1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

Es würde ja schon reichen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es würde ja schon reichen

    Autor: LeonBergmann 20.09.17 - 14:49

    wenn man nicht in die folgende Situation kommt.

    Bei uns im Ort wird angekündigt das die Wasserwerke aus dem Landkreis LWL ausbauen. Ich freue mich riesieg auf meine 100 Mbit/s und mehr nur um dann fest zustellen das damit nur einige Teile des Ortes erschlossen werden. Ich habe leider das Pech nicht in diesem Ortsteil zu wohnen. Ich sage mir okay naja die Leute in den Teilen haben wirklich scheiß Internet die haben es verdient.

    Ein paar Wochen später schaue ich mir die Ausbaukarte noch mal etwas genauer an und falle aus allen Wolken, keine 10 Meter von unserem Grundstück entfernt läuft eines der Kabel um ein paar Häuser in 500 M Entfernung anzuschließen. Also rufe ich Kurzerhand bei den Wasserwerken an und frage ob es möglich wäre einen Anschluss aufs Grundstück legen zu lassen.

    Die Antwort hat mich wirklich wütend gemacht: Nein, denn an meiner Adresse wäre sowohl VDSL als auch Coax verfügbar (beides ist zutreffend).
    Ich habe dem Herren dann gesagt es geht nicht um einen subventionierten Ausbau, nein wir wären gerne bereit die Kosten für den Anschluss zu tragen.

    Antwort: Das ist leider nicht möglich, sie würden ihre Förderung für den Rest des verlieren wenn sie uns mit Anschließen. Der Herr schlug mir dann vor mich mit den anderen Bewohnern zusammen zuschließen und auf eigenen Kosten eine seperater Faser vom Backbone legen zu lassen.

    Das ist meiner Meinung nach eine echt bescheuerter Regelung. Das i Tüpfelchen bei der ganzen Geschichte ist das am Anfang der Straße eine Gebäude der Stadt ganz selbstverständlich angeschlossen wird.

    Für mich ist das absolut unverständlich.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  2. Re: Es würde ja schon reichen

    Autor: Ovaron 22.09.17 - 06:20

    LeonBergmann schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Antwort: Das ist leider nicht möglich, sie würden ihre
    > Förderung für den Rest des verlieren wenn sie uns
    > mit Anschließen.

    imA: Der Anschluß müßte komplett aus der Subventionierung raus gerechnet werden. Das wäre aber Aufwand und würde die gesamte Berechnung anfällig machen gegen klagende Mitbewerber.

    @golem: Interessante Frage: Gibt es denn überhaupt Fälle wo im Falle eines subventionierten Ausbaus (FTT[B|H] oder FTTC) Hausanschlüsse zahlungswilliger Kunden außer der Reihe zugefügt wurden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme