1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellenauto: Toyota…

"Eher europäischer Geschmack"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: cpt.dirk 14.10.19 - 19:57

    Dann ist das in diesem Fall eher schlimm:

    Dieser "Geschmack" beschränkt sich nämlich in letzter Zeit primär auf eine grassierende Hypertrophie - je größer und hässlicher, desto mehr "Erektionspotential".

    Unter den Dimensionen eines SUV oder eines Straßenkreuzers geht heute gar nichts mehr.

  2. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: tco 15.10.19 - 08:11

    Ist der Miraj nicht auch schon 4,90m lang? Ich dachte aufgrund des Raumbedarfs der H2-Technik wären die FCEVs generell relativ groß?

  3. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: cpt.dirk 16.10.19 - 09:03

    Der Mirai ist tatsächlich recht groß - aber weniger groß und schwer, als z. b. der F-Cell SUV von Mercedes. Und das geht sicherlich noch kleiner.

    Er ist nicht sonderlich viel größer als z. B. ein VW Golf VII - und deutlich leichter, aufgrund der Form wirkt der Mirai länger, als er ist.

    Übrigens gibt es noch den Honda Clarity Fuel Cell (recht stark "motorisisert"), wenn auch bei uns erst in der Erprobungsphase, und den Hyundai Nexo. Beide sind allerdings auch größer als der Golf und ca. gleich schwer.

    Ich denke, da ist noch einiges machbar in puncto Größe - die hängt vor allem vom BSZ-Stack und vom Tank ab, wobei natürlich gilt: je höher die Leistung, desto größer der Tank.

    Und für den Stack: je höher die Spannung, desto größer der Stack. Gerade hier würde ich gern in naher Zukunft eine Fusion aus BSZ und dem auf Golem kürzlich präsentierten Volabo-Niedrigspannungsmotor in einem KFZ sehen; ich hoffe, es kommt ein Joint-Venture mit einem namhaften Autohersteller zustande.

    https://www.golem.de/news/volabo-mit-niedrigspannung-in-die-elektromobile-zukunft-1910-144374.html

  4. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: tco 16.10.19 - 09:42

    Das heißt die aktuell verfügbaren Modelle laufen mit 400V-Systemen?

  5. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: Dwalinn 16.10.19 - 10:16

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/VW_Golf_VII
    4255mm bis 4586 mm Länge
    1205–1615 kg

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Toyota_Mirai
    4890 mm Länge
    1850 kg

  6. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: cpt.dirk 16.10.19 - 10:48

    Beim Mirai sogar läuft der Motor sogar mit bis zu 650V:
    http://www.hochvoltkompetenz.de/details.html?content=42906&backlink=667&cHash=3459c8cb97c4d157bb58092eaabec4fe

    Eine Zelle erzeugt bei derzeitigem Stand rund 1V, weshalb mehrere hundert Zellen in einem Stack "gestapelt" werden, um eine ausreichend hohe Spannung zu bekommen:
    http://www.dlr.de/tt/Portaldata/41/Resources/dokumente/institut/elchemenergietechnik/BWK_05_2018_BWK_5-2018.pdf

    Ein Problem bei Niedrigspannung sind u. a. natürlich immer die wegen der hohen Ströme notwendigen sehr dicken Leitungen; dafür könnte man mit weniger und parallel geschalteten Zellen auskommen und auf einen Spannungswandler verzichten - man muss zwischen den Vor- und Nachteilen abwägen.

  7. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: cpt.dirk 16.10.19 - 10:56

    Sorry, ich hatte noch das Gewicht des alte Honda Clarity im Kopf.

  8. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: Dwalinn 16.10.19 - 13:49

    Stimmt bis 2014 war der auch bei rund 1,6t der neue ist dann aber wieder mit dem Mirai vergleichbar. Laut Google kam die 2014er Variante nicht sehr weit, ich schätze mal nicht wenig von den zusätzlichen Kilos kommt durch einen größeren Tank.

  9. Re: "Eher europäischer Geschmack"

    Autor: cpt.dirk 16.10.19 - 15:13

    Vermutlich auch, weil hier noch mit 350 statt 700 Bar getankt wurde, vgl.:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Honda_FCX

    https://www.focus.de/auto/elektroauto/fahrbericht-honda-clarity-fuel-cell-das-ende-des-oels-koennte-so-aussehen-brennstoffzellen-honda-im-test_id_7073417.html

    Natürlich ist mehr Gewicht erst einmal unsympathisch; wie bei reinen E-KFZ aber deutlich wurde, spielt es eine kleinere Rolle, als man denken würde, wenn entsprechend effizient mit Floating und Rekuperation gearbeitet wird. BSZ-KFZ haben ja auch eine Pufferbatterie, oder "Supercaps", mit denen diese Rekuperation möglich ist. Lediglich auf sehr langen Strecken bergab würden hier BSZs wohl schlechter abschneiden, weil der Puffer schnell gesättigt ist.

    Gäbe es ein kleines Pluginmodul, das aus dem erzeugten Wasser in solchen Fällen wieder Strom erzeugen könnte, könnte man da noch mehr rückgewinnen - vermutlich wäre es den Aufwand aber kaum wert, bzw. höchstens in sehr bergigen Regionen lohnend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Beiselen GmbH, Ulm
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47