1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bruie: Nasa testet Eismond…

Und wie wollen die...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie wollen die...

    Autor: Master68 19.11.19 - 14:51

    ...mit dem mickrigen Ding durch knapp 20km dickes Eis durchkommen, wenn sie es auf der Erde nicht mal schaffen mit beliebig großem Equipment und beliebig viel Energie ein mehr als 14km tiefes Loch in die Erde zu graben?
    Ganz abgesehen von dem enormen Druck in dieser Tiefe... (ja, ist natürlich auf Grund der geringeren Gravitation nicht so groß wie auf der Erde, aber sicherlich groß genug um so ein Roboterlein platt zu machen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.19 14:55 durch Master68.

  2. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Conos 19.11.19 - 15:05

    Na die Engagieren einfach Bruce Willies und seine Bohrcew :) easy

  3. Re: Und wie wollen die...

    Autor: at666 19.11.19 - 15:28

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mit dem mickrigen Ding durch knapp 20km dickes Eis durchkommen, wenn sie
    > es auf der Erde nicht mal schaffen mit beliebig großem Equipment und
    > beliebig viel Energie ein mehr als 14km tiefes Loch in die Erde zu graben?

    Und vor allem: wie soll das Ding unter 10-19km Eis Daten nach oben und nach Hause schicken?

  4. Re: Und wie wollen die...

    Autor: ibsi 19.11.19 - 15:35

    LTE selbstverständlich. Hier wird schon geübt:

    https://www.golem.de/news/bts-hotel-lte-versorgung-in-berliner-u-bahn-wird-endlich-besser-1911-145085.html

    ;)

  5. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Dwalinn 19.11.19 - 19:09

    Im Roman Enceladus schmelzen sie sich durch das Eis... nur haben die 2050 auch schon entsprechende Energiequellen. Die Methode einem Satelliten durch die Geysire zu fliegen halte ich da aber für realistischer

  6. Re: Und wie wollen die...

    Autor: Snoozel 19.11.19 - 22:55

    Und warum gehen die davon aus dass es unterm Eis glatt genug ist um dort lang zu fahren?

  7. Re: Und wie wollen die...

    Autor: konglumerat 20.11.19 - 07:22

    Weil Science Fiction keine Wissenschaft ist ... sie -oh wunder- glauben es einfach, ohne ambitionierte Annahme gibt es keine ambitionierte Falsifizierung, keinen druck Experimente zu machen die einen der Wirklichkeit näher bringen.

  8. Re: Und wie wollen die...

    Autor: fabiausdemsüden 20.11.19 - 08:37

    Der letzte Link im Artikel führt zu einem anderen Artikel, der den Eurex behandelt und deutlich ausführlicher ist. Die scheinen auch ein Konzept zu haben, einen Roboter unters Eis zu bringen.

  9. Re: Und wie wollen die...

    Autor: chefin 20.11.19 - 08:40

    Lustig, wie die Menschen sich Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker vorstellen. Die bauen Raketen, die mehrer Tonnen Gewicht bis zum Jupiter und Saturn transportieren. Sie bauen Übertragungssysteme und Navigationselektronik, die nach 40 Jahren noch in der Lage ist zur Erde auszurichten und Daten zu senden. Sie lagern 600m² Wasserstoff in einem offenen Tank der aussen Handwarm ist bei weniger als 1% Verlust pro Tag, sie entwickeln Triebwerke die bei 3000-4000Grad Verbrennungstemperatur nicht schmelzen, sondern Eiszapfen bilden aufgrund der Kühlung. Sie entwickeln Vakuumkammern die ein Triebwerk 30 Minuten unter Volllast im Vakuum halten können...bei 2mBar.

    Aber dann bauen sie einen Roboter der durch 20km Eis bohren soll der nicht funktioniert und schicken den zu einem Saturnmond, Kostenpunkt ca 1 Milliarde für alles. Wie wahrscheinlich ist das? Dazu kommt, wie hoch ist der Druck in einem Wasserloch in einem Bergwerk, das 3000m tief liegt. genau...er ist sogar kleiner als an der Oberfläche, da wir 3km näher am Mittelpunkt sind und damit zumindest messtechnisch eine kleinere Gravitation haben. Folglich wird ein Objekt das in 20km tiefe unter dem Eis sich bewegt kaum einen Druck aushalten müssen. Wäre das Eis schwimmend wie am Nordpol, würde man das Wasser in 2km tiefe haben, statt in 20km. Eis schwimmt nur, wenn es weit genug ins Wasser eintauchen kann um sein Gewicht auszugleichen. Ansonsten übt es keine Kräfte auf die Wasseroberfläche aus und erhöht somit nicht den Druck. Es stützt sich woanders ab. So wie am Südpol. Dort liegt das Eis auf dem Fels, daher übt es keinen Druck aufs Wasser aus.

    Vieleicht solltet ihr erstmal beim DLR vorbei schauen, die haben überall Besuchsprogramme, in denen man die Forschung und Entwicklung sich anschauen kann. DLR hat weit über 20 Standorte in Deutschland, jeder sitzt irgendwo in der Nähe eines der Standorte. Den rest einfach mal abklappern. Und dann staunen wie intelligent man manche Dinge lösen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. W3L AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 1.629€ Tiefpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard für 169,90€, Alpenföhn Brocken 3 Black Edition...
  3. (u. a. Xbox Games Sale: bis zu 50 Prozent Rabatt auf Xbox-Spiele, bis zu 481,49€ Rabatt auf...
  4. 45€ monatlich, keine Aktivierungsgebühr (nach einem Jahr monatlich kündbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da