1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brine4Power: EWE will Strom unter…

Was mir hier fehlt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mir hier fehlt

    Autor: BiGfReAk 13.07.18 - 14:26

    Schöner informativer Text.
    Mir fehlt aber ein Abschnitt der beschreibt was nach der Nutzung (also nach den angepeilten 25 Jahren) damit passiert.
    Wie recycelt man sowas? Lässt man es einfach ungenutzt im Boden? Pumpt man es komplett ab? Was passiert dann mit den riesigen Löchern?

  2. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: dbettac 13.07.18 - 14:31

    Und was passiert, wenn die Höhle an irgendeiner Stelle undicht wird?

  3. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: Ach 13.07.18 - 16:00

    dbettac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was passiert, wenn die Höhle an irgendeiner Stelle undicht wird?

    Es gibt nichts, wohin die Flüssigkeit hin auslaufen könnte. Der gesamte Untergrund besteht aus luftdichten Salzstock, und da die Flüssigkeit gesättigt ist, kann sie die Wände nicht weiter anlösen weil sie kein Salz mehr aufnehmen kann.

    >Wie recycelt man sowas? Lässt man es einfach ungenutzt im Boden? Pumpt man es komplett ab? Was passiert dann mit den riesigen Löchern?
    Nach den 25 Jahren und/oder den 15.000 - 20.000 Ladezyklen, würde entweder die Polymerflüssigkeit recyclet und/oder die Flow-Anlage repariert/ersetzt, oder selbiges in regelmäßigen Wartungsintervallen ausgeführt, und es sollte weiter gehen. Mit der Kaverne an sich hat das ja nichts zu tun. Die Polymere sollte man entweder chemisch binden, oder aus dem Wasser filtern, spätestens aber das Wasser heraus destillieren können, um dann einen großen Salz-Polymere-Klumpen übrig zu haben, von dem ich keine Ahnung habe wie man den in seine Bestandteile aufteilt. Müsste sich mal irgendein Chemiker zu melden :].

  4. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: pumok 13.07.18 - 16:49

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um dann einen großen Salz-Polymere-Klumpen übrig zu haben, von dem ich
    > keine Ahnung habe wie man den in seine Bestandteile aufteilt. Müsste sich
    > mal irgendein Chemiker zu melden :].

    Das Salz könnte man ja mit Wasser rauslösen ;-) ;-) ;-)

  5. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.18 - 17:25

    Und nach dem Trocknen bleiben nur Polymerklumpen übrig?^^

  6. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: kernash 13.07.18 - 17:44

    Und was geschieht, wenn sich Anolyt und Katholyt bei einem Durchbruch (z.B. durch ein Erdbeben) vermischen?

  7. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: Quantium40 13.07.18 - 18:21

    kernash schrieb:
    > Und was geschieht, wenn sich Anolyt und Katholyt bei einem Durchbruch (z.B.
    > durch ein Erdbeben) vermischen?

    Dann hat zum einen der Planer der Anlage versagt, weil er sie in ein Erdbebengebiet gesetzt hat, und zum anderen hätte der Speicher dann einen Kurzschluss, der ihn entladen kann.

  8. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: dbettac 23.07.18 - 15:21

    >> Und was passiert, wenn die Höhle an irgendeiner Stelle undicht wird?

    > Es gibt nichts, wohin die Flüssigkeit hin auslaufen könnte. Der gesamte
    > Untergrund besteht aus luftdichten Salzstock, und da die Flüssigkeit
    > gesättigt ist, kann sie die Wände nicht weiter anlösen weil sie kein Salz
    > mehr aufnehmen kann.

    Vor dieser Aussage habe ich Angst. Ich bin nämlich ein überzeugter Anhänger von Murphy.

    Darum lieber zweimal gefragt: Was, wenn die Mischung doch irgendwie/irgendwohin abfließt? Wie würden sich die verwendeten Polymere im Grundwasser auswirken?

  9. Re: Was mir hier fehlt

    Autor: Ach 23.07.18 - 19:28

    >Darum lieber zweimal gefragt: Was, wenn die Mischung doch irgendwie/irgendwohin abfließt? Wie würden sich die verwendeten Polymere im Grundwasser auswirken?

    Salz im Grundwasser wäre ziemlich schlecht. Über die Polymere weiß ich leider auch nicht bescheid, nicht mal ob sie im Wasser gelöst sind oder ob es sich dabei um in der Lauge schwimmende Partikel handelt. Dass sich aber die Lauge mit Grundwasser vermischt ist aus dem Grund unwahrscheinlich, dass die Grundwassersole und die Decke der Salzkavernen durch viele hunderte Meter Gestein voneinander getrennt sind. Im Flachland reicht die Grundwassersole vielleicht 100 m, im schlimmsten Fall 200m in die Tiefe, während sich die Kavernen erst ab 800 bis 900m nach unten hin öffnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  4. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Konkurrenz zu Google Maps: Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom
    Konkurrenz zu Google Maps
    Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom

    Huawei kooperiert mit Tomtom und könnte bald eine eigene Karten- und Navigations-App anbieten. Damit würde sich Huawei immer stärker in direkte Konkurrenz zu Google stellen.

  2. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  3. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.


  1. 07:53

  2. 21:57

  3. 16:54

  4. 15:09

  5. 12:52

  6. 21:04

  7. 15:08

  8. 13:26