1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesländer…

Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: derdiedas 14.05.22 - 14:46

    Ja ich bin früher auch gerne schnell gefahren, und eines meiner Autos ist immer noch auf 250kmh abgeregelt.

    Aber ich bin die Tage mal wieder viel unterwegs gewesen (Eltern in Norddeutschland besucht, Geschäftstermin in Stuttgart und Berlin) und wohne selsbt in München.

    Und ich selbst bin meist um die 140km/h schnell gewesen (zu mehr habe ich eigentlich gar keine lust mehr). Und was soll ich sagen, vor 20 und auch noch vor 10 jahren wären etliche Autos bei dem Tempo an mir vorbei geheizt. Aktuell aber ist das extem selten der Fall gewesen - die meisten haben sich (wahrscheinlich weil der Sprit so teuer ist) eh auf ein Tempo um die 130 eingependelt. Und an vielen Stellen (Umkreis von Städten) gibt es eh ein Tempolimit.

    Ich kann nachvollziehen das man auch mal gerne sein Auto aureizen möchte, aber wenn man gnadenlos erhlich ist dann ist das "heizen" kaum etwas das einen Sinn ergibt. Sprit ist eh schon teuer, und die Wartungskosten gehen expotentiell in die Höhe wenn man rast. Vom Risko für alle Beteiligten sprechen wir dabei noch nicht einmal.

    Ja das Tempolimit ist (über)fällig. Und ich wäre für Tempo 130, so das mit Toleranz die meisten mit 150 immer noch relativ zügig unterwegs sein können.

    Man muss sich aber auch gnadenlos im klaren sein das so ein Tempolimit etwa 500.000 Arbeitsplätze kostet (das und nichts anderes ist der Grund warum die Regierung zögert). Denn ein Tempolimit veringert massiv Unfälle (Die müssen von der Versicherung geregelt werden, Gutachter bestellt und reparaturen durchgeführt werden. Die ersatzteile müssen hergestellt und transportiert werden) und auch Reparuturen werden massiv seltender Notwendig werden.

    Die Menschen die gerne Bleifuß fahren haben massiv höhere Kosten, und diese finanzieren einfach sehr sehr viele Menschen.

    Wer sich also wundert warum unsere Regierung beim tempolimit zögert sollte villeicht auch mal daran denken was der Binnenwirtschaft damit an Einnahmen entgeht. Klar kann man argumentieren das diese Menschen die Kohle dann an anderer Stelle ausgeben. Aber erst einmal zerbrechen existierende Wertschöpfungsketten.

    Da die aber wegen des extrem hohen Spritpreises eh zerbrechen sinkt halt auch der negative Effekt - denn der ist eh schon da. Meine Werkstatt bei der ich meine Autos etwa warten lasse haben mittlerweile prinzipiell Samstags geschlossen.

    Gruß DDD

  2. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Lemo 14.05.22 - 15:41

    Es bringt nichts anekdotisch gegen das Tempolimit zu argumentieren. Die Zahl der Ordnungswidrigkeiten, Straftaten und Unfälle wegen zu hohen Geschwindigkeiten und teils in Kombination mit Abstandsdränglerei zeigen einfach, dass es immer noch ein reales Problem ist.

  3. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Xar 14.05.22 - 15:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es bringt nichts anekdotisch gegen das Tempolimit zu argumentieren. Die
    > Zahl der Ordnungswidrigkeiten, Straftaten und Unfälle wegen zu hohen
    > Geschwindigkeiten und teils in Kombination mit Abstandsdränglerei zeigen
    > einfach, dass es immer noch ein reales Problem ist.

    Wie viele Unfälle passieren denn WEGEN Tempo > 130?

  4. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Lemo 14.05.22 - 15:58

    Xar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es bringt nichts anekdotisch gegen das Tempolimit zu argumentieren. Die
    > > Zahl der Ordnungswidrigkeiten, Straftaten und Unfälle wegen zu hohen
    > > Geschwindigkeiten und teils in Kombination mit Abstandsdränglerei zeigen
    > > einfach, dass es immer noch ein reales Problem ist.
    >
    > Wie viele Unfälle passieren denn WEGEN Tempo > 130?

    Du musst anders fragen, wie schwer sind die Auswirkungen dieser Unfälle bzw hätte man sie mit 130 noch verhindern können.
    Und dass man mit 130 mehr Reaktionszeit und Kontrolle als mit 180 oder 200 hat, ist unbestritten.
    Natürlich könnte man dann auch sagen man macht das gleich auf 100, aber irgendwo muss der Kompromiss gefunden werden.
    130 ist ein möglicher Kompromiss.

    2018 passierten bspw. die Hälfte der tödlichen Autobahnunfälle wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bzw spielte die nicht angepasste Geschwindigkeit eine Rolle.
    Tempo 200 ist halt nur bei leerer Autobahn eine akzeptable Geschwindigkeit, bei Verkehr ist sie bereits „nicht angepasst“, weil man mit Fehlern anderer rechnen und reagieren können muss.

  5. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Xar 14.05.22 - 16:01

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lemo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es bringt nichts anekdotisch gegen das Tempolimit zu argumentieren.
    > Die
    > > > Zahl der Ordnungswidrigkeiten, Straftaten und Unfälle wegen zu hohen
    > > > Geschwindigkeiten und teils in Kombination mit Abstandsdränglerei
    > zeigen
    > > > einfach, dass es immer noch ein reales Problem ist.
    > >
    > > Wie viele Unfälle passieren denn WEGEN Tempo > 130?
    >
    > Du musst anders fragen, wie schwer sind die Auswirkungen dieser Unfälle bzw
    > hätte man sie mit 130 noch verhindern können.

    Ich frage aber dich, da du das hier im Zusammenhang mit einem Tempolimit eingebracht hast.

    > Und dass man mit 130 mehr Reaktionszeit und Kontrolle als mit 180 oder 200
    > hat, ist unbestritten.
    > Natürlich könnte man dann auch sagen man macht das gleich auf 100, aber
    > irgendwo muss der Kompromiss gefunden werden.
    > 130 ist ein möglicher Kompromiss.
    Warum nicht 180?
    > 2018 passierten bspw. die Hälfte der tödlichen Autobahnunfälle wegen nicht
    > angepasster Geschwindigkeit bzw spielte die nicht angepasste
    > Geschwindigkeit eine Rolle.
    Nicht angepasst heißt aber weder zu schnell im Sinne von schneller als die zulässige Höchstgeschwindigkeit", noch "schneller als Richtgeschwindigkeit". Daher sagt das erst einmal nicht so viel aus.

  6. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Oktavian 14.05.22 - 16:08

    > Du musst anders fragen, wie schwer sind die Auswirkungen dieser Unfälle bzw
    > hätte man sie mit 130 noch verhindern können.
    > Und dass man mit 130 mehr Reaktionszeit und Kontrolle als mit 180 oder 200
    > hat, ist unbestritten.

    Wenn dem so wäre, dann sollte man doch in Ländern mit Tempolimit deutlich geringere Todeszahlen vorfinden. Es wäre ein statistischer Zusammenhang zu erwarten, je niedriger das Limit, desto weniger Tote.

    Wenn man in die Zahlen schaut, genau das findet man nicht. Es gibt da keinen Zusammenhang. Norwegen hat ein Tempolimit von 90 und quasi die gleichen Zahlen wie Deutschland.

  7. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Kakiss 14.05.22 - 16:13

    Xar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Warum nicht 180?

    Weil menschliche Reaktion schlechter und bei Toleranz man dann bei ~200 ist.
    Wie oben geschrieben wäre ist die Reaktionsmöglichkeit besser bei 130 und die Schwere der Unfälle geringer.

    Bei der Verkehrsdichte kannst du eh kaum 200+ fahren und die wenigen Dauerfahrer und Heizer kann man in der Gesellschaft ignorieren.

  8. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Xar 14.05.22 - 16:23

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Warum nicht 180?
    >
    > Weil menschliche Reaktion schlechter und bei Toleranz man dann bei ~200
    > ist.
    > Wie oben geschrieben wäre ist die Reaktionsmöglichkeit besser bei 130 und
    > die Schwere der Unfälle geringer.
    Und? Bei 120 wäre die noch besser.
    Und bei 110 noch besser
    Und...
    Die 130 ist halt genau so willkürlich gewählt, wie jede andere Zahl, auch die 180.

    > Bei der Verkehrsdichte kannst du eh kaum 200+ fahren und die wenigen
    > Dauerfahrer und Heizer kann man in der Gesellschaft ignorieren.

    na dann braucht es ja kein Limit, wenn es eh kaum schneller voran geht.
    Oder eben Limit 180, damit nur die "Dauerfahrer und Heizer" eingebremst werden.

  9. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Haukeeee 14.05.22 - 16:31

    > Wie viele Unfälle passieren denn WEGEN Tempo > 130?

    Sehr sehr selten. In letzter Zeit vermutlich gar nicht - wenn es einen schweren gegeben hätte wären Grüne und Medien sofort drauf eingestiegen.

  10. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Lemo 15.05.22 - 02:20

    Haukeeee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie viele Unfälle passieren denn WEGEN Tempo > 130?
    >
    > Sehr sehr selten. In letzter Zeit vermutlich gar nicht - wenn es einen
    > schweren gegeben hätte wären Grüne und Medien sofort drauf eingestiegen.

    Ah merke schon, so einer bist du, ein politischer Hetzer gegen die Grünen weil sie dir dein Nackensteak wegnehmen wollen.
    Und hoffentlich tun sie es.

  11. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: AIM-9 Sidewinder 15.05.22 - 03:52

    Alkoholmissbrauch und ständig besoffene Idioten sind in meinen Augen ein größeres Problem, aber das interessiert ja auch keine Sau.

    Wäre ich so arrogant wie alle anderen, würde ich ein vollständiges Alkoholverbot fordern. Und zwar überall, nicht nur beim Autofahren. Aber bei der Thematik gehen sofort alle auf die Barrikaden, weil ja jeder gerne mal einen Sekt oder Wein trinkt. Das Gesaufe auf dem Oktoberfest gar nicht erst zu erwähnen.

    Das ist ein viel realeres Problem. Aber wenn's Spaß macht sich gegenseitig zu "highfiven", wenn die Autobahn auf 100 Km/h begrenzt wird (gilt natürlich nur für diejenigen, die sich auch dran halten), dann nur weiter so.

    Der nächste Schritt ist dann Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 Km/ h auf der Landstraße (war vor etwa 20 Jahren schon mal in einem Forderungspaket, die Grünen meine ich) und 20 Km/h innerorts. Sobald diese Begrenzungen eingeführt sind, weitet sich die Diskussion auf den Einsatz der Autos aus. Lohnt sich ja nicht mehr, braucht keiner, reichen doch Fahrräder und Busse.

    Da bei uns leider das Geld regiert, sind die mit dicker Brieftasche nach wie vor in der Lage zu tun was sie gerne möchten. Egal ob rasen oder Autofahren wenn alle anderen nur noch mit Bus und Fahrrad durch die Gegend gurken dürfen. Das einzig Positive: wenn die Shitshow soweit fortgeschritten ist, mach ich auch mal ausnahmsweise von meiner Kohle gebrauch und pfeif auf alle anderen. Sonst versuche ich halbwegs tolerant zu sein.

    Mittlerweile wird man bereits schon für den Einsatz von benzinbetriebenen Rasenmähern dumm angemacht. Und wenn kein Strom zur Verfügung steht, dann soll man halt von Hand rasenmähen. Da steht's mir bis oben hin.

  12. Blödsinnsdiskussion

    Autor: RRZEurope 15.05.22 - 07:01

    Ich musste grad von München nach HH.. da gab es max 100km wo man schneller als 60/80 kmh(Baustellen) fahren durfte

  13. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: ElTentakel 15.05.22 - 07:54

    Xar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    .
    > Und? Bei 120 wäre die noch besser.
    > Und bei 110 noch besser
    > Und...
    > Die 130 ist halt genau so willkürlich gewählt, wie jede andere Zahl, auch
    > die 180.

    Wärs nicht - am besten wäre die Zahl, die knapp über Median gefahren wird, denn das ist dann die Geschwindigkeit bei der die meisten nicht ausgebremst werden und sich noch sicher fühlen. Das ist nach meinem Eindruck irgendwo bei 120-140. Da die meisten eh 10-20 zu viel fahren, sind 110-130 garnicht so schlecht.

    Das wichtigste (auch Auto Vs. Radverkehr) sind ähnliche Geschwindigkeiten, damit keiner weggedrängeld oder durch riskante Mannöver überholt werden muss. Ob dass dann 10 oder 20km/h mehr oder weniger sind, ist auch egal

    Das

  14. Re: Blödsinnsdiskussion

    Autor: Funky303 15.05.22 - 08:03

    Keine Ahnung was Sie da falsch machen, aber ich fahre 2x wöchentlich Stuttgart - Augsburg und zurück. Und da gibt es genügend Strecken, in denen man lange 180 km/h fahren kann. Sobald man nach Augsburg ist (richtung Stuttgart und umgekehrt) fährt man beinahe bis Ulm lange und gut mit 160+. Und ich fahre die Strecke jeweils Montag morgen und Freitag nachmittag. Ab Ulm ist es dann vorbei, aber solche Strecken gibt es überall.

    Und bevor die Moralapolstel kommen:

    Ich fahren einen 320er, der Durchschnittsverbrauch ist seit einem Jahr bei jedem Tanken auf ca 6,5l, egal ob ich heize oder nicht. Die paar Kilometer machen auf 1000km keinen Unterschied.

    Und ich fahre bei Tempo 150+ weit konzentrierter als bei Abstandstempomat 130.

  15. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: derdiedas 15.05.22 - 12:17

    Lesen ist nicht so deine Stärke oder:

    "Ja das Tempolimit ist (über)fällig. Und ich wäre für Tempo 130, so das mit Toleranz die meisten mit 150 immer noch relativ zügig unterwegs sein können. "

    Und warum es wirtschaftlich kaum noch ein Schaden ist:
    "Da die aber wegen des extrem hohen Spritpreises eh zerbrechen sinkt halt auch der negative Effekt - denn der ist eh schon da. Meine Werkstatt bei der ich meine Autos etwa warten lasse haben mittlerweile prinzipiell Samstags geschlossen."

    Ich Argumentiere mitnichten gegen ein Tempolimit. Man sollte sich nur im Klaren sein das alles nicht nur positive Effekte hat sondern zumindest kurzfristig auch negative.

    Und da Politik in einer Demeokratie im 4 Jahreszyklus nur kurzfristige Ziele kennt - werden kurzfristige Nachteile höher gewertet als langfristige Katastrophen wenn nicht jemand wie das Bundesverfassungsgericht aus Generationengerechtigkeit klare Grenzen zieht.

    Gruß DDD

  16. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Tia Lapis 15.05.22 - 15:29

    Sinnvolle Limits wären 40/80/120. Und zwar harte Limits OHNE diese ständig ausgenutzte Toleranz.

  17. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Xar 15.05.22 - 15:36

    Tia Lapis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnvolle Limits wären 40/80/120. Und zwar harte Limits OHNE diese ständig
    > ausgenutzte Toleranz.

    Begründung?

  18. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: thm82 15.05.22 - 15:37

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du musst anders fragen, wie schwer sind die Auswirkungen dieser Unfälle
    > bzw
    > > hätte man sie mit 130 noch verhindern können.
    > > Und dass man mit 130 mehr Reaktionszeit und Kontrolle als mit 180 oder
    > 200
    > > hat, ist unbestritten.
    >
    > Wenn dem so wäre, dann sollte man doch in Ländern mit Tempolimit deutlich
    > geringere Todeszahlen vorfinden. Es wäre ein statistischer Zusammenhang zu
    > erwarten, je niedriger das Limit, desto weniger Tote.
    >
    > Wenn man in die Zahlen schaut, genau das findet man nicht. Es gibt da
    > keinen Zusammenhang. Norwegen hat ein Tempolimit von 90 und quasi die
    > gleichen Zahlen wie Deutschland.

    Aber Toteszahlen sind nun mal nicht der alleinige Maßstab. Auch Unfälle ohne Todesfolge schaffen Leid und verursachen Kosten. Und dass höhere Differenzgeschwindigkeiten zu mehr Unfällen führen sollte wohl relativ offensichtlich sein.
    Und selbst ohne Unfälle darf man das Thema Staugefahr nicht außer Acht lassen. Denn Staus verursachen volkswirtschaftlich gesehen horrende kosten.

  19. Re: Sind doch eh nur noch wenige die "heizen"

    Autor: Thorgil 15.05.22 - 16:23

    Warum nicht 60/120/180?
    Einfach mal wild zahlen aussuchen. Wie bei den Emissionen.

  20. Re: Blödsinnsdiskussion

    Autor: derdiedas 16.05.22 - 10:37

    Das ist aber auch erst so nachdem nach gefühlt 20 jahren die Dauerbaustellen zwischen Augsburg und Stuttgart mal fertig geworden sind. Und in ein zwei Jahren fangen die unter Garantie wieder von vorne an.

    Gerade München Stuttgart ist eher ein Beispiel warum ein Tempolimit gar keinen Unterschied mehr macht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
  4. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 16,49€ (UVP 24,99€)
  3. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de