1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bulli-Nachfolger: VW ID…
  6. Thema

Preis

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Preis

    Autor: nachgefragt 06.05.22 - 16:21

    Egon Meier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gewagte These: Nach 15 Jahren und durchgerosteter Karosserie hat der
    > Verbrenner Restwert Null

    Gewagte These: Ein gebrauchter Audi Quattro S1 wird nie wieder so billig zu haben sein wie jetzt. Aktuell kostet er das 4 fache des ursprünglichen Verkaufswerts.

    Gewagte These: Ein Tesla Model S ist kein Audi Quattro S1.
    Aktuell kostet er ein viertel des ursprünglichen Verkaufswerts.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.22 16:30 durch nachgefragt.

  2. Re: Preis

    Autor: therightway 06.05.22 - 18:35

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann rechne doch nochmal richtig...die realen gesamtkosten pro km...
    > mit verschleiß(zb alle 8k km nen neuen akku und den alten entsorgen,
    > versicherung und relativ hohem wertverlust vom sowieso schon doppelt so
    > hohem anschaffungspreis...
    > auch beim benziner/diesel machen die kraftstoffkosten nur einen kleinen
    > teil der gesamtkosten pro km aus...

    Warum sollte man alle 8000 km einen Akku wechseln und recyclen? Wie kommt denn auf solchen Blödsinn?

  3. Re: Preis

    Autor: thinksimple 06.05.22 - 21:39

    Egon Meier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Greys0n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Rekaxis schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also im Betrieb sind die Dinger meistens günstiger.
    > > > Bei der Wartung auch.
    > >
    > >
    > > Wenn man die Anschaffung raus rechnet, ja.
    > > Ansonsten gewinnt ein Gerauchter Verbrenner.
    >
    > Gewagte These: Nach 15 Jahren und durchgerosteter Karosserie hat der
    > Verbrenner Restwert Null
    > nach 15 jahren hat das BEV einen gewaltigen Restwert: Entweder nochmal 15
    > Jahre als Einkaufskörbchen mit verminderter Reichweite oder den Akku für
    > viel Geld fürs Second Life verscherbeln. Vielleicht lohnt sich ein neuer
    > Akku, wenn die Karosserie noch gut ist.


    Nach 15 Jahren ist beim EAuto dann auch die Karosse durchgerostet. Restwert? Auch Null
    Viel Geld fürn Akku? Wer den als Second Life verwenden will muss einiges an Arbeitszeit investieren um das Ding rauszuholen. Da gibt's fpr dich dann net viel. Genausoviel gibt's für nen Kat...

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  4. Re: Preis

    Autor: Dwalinn 06.05.22 - 22:04

    Wobei ich mich langsam ernsthaft frage welche Autos nach 15 Jahre durchrosten die nicht schon 25 Jahre alt sind

  5. Re: Preis

    Autor: Ach 07.05.22 - 06:57

    Wie so müssen "Insbesondere die neu gebauten BEV" verschwinden? Vielleicht einfach mal rational denken : Stromer sind einzig und allein den ICE Anhängern ein Dorn im Auge, während sie aus Sicht der Umwelt und damit aus Sicht unserer Zukunft die klimafreundlichsten individuellen Fortbewegungsmöglichkeiten für längere Strecken darstellen, die technisch überhaupt machbar sind, Sprich : dass es persönlichen Stromern frühestens dann an den Kragen gehen könnte, nachdem der letzte Verbrenner von unseren Straße gefegt wurde. Wobei auch jeder Ersatz für individuelle Verkehrsmittel, vom Linienbus über das Chartertaxi bis zum Regionalflieger/der Kurzstreckendrone elektrisch funktionieren wird, in der Zukunft also nicht mal du an elektrischen angetriebenen Fahrzeugen vorbeikommen wirst.

  6. Re: Preis

    Autor: Bondra81 08.05.22 - 12:11

    Glaubt ihr ernsthaft der Preis ist gerechtfertigt und VW wird damit international Erfolg haben? Das Ding hat außer als Statussymbol für alt 68er keinen Nutzen. Die Bulli Hysterie gibt es auch nur in Deutschland.
    Wenn VW es nicht schafft ein vernünftiges e Auto für unter 30k neu anzubieten, dann war es das bald für VW.
    Die Chinesen und Inder werden bald den Markt mit billigen BEV und auch Verbrenner fluten, denn der Markt wird nach günstigeren KFZ verlangen und wer dieses Verlangen nicht bedient, der wird verdrängt. Bisher wurde der Markt durch die gebrauchten aus Europa und Nordamerika bedient. Aber das ist bald vorbei.
    Der Klimawandel ist eh nicht mehr aufzuhalten, weil außerhalb von Europa immer noch Milliarden Verbrenner gebaut werden die nächsten Jahre...

  7. Re: Preis

    Autor: yinyangkoi 08.05.22 - 12:14

    Wie alt müssen die sein damit sich das zeigt

  8. Re: Preis

    Autor: Jogri 08.05.22 - 14:10

    Lustig wie einige Helden die Vorteile gebrauchter verbrenner hervorheben. Ich bin ganz bei euch: niemand braucht Neuwagen. Damit können ja sofort alle Fabriken geschlossen werden.

  9. Re: Preis

    Autor: Dark Erebos 08.05.22 - 16:35

    Die braucht man ab diesem Jahr nicht mehr sondern nur jemanden der seine Ausbildung nach 2014 abgeschlossen hat oder 1-2 Tage Schulung.

  10. Re: Preis

    Autor: violator 08.05.22 - 18:21

    Auch lustig wie man hier immer dumm angemacht wird, wenn man sagt, dass man sich kein teures E-Auto als Neuwagen leisten kann und wie empört viele sind, schließlich gibts doch ne Förderung!

  11. Re: Preis

    Autor: ayngush 08.05.22 - 19:19

    Um den Klimawandel aber real aufzuhalten bedarf es mehr als nur den Wechsel von dreckigen Verbrennern auf dreckige Stromer. Der Individualverkehr muss weg, nur noch ÖPNV oder Muskelkraft. Jedes neu gebaute Auto, auch BEV haben ein hohes Maß an Klimaunfreundlichen Auswirkungen, allein durch die Rohstoffe, die Produktion und am Ende auch durch die Nutzung, die dafür notwendige Infrastruktur in Form von Straßen und Ladestationen usw. Man braucht z.B. keine Autobahnen mehr, wenn man die Städte nur noch mit Zügen verbindet. All die Klimafeindlichen Auswirkungen, die ausschließlich durch die Notwendigkeit des Individualverkehrs heraus resultieren bewirken ja schon den Klimawandel. Wie realistisch ist es aber das komplett aufzuhalten? BEV verschieben das Problem lediglich um ein paar Jahre, beheben aber nichts. Würde man wirklich etwas ändern wollen, dürften ab jetzt keine einziges Auto mehr produziert werden, egal mit welchen Antrieb.

  12. Re: Preis

    Autor: ayngush 08.05.22 - 19:20

    Sicher? Ich werde hier in Hannover mit einer Klimaanlage gut leben können. Zentralafrika jedoch nicht…

  13. Re: Preis

    Autor: Ach 09.05.22 - 09:53

    Erstens stand und steht es nicht zur Debatte gar keine PKW mehr zu produzieren. Es ist ja bereits unmöglich nur eine autoproduzierende Nation davon zu überzeugen, diese arbeitsstellenreiche Industrie aufzugeben, geschweige denn die ganze Welt davon zu überzeugen. Falls man also Elektroautos verbietet, wird statt denen wieder die Produktion der alten Dreckschleudern aufgerollt, und dann ist unser Klima ist verloren.

    Zweitens müssen Stromer überhaupt nicht dreckig sein. Ich hab keine Ahnung woher du deine schon stinkend alten Informationen überhaupt her hast. Wir wissen doch inzwischen, dass Stromer über ihre Lebensspanne weniger als 1/4 des CO2 eines Verbrenners ausstoßen. Wir wissen, dass das aller meiste CO2 dem hohen Energiebedarf der Produktion der Batterien geschuldet ist und dass man dieses CO2 auf direktem Wege durch die Verwendung von EEs los werden wird. Wir wissen dass Stromer zum aller größten Teil recyclebar sind und dass natürlich auch die Antriebsenergie zu 100% erneuerbar gewonnen werden kann, und wir wissen, dass Stromer der Energiewende einen unschätzbaren und nicht ersetzbaren Dienst als V2G Speicher liefern werden.

    Daraus ergibt sich die unmittelbare bis mittelfristig Konsequenz : ohne Stromer PKW keine Klimarettung! Was dir als Zukunftsszenario so vorschwebt ist eine Vorstellung, der man sich, je nach Entwicklung vielleicht in 50 oder 100 Jahren nähern könnte oder auch nicht, wen die Gesellschaft da einfach nicht hin entwickelt, und selbst wenn bräuchten wir noch unzählige Individualfahrzeuge zu Versorgungs-, Wartungs-, Rettungs- und nach wie vor zu individuellen Mobilitätszwecken.

    Falls du es also wirklich ehrlich meintest mit der Umwelt, würdest du dich auf das Verschwinden des Verbrenners konzentrieren anstatt das Leben des Verbrenners effektiv zu verlängern, indem du mit deinem gezielten Angriff auf den Stromer unseren einzigen realen Ausweg aus der Erdölproblematik sabotierst. Was du hier abspulst macht die Verbrennerindustrie doch schon seit 40 Jahren oder länger, indem sie dem Stromer seine Zukunftseignung mit immer den Argumenten von gestern abspricht, nur um im nächsten Schritt wieder fleißig die Politiker zu schmieren, sich wieder der Erdölwirtschaft zu widmen, sich dabei dumm und dämlich zu verdienen und sich darüber kaputt zu lachen, einmal mehr die einzige Antriebsalternativen und damit die einzige Gefährdung der eigenen Dreckindustrie in die Schranken verwiesen zu haben.

    Dieser Industrie spielt deine gezielte Kritik gegen die Stromer unmittelbar in die Arme, hilft der Energiewende also nicht, sonder sabotiert diese. Nur dass diese Sabotage diesmal nicht funktionieren wird, weil als nächstes erst einmal die Verbrenner vom Parkett gefegt werden. Wenn das erst mal passiert ist, dann würde es mich wirklich mal interessieren, ob die Leute die mit deiner Kritik hausieren gehen, tatsächlich immer noch so euphorisch für ein Verbot unseres dann einzig verbleibenden Langstrecken-Individualverkehrsmittels wettern, oder ob genau diese Leute dann nicht ganz überraschend für den Erhalt des PKW auf die Barrikaden gehen, was ich ehrlich gesagt für den wahrscheinlicheren Ausgang halte.

  14. Re: Preis

    Autor: Rulf 11.05.22 - 10:41

    oh..hab mich verhackt...war auch noch ziemlich früh...sollte natürlich alle 8jahre heißen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 33,90€ (Best -und Tiefstpreis!)
  2. 1.699€ (1.798€ im Vergleich)
  3. (u. a. be quiet! Dark Power 12 750 W für 159,90€ + 6,99€ Versand statt 179,99€ im Vergleich)
  4. (u. a. Kingston A400 240 GB für 17,50€ und 480 GB für 32€ statt 27,10€/37,97€ im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück

Microsoft: Office-Pakete datenschutzkonform nutzen
Microsoft
Office-Pakete datenschutzkonform nutzen

Datenschutz für Sysadmins Die Datenflüsse von Office-Paketen lassen sich schwer überprüfen und unterbinden. Selbst gehostete Alternativen versprechen bessere Kontrolle.
Eine Anleitung von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweiz Alles andere als ein Datenschutzparadies
  2. Alternativen zu Google Analytics Tools für Reichweitenanalyse datenschutzkonform nutzen
  3. Anonyme Kritik Glassdoor muss Nutzerdaten an Arbeitgeber herausgeben