Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

sau dämliche Forderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sau dämliche Forderung

    Autor: Pecker 20.09.17 - 10:46

    Klar, jetzt sollen die Neinsager mit Geld überzeugt werden. So ein Schwachsinn und Verschwendung von Steuergeldern. Klar sagt dann JEDER nein, auch wenn er den Anschluss will... Da ist selbst ein Grundschüler schlauer.

    Was hilft, ist eine Gesetzesänderung. Man hat ja auch kein Problem, per Gesetz den Verbrennungsmotor zu verbieten. Zumindest die Vorschläge dazu wurden gemacht.
    Was wäre jetzt das Problem, eine Anschlusspflicht für Glasfaser per Gesetz zu erlassen? Dafür ist der Anschluss kostenlos für den Privathaushalt und das ausbauende Unternehmen erhält pro Anschluss eine Prämie zum Beispiel 400¤. Das wäre billiger, unbürokratischer und schneller.

  2. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: p4m 20.09.17 - 12:28

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was hilft, ist eine Gesetzesänderung. Man hat ja auch kein Problem, per
    > Gesetz den Verbrennungsmotor zu verbieten. Zumindest die Vorschläge dazu
    > wurden gemacht.

    "Vorschläge" wurden in der Tat gemacht. Je weiter weg die fordernden Parteien von einer etwaigen Regierungsbeteiligung sind, desto krasser ebenjene Vorschläge. Dazu kommt noch der Zeitpunkt kurz vor einer BTW. Meines Wissens nach hat "man" auch mal ein Gesetz zur Einführung eines Veggie-Days in Kantinen, das Verbot von Zigarettenautomaten oder einen Spitzensteuersatz von 100% gefordert. Kam nur nie dazu. Immer bitte den Kontext und die Situation/Ideologie des/der Vorschlaggebenden berücksichtigen.

    > Was wäre jetzt das Problem, eine Anschlusspflicht für Glasfaser per Gesetz
    > zu erlassen? Dafür ist der Anschluss kostenlos für den Privathaushalt und
    > das ausbauende Unternehmen erhält pro Anschluss eine Prämie zum Beispiel
    > 400¤. Das wäre billiger, unbürokratischer und schneller.

    Ja, das wäre problematisch. Das sind direkte Subventionen an Industrie-/Dienstleistungszweig. Darüber hinaus sollte man, im eigenen Interesse, durchaus darauf achten welche Firma nach welchen Standards mit welcher Expertise einen solchen Anschluss/Ausbau vornimmt. Da ja an einem FTTH-Anschluss durchaus mehrere Gewerke beteiligt sind würde ich mir als Anwohner ebenso wünschen, dass es einen Ausbauplan gäbe. Sonst kann ich mich auf unbestimmte Zeit schoneinmal von Parkplätzen, Grünstreifen & Gehweg verabschieden, wenn da im Wochentakt jeweils ein anderes Unternehmen anrückt - und zwar solange, bis jeder Haushalt zu seinem individuellen Wunschtermin angeschlossen ist.

  3. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: slashwalker 20.09.17 - 13:52

    Ein Kupferverbot für Neubaugebiete wäre schon mal ein Anfang

  4. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: Pecker 20.09.17 - 14:02

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:

    > > Was wäre jetzt das Problem, eine Anschlusspflicht für Glasfaser per
    > Gesetz
    > > zu erlassen? Dafür ist der Anschluss kostenlos für den Privathaushalt
    > und
    > > das ausbauende Unternehmen erhält pro Anschluss eine Prämie zum Beispiel
    > > 400¤. Das wäre billiger, unbürokratischer und schneller.
    >
    > Ja, das wäre problematisch. Das sind direkte Subventionen an
    > Industrie-/Dienstleistungszweig. Darüber hinaus sollte man, im eigenen
    > Interesse, durchaus darauf achten welche Firma nach welchen Standards mit
    > welcher Expertise einen solchen Anschluss/Ausbau vornimmt. Da ja an einem
    > FTTH-Anschluss durchaus mehrere Gewerke beteiligt sind würde ich mir als
    > Anwohner ebenso wünschen, dass es einen Ausbauplan gäbe. Sonst kann ich
    > mich auf unbestimmte Zeit schoneinmal von Parkplätzen, Grünstreifen &
    > Gehweg verabschieden, wenn da im Wochentakt jeweils ein anderes Unternehmen
    > anrückt - und zwar solange, bis jeder Haushalt zu seinem individuellen
    > Wunschtermin angeschlossen ist.

    Die 400¤ müssen ja nicht mal sein. Aber Subventionen gibts ja heute schon. Nur warum sollen jetzt Bürger für einen Anschluss auf einmal Geld bekommen? Das ist ja absolut hinrissig. Dadurch wird nichts beschleunigt.
    Und natürlich müssen da Regelungen her. Mindestgeschwindigkeit, Offenheit und natürlich nur ein Anschluss etc.

  5. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: M.P. 20.09.17 - 14:38

    "Keine Neuzulassungen" von Verbrennerfahrzeugen ist nicht verbieten.

    Für das Kommunikationsnetz-Äquivalent zu "Neuzulassungen" gibt es bereits ein Gesetz

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-verabschiedet-Gesetz-zum-Glasfaserausbau-3261962.html

  6. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: Faksimile 20.09.17 - 18:10

    § 77i, Ziffer 7, Satz 2 TKG

  7. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: Faksimile 20.09.17 - 18:12

    Meinst Du damit § 77i, Ziffer 7, Satz 2 TKG ?

  8. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: Freakey 20.09.17 - 18:31

    Es gibt mWn eine Abschlusspflicht für Abwasser. Von daher kann man so etwas sicherlich in Betracht ziehen.

  9. Re: sau dämliche Forderung

    Autor: M.P. 21.09.17 - 10:43

    Genau.

    Die davor liegende Passage tutet ja in ein ähnliches Horn, wenn man sich die pauschalisierte Abrechnung von Erschließungskosten ansieht ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
      Raiju Mobile
      Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

      Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

    2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
      Datenschutz
      Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

    3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
      Callcenter
      Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

      Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


    1. 17:23

    2. 16:43

    3. 15:50

    4. 15:35

    5. 15:06

    6. 14:41

    7. 13:47

    8. 12:27