1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bremsen: Lime verschwieg…

Echt jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Echt jetzt?

    Autor: derdiedas 22.06.20 - 11:38

    Bei jedem Leihfahrrad muss man schauen wie die Bremse sich so verhält (V-Brakes etwa verhalten sich anders als Scheibenbremsen, und der zustand der Beläge variiert ebenfalls).

    Echt bei uns muss alles mittlerweile Deppensicher sein. Wenn man sich auf sowas setzt oder in diesem Falls stellt fährt man erst einmal 500m vorsichtig und schaut wie die Kiste reagiert.

    Ich kann im jeden Baumarkt dinge kaufen die um den Faktor 1000 gefährlicher sind (Kettensäge, Planzenschutzmittel, giftige Lacke Öle, Materialien die man besser nicht mechanisch bearbeitet wie CFK, GFK, Elektrik in alles Ausprägungen usw... usw...).

    In den gesamten USA sind bisher gerade einmal 29 Menschen seit 2018 bis Heute bei einem Unfall mit E-Scooter gestorben. Und bis wir die Verbreitung haben und auf unsere 80 Millionen Deutsche heruntergerechnet ist die Gefahr durch den E-Scooter absolut irrelevant.

    Aber die Medien stürzen sich darauf, weil es halt ein Thema ist das sich gut verkaufen lässt. Lässt man aber die Zahlen alleine sprechen bleibt da nichts als heiße Luft. Leben ist lebensgefährlich, und ein Nullrisiko bedeutet auch ein nicht lebenswertes Leben.

    Hier mal was beispielsweise in Österreich so gefährlich ist:
    https://www.bergsteigen.com/news/neuigkeiten/alpinunfallstatistik-2018/#:~:text=Die%20Bergsportdisziplin%20mit%20den%20meisten,%2C%2030%20Tote%3B%2013%25).

    Solange durch den e-Scooter in den USA (wo das alles noch laxer als bei uns gehandhabt wird und deren Scooter wesentlich schneller sind als bei uns) nicht in die hunderte geht sollten wir einfach das Thema ignorieren - es gibt wichtigeres das unsere Aufmerksamkeit bedarf.

    Gruß DDD

    Quellen:
    1. https://qz.com/1793164/at-least-29-people-have-died-in-electric-scooter-crashes/
    2. https://www.nfpa.org/News-and-Research/Data-research-and-tools/Electrical/Fatal-electrical-injuries-at-work
    3. https://www.vde.com/de/suf/statistik-stromunfaelle

  2. Schöner Beitrag! ++

    Autor: katze_sonne 22.06.20 - 16:23

    Sehr schön argumentiert und recherchiert! Danke! Mir geht diese Panikmache auch auf den Sack.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Technischen Support
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Oberhausen
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  3. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  4. IT-Spezialist (m/w/d) Application - elektronische Kommunikationsplattform
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Augsburg, Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€
  3. 599,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre Battlefield Earth: Wie es zu diesem Film-Desaster kam
20 Jahre Battlefield Earth
Wie es zu diesem Film-Desaster kam

Vor 20 Jahren debütierte Battlefield Earth in Deutschland - einer der teuersten, aber auch einer der meistverlachten Filme der Geschichte.
Von Peter Osteried

  1. Verfilmung von Monster Hunter Handlung? Schauspieler? Alles egal.
  2. Wonder Woman 1984 Ein Superhelden-Film von vorgestern

New World angespielt: Amazons Onlinewelt geht in die Beta
New World angespielt
Amazons Onlinewelt geht in die Beta

Gefälliges Kampfsystem plus große PvP- und PvE-Gefechte: Amazon schickt New World in die Beta. Golem.de konnte schon Probe spielen.

  1. Amazon Alexa bekommt zweite Stimmenoption
  2. Umsatz Amazon Deutschland wächst jeden Tag um 31 Millionen Euro
  3. Amazon Weiterer chinesischer Hersteller verschwindet vom Marktplatz

Zukunft: Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre
Zukunft
Eine Uhr für die nächsten 10.000 Jahre

Was ist ein Jahr, Jahrzehnt, Jahrhundert oder Jahrtausend? Die Longnow Foundation baut eine Uhr, die so lange laufen soll, wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation zurück reicht.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. San Francisco EU will Botschaft im Silicon Valley gründen
  2. Neue Karriere im Silicon Valley Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup
  3. Zahlungsabwickler Stripe ist 95 Milliarden US-Dollar wert