Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverkehrsminister: Uber soll…

ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Umaru 18.11.18 - 15:18

    Taxis braucht man doch nur, wenn man besoffen ist, und das ist meistens nachts. Wer wäre auch sonst so irre und würde diesen Banditen 50 ¤ für ~15 km Heimfahrt hinlegen? Eben. Die warten nicht umsonst an den Feiermeilen, Bahnhöfen, Kneipen etc.

  2. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: froggery 18.11.18 - 15:26

    Und dein Wunsch ist nun, dass der Gesetzgeber eingreift und die Allgemeinheit verpflichtet, die enormen Kosten (die 50¤ deutlich übersteigen dürften) zu übernehmen, um einen fast leeren Bus/Zug nachts fahren zu lassen, damit du für 2,50¤ betrunken heim fahren darfst?

  3. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: robinx999 18.11.18 - 15:31

    Ich habe mittlerweile eher das Gefühl die Taxis sind mit Krankenfahrten gut ausgelastet, sehe ab und an bei der Nachbarin 3 mal die Woche muss sie zur Dialyse und die Fahrten mit dem Taxi werden von der Krankenkasse bezahlt, keine Ahnung welche Konditionen dort mit dem Taxifahrer ausgehandelt wurden.

  4. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Umaru 18.11.18 - 15:46

    froggery schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dein Wunsch ist nun, dass der Gesetzgeber eingreift und die
    > Allgemeinheit verpflichtet, die enormen Kosten (die 50¤ deutlich
    > übersteigen dürften) zu übernehmen, um einen fast leeren Bus/Zug nachts
    > fahren zu lassen, damit du für 2,50¤ betrunken heim fahren darfst?

    Die "Allgemeinheit" zahlt vermutlich deutlich mehr für Unfälle, Krankenhausaufenthalte und andere Nebensächlichkeiten, die durch Sauferei entstehen. Achja, du zahlst noch genug für die anderen Kapitalverbrechen unserer Politiker, da ist ein bisschen Geld in Bequemlichkeit doch gut investiert.

  5. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: lieblingsbesuch 18.11.18 - 16:40

    Die Bahnen fahren auch Nachts. Zur Not gibt es Nachtbusse. Besauf dich einfach nicht so hart, dass du die Uhrzeit nicht mehr lesen kannst.

    Wobei ich grundsätzlich nicht dagegen bin, mehr ÖPNV einzusetzen, auch wenn sie erstmal leer fährt, denn ich sehe da definitiv ein Henne-Ei-Problem.

  6. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: subjord 18.11.18 - 16:57

    Das kommt mit den Autonom fahrenden Bussen. Die können dann auch Nachts kostendeckend entlegene Strecken abfahren.

  7. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Oktavian 18.11.18 - 17:01

    > Die "Allgemeinheit" zahlt vermutlich deutlich mehr für Unfälle,
    > Krankenhausaufenthalte und andere Nebensächlichkeiten, die durch Sauferei
    > entstehen.

    Ich gehe mal davon aus, jemand der verrückt genug ist, sich besoffen ans Steuer zu setzen, hält sich selbst ja tatsächlich für fahrfähig. Er fährt nicht aus Geiz kein Taxi, sondern weil es es nicht für notwendig hält. Er würde auch keinen Bus für 2,50 nehmen, er kann ja noch Auto fahren.

    > Achja, du zahlst noch genug für die anderen Kapitalverbrechen
    > unserer Politiker, da ist ein bisschen Geld in Bequemlichkeit doch gut
    > investiert.

    Deine Bequemlichkeit zahlst du mal bitte selbst. Nachts quasi leere Busse durch die Gegend fahren zu lassen, ist nun wirklich unsinnig.

    Wenn Du der Meinung bist, Dir den Verstand wegsaufen zu wollen und dann zu geizig, das Taxi zu bezahlen, bleibst Du nach einen Unfall natürlich auch selbst auf den Kosten sitzen. Die Versicherung geht zwar in Vorleistung, da Du den Zustand aber selbst herbeigeführt hat, holt sie sich das Geld von Dir wegen grober Fahrlässigkeit wieder. Dazu kommen neben dauerhaftem Führerscheinverlust wegen mangelnder Eignung natürlich die den folgen angemessenen Strafen.

  8. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: zenker_bln 18.11.18 - 17:43

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt mit den Autonom fahrenden Bussen. Die können dann auch Nachts
    > kostendeckend entlegene Strecken abfahren.

    Quatsch!
    Die werden nachts genau so ausgedünnt wie Busse mit Fahrer jetzt schon!
    Nennt sich Gewinnoptimierung und hat letztlich nichts mit Personal zu tun.

    Oder warum muss man z.B. an Geldautomaten Abhebegebühren bezahlen?

  9. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: DASPRiD 18.11.18 - 18:11

    Also ich musste schon einige male hier Taxi fahren, weil ich zum HBF musste, aber die Straßenbahnstrecke wegen Bauarbeiten oder Karnevalsumzug genau zu der Zeit gesperrt war. Ein günstigeres Uber wäre mir dann schon recht gewesen.

  10. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: ML82 18.11.18 - 18:25

    Der Markt nimmt was er kriegen kann, ehrliche oder gar soziale preise kannst du auch hier knicken, alles Betrüger und Banditen!

  11. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Oktavian 18.11.18 - 18:26

    > Oder warum muss man z.B. an Geldautomaten Abhebegebühren bezahlen?

    Weil Menschen regelmäßig zu den Dingern hinfahren, um sie zu warten und neu zu bestücken. Aber ich sehe den Zusammenhang zu Bussen nicht direkt.

    Zudem, ich zahle keine Abhebegebühren. Warum sollte ich auch?

  12. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Apfelbaum 18.11.18 - 18:48

    Es gibt durchaus Gründe, warum man bei seiner Stammbank und -filiale bleibt, auch, nachdem diese Abhebegebühren und andere bezahlte Leistungen eingeführt hat... Wäre aber müßig, das noch explizit darzulegen.

    Ich finde dein Argument auch nicht besonders gut - die Dinger müssen seit eh und je gewartet werden und trotzdem waren viele Serviceleistungen, die inzwischen bezahlt werden wollen, bis dahin stets umsonst. Versteh mich nicht falsch, wir brauchen gar nicht erst anzufangen, über die rechtliche Legitimation zu diskutieren, die ist gegeben. Und klar kosten die Automaten selbst der Bank auch Geld. Einen bitteren Beigeschmack hat das ganze trotzdem:
    Ist die Wartung plötzlich exorbitant teurer geworden?
    Reichen die anderen Gebühren nicht aus? Warum reicht es nicht mehr aus?

    Nach der Argumentationsweise lässt sich die Welt unendlich teuer gestalten - viele Serviceleistungen lassen sich sicher ganz einfach ausgliedern und als Extraposten vergüten - auch wenn die Vergütung an einer anderen Stelle vielleicht schon gegeben sein mag.

  13. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Jakelandiar 18.11.18 - 18:57

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder warum muss man z.B. an Geldautomaten Abhebegebühren bezahlen?
    >
    > Weil Menschen regelmäßig zu den Dingern hinfahren, um sie zu warten und neu
    > zu bestücken. Aber ich sehe den Zusammenhang zu Bussen nicht direkt.

    Jetzt musste ich echt lachen. Die Autonomen Busse, die Laut dir ja dann sogar noch viel öfert und mehr fahren als die bisherigen, warten sich dann also selbst? Wie cool.

    Ich glaub eher die brauchen noch viel mehr Wartung als die bisherigen. Selbst ohne mehr zu fahren.

    Und das es günstiger wird ist ja wohl ein echt guter Traum von dir. Die unternehmen können den Gewinn steigern, bzw. was eher zu trifft, kein Minus machen oder die Preise senken... Du darfst gerne wetten aber die werden die Preise sicher nicht senken.

    Der ÖPN in so gut wie überall ein Minus geschäft und wird stark gefördert. Und du glaubst die sagen dann "Klar wir fördern noch mehr für komplett leere Nachtbusse / Züge die alle 15 Minuten Fahren, und günstere Preise für die Leute!"... ernsthaft?

    Wohl kaum.

  14. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Oktavian 18.11.18 - 19:26

    > Es gibt durchaus Gründe, warum man bei seiner Stammbank und -filiale
    > bleibt, auch, nachdem diese Abhebegebühren und andere bezahlte Leistungen
    > eingeführt hat... Wäre aber müßig, das noch explizit darzulegen.

    Tja, Veränderungen brauchen große Ziele oder große Schmerzen. Wenn die Schmerzen nicht hoch genug sind, bleibt man halt. Ein Wechsel ist mit Aufwand verbunden, natürlich.

    > Ist die Wartung plötzlich exorbitant teurer geworden?
    > Reichen die anderen Gebühren nicht aus? Warum reicht es nicht mehr aus?

    Durch die Niedrigzinsen. Bis vor ein paar Jahren lebten Banken im Sichteinlagengeschäft ziemlich gut. Für Geld, das Du auf dem Girokonto hattest, bekamst du quasi keine Zinsen, vielleicht mal 0,5%. Die Bank konnte das Geld gut verzinst verleihen oder sogar zu immer noch ganz guten Zinsen bei der EZB parken. Für Geld, das Du nicht auf dem Girokonto hattest, kassierte die Bank Dispo-Zinsen und lebte davon auch gut. Das war insbesondere das Geschäftsmodell der Sparkassen und VR-Banken, man lebt von den Zinsdifferenzen der Kleinsparer und Massenkunden.

    Heute zahlt die Bank für Geld, das du auf dem Konto hast, effektiv drauf. Verleihen lohnt sich kaum, da der Markt mit Geld übersättigt ist. Bei der EZB parken kostet Strafzinsen. Negativzins gegenüber dem Kunden ist aber nicht durchsetzbar.

    Die Kostenseite der Geldautomaten hat sich nicht verändert, wohl aber die Einnahmeseite der Bank. Die weggebrochenen Einnahmen müssen anderweitig gedeckt werden, und wenn es nicht über Zinsdifferenzen geht, geht es über Gebühren. Man könnte auch Kosten sparen, aber das wäre dann doch zu aufwendig, gerade wenn man Kunden hat, die höhere Gebühren ohne groß zu murren akzeptieren.

    > Nach der Argumentationsweise lässt sich die Welt unendlich teuer gestalten
    > - viele Serviceleistungen lassen sich sicher ganz einfach ausgliedern und
    > als Extraposten vergüten - auch wenn die Vergütung an einer anderen Stelle
    > vielleicht schon gegeben sein mag.

    Da ist dann der mündige Kunde gefragt. Es gibt genug Alternativen, die in guten Zeiten die Kostenseite optimiert haben, und jetzt nicht an der Gebührenschraube drehen müssen.

  15. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Oktavian 18.11.18 - 19:29

    > Jetzt musste ich echt lachen. Die Autonomen Busse, die Laut dir ja dann
    > sogar noch viel öfert und mehr fahren als die bisherigen, warten sich dann
    > also selbst? Wie cool.

    Ich glaube auch nicht, dass die so viel günstiger werden als bemannte, vielleicht etwas flexibler. Der Fahrer vorne drin ist zwar ein Teil der Gesamtkosten, aber nicht der größte. Wende ich für Kritik an Bussen bitte an Poster ein paar über mir. Die Frage, auf die ich antwortete, war ja, warum kosten Geldautomaten Gebühren?

    > Ich glaub eher die brauchen noch viel mehr Wartung als die bisherigen.

    Das wiederum glaube ich nicht. Wesentlichen Komponenten sind identisch, haben also gleichen Wartungsaufwand. Der Antriebsstrang aber ist wartungsärmer. Ob das am Ende aber den Kohl fett macht, wir werden sehen.

    Ich erhoffe mir davon eher kleinere und flexiblere Busse in Randlagen. Aber warten wir es ab.

  16. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Quantium40 18.11.18 - 20:15

    Umaru schrieb:
    > Die "Allgemeinheit" zahlt vermutlich deutlich mehr für Unfälle,
    > Krankenhausaufenthalte und andere Nebensächlichkeiten, die durch Sauferei
    > entstehen. Achja, du zahlst noch genug für die anderen Kapitalverbrechen
    > unserer Politiker, da ist ein bisschen Geld in Bequemlichkeit doch gut
    > investiert.

    Gegen Disco-Unfälle gibt es auch eine Lösung mit verbilligten Taxis, die sich gut bewehrt hat.
    siehe auch:
    https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/fifty-fifty-taxi-geht-in-zwanzigstes-jahr-id15794616.html

  17. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Bradolan 18.11.18 - 20:36

    froggery schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dein Wunsch ist nun, dass der Gesetzgeber eingreift und die
    > Allgemeinheit verpflichtet, die enormen Kosten (die 50¤ deutlich
    > übersteigen dürften) zu übernehmen, um einen fast leeren Bus/Zug nachts
    > fahren zu lassen, damit du für 2,50¤ betrunken heim fahren darfst?

    Naja mir als Arbeitnehmer mit 35km Heimweg, von dem 10 mit dem Bus und 25 mit dem Zug sind wäre es auch lieber, wenn der Bus und Zug keine 5h Pausen machen.

    Auch für den Fernverkehr wäre es besser. Wenn ich auf dem Bahnhof übernachten muss ist es doch wirklich unpraktikabel.

  18. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Avarion 18.11.18 - 21:27

    Nicht zu vergessen das viele Banken ungerne Kredite geben, vor allem nicht an kleine Unternehmen selbst wenn Bücher und Auftragslage gut aussehen.

  19. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: User_x 18.11.18 - 21:48

    Der ÖPNV kann Betrunkene vom Transport ausschließen. Und nicht nur das...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Verbot_des_Alkoholkonsums_in_der_%C3%96ffentlichkeit

  20. Re: ÖPNV: regulären Nachtverkehr verpflichtend machen

    Autor: Oktavian 18.11.18 - 23:01

    > Nicht zu vergessen das viele Banken ungerne Kredite geben, vor allem nicht
    > an kleine Unternehmen selbst wenn Bücher und Auftragslage gut aussehen.

    Was aber nicht nur an den Banken liegt. Die strengen Vorschriften nach Basel-III legen Banken für Kredite deutlich höhere Anforderungen auf, und kleine Unternehmen sind erfahrungsgemäß kurzlebiger und risikoreicher als große Unternehmen, selbst wenn die Auftragslage gut aussieht.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. FTI Ticketshop GmbH, München
  3. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  4. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06