1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzelle: BMW und…

Zeitverschwendung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Zeitverschwendung

    Autor: gomos 13.08.22 - 18:44

    ich hoffe das ist eher ein Zeichen dafür, dass sich BMW endlich von der Technik verabschiedet. Das kann so ein Joint Venture nämlich auch bedeuten.

    BMW werkelt schon Jahre halbherzig daran herum, jetzt wird mit Toyota kooperiert, um es irgendwie am Leben zu halten ohne selbst viel Geld zu verbrennen. 2025 soll also endlich ein Auto in Serie kommen, dass erste Wasserstoffauto welches in Volumen produziert wird ist immer konstant 2-3 Jahre entfernt. Wenn überhaupt, kommt es dann als Kleinserie die nur geleast werden kann.

    Der Mirai, 2021 wurden Weltweit etwa 15000 Wasserstoffautos verkauft, insgesamt. Das ist praktisch nichts. BEV haben das Rennen längst gewonnen, es spricht alles, aus Hersteller und Kundensicht, für reine BEV.

    In den Ländern in denen BMW seine X5 und Co. verkauft, wird es auch nicht an der Ladeinfrastruktur scheitern, dort wo es die nicht gibt, wird es erst recht keine noch viel teurere Wasserstoffinfrastruktur geben. Da sollen sie einfach so lange weiter Verbrenner verkaufen wie es geht.

    Was BMW und Toyota dazu bringt dieses tote Pferd zu reiten erschließt sich mir nicht. Wenn es wenigstens ökologisch sinnvoll wäre, Wasserstoff als Energieträger ist viel zu schade um ihn ohne Not mit so einem miesen Wirkungsgrad zu verschwenden, in Bereichen in denen es sinnvolle Alternativen gibt.

  2. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 13.08.22 - 19:53

    Den letzten Teil kannst so auf verbrennen übertragen und trotzdem werden sie lieber gekauft.
    Das schnelle tanken ist eben nicht zu vernachlässigen

  3. Re: Zeitverschwendung

    Autor: SiD67 13.08.22 - 23:20

    Das "Tanken ist ja ach so viel schneller" Argument ist genau so dämlich wie das "ja das geht nur für Leute mit Eigenheim und was ist mit den Laternenparkern" ..

    Statt dieses Blödsinn ständig zu wiederholen sollten sich die Leute wirklich eiunfach einmal für 1-2 Wochen ein Elektroauto leihen, sich ernsthaft damit beschäftigen und sich dann ein Urteil bilden.

    Wenn man es muss und deswegen drauf achtet ist es wirklich beachtlich wieviele Lademöglichkeiten es schon überall gibt und wenn man gewillt ist seine Gewohnheiten leicht zu ändern wie gut sich das in den Alltag integrieren lässt. Man muss es nur wollen und mal über den eigenen Schatten springen.

    Ein E Auto heisst nicht man muss jeden Tag laden und überhaupt heisst es nicht man muss es jeden tag 45 Minuten an einer Schnellladestation laden.
    a) Schnellladestationen sind wenn überhaupt nur auf Langstrecke erforderlich - was die wenigsten machen
    b) die normalen 11kw Lader gibt es zuhauf und ein E Auto fahrer schafft es innerhalb von 1 bis 1 1/2 Wochen einmal einen ein paar Strassen weiter von zu Hause oder der Arbeit zu "schnappen".
    Das ist mehr als ausreichend im Alltag. Auch "Laternenparker".
    Wenn man es nahezu kostenlos haben will einfach während des Einkaufens laden - das wird wohl auch jeder machen müssen.
    Und die Eigenheimbesitzer ohne Wallbox - eine normale Steckdose werden wohl alle haben - auch das nicht mehr als ausreichend.

    Ja es wird mehr Ladeinfrastruktur kommen müssen wenn mehr BEVs unterwegs sind - aber mit nichten ist erforderlich überall Schnelllader zu errichten, viel mehr sollten ganz normale AC Lader an allen möglichen Stellen errichtet werden - die benötigen auch keine grossartige Stromanbindung am Standort, sind günstig und mehr als ausreichend für den Alltag.

    Das sollten die "Verbrennerfahrer" mal langsam verinnnerlichen. Aber die Leite denken immer noch zu sehr "Tankstelle" - ich muss auf 100% hochladen und das dauert mir zu lange - aber genau so ist es eben nicht, das verinnerlicht man aber nur wenn man das Experiment selbst macht und sich vor allem drauf ein lässt.

  4. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Sladen 13.08.22 - 23:26

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den letzten Teil kannst so auf verbrennen übertragen und trotzdem werden
    > sie lieber gekauft.
    > Das schnelle tanken ist eben nicht zu vernachlässigen

    Quatsch. Der Vorteil ist doch dass man eben nicht mehr tanken muss sondern das Auto immer voll ist wenn man an einem Ort sich aufgehalten hat sei es der Supermarkt, die Arbeit, das Hotel oder zuhause.

  5. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 13.08.22 - 23:39

    Und wenn ich nicht zu Hause, am Arbeitsplatz oder Supermarkt laden kann und 80km zur Arbeit habe starte ich nochmal wann mit 100% ? Nie ?

  6. Re: Zeitverschwendung

    Autor: SiD67 13.08.22 - 23:51

    Ich pendel 80km täglich. Ich suche mir halt 1 mal in der Woche einen normalen Lader ein paar Strassen weiter und laufe 5-10 Minuten zur arbeit. In der Mittagspause hole ich die Karre dann zur Tiefgarage. Oder wenn morgens halt belegt ist dann fahre ich halt in der Mittagspause kurz hin und er ist voll bzw. bei 80/90% wenn ich nach Hause fahre.

    Erkenne da jetzt ernsthaft nicht wirklich den Unterschied zum Verbrenner. Da bist Du auch mindestens einmal die Woche tanken gefahren aufgrund der Strecke. Der Vorgang tanken geht schneller, ja, aber der Aufwand zum Laden den Du Dich aktiv damit beschäftigst ist nahezu der gleiche.

    Aber ich weiss schon als nächstes kommt was denn ist wenn man nicht laden kann weil da den ganzen Tag blockiert ist....
    Als allerletztes Mittel wenn es gar nicht anders geht bemüht man dann halt mal eine Schnelllader auf dem Heimweg für 5-10 Minten damit man nach Hause kommt und am nächsten Tag zur Arbeit oder auch nur nach Hause - wenn Du da ebenso innerhalb ein paar Strassen einen Lader hast.

    Leute es ist anders - ja - aber es ist nicht so ein Weltuntergang wie viele sich das immer zurechtlefgen weil sie negativ an die Sache rangehen.

    Wie gesagt meiner Meinung nach sollen die Zweifler sich mal für 1-2 Wochen einen besorgen und selbst Erfahrung sammeln statt diese dämlichen Argumente immer und immer wieder bringen.

  7. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 13.08.22 - 23:59

    SiD67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich pendel 80km täglich. Ich suche mir halt 1 mal in der Woche einen
    > normalen Lader ein paar Strassen weiter und laufe 5-10 Minuten zur arbeit.

    Gut wenn du die Möglichkeit hast …

    > In der Mittagspause hole ich die Karre dann zur Tiefgarage. Oder wenn

    Oh du musst dich unbedingt Pause um dein Tool kümmern ?
    > morgens halt belegt ist dann fahre ich halt in der Mittagspause kurz hin

    Ich esse da gern und geh dann gern spazieren. Aber jeden das seine

    > und er ist voll bzw. bei 80/90% wenn ich nach Hause fahre.
    >
    > Erkenne da jetzt ernsthaft nicht wirklich den Unterschied zum Verbrenner.

    Ne ? Denk mal scharf drüber nach. Ich stell meinen morgens auf meinen persönlichen Parkplatz ab und der kümmert mich bis Feierabend null

    > Da bist Du auch mindestens einmal die Woche tanken gefahren aufgrund der
    > Strecke. Der Vorgang tanken geht schneller, ja, aber der Aufwand zum Laden

    Genau geht schneller. Und ohne Umweg
    > den Du Dich aktiv damit beschäftigst ist nahezu der gleiche.
    >

    Mach ich. Überleg gerade was neues zu holen. Der bev versagt überall
    > Aber ich weiss schon als nächstes kommt was denn ist wenn man nicht laden
    > kann weil da den ganzen Tag blockiert ist....

    Na warten und Freizeit vergeuden
    > Als allerletztes Mittel wenn es gar nicht anders geht bemüht man dann halt
    > mal eine Schnelllader auf dem Heimweg für 5-10 Minten damit man nach Hause

    Also Umweg und dann noch 5-10min
    > kommt und am nächsten Tag zur Arbeit oder auch nur nach Hause - wenn Du da
    > ebenso innerhalb ein paar Strassen einen Lader hast.
    >
    Hab ich nicht

    > Leute es ist anders - ja - aber es ist nicht so ein Weltuntergang wie viele
    > sich das immer zurechtlefgen weil sie negativ an die Sache rangehen.

    Ne ich will nur nicht noch mehr Stress
    >
    > Wie gesagt meiner Meinung nach sollen die Zweifler sich mal für 1-2 Wochen
    > einen besorgen und selbst Erfahrung sammeln statt diese dämlichen Argumente
    > immer und immer wieder bringen.

    Meinst die werden dann besser weil ich das Stockholmsyndrom habe ?

  8. Re: Zeitverschwendung

    Autor: us61170 14.08.22 - 00:00

    Nach dem ersten: alle sind dämlich außer ich, habe ich aufgehört zu lesen.
    Komm bitte aus der Pubertät raus.

  9. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Ichschreibdannmal 14.08.22 - 00:09

    Ihr geht von der aktuellen Situation aus, wenn aber nun das zehnfache an E-Autos unterwegs ist, wird das Laden beim Einkaufen lustig oder in Tiefgaragen.

    Weiterhin kann man sich sicher sein, daß diese kostenlosen Tankstellen verschwinden, das ist aktuell ein Angebot der Händler, weil die paar E-Autos vernachlässigbar sind und man gut da steht.

    Ja es ist die Zukunft, trotzdem darf man nie alles auf eine Technologie setzen. Man geht ja auch davon aus, das Kernfusion funktioniert, dann ist es egal in welcher Art und mit wieviel Verlust wir Strom umwandeln.

    Weiterhin wird Wasserstoff in gewissen Bereichen trotzdem Einzug halten, evtl als Gasersatz, sicherlich für LKWs und Schiffe.
    Gleiches warum man noch EFuels forscht, wir brauchen einfach Alternativen.

    Und eines ist sicher, das aktuelle Stromnetz wird das nicht packen, da sind die Energiebersorger in der Pflicht und weiterhin brauchen wir ja erstmal den Strom.

    Warten wir mal ab, aktuell ist es fur den Normalsterblichen finanziell nicht möglich ein EAuto zu kaufen, ein Wasserstoff Auto erst recht nicht :-)

  10. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Sladen 14.08.22 - 02:25

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich nicht zu Hause, am Arbeitsplatz oder Supermarkt laden kann und
    > 80km zur Arbeit habe starte ich nochmal wann mit 100% ? Nie ?

    Wo soll das bitte sein. Kaufland und Lidl haben fast alle ihre Läden mit Stationen ausgestattet. Rewe ist grade mit fastnd dabei und sogar der lokale edeka hier hat 12 Stationen.
    In den Industrie Gebieten wo ich lang fahre sind meist 150kw Ladestationen und 1-2 Dutzend 22kw Stationen. Zuhause habe ich eine wallbox habe aber zuvor auch mit Schüko geladen was auch sehr gut ging. Könnte sogar sein das das für viele schon ausreichend wäre. Die meisten fahren ja nur sehr kurze Strecken.
    Wenn du 80km jeden Tag fährst vergeudest du aber sowieso viel Zeit auf der Straße. Da ist es dann schon komfortabel nicht mehr auch noch tanken fahren zu müssen und den Rest dann mit PilotAssist fahren dann ist das sehr entspannt wenn auch nicht unbedingt produktiv(geht mir aber ja auch so).

  11. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 14.08.22 - 09:18

    Schau mal in den Osten der Republik, in Städte mit weniger als 80 oder 50t Einwohner.

    Hier hat 1 Supermarkt von gut 50 eine Ladesäule, fussläufig ist keine zu erreichen, wohne sehr nahe am Stadtzentrum

  12. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Chevarez 14.08.22 - 10:22

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich nicht zu Hause, am Arbeitsplatz oder Supermarkt laden kann und
    > 80km zur Arbeit habe starte ich nochmal wann mit 100% ? Nie ?

    Dann gehörst du nicht zu den Millionen, für die heute schon ein E-Auto problemlos möglich wäre. Zwingt dich ja keiner dazu und Ausnahmen von der Regel wird es immer geben. Allerdings entwickelt sich die Technik ja aktuell rasant. Bis du dir dann ein E-Auto kaufst, bekommst du auch eines, dass deine spezielleren Anforderungen erfüllt.

  13. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 14.08.22 - 10:39

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn ich nicht zu Hause, am Arbeitsplatz oder Supermarkt laden kann
    > und
    > > 80km zur Arbeit habe starte ich nochmal wann mit 100% ? Nie ?
    >
    > Dann gehörst du nicht zu den Millionen, für die heute schon ein E-Auto
    > problemlos möglich wäre.

    ne zu den millionen die damit mehr problem haben als vorher

    >Zwingt dich ja keiner dazu und Ausnahmen von der

    da geht der tenor aber eher in die zwang richtung

    > Regel wird es immer geben. Allerdings entwickelt sich die Technik ja
    > aktuell rasant. Bis du dir dann ein E-Auto kaufst, bekommst du auch eines,
    > dass deine spezielleren Anforderungen erfüllt.

    dann lade ich als endverbraucher mit leistung die jenseits von gut und böse sind oder verbring meine freizeit an der ladesäule, tolle aussicht

  14. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Chevarez 14.08.22 - 10:41

    Ichschreibdannmal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr geht von der aktuellen Situation aus, wenn aber nun das zehnfache an
    > E-Autos unterwegs ist, wird das Laden beim Einkaufen lustig oder in
    > Tiefgaragen.

    Ach, und während Millionen von BEVs in ein paar Jahren auf unseren Straßen unterwegs sind, ist währenddessen natürlich auf der Ladeangebotsseite null passiert. Gleiches Argument, wie: "Unsere Stromversorgung kommt doch mit Millionen an BEVs gar nicht klar!". Nein, kommt sie auch nicht. Aber die Flugplätze vor 30 Jahren sind auch nicht mit einer A380 klar gekommen.

    > Weiterhin kann man sich sicher sein, daß diese kostenlosen Tankstellen
    > verschwinden, das ist aktuell ein Angebot der Händler, weil die paar
    > E-Autos vernachlässigbar sind und man gut da steht.

    Und? There's no such thing like free beer. Oder tankst du deinen Treibstoff irgendwo kostenlos? Da würde ich dann gleich mal vorbeikommen und meine zwei Verbrenner auffüllen. Denn leider kann ich die - trotz bestem Photovoltaik-Wetter - noch nicht Zuhause volltanken. Ein E-Auto jedoch schon. Für 2 Euro je hundert Kilometer.

    > Ja es ist die Zukunft, trotzdem darf man nie alles auf eine Technologie
    > setzen. Man geht ja auch davon aus, das Kernfusion funktioniert, dann ist
    > es egal in welcher Art und mit wieviel Verlust wir Strom umwandeln.

    Ein Fusionskraftwerk macht es beileibe nicht egal, wie wir mit unserem Strom umgehen. Ein Fusionskraftwerk ist eine ganz normale thermodynamische "Dampfmaschine". Da wird jetzt nicht plötzlich ein Kraftwerkstyp entstehen, der die x-fache Leistung von Fissionskraftwerken hat. Zumal ich doch sehr am marktrelevanten Einsatz von Fusionskraftwerken in diesem Jahrhundert zweifle, da Tritium sehr knapp ist und ein Erbrüten recht viel Lithium benötigen würde.

    > Weiterhin wird Wasserstoff in gewissen Bereichen trotzdem Einzug halten,
    > evtl als Gasersatz, sicherlich für LKWs und Schiffe.
    > Gleiches warum man noch EFuels forscht, wir brauchen einfach Alternativen.

    Das ist definitiv richtig, ja. Vor allem die chemische Industrie und die Stahlherstellung und -bearbeitung ist sehr daran interessiert, fossiles Gas durch H2 zu ersetzen.

    > Und eines ist sicher, das aktuelle Stromnetz wird das nicht packen, da sind
    > die Energiebersorger in der Pflicht und weiterhin brauchen wir ja erstmal
    > den Strom.

    Ah, da ist es ja. Das Argument mit dem immer gleichen Stromnetz bei sich stetig verändernden Verbrauchssituationen. Informiere dich mal, mit welcher Absicherung vor 50 Jahren Häuser abgesichert wurde, und wieviel Ampere heutige Anschlusssicherungen haben. Watt = Ampere mal Volt. Da hat sich demnach Einiges getan. So aus Spaß wird ja auch nicht alle Nase lang irgendwo was aufgebuddelt.

    > Warten wir mal ab, aktuell ist es fur den Normalsterblichen finanziell
    > nicht möglich ein EAuto zu kaufen, ein Wasserstoff Auto erst recht nicht
    > :-)

    Ähm, 15000 Euro für einen Dacia Spring? Hm, klar, nen Audi E-Tron bekommt man für 15000 Euro jetzt nicht, aber... Ich fahre ja auch keinen Q5, weil mir das zu wenig Auto für den Preis ist.

  15. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Chevarez 14.08.22 - 10:57

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ne zu den millionen die damit mehr problem haben als vorher

    Aktuell ja. Aber die Automobilindustrie kommt ja nicht mal hinterher, die Nachfrage nach wenigen E-Autos zu erfüllen. Bis also die Millionen potentieller Kunden versorgt sind, hat sich technologisch und infrastrukturell so viel getan, dass auch vonnden Millionen, für die das heute halt noch nicht in Frage kommt, wieder ein großer Teil problemlos umswitchen könnte. You catch my drift? Fährt heute ja auch kaum jemand mehr mit der Pferdekutsche, nur weil man vor über 100 Jahren noch den Treibstoff aus der Apotheke besorgen musste.

    > >Zwingt dich ja keiner dazu und Ausnahmen von der
    >
    > da geht der tenor aber eher in die zwang richtung

    Wenn man das sich ideologisch so verklären will, ja. Aber in der realen Welt kann man sich auch weit nach 2035 noch einen Verbrenner kaufen. Gebraucht dann halt. Die Frage ist vielmehr, wer das dann überhaupt noch wollen sollte.

    > dann lade ich als endverbraucher mit leistung die jenseits von gut und böse
    > sind oder verbring meine freizeit an der ladesäule, tolle aussicht

    Warum? Du bist doch nur 80 km am Tag unterwegs. Das ladt man selbst mit ner Schuko-Steckdose daheim in der Garage in unter 10 Stunden. Faktisch müsstest du somit nie zu einer Schnellladesäule. Das muss man nur, wenn man mal längere Strecken fahren will, als die aktuell 350 km Reichweite durchschnittlicher E-Autos. Es gibt aber bereits heute schon E-Autos mit 500 bis 700 km Reichweite. Und soviel darf man ohne Pause arbeitstechnisch gar nicht fahren. Und privat empfiehlt es sich auch nicht, mehr als 3 Stunden am Stück ohne Pause zu fahren. Die "verschwendete" Freizeit ist demnach eine Pause, in der man sich um so profane Dinge wie Essen, Toilette, etwas Bewegung, Lesen, E-Mail/Kommentare in Foren, etc. kümmern könnte. Man kann natürlich auch neben dem Auto stehen und dem kWh-Zähler zuschauen, wenn man meint, das zu wollen.

  16. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 14.08.22 - 11:06

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ne zu den millionen die damit mehr problem haben als vorher
    >
    > Aktuell ja. Aber die Automobilindustrie kommt ja nicht mal hinterher, die
    > Nachfrage nach wenigen E-Autos zu erfüllen. Bis also die Millionen
    > potentieller Kunden versorgt sind, hat sich technologisch und
    > infrastrukturell so viel getan, dass auch vonnden Millionen, für die das
    > heute halt noch nicht in Frage kommt, wieder ein großer Teil problemlos
    > umswitchen könnte. You catch my drift? Fährt heute ja auch kaum jemand mehr
    > mit der Pferdekutsche, nur weil man vor über 100 Jahren noch den Treibstoff
    > aus der Apotheke besorgen musste.

    und dann kann ich aufeinmal deutlich schneller laden ? es geht mir nicht mal darum das man vielleicht weit zu ner station fahren muss, sondern um die zeit
    >
    > > >Zwingt dich ja keiner dazu und Ausnahmen von der
    > >
    > > da geht der tenor aber eher in die zwang richtung
    >
    > Wenn man das sich ideologisch so verklären will, ja. Aber in der realen
    > Welt kann man sich auch weit nach 2035 noch einen Verbrenner kaufen.
    > Gebraucht dann halt. Die Frage ist vielmehr, wer das dann überhaupt noch
    > wollen sollte.

    jeder der nicht die zeit hat. bin ja pro dafür sich vom fossilien zu verabschieden, nur eben nicht mit noch mehr problemen
    >
    > > dann lade ich als endverbraucher mit leistung die jenseits von gut und
    > böse
    > > sind oder verbring meine freizeit an der ladesäule, tolle aussicht
    >
    > Warum? Du bist doch nur 80 km am Tag unterwegs. Das ladt man selbst mit ner
    160...
    > Schuko-Steckdose daheim in der Garage in unter 10 Stunden. Faktisch
    na aber gerade so...das impliziert aber auch wieder das ich nur arbeit und zu hause kenne.
    nebenbei kann ich hier nicht laden, verlängerungskabel ist auch blöd

    > müsstest du somit nie zu einer Schnellladesäule. Das muss man nur, wenn man
    > mal längere Strecken fahren will, als die aktuell 350 km Reichweite

    oder nicht am stellplatz laden kann oder meinst es ist ne alternative sich x stunden pro woche irgendwo hinzustellen und zu laden

    > durchschnittlicher E-Autos. Es gibt aber bereits heute schon E-Autos mit
    > 500 bis 700 km Reichweite. Und soviel darf man ohne Pause arbeitstechnisch

    welche denn so ? 5 autos für unter 60k mit denen ich mit meiner familie problemlos 14 tage in den urlaub kann ?

    > gar nicht fahren. Und privat empfiehlt es sich auch nicht, mehr als 3
    > Stunden am Stück ohne Pause zu fahren. Die "verschwendete" Freizeit ist

    lkw fahrer fahren auch länger und wenn man oft genug weiterfährt sind alle 3h pause nur nervig.
    köln-berlin fahren wir regelmässig ohne pause und ohne das es für einen ein problem wär

    > demnach eine Pause, in der man sich um so profane Dinge wie Essen,
    > Toilette, etwas Bewegung, Lesen, E-Mail/Kommentare in Foren, etc. kümmern
    > könnte. Man kann natürlich auch neben dem Auto stehen und dem kWh-Zähler
    > zuschauen, wenn man meint, das zu wollen.

    klingt toll...nicht

  17. Re: Zeitverschwendung

    Autor: x4x53 14.08.22 - 11:07

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich nicht zu Hause, am Arbeitsplatz oder Supermarkt laden kann und
    > 80km zur Arbeit habe starte ich nochmal wann mit 100% ? Nie ?


    Niemand hat den Anspruch, dass ab Morgen 15. August 2022 alle Leute ihre Verbrenner verschrotten und BEVs fahren, und die Infrastruktur von heute das ganze auch tragen kann. Aktuell gibt es absolut Leute für die ein BEV nicht passt. Fair enough.
    Für andere Leute passt ein BEV bereits heute. Die Infrastruktur wird ebenfalls laufend weiter entwickelt, ausgebaut und angepasst. Gibts Herausforderungen? Definitiv. Sind sie unlösbar? Heavy doubt.

    Mal öfters durch die Hose atmen, weniger Polemik und sich auch mal dran denken, dass das eigene Nutzerprofil eventuell nicht dem Nutzerprofil aller anderen Verkehrsteilnehmenr entspricht hilft.


    BTT:
    Wasserstoff wird seinen Platz haben. Ich bezweifle aber, dass dieser Platz der motorisierte Individualverkehr ist. Fernverkehr, Lufttransport, Wassertransport: da glaub ich eher dran.

  18. Re: Zeitverschwendung

    Autor: Chevarez 14.08.22 - 11:22

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Taugt für mich nicht. Ist nicht realisierbar. Gibt's nicht...

    Ich hatte schon erwähnt, dass dein Profil nicht das von über 80 Prozent der restlichen Bevölkerung entspricht?

    Und ich hatte schon erwähnt, dass dich keiner zwingt, jetzt ein E-Auto zu kaufen und es in ein paar Jahren auch eine batterieelektrische Lösung für Profile, wie dem deinigen gibt.

    Oder, ganz verrückt, das Auto nur für den Weg zum nächsten besseren Bahnhof gebraucht wird, da Verkehrswende endlich mal von der Regierung ernst genommen wird.

    Hatte ich auch schon erwähnt, dass es wenig bringt, Zustände in der Zukunft damit für unmöglich erklären zu wollen, indem man sie gedanklich an aktuellen Umständen scheitern lässt. Warum solltest du dein Auto nicht in Zukunft Zuhause bzw. beim Arbeitgeber laden können?

    Und das Argument der Zeit spricht doch auch eher für das Elektroauto, als dagegen. Weder muss man in der Regel extra Zeit verschwenden, um zu einer Tanke zu fahren, noch muss man viel Zeit für den Tankvorgang verbrauchen. Stecker rein, Stecker raus. Laden tut das Auto über Nacht oder tagsüber beim Arbeitgeber ganz alleine, ohne deine wichtige Zeit in Anspruch zu nehmen.

    Und E-Autos unter 60k mit denen man mit der Familie in den Urlaub fahren kann, gubt es definitiv mehr als nur 5. Aber selbst wenn es nur 5 wären. Kaufen tust du doch nur einen, oder?

  19. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 14.08.22 - 11:24

    x4x53 schrieb:
    -
    > Mal öfters durch die Hose atmen, weniger Polemik und sich auch mal dran
    > denken, dass das eigene Nutzerprofil eventuell nicht dem Nutzerprofil aller
    > anderen Verkehrsteilnehmenr entspricht hilft.

    das predige ich schon immer
    nur sind es leider BEV fans die das ganz anders sehen und meinen weil es für sie passt, passt es für alle.

    wer am stellplatz laden kann und nicht so oft weitere touren fährt, bzw sich auf diesen mit dem langen laden anfreuden kann. soll ruhig sowas fahren.

    aber für genug andere ist es eben keine alternative und die politik fordert das diese sich massiv einschränken.

    ladeleistung rauf kann nicht die lösung sein, da wird jetzt schon mit leistungen hantiert die jenseits von gut und böse sind für max muster und paul profi

  20. Re: Zeitverschwendung

    Autor: mj 14.08.22 - 11:31

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Taugt für mich nicht. Ist nicht realisierbar. Gibt's nicht...
    >
    > Ich hatte schon erwähnt, dass dein Profil nicht das von über 80 Prozent der
    > restlichen Bevölkerung entspricht?

    die restlichen 16 millionen sind unwichtig ?
    >
    > Und ich hatte schon erwähnt, dass dich keiner zwingt, jetzt ein E-Auto zu
    > kaufen und es in ein paar Jahren auch eine batterieelektrische Lösung für
    > Profile, wie dem deinigen gibt.

    gerade das bezweifel ich doch stark. es sei denn ich fahre eine tonne batterie umher die mit 5 Megawatt geladen wird
    >
    > Oder, ganz verrückt, das Auto nur für den Weg zum nächsten besseren Bahnhof
    > gebraucht wird, da Verkehrswende endlich mal von der Regierung ernst
    > genommen wird.

    ja, das wär was. lauter leere züge im 10 min takt und leute die nur von bahnhof zu bahnhof wollen
    >
    > Hatte ich auch schon erwähnt, dass es wenig bringt, Zustände in der Zukunft
    > damit für unmöglich erklären zu wollen, indem man sie gedanklich an
    > aktuellen Umständen scheitern lässt. Warum solltest du dein Auto nicht in
    > Zukunft Zuhause bzw. beim Arbeitgeber laden können?

    aussage der stadt war das unser parkplatz nicht elktrifiziert wird.

    ist interessant das lademöglichkeiten geschaffen werden ist denkbar. das aber H2 oder ähnlich als ergäzung inbetracht kommt nicht ?
    >
    > Und das Argument der Zeit spricht doch auch eher für das Elektroauto, als
    > dagegen. Weder muss man in der Regel extra Zeit verschwenden, um zu einer
    > Tanke zu fahren, noch muss man viel Zeit für den Tankvorgang verbrauchen.

    weder fahre ich zu einer tanke, sondern fahr nur rechts ran, noch verschwende ich da zeit. keine 10 min für 1000km.
    zu einer ladesäule müsste ich fahren (min 10m) da wäre allein für den weg schon die doppelte zeit vergangen

    > Stecker rein, Stecker raus. Laden tut das Auto über Nacht oder tagsüber
    > beim Arbeitgeber ganz alleine, ohne deine wichtige Zeit in Anspruch zu
    > nehmen.

    wo wieder in der blase bist das jeder am stellplatz laden kann...millionen haben nichtmal einen festen stellplatz
    >
    > Und E-Autos unter 60k mit denen man mit der Familie in den Urlaub fahren
    > kann, gubt es definitiv mehr als nur 5. Aber selbst wenn es nur 5 wären.
    > Kaufen tust du doch nur einen, oder?

    welche denn ? da setz ich jetzt aber auch einen kofferraum von min 500l vorraus, was schon ein kompromiss zu jetzt ist und der ist regelmässig voll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  3. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  4. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  3. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  4. (u. a. TESO High Isle - Collector's Edition für 35,99€ statt 79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de