Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

Keiner will FTTH

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keiner will FTTH

    Autor: eXXogene 20.09.17 - 16:08

    Zitat aus dem Artikel

    “ Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut Angaben des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom."

    Das bedeutet also das von 2,7 Millionen Anschlüssen nur 700k aktiv genutzt werden?!?

    Worüber wird eigentlich diskutiert wenn nur viertel der verlegten Kapazität genutzt wird?

    #dslreichtwohldoch

  2. Re: Keiner will FTTH

    Autor: M.P. 20.09.17 - 16:26

    Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten über Kupfer noch reichen wird.

    Ich vermute, wenn man die Anzahl derer an den Glasfaseranschlüssen anschaut, die schnellere Geschwindigkeiten gebucht haben, als die, die auch über Kupfer möglich sind, wird es noch düsterer aussehen.

  3. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Ovaron 20.09.17 - 17:52

    M.P. schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------
    > Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten
    > paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten
    > über Kupfer noch reichen wird.

    Wessen Dilemma? Wem, außer dem Hersteller von Hosen und dem Herausgeber des Modemagazins, tut es weh wenn dem Kunden seine vorhandene Hose für die nächsten Paar Jahre noch passt und gefällt?

  4. Re: Keiner will FTTH

    Autor: eisbaer82 20.09.17 - 18:30

    Naja, teilweise aus auch die Tarife nicht so toll.. Ich hab demnächst FTTH von der Dokom21 (Neubau und leider keine Wahl beim Anbieter gehabt. Telekom und Unitymedia verlegen oder mieten da nix). Grundanschluss: 25¤ für Telefon/Internet plus 11¤ Kabelgrundgebühr die man zwangsweise haben muss. Dann hat man 20mbit down und 1mbit Up. Maximum ist 200/20 für 45¤/Monat extra... Und die 200Mbit gibt es auch erst seit 2-3 Monaten... 100/5 kosten 25¤/Monat extra. 5mbit Upload mehr lassen die sich mit 10¤/Monat bezahlen....

  5. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Freakey 20.09.17 - 18:39

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > -------------------------------------------------------------------------
    > > Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten
    > > paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten
    > > über Kupfer noch reichen wird.
    >
    > Wessen Dilemma? Wem, außer dem Hersteller von Hosen und dem Herausgeber des
    > Modemagazins, tut es weh wenn dem Kunden seine vorhandene Hose für die
    > nächsten Paar Jahre noch passt und gefällt?

    Ich kann aus meiner Sicht sagen, dass (mein) DSL-Anschluss für Gaming und paralleles UHD Streaming nicht reicht. Ich denke, dass UHD Streaming in den nächsten zwei Jahren interessant für mich wird.

    Die meisten Hosenträger werden nicht wissen, dass das aktuelle nicht zukunftsfähig ist. Daten/Datenraten sind etwas unklares, nicht greifbares für den Laien und deshalb schwer zu vermitteln.

    Und dann, wenn es soweit ist, werden die Leute feststellen, dass das buddeln für die Kabel nicht ohne weiteres möglich ist.

  6. Re: Keiner will FTTH

    Autor: bombinho 21.09.17 - 10:24

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worüber wird eigentlich diskutiert wenn nur viertel der verlegten Kapazität
    > genutzt wird?
    >
    > #dslreichtwohldoch
    Nun, dummerweise ist das schlecht durchdacht, denn von Nutzern der Doppelader haben auch 1/4 gar kein VVDSL gebucht.

    #vectoringbrauchtkeiner?

    Mal im Ernst, einen Glasfaseranschluss bekommt man nur, wenn man ihn auch gebucht hat. Nahezu 100% davon muessen sich laengerfristig binden und die Anschluesse sind neu genug, als dass sich der Grossteil der Kunden noch in der Bindungsphase befindet. Was da wohl mit reinzaehlt, sind "erschlossene" Gebaeude.
    Da koennte man einen Anschluss bekommen, hat aber nicht wirklich schon Einen.
    Ebenso werden Anschluesse gezaehlt, die in die Gebaeude liegen, die aber nirgendwo angeschlossen sind.

    Wenn Du mal kurz nachdenkst, wirst Du feststellen, dass in diesem Fall ja 1,9Mio. Glasfaseranschlusskunden ihren Anschluss haetten kuendigem muessen, um auf die Doppelader zurueckzufallen. Da gibt es aber ein kleines Problem: in erschlossenen Gebieten wird schon aus Gewinnabsicht in der Regel in eine alternative Struktur investiert.
    Also diese mysterioesen 1,9Mio Kunden muessten mehrheitlich dann mit sehr niedrigen Bandbreiten leben wollen (meist einstellige MBps), was voellig entgegen dem anhaltenden Trend zum Buchen von mehr und mehr Bandbreite geht.

  7. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Dwalinn 21.09.17 - 14:40

    Dann scheinst du aber kein VDSL mit 50 Mbit zu haben was ja von der Regierung angestrebt ist.

    Selbst im schlechtesten Fall mit 30 Mbit (ich glaube hier liegt die grenze ab wann das Gebiet als ausgebaut gilt) sollte ein UHD Stream + Zocken gut klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 33,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05