Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

Keiner will FTTH

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keiner will FTTH

    Autor: eXXogene 20.09.17 - 16:08

    Zitat aus dem Artikel

    “ Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut Angaben des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom."

    Das bedeutet also das von 2,7 Millionen Anschlüssen nur 700k aktiv genutzt werden?!?

    Worüber wird eigentlich diskutiert wenn nur viertel der verlegten Kapazität genutzt wird?

    #dslreichtwohldoch

  2. Re: Keiner will FTTH

    Autor: M.P. 20.09.17 - 16:26

    Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten über Kupfer noch reichen wird.

    Ich vermute, wenn man die Anzahl derer an den Glasfaseranschlüssen anschaut, die schnellere Geschwindigkeiten gebucht haben, als die, die auch über Kupfer möglich sind, wird es noch düsterer aussehen.

  3. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Ovaron 20.09.17 - 17:52

    M.P. schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------
    > Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten
    > paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten
    > über Kupfer noch reichen wird.

    Wessen Dilemma? Wem, außer dem Hersteller von Hosen und dem Herausgeber des Modemagazins, tut es weh wenn dem Kunden seine vorhandene Hose für die nächsten Paar Jahre noch passt und gefällt?

  4. Re: Keiner will FTTH

    Autor: eisbaer82 20.09.17 - 18:30

    Naja, teilweise aus auch die Tarife nicht so toll.. Ich hab demnächst FTTH von der Dokom21 (Neubau und leider keine Wahl beim Anbieter gehabt. Telekom und Unitymedia verlegen oder mieten da nix). Grundanschluss: 25¤ für Telefon/Internet plus 11¤ Kabelgrundgebühr die man zwangsweise haben muss. Dann hat man 20mbit down und 1mbit Up. Maximum ist 200/20 für 45¤/Monat extra... Und die 200Mbit gibt es auch erst seit 2-3 Monaten... 100/5 kosten 25¤/Monat extra. 5mbit Upload mehr lassen die sich mit 10¤/Monat bezahlen....

  5. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Freakey 20.09.17 - 18:39

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > -------------------------------------------------------------------------
    > > Das Dilemma ist, dass zumindest für die nächsten
    > > paar Jahre den meisten Leuten die Datenraten
    > > über Kupfer noch reichen wird.
    >
    > Wessen Dilemma? Wem, außer dem Hersteller von Hosen und dem Herausgeber des
    > Modemagazins, tut es weh wenn dem Kunden seine vorhandene Hose für die
    > nächsten Paar Jahre noch passt und gefällt?

    Ich kann aus meiner Sicht sagen, dass (mein) DSL-Anschluss für Gaming und paralleles UHD Streaming nicht reicht. Ich denke, dass UHD Streaming in den nächsten zwei Jahren interessant für mich wird.

    Die meisten Hosenträger werden nicht wissen, dass das aktuelle nicht zukunftsfähig ist. Daten/Datenraten sind etwas unklares, nicht greifbares für den Laien und deshalb schwer zu vermitteln.

    Und dann, wenn es soweit ist, werden die Leute feststellen, dass das buddeln für die Kabel nicht ohne weiteres möglich ist.

  6. Re: Keiner will FTTH

    Autor: bombinho 21.09.17 - 10:24

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worüber wird eigentlich diskutiert wenn nur viertel der verlegten Kapazität
    > genutzt wird?
    >
    > #dslreichtwohldoch
    Nun, dummerweise ist das schlecht durchdacht, denn von Nutzern der Doppelader haben auch 1/4 gar kein VVDSL gebucht.

    #vectoringbrauchtkeiner?

    Mal im Ernst, einen Glasfaseranschluss bekommt man nur, wenn man ihn auch gebucht hat. Nahezu 100% davon muessen sich laengerfristig binden und die Anschluesse sind neu genug, als dass sich der Grossteil der Kunden noch in der Bindungsphase befindet. Was da wohl mit reinzaehlt, sind "erschlossene" Gebaeude.
    Da koennte man einen Anschluss bekommen, hat aber nicht wirklich schon Einen.
    Ebenso werden Anschluesse gezaehlt, die in die Gebaeude liegen, die aber nirgendwo angeschlossen sind.

    Wenn Du mal kurz nachdenkst, wirst Du feststellen, dass in diesem Fall ja 1,9Mio. Glasfaseranschlusskunden ihren Anschluss haetten kuendigem muessen, um auf die Doppelader zurueckzufallen. Da gibt es aber ein kleines Problem: in erschlossenen Gebieten wird schon aus Gewinnabsicht in der Regel in eine alternative Struktur investiert.
    Also diese mysterioesen 1,9Mio Kunden muessten mehrheitlich dann mit sehr niedrigen Bandbreiten leben wollen (meist einstellige MBps), was voellig entgegen dem anhaltenden Trend zum Buchen von mehr und mehr Bandbreite geht.

  7. Re: Keiner will FTTH

    Autor: Dwalinn 21.09.17 - 14:40

    Dann scheinst du aber kein VDSL mit 50 Mbit zu haben was ja von der Regierung angestrebt ist.

    Selbst im schlechtesten Fall mit 30 Mbit (ich glaube hier liegt die grenze ab wann das Gebiet als ausgebaut gilt) sollte ein UHD Stream + Zocken gut klappen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. united-domains AG, Starnberg bei München
  3. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. bei Caseking kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
      Live-Linux
      Knoppix 8.3 mit Docker

      Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
      Ein Bericht von Klaus Knopper