
    > > wie oben erwähnt - um Roboter per Gedanken fernzusteuern braucht es kein
    > > biologisches Empfängerhirn.
    >
    > Weltklassechirurg wird für komplizierten Eingriff benötigt, hat sich aber
    > grad die Hand gebrochen. Schaltet sich auf nen Kollegen vor Ort, und
    > Operiert mit seinen Händen :-)
    >
    > Generell auch um erstmal zu schauen, inwieweit unsere Gehirne gleich
    > funktionieren, um damit eventuell "Standard-Protokolle" für z.B. Prothesen
    > entwickeln zu können oder w/e.
    >
    > Vielleicht auch Lernzeiten für motorische Fähigkeiten drastisch verkürzen,
    > indem über Fernsteuerung irgendwelche Komplexen Bewegungen in das
    > motorische Gedächtnis geschrieben werden können (angefangen bei sowas
    > banalem wie Tänze z.B.)

    Sry, aber hier wird echt viel Blödsinn geschrieben.
    Für deine Operation und diverse andere Sache die hier genannt wurden, braucht es Feedback wie z.B. Tastgefühl und die sind ganz unterschiedlich "geeicht" bei verschiedenen Personen.

  16. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: Phreeze 28.08.13 - 13:32

    verknuepfungen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teh Internet is for pron.
    >
    > Wieso war das nicht für alle Leser der erste Gedanke ...? :o)


    weil die Frage nicht war, wozu internet gut ist, sondern warum die Gehirnsteurung gut ist

  17. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: verknuepfungen 28.08.13 - 13:46

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die Frage nicht war, wozu internet gut ist, sondern warum die
    > Gehirnsteurung gut ist

    *fp* "Lasst, die ihr bei Golem einloggt, alle Hoffnung fahren!"

  18. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: karuso 28.08.13 - 13:46

    Querschnittsgelähmte, Amputierte und andere Personen mit Behinderungen durch fehlende oder nicht mehr funktionierende Körperteile.
    Dabei geht es nicht darum jemand anderen zu steuern, aber durch diesen Versuch hat man die Gewissheit dass das Signal richtig verarbeitet wird. Bei oben genannten Personen würde die zweite Person wegfallen, das gesendete Signal würde an die Protese/Stütze/Implantat oder dergleichen geschickt welche dann jedoch auch ein Feedback schicken muss, weshalb man auch ein Gehirn als Empfänger braucht.

  19. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: teenriot 28.08.13 - 13:47

    karuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Querschnittsgelähmte, Amputierte und andere Personen mit Behinderungen
    > durch fehlende oder nicht mehr funktionierende Körperteile.
    > Dabei geht es nicht darum jemand anderen zu steuern, aber durch diesen
    > Versuch hat man die Gewissheit dass das Signal richtig verarbeitet wird.
    > Bei oben genannten Personen würde die zweite Person wegfallen, das
    > gesendete Signal würde an die Protese/Stütze/Implantat oder dergleichen
    > geschickt welche dann jedoch auch ein Feedback schicken muss, weshalb man
    > auch ein Gehirn als Empfänger braucht.

    Das ist ein ganz anderes Forschungsgebiet.

  20. Re: Für was soll so was gut sein?

    Autor: motzerator 28.08.13 - 13:51

    Juppixx schrieb:
    --------------------------
    > .. und dafür werden die Forschungsgelder ausgegeben.
    > Klärt mich mal auf?!

    Games! Games! Games! Und noch viel mehr!

    Also einmal das Abgreifen von Bewegungsimpulsen im Gehirn,
    mit dem Fernziel, Kinect durch eine Badekappe zu ersetzen, mit
    der man die Bewegungen nur noch denken muss.

    Als cooles Gadget für gesunde Menschen und als unglaubliche
    Möglichkeit für Querschnittsgelähmte. Stell dir mal vor, man
    kann mit der Badekappe eines Tages feine Bewegungsimpulste
    für alle Muskeln sauber differenzieren und auswerten.

    Dann nimmst Du einen Tertraplegiker (Arme und Beine sind
    gelähmt), setzt ihm die Mütze auf, steckst ihn in ein Exoskelett
    und der Mann kann wieder Laufen und Dinge greifen. Alternativ
    zum Exoskelett könnte man auch einen Anzug machen, der die
    Muskeln elektrisch stimuliert.

    Der zweite Schritt ist aber noch viel spannender, damit kann
    man Daten in ein Gehirn übertragen. Wer weis, was da in der
    Zukunft noch alles möglich ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 19.95€
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  2. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  3. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.


  1. 14:05

  2. 12:01

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:12

  6. 10:58

  7. 10:45

  8. 10:31