1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bruie: Nasa testet Eismond…

Und wie wollen die...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie wollen die...

    Autor: Master68 19.11.19 - 14:51

    ...mit dem mickrigen Ding durch knapp 20km dickes Eis durchkommen, wenn sie es auf der Erde nicht mal schaffen mit beliebig großem Equipment und beliebig viel Energie ein mehr als 14km tiefes Loch in die Erde zu graben?
    Ganz abgesehen von dem enormen Druck in dieser Tiefe... (ja, ist natürlich auf Grund der geringeren Gravitation nicht so groß wie auf der Erde, aber sicherlich groß genug um so ein Roboterlein platt zu machen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.19 14:55 durch Master68.

  2. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Conos 19.11.19 - 15:05

    Na die Engagieren einfach Bruce Willies und seine Bohrcew :) easy

  3. Re: Und wie wollen die...

    Autor: at666 19.11.19 - 15:28

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit dem mickrigen Ding durch knapp 20km dickes Eis durchkommen, wenn sie
    > es auf der Erde nicht mal schaffen mit beliebig großem Equipment und
    > beliebig viel Energie ein mehr als 14km tiefes Loch in die Erde zu graben?

    Und vor allem: wie soll das Ding unter 10-19km Eis Daten nach oben und nach Hause schicken?

  4. Re: Und wie wollen die...

    Autor: ibsi 19.11.19 - 15:35

    LTE selbstverständlich. Hier wird schon geübt:

    https://www.golem.de/news/bts-hotel-lte-versorgung-in-berliner-u-bahn-wird-endlich-besser-1911-145085.html

    ;)

  5. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Dwalinn 19.11.19 - 19:09

    Im Roman Enceladus schmelzen sie sich durch das Eis... nur haben die 2050 auch schon entsprechende Energiequellen. Die Methode einem Satelliten durch die Geysire zu fliegen halte ich da aber für realistischer

  6. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Snoozel 19.11.19 - 22:55

    Und warum gehen die davon aus dass es unterm Eis glatt genug ist um dort lang zu fahren?

  7. Re: Und wie wollen die...

    Autor: konglumerat 20.11.19 - 07:22

    Weil Science Fiction keine Wissenschaft ist ... sie -oh wunder- glauben es einfach, ohne ambitionierte Annahme gibt es keine ambitionierte Falsifizierung, keinen druck Experimente zu machen die einen der Wirklichkeit näher bringen.

  8. Re: Und wie wollen die...

    Autor: fabiausdemsüden 20.11.19 - 08:37

    Der letzte Link im Artikel führt zu einem anderen Artikel, der den Eurex behandelt und deutlich ausführlicher ist. Die scheinen auch ein Konzept zu haben, einen Roboter unters Eis zu bringen.

  9. Re: Und wie wollen die...

    Autor: chefin 20.11.19 - 08:40

    Lustig, wie die Menschen sich Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker vorstellen. Die bauen Raketen, die mehrer Tonnen Gewicht bis zum Jupiter und Saturn transportieren. Sie bauen Übertragungssysteme und Navigationselektronik, die nach 40 Jahren noch in der Lage ist zur Erde auszurichten und Daten zu senden. Sie lagern 600m² Wasserstoff in einem offenen Tank der aussen Handwarm ist bei weniger als 1% Verlust pro Tag, sie entwickeln Triebwerke die bei 3000-4000Grad Verbrennungstemperatur nicht schmelzen, sondern Eiszapfen bilden aufgrund der Kühlung. Sie entwickeln Vakuumkammern die ein Triebwerk 30 Minuten unter Volllast im Vakuum halten können...bei 2mBar.

    Aber dann bauen sie einen Roboter der durch 20km Eis bohren soll der nicht funktioniert und schicken den zu einem Saturnmond, Kostenpunkt ca 1 Milliarde für alles. Wie wahrscheinlich ist das? Dazu kommt, wie hoch ist der Druck in einem Wasserloch in einem Bergwerk, das 3000m tief liegt. genau...er ist sogar kleiner als an der Oberfläche, da wir 3km näher am Mittelpunkt sind und damit zumindest messtechnisch eine kleinere Gravitation haben. Folglich wird ein Objekt das in 20km tiefe unter dem Eis sich bewegt kaum einen Druck aushalten müssen. Wäre das Eis schwimmend wie am Nordpol, würde man das Wasser in 2km tiefe haben, statt in 20km. Eis schwimmt nur, wenn es weit genug ins Wasser eintauchen kann um sein Gewicht auszugleichen. Ansonsten übt es keine Kräfte auf die Wasseroberfläche aus und erhöht somit nicht den Druck. Es stützt sich woanders ab. So wie am Südpol. Dort liegt das Eis auf dem Fels, daher übt es keinen Druck aufs Wasser aus.

    Vieleicht solltet ihr erstmal beim DLR vorbei schauen, die haben überall Besuchsprogramme, in denen man die Forschung und Entwicklung sich anschauen kann. DLR hat weit über 20 Standorte in Deutschland, jeder sitzt irgendwo in der Nähe eines der Standorte. Den rest einfach mal abklappern. Und dann staunen wie intelligent man manche Dinge lösen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  3. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover
  4. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. Monitron und Panorama: Amazon will mit KI in die Fabriken
    Monitron und Panorama
    Amazon will mit KI in die Fabriken

    Dank KI in Sensoren oder Kameras will AWS auch in der Industrie Fuß fassen. Mit KI will Amazon aber auch seine Cloud-Dienste smarter machen.

  2. Banking: N26 führt Tagesgeldkonto ein
    Banking
    N26 führt Tagesgeldkonto ein

    Mit Easyflex Savings können N26-Kunden Geld beiseitelegen, das mit 0,17 Prozent pro Jahr verzinst wird.

  3. TheC64 Maxi im Test: Moderner Retro-Computer für C64-Nostalgiker
    TheC64 Maxi im Test
    Moderner Retro-Computer für C64-Nostalgiker

    Der TheC64 Maxi ist die moderne Version des C64. Der Nostalgiefaktor ist riesig, auch wenn er nicht alle Features des guten alten "Brotkastens" hat.


  1. 12:24

  2. 12:06

  3. 12:05

  4. 11:47

  5. 11:19

  6. 10:36

  7. 10:20

  8. 10:05