1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brine4Power: EWE will Strom unter…

Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: norbertgriese 14.07.18 - 11:54

    Ein Ringwall von 400m Höhe und 20 km Durchmesser macht die norddeutsche Tiefebene deutlich abwechslungsreicher. Oben ein See und unten das Auffangbecken von ca. 40km Durchmesser, aber nicht so tief. Dazwischen Turbinen zur (regionalen, autonomen, weitere Buzzworte hier einfügen) Stromgewinnung und zum Hochpumpen.

    Eins im Emsland und eins statt Lüneburger Heide passt sicher problemlos. Und in McPom passen ganz viele.

    Vorteil: Das wurde bereits durchgerechnet uns ist im Netz veröffentlicht worden.

    Norbert

  2. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.18 - 12:12

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Ringwall von 400m Höhe und 20 km Durchmesser macht die norddeutsche
    > Tiefebene deutlich abwechslungsreicher. Oben ein See und unten das
    > Auffangbecken von ca. 40km Durchmesser, aber nicht so tief. Dazwischen
    > Turbinen zur (regionalen, autonomen, weitere Buzzworte hier einfügen)
    > Stromgewinnung und zum Hochpumpen.
    >
    > Eins im Emsland und eins statt Lüneburger Heide passt sicher problemlos.
    > Und in McPom passen ganz viele.
    >
    > Vorteil: Das wurde bereits durchgerechnet uns ist im Netz veröffentlicht
    > worden.
    >
    > Norbert

    Power2Gas ist günstiger, hat einen ähnlichen Wirkungsgrad und ist besser skalierbar und daher auch flexibler einsetzbar.

  3. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: Ach 14.07.18 - 12:34

    Du kannst Ringe weit draußen in die Nordsee bauen, diese mit Meerwasser und Polymeren füllen und jeweils oben drauf ne 10MW Großwindanlage stellen. Damit schaffst du Anlagen, die in ihrer Abrufbarkeit und Regelbarkeit einem Kohle/Gaskraftwerk in nichts nachstehen. Keinerlei mechanische Beanspruchung außer Windrad und Wellen. Hundertfünfzig von denen gleich einem Atomkraftwerk. Hört sich viel an? Tropfen auf den heißen Stein, das Meer ist groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 12:37 durch Ach.

  4. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: jopo50 15.07.18 - 23:02

    Diese Schwachsinnsidee kann wohl nur von einem Binnenländer kommen, der noch nie am Meer war! Nur wer keine Idee von Schifffahrt hat und nicht weiß, dass man jeden Schiffsrumpf regelmäßig mit Antifoulingmitteln streichen muss, um zu verhindern, dass der Bewuchs das Schiff nicht bremst oder sogar versenkt, kann wirklich glauben, dass man einfach so riesige Konstruktionen umweltfreundlich in der See versenkt kann. Für den Betrieb solcher Anlagen müsste man Tonnen an Chemikalien pro Jahr verwenden. Weswegen sollten nochmals die Windmühlen in der Nordsee ihren umweltfreundlichen Strom produzieren? War da nicht irgendwas mit Schutz der Umwelt?
    Man macht jetzt schon die südliche Nordsee zum größten deutschen Industriepark und niemand von denen in unseren Großstädten, die diesen Strom brauchen, will dies wahrhaben - immer schön weiter so und noch einen oben drauf!

  5. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: Ach 16.07.18 - 00:16

    Als wenn man Häfen, Wehre, Wälle und andere statische Konstruktionen im Mehr regelmäßig mit Antifoulingmitteln einreiben würde, wie einen Schiffsrumpf, der strömungsgünstig durchs Wasser gleiten muss. Es ist doch vollkommen egal wie stark eine Betonwand vom außen mit Korallen zuwächst, das ist vielleicht sogar gewollt. Und da das Innere des Walls nicht nur von der Außenwelt abgeschnitten ist, da das Wasser nicht nur mit Salz gesättigt ist, sondern auch vor Lichteinfall geschützt, ist das Algenwachstum darin doch ganz erheblich kompromittiert. Dazu schaue man sich auch bitte den kümmerlichen Rest an mikrobakteriellen Leben an, den man etwa in bolivianischen Salzsehen findet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 00:21 durch Ach.

  6. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: jopo50 16.07.18 - 21:21

    Ja, stimmt. Sie können nur aus dem Binnenland oder einer deutschen Großstadt kommen, sonst wüssten, dass trotz Opferelektrode und angelegter elektrischer Spannung jede Spundwand in jedem Salzwasserhafen zwangsläufig korrodiert. Dieses Verfahren wendet man übrigens auch bei den Windmühlen auf See an. Die schön dick mit Antikorrosionsmitteln und Farbe gestrichen werden, damit sie eben nicht bewachsen werden!
    Super Idee in Norddeutschland einen Ringwallspeicher bauen zu wollen - wen wollen Sie denn dafür enteignen? Ach, ich habe ja vergessen, dass Sie als Großgrundbesitzer über die entsprechenden Ländereien hier in Norddeutschland verfügen. Ringwallspeicher finde ich persönlich auch schöner als die elendigen Maisflächen, die Ihr Ökos uns beschert habt!
    Biogas, Biowind, demnächst Biowasser?

  7. Re: Die ultimative Idee: Ringwallspeicherkraftwerke!

    Autor: Ach 17.07.18 - 23:34

    jopo50 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, stimmt. Sie können nur aus dem Binnenland oder einer deutschen
    > Großstadt kommen, sonst wüssten, dass trotz Opferelektrode und angelegter
    > elektrischer Spannung jede Spundwand in jedem Salzwasserhafen zwangsläufig
    > korrodiert. Dieses Verfahren wendet man übrigens auch bei den Windmühlen
    > auf See an. Die schön dick mit Antikorrosionsmitteln und Farbe gestrichen
    > werden, damit sie eben nicht bewachsen werden!
    > Super Idee in Norddeutschland einen Ringwallspeicher bauen zu wollen - wen
    > wollen Sie denn dafür enteignen? Ach, ich habe ja vergessen, dass Sie als
    > Großgrundbesitzer über die entsprechenden Ländereien hier in
    > Norddeutschland verfügen. Ringwallspeicher finde ich persönlich auch
    > schöner als die elendigen Maisflächen, die Ihr Ökos uns beschert habt!
    > Biogas, Biowind, demnächst Biowasser?

    Die Rasierklingen unter den Achselhöhlen dürfen jetzt wieder hervorgeholt werde, man hat verstanden, dass du aus einer küstenreichen Region stammst. Mein fantastisches Landrattendasein als Wertemaßstab zu gebrauchen, hält für dich allerdings gewisse Tücken parat. Das liegt daran, dass gerade die Wellenenergie zu meinen favorisierten Themengebieten gehört, dass ich verschiedene Dinge, die du selber vielleicht nur von außen kennst, aus ihrem Innen beschreibe, mit den Mittel der Mathematik und Technik, mit der ich mich in diesem Bereich im Besonderen auseinandergesetzt habe. Ja, Opferanoden benutzt man um die Korrosion von wichtigen Bauteilen abzulenken, oder von den Verbindungsstellen mit anderen Metallen(z.B. Aluminium/Edelstahl), und darüber hinaus wird der chemische Zerfall durch Mikroben beschleunigt, wogegen man mit ein unter Strom Setzen der Konstruktion vorgeht, in der Hoffnung, die Mikroben mit dem elektrischen Spannung zu vertreiben, was nur eine Zeit lang auch gut funktioniert, aber tückischer Weise und eventuell sogar erst ein paar Jahren später, die Mikroben sich auch an den Strom gewöhnen und sogar für ihr Wachstum einsetzen lernen, und auch wenn in der Reaktion darauf die Stromrichtung umgedreht wird, die Mikroben sich nach einer erneuten Lernphase auch darauf einstellen werden, und die Verwitterung der Fundamente dann irgendwann gar nicht mehr aufzuhalten ist als mit Chemie. Aber es existieren auch Materialien, die von Beginn an keinerlei Energiegefälle bereit stellen, da sie sich bereits am untersten Punkt ihres chemischen Verbindungspotenzials befinden, und das sind die Minerialien und das ist Beton. Beton bietet keine chemische Energie und ohne Energie kein Leben, keine Mikroben. Womit man bei Gestein und Beton allerdings recchnen muss, das sind Muscheln und Korallen auf ihrer Suche nach mechanischem Halt spendenden Oberflächen.

    Habe ich von Eisen gesprochen? Nein, das habe ich nicht. Habe ich von Beton gesprochen? Ja, ausschließlich. Hast du den Text überhaupt gelesen, oder warum trampelst du so merkbefreit auf deinen Spanten und Eisenfundamenten hin und her?

    Aus Beton kann man so einen Ring ganz wunderbar bauen, seine Außenwand kann gerne zuwachsen mit Korallen um dem Meeresleben weitere Gelegenheiten zur Entfaltung zu bieten, im Innern arbeitet das Salz als ein sehr effektives und dabei natürliches Konservierungsmittel, mit geschlossenem Deckel wird ein Algenwachstum erschwert, wenn nicht ganz verhindert und dem Windkraftrad selber bietet der Ring perfekten Halt. Setz dich damit auseinander!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00