1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

dafür

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dafür

    Autor: StKlaus 20.09.17 - 13:36

    Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus, ein Zusammenschluss von Privatpersonen ist der Inhaber und die sitzen alle ganz wo anders.

    Sprich die haben im Grunde Null und Niente Bock irgendwas ins Haus zu investieren, schon gar nicht für Luxus wie Glasfaser wo sie selber nichts davon haben.

    Aber wehe sie kriegen Kohle, dafür werden sie sofort die Einwilligung für's Buddeln durch Vorgarten abgeben. Außer einer aktiven Förderung wüsste ich gerade nicht wie man die gleichgültigen Vermieter und Inhaber dazu kriegt.

  2. Re: dafür

    Autor: Pecker 20.09.17 - 14:06

    StKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber wehe sie kriegen Kohle, dafür werden sie sofort die Einwilligung für's
    > Buddeln durch Vorgarten abgeben. Außer einer aktiven Förderung wüsste ich
    > gerade nicht wie man die gleichgültigen Vermieter und Inhaber dazu kriegt.
    Es sollte reichen, wenn der Anschluss kostenlos verlegt wird. Der Wert der Immobilie steigt ja dadurch. Bzw. dürfte der Wert sinken, wenn die Immobilie die einzige im Umkreis ohne Glasfaser ist.

    Ansonsten gibts auch andere Möglichkeiten. Zwang per Gesetz! Wäre bei Weitem nicht das einzige Gesetz dieser Art. Und solange das den Häuslesbesitzer dabei nichts kosten darf, sollte es auch wenig Widerstand geben. Allen kann man es eh nicht recht machen, aber die Bürokratie wäre abgebaut.

  3. Re: dafür

    Autor: RipClaw 20.09.17 - 14:20

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StKlaus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber wehe sie kriegen Kohle, dafür werden sie sofort die Einwilligung
    > für's
    > > Buddeln durch Vorgarten abgeben. Außer einer aktiven Förderung wüsste
    > ich
    > > gerade nicht wie man die gleichgültigen Vermieter und Inhaber dazu
    > kriegt.
    > Es sollte reichen, wenn der Anschluss kostenlos verlegt wird. Der Wert der
    > Immobilie steigt ja dadurch. Bzw. dürfte der Wert sinken, wenn die
    > Immobilie die einzige im Umkreis ohne Glasfaser ist.

    So weit denken die nicht unbedingt.

    Die einzige Reaktion dürfte sein "Die wollen die Einfahrt / den Vorgarten aufreißen und ein Loch in den Keller machen. Nur über unsere Leichen".

  4. Re: dafür

    Autor: StKlaus 20.09.17 - 15:55

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte reichen, wenn der Anschluss kostenlos verlegt wird. Der Wert der
    > Immobilie steigt ja dadurch. Bzw. dürfte der Wert sinken, wenn die
    > Immobilie die einzige im Umkreis ohne Glasfaser ist.

    Ne, der Hausverwaltung (im Auftrag) ist das scheiß egal, denn sie haben nichts von der theoretischen Wertsteigerung. Außerdem kostet es denen mehrere Manntage gar -wochen die Verlegung zu begleiten (Planung, Besichtigung, Koordinierung, Kontrolle, Abnahme, Nachbesserung/Reklamation usw). Kostenlos ist da noch viel zu teuer, auch die 1500 Euro ist schon grenzwertig.

  5. Der Vermieter hat kein Interesse

    Autor: Faraaday 21.09.17 - 10:28

    Solange in Deutschland ein so hoher Miterschutz besteht wäre jeder Vermieter mit dem Klammernsack gepudert würde er einen Glasfaserausbau zulassen.
    Mieter findet er in jedem Fall. Mit oder ohne Anschluss. Die Miete darf er für einen besseren Anschluss nicht anheben. Der Mieter darf aber bei Beeinträchtigung durch Bauarbeiten (auch auf der Straße) die Miete mindern.

    Also warum nochmal sollte ein Hausbesitzer der vermietet ausbauen oder auch nur einen Ausbau zulassen?
    Danke an den Mieterschutz!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. RAIDBOXES GmbH, Münster oder remote

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme