1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandgefahr: Amazon USA nimmt…

Bei den Kollegen von Heise

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei den Kollegen von Heise

    Autor: pythoneer 14.12.15 - 09:18

    gab es unglücklicherweise auch Röntgenbilder zum Test.



    Gute Besserung :)

    quelle: http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-27-360-Euro-E-Board-im-Test-3035301.html

  2. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: march 14.12.15 - 10:41

    >
    > quelle: www.heise.de
    Spannend: danke für den Link.
    am interessantesten fand ich den folgenden Absatz:
    "dann ist da noch die rechtliche Situation: Laut Straßenverkehrsordnung darf man E-Boards weder auf Straßen noch auf Gehwegen benutzen. Pfeift man aufs Verbot, droht nicht nur die Sicherstellung des Geräts, sondern auch eine Geldbuße von mindestens 50 Euro. Sogar den Führerschein kann man laut Polizei als E-Board-Fahrer im öffentlichen Verkehr verlieren."

  3. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: pythoneer 14.12.15 - 10:47

    Richtig, wird ja auch im Parallelthread diskutiert. Hätte ich jetzt so auch nicht gewusst.

  4. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: KaiGra 14.12.15 - 11:57

    Verboten ist es nur wenn man keine Pflichtversicherung hat ;)
    Habe ich im NebenThread aber bereits auch geschrieben.

    Diese ist jedoch recht schwer bis gar nicht zu bekommen.

    Wenn jemand sich für solche sachen interessiert: http://forum.electricunicycle.org/topic/717-german-discussion-group/

    Das Thema wird dort auch nochmal ausführlich besprochen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.15 12:00 durch KaiGra.

  5. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: thecrew 14.12.15 - 12:01

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > quelle: www.heise.de
    > Spannend: danke für den Link.
    > am interessantesten fand ich den folgenden Absatz:
    > "dann ist da noch die rechtliche Situation: Laut Straßenverkehrsordnung
    > darf man E-Boards weder auf Straßen noch auf Gehwegen benutzen. Pfeift man
    > aufs Verbot, droht nicht nur die Sicherstellung des Geräts, sondern auch
    > eine Geldbuße von mindestens 50 Euro. Sogar den Führerschein kann man laut
    > Polizei als E-Board-Fahrer im öffentlichen Verkehr verlieren."

    Steht das nicht sogar bei den Dingern dabei, dass die keine Straßenzulassung haben und öffentlich nicht benutzt werden dürfen. ?

    Eine Versicherung bringt da auch nichts, weil die Zulassung halt fehlt.

  6. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: Niaxa 14.12.15 - 12:52

    Ohne Straßenzulassung gibt es eben auch keine Versicherung!

  7. Re: Bei den Kollegen von Heise

    Autor: Niaxa 14.12.15 - 12:52

    Hab ich zu spät gelesen :-). Dann hätte ich es mir ja sparen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39