Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Bürger sollen 1.500 Euro…

verfehlte Ziele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verfehlte Ziele

    Autor: schnedan 20.09.17 - 10:56

    mal abgesehen davon das die gerne die 4km zu meinem Städle gerne mal ein modernes Glasfaserkabel legen dürfen, warum sollte ich mir für teuer Geld die Einfahrt aufgraben lassen, wo das vorhandene Kupferkabel locker 50MBit/s könnte, vielleicht sogar 100...
    bei den heutigen Preisen würde ich eh nur 16MBit/s [8x schneller als bisher, genügt auch für HD streams] nehmen. FTTH ist sowas von unnötig, schätze mal maximal 3-4 einzelne Fasern genügen für den ganzen Bedarf des Wohnviertels hier.

  2. Re: verfehlte Ziele

    Autor: rubberduck09 20.09.17 - 11:07

    Da magst du vielleicht heute richtig liegen aber in 10 Jahren sieht sie Situation ganz anders aus.

    Was ich mich eher frage: Warum hat man als man in sehr vielen Dörfern die Stromleitungen von Freiland auf Unterirdisch umgebaut hat nicht gleich passende Leerrohre mitverlegt für 'Eventualitäten'? Oder als viele Häuser zwangsweise ans Kanalnetz angeschlossen wurden? Da müsste man jetzt gar nicht buddeln sondern könnte relativ billig die Fasern einblasen.

  3. Re: verfehlte Ziele

    Autor: Niyak 20.09.17 - 11:12

    Du bist offenbar auch so ein Kandidat, der nicht über den eigenen Tellerrand hinwegblicken kann.

    Es gibt Häuser, da wohnt mehr als eine Person (Familien, WGs, Mehrfamilienhäuser) und entsprechend möchten auch mehr als eine Person streamen, telefonieren, downloaden, etc. Andere arbeiten von zu Hause und haben auch dafür größeren Bedarf an Bandbreite.

    Hinzukommt, dass nicht jeder dicht genug am Verteiler wohnt, um überhaupt volle 16 oder 50 Mbit/s zu bekommen und daran wird auch Vectoring nur eingeschränkt etwas ändern können.

    Fazit: Es ist durchaus wichtig, dass Leute mit entsprechendem Bedarf nicht auf den Kosten für den Glasfaserausbau sitzen bleiben, weil andere Leute zu engstirnig sind, den Bedarf zu erkennen. Ginge man danach, würden einige Rentner gut damit leben können, wenn wir die Telefonleitungen wieder auf Telefonie beschränken, wie es die ersten 60 Jahre ihres Lebens auch funktioniert hat.

  4. Re: verfehlte Ziele

    Autor: wingi 20.09.17 - 11:27

    Aber bei 5 MBit/s wäre ein Ausbau dann doch Ok?

    Und wegen solcher Aussagen (bei uns der Oberbürgermeister) bekommen wir jetzt VDSL- inklusive neuen Kuferkabel! Obwohl das Backend 4 km weiter per Glasfaser erweitert wird !

    Danke.

  5. Re: verfehlte Ziele

    Autor: x2k 20.09.17 - 12:04

    wingi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber bei 5 MBit/s wäre ein Ausbau dann doch Ok?
    >
    > Und wegen solcher Aussagen (bei uns der Oberbürgermeister) bekommen wir
    > jetzt VDSL- inklusive neuen Kuferkabel! Obwohl das Backend 4 km weiter per
    > Glasfaser erweitert wird !
    >
    > Danke.


    Dagegen kommst du nur an wenn du richtig druck machst, unterschriftenliste offene Briefe etc. Das volle Programm. Kostet zwar Zeit aber viele Alternativen gibt's da nicht. Vielleicht hilft ne klageandrohung, ist zwar sehr wage aber manche beeindruckt das.

  6. Re: verfehlte Ziele

    Autor: HagK 20.09.17 - 12:22

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > die Einfahrt aufgraben lassen, wo das vorhandene Kupferkabel locker
    > 50MBit/s könnte, vielleicht sogar 100...
    > bei den heutigen Preisen würde ich eh nur 16MBit/s [8x schneller als
    > bisher, genügt auch für HD streams] nehmen. FTTH ist sowas von unnötig,

    genau SO hat der Telekom-Bauleiter letztes Jahr argumentiert, als 10 neue Hausanschlüsse gelegt wurden. Sie haben Kupfer in die Erde gelegt, kein Leerrohr.

    Es hätten 50% der Neubauten FTTH/FTTB genommen. Da wird wohl irgendwer in einigen Jahren den Bürgersteig erneut aufrupfen. Ich hoffe, die T-Com erhält dann keinen Zuschlag.

    Ich fordere für kommunale Netze im Nahbereich. Nehmt der T-Com endlich die sog. letzte Meile weg.

  7. Re: verfehlte Ziele

    Autor: schnedan 20.09.17 - 13:49

    a.) Mehrfamilienhäuser sind was anderes, da amortisiert sich das auch irgendwann
    b.) ich lebe schon seit 12 Jahren mit 2MBit/s, ein normaler Haushalt auch mit Kindern ist mit 16-30MBit/s gut versorgt...

    und für mich sehe ich weder privat noch wenn ich mal von zu Hause Arbeiten würde das 16MBit/s in den nächsten Jahren (sagen wir mal 15-20 Jahre) ein Flaschenhals wären. ich will ja kein Videoschnitt in der Cloud machen...

    und das hat nix mit Tellerrand zu tun, sondern den Bedarf realistisch einschätzen. Klar wäre ein Passat größer und im Baumarkt passt mehr rein, aber mein Polo langt vollkommen. Wäre auch nicht wirtschaftlich. Wären 100MBit/s toll? Klar! Brauch ich 100MBit/s? Nein. Und ich finde es auch noch viel zu teuer.

    PS: wie wäre erst mal flächendeckend mehr als DSL Lite... sagen wir 50MBit/s zu vernünftigen Preisen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 13:52 durch schnedan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  4. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48