Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

Es würde ja schon reichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es würde ja schon reichen

    Autor: LeonBergmann 20.09.17 - 14:49

    wenn man nicht in die folgende Situation kommt.

    Bei uns im Ort wird angekündigt das die Wasserwerke aus dem Landkreis LWL ausbauen. Ich freue mich riesieg auf meine 100 Mbit/s und mehr nur um dann fest zustellen das damit nur einige Teile des Ortes erschlossen werden. Ich habe leider das Pech nicht in diesem Ortsteil zu wohnen. Ich sage mir okay naja die Leute in den Teilen haben wirklich scheiß Internet die haben es verdient.

    Ein paar Wochen später schaue ich mir die Ausbaukarte noch mal etwas genauer an und falle aus allen Wolken, keine 10 Meter von unserem Grundstück entfernt läuft eines der Kabel um ein paar Häuser in 500 M Entfernung anzuschließen. Also rufe ich Kurzerhand bei den Wasserwerken an und frage ob es möglich wäre einen Anschluss aufs Grundstück legen zu lassen.

    Die Antwort hat mich wirklich wütend gemacht: Nein, denn an meiner Adresse wäre sowohl VDSL als auch Coax verfügbar (beides ist zutreffend).
    Ich habe dem Herren dann gesagt es geht nicht um einen subventionierten Ausbau, nein wir wären gerne bereit die Kosten für den Anschluss zu tragen.

    Antwort: Das ist leider nicht möglich, sie würden ihre Förderung für den Rest des verlieren wenn sie uns mit Anschließen. Der Herr schlug mir dann vor mich mit den anderen Bewohnern zusammen zuschließen und auf eigenen Kosten eine seperater Faser vom Backbone legen zu lassen.

    Das ist meiner Meinung nach eine echt bescheuerter Regelung. Das i Tüpfelchen bei der ganzen Geschichte ist das am Anfang der Straße eine Gebäude der Stadt ganz selbstverständlich angeschlossen wird.

    Für mich ist das absolut unverständlich.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  2. Re: Es würde ja schon reichen

    Autor: Ovaron 22.09.17 - 06:20

    LeonBergmann schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Antwort: Das ist leider nicht möglich, sie würden ihre
    > Förderung für den Rest des verlieren wenn sie uns
    > mit Anschließen.

    imA: Der Anschluß müßte komplett aus der Subventionierung raus gerechnet werden. Das wäre aber Aufwand und würde die gesamte Berechnung anfällig machen gegen klagende Mitbewerber.

    @golem: Interessante Frage: Gibt es denn überhaupt Fälle wo im Falle eines subventionierten Ausbaus (FTT[B|H] oder FTTC) Hausanschlüsse zahlungswilliger Kunden außer der Reihe zugefügt wurden?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner
    Skygofree
    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

    Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.

  2. World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth
    World of Warcraft
    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

    Mit dem letzten großen Update für die Erweiterung Legion erscheint eine größere Änderung für ganz World of Warcraft: Der Schwierigkeitsgrad passt sich weitgehend dem Level des Spielers an - auch in Dungeons.

  3. Open Source: Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus
    Open Source
    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

    Das Betriebssystem Windows 10 ist um eine wichtige Open-Source-Anwendung reicher: Curl. Es läuft nicht nur in Waschmaschinen und Autos, sondern auch schon über 20 Jahre auf Windows. Microsoft übernimmt jetzt die Pflege eigener Builds.


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 15:05

  4. 14:03

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:16