1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellenauto: Toyota…

H2 vs Akku

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. H2 vs Akku

    Autor: Hui 14.10.19 - 14:31

    Die Verwendung von Akkus kann bestenfalls als eine Übergangslösung gesehen werden. Man will weg von fossilen Energieträgern, um sich dann bei den Akkus wieder von knappen Ressourcen abhängig zu machen? Das ist nicht wirklich sinnvoll, und wenn es einem schon um den Umweltschutzgedanken geht, ist das ein absolutes NoGo. Davon abgesehen, dass diese Dinger im Gegensatz zu einem H2-Tank auch nur eine begrenzte Lebensdauer haben.
    Ich empfehle die Doku "Die grüne Lüge" (Prime). Da wird unter Anderem auch auf diese Problematik eingegangen.
    Mit H2 hat man eine saubere Möglichkeit, Energie zu speichern und zu verwenden.

  2. Re: H2 vs Akku

    Autor: SJ 14.10.19 - 14:55

    Hui schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit H2 hat man eine saubere Möglichkeit, Energie zu speichern und zu
    > verwenden.

    Der war gut.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: H2 vs Akku

    Autor: Hui 14.10.19 - 15:48

    Ja? Warum? Was ist denn deiner Meinung dabei umweltschädlich?

  4. Re: H2 vs Akku

    Autor: Dwalinn 14.10.19 - 16:15

    H2 braucht ziemlich viel Energie. Erst zur Erzeugung, dann zum Speichern (meist unter Druck da es mit Kühlung noch schlimmer aussieht) dann für den Transport und im Auto um daraus wieder Strom zu machen.

    Selbst ohne Transport (da man es theoretisch lokal herstellen kann) geht man von einen 3-5 fachen Energiebedarf aus. Klar mit Erneuerbarer Energie fast Co2 neutral aber das sind immer noch 3-5 Windräder wo auch eins gereicht hätte.

    BTW hast du auch bei der Brennstoffzelle teure/ begrenzte Materialien. Zudem ist das recycling bei den Akkus schon ordentlich! Selbst nach 250t km (das ist der Durchschnitt bei verbrennern) ist der Akku noch super für den stationären Einsatz geeignet und beim wiederverwerten kann man schon heute 90% der Materialien zurückgewinnen.

    Nicht vergessen verbessert sich die Chemie der Akkus jedes Jahr, Tesla braucht nur noch ein Bruchteil an Kobalt verglichen mit 2009 und dem Roadster.


    Aber mMn wird der Akku sich ohnehin erst so richtig mit Festkörperzellen durchsetzen, bis dahin hat es Toyota sicherlich erst zum Mira 3 geschafft.

  5. Re: H2 vs Akku

    Autor: DeathMD 14.10.19 - 16:22

    Hui... ich wusste schon, dass da wieder viel Geblubber kommen wird.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: H2 vs Akku

    Autor: MarcusK 14.10.19 - 16:24

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > H2 braucht ziemlich viel Energie. Erst zur Erzeugung, dann zum Speichern
    > (meist unter Druck da es mit Kühlung noch schlimmer aussieht) dann für den
    > Transport und im Auto um daraus wieder Strom zu machen.

    dafür steigen die Kosten nicht linear zur Menge. Der Tank ist das billigste. Bei einen Akkus steigt es linear.

    > BTW hast du auch bei der Brennstoffzelle teure/ begrenzte Materialien.
    ja, die lassen sich aber auch recyclen. Außerdem ändert sich die menge nicht, nur weil man mehr Energie speichern will.

    > Zudem ist das recycling bei den Akkus schon ordentlich! Selbst nach 250t km
    > (das ist der Durchschnitt bei verbrennern) ist der Akku noch super für den
    > stationären Einsatz geeignet und beim wiederverwerten kann man schon heute
    > 90% der Materialien zurückgewinnen.
    was auch umstritten ist, die Risiko einen Brandes steigt. Jeder Akku muss überwacht und einzeln gesteuert werden was sehr Aufwendig ist. Es gab mal einen Artikel wo geschrieben wurde es sich kaum lohnt. Dann lieber Zerlegen und neue Akku bauen.

    > Nicht vergessen verbessert sich die Chemie der Akkus jedes Jahr, Tesla
    > braucht nur noch ein Bruchteil an Kobalt verglichen mit 2009 und dem
    > Roadster.
    Es ist aber immer noch viel mehr als bei einer Brennstoffzelle.

    > Aber mMn wird der Akku sich ohnehin erst so richtig mit Festkörperzellen
    > durchsetzen, bis dahin hat es Toyota sicherlich erst zum Mira 3 geschafft.
    Wunderakkus werden ja jede Woche erfunden, es gut das jemand auch an alternative arbeitet.

    Wenn wir gleichzeitig Wasserstoff als Energiespeicher einsetzen und als Abfall davon unser Autos betanken sehe ich das schon als sinnvoll an.

  7. Re: H2 vs Akku

    Autor: Dwalinn 14.10.19 - 16:49

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > H2 braucht ziemlich viel Energie. Erst zur Erzeugung, dann zum Speichern
    > > (meist unter Druck da es mit Kühlung noch schlimmer aussieht) dann für
    > den
    > > Transport und im Auto um daraus wieder Strom zu machen.
    >
    > dafür steigen die Kosten nicht linear zur Menge. Der Tank ist das
    > billigste. Bei einen Akkus steigt es linear.
    Da hast recht. Daher glaube ich auch das LKWs, Züge, Schiffe Flugzeuge und andere Maschinen Brennstoffzellen nutzen werden... aber fürs Auto? Klar wer unbedingt 1500km in einen Ritt fahren will greift zum Wasserstoff aber so ein 08/15 PKW fährt vielleicht 4 mal im Jahr weite Strecken da tun es die aktuellen 500km auch schon.... die Ladepausen würde ich selbst als Verbrennerfahrer nutzen.

    > > BTW hast du auch bei der Brennstoffzelle teure/ begrenzte Materialien.
    > ja, die lassen sich aber auch recyclen. Außerdem ändert sich die menge
    > nicht, nur weil man mehr Energie speichern will.
    Da hast recht man muss nur halt 5 mal so viele Windräder bauen, Pippifax.

    > > Zudem ist das recycling bei den Akkus schon ordentlich! Selbst nach 250t
    > km
    > > (das ist der Durchschnitt bei verbrennern) ist der Akku noch super für
    > den
    > > stationären Einsatz geeignet und beim wiederverwerten kann man schon
    > heute
    > > 90% der Materialien zurückgewinnen.
    > was auch umstritten ist, die Risiko einen Brandes steigt. Jeder Akku muss
    > überwacht und einzeln gesteuert werden was sehr Aufwendig ist. Es gab mal
    > einen Artikel wo geschrieben wurde es sich kaum lohnt. Dann lieber Zerlegen
    > und neue Akku bauen.
    Es gibt sehr viele Artikel zu diesen Thema, die meisten waren da bisher sehr positiv.

    > > Nicht vergessen verbessert sich die Chemie der Akkus jedes Jahr, Tesla
    > > braucht nur noch ein Bruchteil an Kobalt verglichen mit 2009 und dem
    > > Roadster.
    > Es ist aber immer noch viel mehr als bei einer Brennstoffzelle.
    Klar aber die Anzahl der Windräder hat sich vor meinem Fenster immer noch nicht verfünffacht... langsam habe ich das Gefühl man muss die selbst bauen.

    > > Aber mMn wird der Akku sich ohnehin erst so richtig mit Festkörperzellen
    > > durchsetzen, bis dahin hat es Toyota sicherlich erst zum Mira 3
    > geschafft.
    > Wunderakkus werden ja jede Woche erfunden, es gut das jemand auch an
    > alternative arbeitet.
    Klar eine Alternative ist immer gut.

    > Wenn wir gleichzeitig Wasserstoff als Energiespeicher einsetzen und als
    > Abfall davon unser Autos betanken sehe ich das schon als sinnvoll an.
    Die Idee ist gut aber wenn du Autos betanken willst brauchst du eine konstante Lieferkette nur dann Wasserstoff herstellen wenn es windig ist kannst du machen solange sich Wasserstoff Fahrzeuge in Grenzen halten das ist aber keine Dauerlösung. Wasserstoff wird schon noch kommen aber der ist dann viel zu schade als das man ihn jeden tag im Auto nutzt.

  8. Re: H2 vs Akku

    Autor: Ach 15.10.19 - 00:17

    Hui schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja? Warum? Was ist denn deiner Meinung dabei umweltschädlich?


    Einfachste Mathematik. Die Brennstoffzelle stellt die größte CO2 Schleuder von allen Antrieben dar :




    => https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/332825/

  9. Re: H2 vs Akku

    Autor: Harddrive 15.10.19 - 01:49

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hui schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja? Warum? Was ist denn deiner Meinung dabei umweltschädlich?
    >
    > Einfachste Mathematik. Die Brennstoffzelle stellt die größte CO2 Schleuder
    > von allen Antrieben dar :
    >
    > www.forschungsinformationssystem.de
    >
    > => www.forschungsinformationssystem.de

    Komisch, letztens habe ich noch eine Sendung gesehen, wie man Zahlen und Statistiken zu seinen gunsten auslegen kann. Und genau das machst Du hier. Denn erstens sind die Zahlen, die den Strommix betreffen, von 2009. Allerdings ist der Anteil an Ökostrom seitdem stark gestiegen. Somit schneiden sowohl das E-AUto als auch das BEV im Strommix deutlich schlechter ab, als in Wirklichkeit heute der Fall wäre.
    Und zweitens sind beim Betrieb durch reinen Ökostrom sowohl das E-Auto als auch das BEV fast gleich auf. Sie "geben" laut der "Statistik" so gut wie kein CO2 ab.

    Wenn Du allerdings nur stur nach dieser "ach so tollen" "Statistik" gehen willst. dann müssten wir alle nur noch Dieserfahrzeuge fahren, die Biodiesel tanken. Denn dieser scheint nach dieser Übersicht beim dort dargestellten Strommix am saubersten zu sein. Selbst das E-Auto ist dagegen dreckig. Ist doch einfachste Mathematik! ;-)

  10. Re: H2 vs Akku

    Autor: Ach 15.10.19 - 05:26

    > Komisch, letztens habe ich noch eine Sendung gesehen, wie man Zahlen und Statistiken zu seinen gunsten auslegen kann. Und genau das machst Du hier.

    Das ist ja interessant! Das müssen wir dann doch gleich mal auseinander nehmen :

    1.) Ich hab behauptet, dass die Brennstoffzelle die größte CO2 Schleuder aller Antriebstechniken darstellen würde. Was steht in der Tabelle? Die W2W CO2 Ausstoß der Brennstoffzelle beläuft sich im Betrieb mit dem Europäischen Strommix auf 194gr pro gefahrenem Kilometer, der nächste in der Tabelle ist der Benzinmotor mit 164gr/km. Ein reines Zitat, perfekt, nichts auszusetzen!

    2.) Du behauptest ich hätte manipuliert in einer Form:

    > Denn erstens sind die Zahlen, die den Strommix betreffen, von 2009. Allerdings ist der Anteil an Ökostrom seitdem stark gestiegen. Somit schneiden sowohl das E-AUto als auch das BEV im Strommix deutlich schlechter ab, als in Wirklichkeit heute der Fall wäre.

    Dann schauen wir uns mal => die Seite an, und da steht oben kaum überlesbar : "Erstellt am: 04.11.2010 | Stand des Wissens: 21.01.2019". Sauberer kann man das überhaupt nicht zitieren, perfekt! Wenn du also kritisieren willst, dann nicht mich, sondern das FIS!

    3.) Und dann sagst du :

    >Und zweitens sind beim Betrieb durch reinen Ökostrom sowohl das E-Auto als auch das BEV fast gleich auf. Sie "geben" laut der "Statistik" so gut wie kein CO2 ab.

    Beim BEV stehen 5gr CO2 und beim Stromer stehen 2gr CO2 in der Tabelle. Jetzt gehst du plötzlich selber über das Zitieren hinaus und interpretierst selber eine neue Bedeutung in die Zahlen hinein! : 5gr/km und 2gr/km seien "so gut wie gleich".

    Fazit : Du manipulierst also eine Statistik. Zuvor erfindest du aber eine Manipulation, die du mir laut Alarm schlagend unterstellst, und erst im Schatten der Empörung getarnt, wo es keinem auffällt, lancierst du deine tatsächliche Manipulation. Wow! Hast du dir diesen Schachzug bei der Trump-Administration abgeguckt?

    Ich bin an Wahrheiten interessiert. Wenn die Effizienz vom Brennstoffzellenkreislauf die des Zylindermotors mittlerweile eingeholt hat, dann nehme ich diesen wichtigen Änderung entgegen und freue mich sogar darüber. Dazu müsste ich von dir aber erst mal erfahren, wo du das 2009er Datum der Datenerhebung gefunden hast.

    Und dann noch zwei Punkte : Die pure Windstrombetrachtung ist ein ideeller Wert, im besten Fall vergleichbar mit einem Grünstromangebot. Tatsächlich wird zwar über einen exklusiven Anschluss einer H2 Fabrik an einen noch im Bau befindlichen Offshore Windpark nachgedacht, worüber Golem sogar mal berichtet hat, derzeit setzt sich die Energie an der Steckdose aber so zusammen, wie im Deutschen, nee, eigentlich sogar genau wie im Europäischen Strommix angegeben.

    Und dann das Effizienzgefälle zwischen purem Strom und H2. Brennstoffzellen im Kfz erreichen aktuell und nach folgender Quelle einen Wirkungsgrad knapp unter 50% :



    Elektrolyseure erreichen Wirkungsgrade von ca 70%, die Verluste beim Hochdruckspeichern fürs Auto gebe ich jetzt mal aus der Hüfte mit 70% an, dazu die Effizienz des Stromnetz mit 0,9. Ergibt eine Systemeffizienz von : 0,48 x 0,7 x 0,7 x 0,9= 0,211. Dagegen das BEV mit 0,95 Batterie, 0,95 Treiberelektronik und 0,9 Netz, ergibt : 0,95 x 0,95 x 0,9 = 0,81. Ergo ist das BEV über den Daumen 0,81/0,211 = 3,85 mal so effizient wie ein H2 Stromer, und ob das jetzt Zufall ist, kann ich nicht sagen, aber der Unterschied passt ziemlich gut auf die unterschiedlichen CO2 Angaben in der Tabelle mit 2 und mit 5 Gramm pro km. Aber das muss ich morgen nochmal überprüfen, bin jetzt zu müde.

    >Wenn Du allerdings nur stur nach dieser "ach so tollen" "Statistik" gehen willst. dann müssten wir alle nur noch Dieserfahrzeuge fahren, die Biodiesel tanken. Denn dieser scheint nach dieser Übersicht beim dort dargestellten Strommix am saubersten zu sein. Selbst das E-Auto ist dagegen dreckig. Ist doch einfachste Mathematik! ;-)

    Genau! Das einzige Problem : es gibt diesen Diesel nicht an der Tankstelle zu kaufen! Das ist ein Feigenblattwert, hinter denen sich die Autohersteller verstecken können, und es auch tun. Dieser Biodieselwert wird doch immer wieder von Politikern und Magazinen zitiert. In Wirklichkeit würde die Anbaufläche Deutschlands in purem Raps nicht ausreichen, den Verkehr mit reinem Bioethanol zu betreiben. Bio Diesel an der Tankstelle ist Mineralöl mit einer Bioethanolbeimengung von höchstens 5%. Nichtsdestotrotz ist die Angabe glaubwürdig. Wenn du also nach der hohen Kunst des Umgangs mit statistischen Werten suchst, bitteschön! Hier hast du die Idealform eines Manipulierens ohne zu manipulieren vorliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.19 05:33 durch Ach.

  11. Re: H2 vs Akku

    Autor: tco 15.10.19 - 07:32

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > dafür steigen die Kosten nicht linear zur Menge. Der Tank ist das
    > billigste. Bei einen Akkus steigt es linear.
    >

    Erklär mir das doch noch mal bitte: Man braucht die 4-fache Energiemenge und die Kosten steigen nicht linear!? Verstehe ich nicht.

  12. Re: H2 vs Akku

    Autor: Eheran 15.10.19 - 09:22

    Er meinte für den Tank im Auto. Doppelte Reichweite mit Akkus kostet ~2x... aber mit H2 Tank halt <2x, weil das nur ein "leerer Behälter" ist. Das stimmt soweit auch. Bringt uns nur nichts.

  13. Re: H2 vs Akku

    Autor: tco 15.10.19 - 09:30

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er meinte für den Tank im Auto. Doppelte Reichweite mit Akkus kostet ~2x...
    > aber mit H2 Tank halt <2x, weil das nur ein "leerer Behälter" ist. Das
    > stimmt soweit auch. Bringt uns nur nichts.

    Ach so, Danke für die Erläuterung. Hätte ich natürlich auch selbst drauf kommen können!

    Aber ist die Größe der Tanks nicht auch ordentlich limitiert? Oder warum können Miraj & Co. alle nur 5 kg H2 tanken?

  14. Re: H2 vs Akku

    Autor: Dwalinn 15.10.19 - 09:37

    Na weil 500km doch vollkommen ausreichend ist, da kommen diese Akku Fahrzeuge NIE ran!

  15. Re: H2 vs Akku

    Autor: Eheran 15.10.19 - 09:40

    >Aber ist die Größe der Tanks nicht auch ordentlich limitiert?
    In einem PKW, ja. Für die 5kg braucht man schon einen ordentlich großen Tank. Wenn man dann noch Platz im Auto haben will wird es schnell eng. Wasserstoff hat auch unter hohem Druck keine so tolle Energiedichte.

  16. Re: H2 vs Akku

    Autor: MarcusK 15.10.19 - 09:57

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Aber ist die Größe der Tanks nicht auch ordentlich limitiert?
    > In einem PKW, ja. Für die 5kg braucht man schon einen ordentlich großen
    > Tank. Wenn man dann noch Platz im Auto haben will wird es schnell eng.
    > Wasserstoff hat auch unter hohem Druck keine so tolle Energiedichte.

    doch hat es, sogar das vielfache von einen Akku.
    https://www.dlr.de/tt/Portaldata/41/Resources/dokumente/ec/Friedrich_Electromobilitaet.pdf
    Seite 35

    Man müsste die Auto "nur" komplett umbauen. Unter der Motorhaube der Tank und die Brennstoffzellen und der Motor müsste halt unter die Sitze.

    Der Tank müsste im Idealfall Rund sein, da hat man bei der Form leider wenig Spielraum. Die Brennstoffzelle und der Motor sollte sich besser irgendwie verteilen lassen als der Tank.

  17. Re: H2 vs Akku

    Autor: amigo99 15.10.19 - 10:12

    Unabhängig vom grausigen Wirkungsgrad von BZ-Autos: Mit BZ bleibt man natürlich schön abhängig von den H-Produzenten und deren Preisgestaltung, während STrom kann man einfach (so die Dachfläche reicht) leicht selber produzieren was einen gewissen Konkurrenzdruck erzeugt...Aber das verschweigt man geflissentlich

  18. Re: H2 vs Akku

    Autor: Eheran 15.10.19 - 10:18

    Bei 122 Liter Tankvolumen hat man 5kg Wasserstoff bzw. 25 Liter pro kg und damit 40kWh pro 25 Liter bzw. 1,6kWh pro Liter. Benzin hat grob das 5-fache und lagert ohne Druck. Einen solchen Hochdrucktank kann man nicht beliebig formen, anders als eine Batterie oder einen Kraftstofftank. Da kommt praktisch ausschließlich ein Zylinder in Frage und der ist nunmal alles andere als klein und "unsperrig".

    >die Brennstoffzellen und der Motor müsste halt unter die Sitze.
    Von was für einem Auto reden wir, wo zwischen Sitz und Straße so viel Platz ist?

  19. Re: H2 vs Akku

    Autor: MarcusK 15.10.19 - 10:21

    amigo99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig vom grausigen Wirkungsgrad von BZ-Autos: Mit BZ bleibt man
    > natürlich schön abhängig von den H-Produzenten und deren Preisgestaltung,
    > während STrom kann man einfach (so die Dachfläche reicht) leicht selber
    > produzieren was einen gewissen Konkurrenzdruck erzeugt...Aber das
    > verschweigt man geflissentlich
    und warum sollte man Wasserstoff nicht zu Hause mit seiner PV Anlage erzeugen können.

    Es gibt auch Brennstoffzellen die den Prozess umkehren können, man kann also auch das Auto ans Stromnetzt anschließen und wieder "aufladen".

  20. Re: H2 vs Akku

    Autor: MarcusK 15.10.19 - 10:26

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >die Brennstoffzellen und der Motor müsste halt unter die Sitze.
    > Von was für einem Auto reden wir, wo zwischen Sitz und Straße so viel Platz
    > ist?

    also mein Tank ist unter dem Rücksitz und ich fahre kein SUV. Der Tesla Motor ist hinten irgendwo unter dem Rücksitz.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  3. 799,99€
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
    Microsoft
    Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

    Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gakming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

  2. Luftfahrt: Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug
    Luftfahrt
    Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug

    Die kanadische Regionalfluglinie Harbour Air Seaplanes will das erste Luftfahrtunternehmen mit einer rein elektrischen Flotte werden. Ihr erstes Wasserflugzeug ist umgerüstet und erstmals geflogen.

  3. Banken: Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung
    Banken
    Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung

    Seit Tagen ärgern sich Sparkassen-Kunden mit Problemen bei Überweisungen und Lastschriften herum. Laufende Gehälter konnten teils nicht gebucht werden. Nun stellt sich heraus: Das Problem ist größer als gedacht.


  1. 11:52

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:15

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:18