Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverkehrsminister: Taxi- und…

Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: lester 18.03.19 - 08:33

    ... äh ich meine natürlich Lobbyarbeit geleistet !

  2. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: Baptist 18.03.19 - 08:44

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... äh ich meine natürlich Lobbyarbeit geleistet !

    Genau, als würde die deutsche Taxi-Lobby nicht selbiges tun und sich zu jeder Gelegenheit gegen auch nur den kleinsten Fortschritt stellen, um so die legitimierte Schröpfung des Kunden aufrecht zu erhalten.

  3. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: Vollstrecker 18.03.19 - 08:56

    Was spricht denn gegen eine Liberalisierung?
    Solange die Fahrer, wo auch immer, einen Personenbeförderungsschein und eine gute Versicherung haben müssen diese doch nicht der Taximafia angehören.

  4. Es ist aber die Frage, wie der Staat den Steuerausfall vermeidet

    Autor: M.P. 18.03.19 - 09:08

    Die Uber Fahrer werden in aller Regel das Steuern zahlen "vergessen", genau, wie das Krankenversichern.

    Da die Erlöse bei Einhaltung aller Steuer- und Versicherungsregularien aber nicht reichen, wird man mit Steuernachzahlungsforderungen und Bußgeldern den Staatssäckel nicht füllen können ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 09:13 durch M.P..

  5. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: jake 18.03.19 - 09:34

    genau, und scheuer wurde längst heimlich durch einen doppelgänger der autolobby ersetzt, den man aus der entfernung steuern kann. ernsthaft!?

  6. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: quineloe 18.03.19 - 10:52

    Die deutsche Taxilobby besteht leider aus Hunderten von Kleinunternehmen, die zwar in der Summe ein gewisses Gewicht haben, aber eines haben sie nicht: Frühstücksdirektorposten, die sie verbrannten Politikern verpassen können, wenn diese unwählbar geworden sind.

    Genau das gleiche kann man ja bei Braunkohle vs Photovoltaik sehen. Da wurde mit einem Handstrich die Förderung beendet und es wurden 150 tsd PV Fachkräfte arbeitslos. Leider, leider waren die alle in kleinen Handwerksbetrieben angestellt, und so ein kleiner Handwerksbetrieb hat keinen Aufsichtsrat, wo sich so ein Energieminister nach seiner Karriere reinsetzen darf.

    RWE, mit nur 60 tsd Mitarbeitern hingegen darf weiter den Planeten aufreißen, um an die brennbare Scheiße zu kommen, weil ein großer Konzern mit 60 tsd Mitarbeitern hat ganz viele Frühstücksdirektorposten zu vergeben.

  7. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: towbsen 18.03.19 - 11:20

    Baptist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lester schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... äh ich meine natürlich Lobbyarbeit geleistet !
    >
    > Genau, als würde die deutsche Taxi-Lobby nicht selbiges tun und sich zu
    > jeder Gelegenheit gegen auch nur den kleinsten Fortschritt stellen, um so
    > die legitimierte Schröpfung des Kunden aufrecht zu erhalten.

    was verstehst du unter Schröpfung im Bezug auf Taxifahren? Schonmal daran gedacht, dass die Kreise / Städte die Preise vorgeben? Schmeiß doch mal deine Suchmaschine an und such nach Taxentarifordnung deiner Stadt. Dann mach dir mal ein paar Gedanken zur Aktualität der Preise in Verbindung mit dem Mindestlohn (in meinem Fall Preise seit 2015 stabil aber Mindestlohn steigt) und du wirst sehen, dass mindestens 40% des Preises für Lohn-und Lohnnebenkosten draufgehen. Dann kannst du noch Steuern, Versicherung, Wartung und Verschleiß der Fahrzeuge abziehen und dann wirst du merken, dass gar nicht mal so viel übrig bleibt. Also mit Schröpfen hat das m.E. nichts zu tun. Wer saufen geht, sollte auch noch nen 10er für ne Taxifahrt nach Hause übrig haben.

  8. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: misfit 18.03.19 - 12:16

    +1

  9. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: thinksimple 18.03.19 - 12:32

    10er? Da kommt man nicht weit.
    Auf dem Land eh nicht. Da ist sich der Taxiverein zu schade. Und wenns mal sein muss schweineteuer. Klar, Standort ist ja in der Stadt an Taxiständen. Seit Jahren hätte man das Taxiwesen umorganisieren können. Nein. Schön hintereinander am Taxistand und nur der vorderste darf benutzt werden. Unterwegs jemanden aufgabeln und mitnehmen ? Uiuiui.
    Ne. Kein Mitleid für eine Organisation die sich nicht mit der Zeit bewegt. Die armen Postkutschenbetreiber damals.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: Da hat also Uber kräftig geschmie* ...

    Autor: Keepo 18.03.19 - 23:42

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... äh ich meine natürlich Lobbyarbeit geleistet !


    Marktliberalisierung ist das beste was man im Kapitalismus tun kann. Den Rest regeln andere Vorschriften, wie z.b. Mindestlohn und Personenbeförderungsschein. Bin da absolut bei Scheuer. Er hat auch einfach die ganzen Heulis bezüglich Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen abgeschmettert. Du glaubst nicht, wie froh ich darüber war.

    Alle staatlich geschützten oder geförderten Unternehmen ist Crony-Kapitalismus und bremst vorallem technologischen Fortschritt. Das gilt auch für zu harsche Regulierungen wie z.b. die schwachsinnige Rückkehrpflicht, die er ja ebenfalls abschaffen will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49