Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…

Immer mehr Gründe...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer mehr Gründe...

    Autor: demon driver 21.06.18 - 10:12

    ..., nur alte Autos zu fahren. Leider wird es immer schwieriger, noch fahrtüchtige Autos mit halbwegs gesicherter Ersatzteilversorgung zu bekommen, die keine fahrenden Computer sind.

  2. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: M.P. 21.06.18 - 10:16

    ... und bei der nächsten Verschärfung der Umweltzonen-Regularien trotzdem auch in Innenstädten nutzbar sind.

    Da Oldtimer mit H-Nummernschild unter diesem Gesichtspunkt Vorteile bieten, hätte man am wohl Ende der 80er Jahre mal ein paar damalige Neuwagen oder "junge Gebrauchte" gekauft und eingemottet - am besten in Folie eingeschweißt und unter Stickstoff gesetzt ...

  3. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: chefin 21.06.18 - 10:30

    Achso, ein 80er Jahre Auto klaut keiner? Weil keiner mehr weis, welche Farben der Drähte er zusammen drehen muss und welche zwei er zum Starten zusammen heben muss. Und auch keiner mehr weis, wie man mit einem Stückchen Draht die Türe öffnet.

    Ja, das nenne ich Sicherheit.

  4. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Mel 21.06.18 - 10:36

    Autos waren immer schon latent unsicher.

  5. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: demon driver 21.06.18 - 10:41

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos waren immer schon latent unsicher.

    Zweifellos. Aber was mit der Computertechnik an Einfallstoren und Manipulationsmöglichkeiten gerade alles dazukommt, das ist nochmal eine komplett neue Welt. Und weis da mal nach, dass eingebrochen wurde, für die Versicherung...

  6. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: KraftKlotz 21.06.18 - 10:47

    Ganz so ist das ja auch nicht, uns haben sie damals ganz locker den Golf 1 unter dem schloss aufgehebelt und zwei kabel kurzgeschlossen um den Wagen zu Klauen.
    Auch wenn es heute noch einfach ist ein Auto zu stehlen, einfach als früher ist es aber wohl nicht.

  7. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: seebra 21.06.18 - 10:50

    also ich bin mir ziemlich sicher dass man bei modernen Autos mehr Wissen, Fachkenntnis und teure Hardware benötigt als bei den alten Modellen um diese in Bewegung zu setzten.

  8. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: demon driver 21.06.18 - 11:04

    seebra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich bin mir ziemlich sicher dass man bei modernen Autos mehr Wissen,
    > Fachkenntnis und teure Hardware benötigt als bei den alten Modellen um
    > diese in Bewegung zu setzten.

    Und ich bin mir ziemlich sicher, dass man bei modernen Autos als Betroffener erheblich mehr Aufwand braucht und erheblich weniger Chancen hat, einen Einbruch nachzuweisen, der mit solchen Mitteln stattgetfunden hat.

  9. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: demon driver 21.06.18 - 11:08

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, ein 80er Jahre Auto klaut keiner?

    Was will denn jemand heute mit einem gestohlenen 80er-Jahre-Auto? Als Fluchtfahrzeug zu auffällig, als Hehlereiobjekt kaum wertvoll genug...

  10. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Luke321 21.06.18 - 11:10

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich bin mir ziemlich sicher, dass man bei modernen Autos als
    > Betroffener erheblich mehr Aufwand braucht und erheblich weniger Chancen
    > hat, einen Einbruch nachzuweisen, der mit solchen Mitteln stattgetfunden
    > hat.

    Wie willst du da irgendwas nachweisen, wenn die Karre weg ist?

  11. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: as112 21.06.18 - 11:15

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, ein 80er Jahre Auto klaut keiner? Weil keiner mehr weis, welche
    > Farben der Drähte er zusammen drehen muss und welche zwei er zum Starten
    > zusammen heben muss. Und auch keiner mehr weis, wie man mit einem Stückchen
    > Draht die Türe öffnet.
    >
    > Ja, das nenne ich Sicherheit.

    Hier geht es nicht ums Klauen, sondern darum dass diese mit Technik überfrachteten Wagen schlichtweg ständig fehleranfällig sind und dann nicht mal selbst vernünftig repariert werden können, weil der defekte 10cent Sensor in einer 500¤ Baugruppe verkapselt ist. Oder versuche mal die elektrische Handbremse "zu ziehen", wenn der Wagen nicht an ist. Klappt sicher ganz toll.
    Es gibt schon Gründe, warum gerade in den Transportern die Technik eher spärlich verbaut wird. Weil da eben noch auf Langlebigkeit und Robustheit geachtet wird.

  12. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: dabbes 21.06.18 - 11:20

    Kauf dir doch ein Pferd oder gleich ne Kutsche, ein Auto der letzten 20 Jahre kommt dann für dich kaum in Frage.

  13. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Markus08 21.06.18 - 11:21

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso, ein 80er Jahre Auto klaut keiner? Weil keiner mehr weis, welche
    > > Farben der Drähte er zusammen drehen muss und welche zwei er zum Starten
    > > zusammen heben muss. Und auch keiner mehr weis, wie man mit einem
    > Stückchen
    > > Draht die Türe öffnet.
    > >
    > > Ja, das nenne ich Sicherheit.
    >
    > Hier geht es nicht ums Klauen, sondern darum dass diese mit Technik
    > überfrachteten Wagen schlichtweg ständig fehleranfällig sind und dann nicht
    > mal selbst vernünftig repariert werden können, weil der defekte 10cent
    > Sensor in einer 500¤ Baugruppe verkapselt ist. Oder versuche mal die
    > elektrische Handbremse "zu ziehen", wenn der Wagen nicht an ist. Klappt
    > sicher ganz toll.
    > Es gibt schon Gründe, warum gerade in den Transportern die Technik eher
    > spärlich verbaut wird. Weil da eben noch auf Langlebigkeit und Robustheit
    > geachtet wird.

    Genau das Problem sehe ich auch. Ich arbeite zwar selbst bei einem großen Zulieferer und wir verdienen mit der Elektronik im Auto unser Geld, aber trotzdem würde ich ein Auto mit weniger Technik bevorzugen. Gerade nach der Garantie können kleine Fehler in der Elektronik gleich sehr teuer werde, weil man einfach nicht alles einzeln bekommt sondern es oft in Baugruppen versteckt ist. Und das wird in Zukunft noch schlimmer....

  14. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: SP1D3RM4N 21.06.18 - 11:26

    Seit ca. 15 Jahren höhre ich könnte teuer werden. Nie schreibt jemand, bei mir wurde es teuer. Es beschweren sich auch die Wenigsten, dass man über die Boardelektronik einfach und günstig den Fehler am Motor finden kann.

    Ich verstehe das nicht vertrauen in die Boardelektronik ja auch, aber wirklich Probleme hat hier das letzte mal der 8er BMW gemacht. Seitdem wurde es stetig besser.

  15. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Markus08 21.06.18 - 11:33

    SP1D3RM4N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit ca. 15 Jahren höhre ich könnte teuer werden. Nie schreibt jemand, bei
    > mir wurde es teuer. Es beschweren sich auch die Wenigsten, dass man über
    > die Boardelektronik einfach und günstig den Fehler am Motor finden kann.
    >
    > Ich verstehe das nicht vertrauen in die Boardelektronik ja auch, aber
    > wirklich Probleme hat hier das letzte mal der 8er BMW gemacht. Seitdem
    > wurde es stetig besser.

    Naja, ich glaube da gibt es genug die davon berichten können.
    In meinem Fall z.B. Fensterheber bei einem Passat die ein sporadisch nicht funktioniert haben. Es musste ein komplettes Steuergerät getauscht werden und nach zig Verhandlungen mit dem VW Konzern mussten wir noch über 500 Euro selbst bezahlen.
    Dann ein Kollege der ständig ABS Störung in seinem BMW hatte. Der Fehler konnte lange nicht gefunden werde und am Ende haben sie das Motorsteuergerät getauscht, auch mit hohem Eigenanteil.
    Das Problem ist dass die Steuergeräte alle so weit vernetzt sind dass auch mit den DTC's die Fehler eben oft nicht einfach gefunden werden können. Wir bekommen hier oft genug Fahrzeuge von Kunden bei denen die Werkstatt überfordert ist und wir dann die Fehler in unseren Systemen finden sollen. Und auch das ist oft nicht so einfach.

  16. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: ufo70 21.06.18 - 11:38

    Ach, ich bin auf Autos aus den 00er Jahren umgestiegen und Ersatzteile sind kein Problem. Für mich der perfekte Kompromiss Komfort und Sicherheit sind mit Klima, Airbags und ESP gegeben, aber ohne nervige „Hilfen“. Ok, Lichtwarner haben sie schon. ;)

    Moderne Autos haben mich einfach zu sehr genervt. Mein persönlicher Hass-Assistent war die Spurhaltung, die nur Fehlalarme gab (Stichwort BAB-Baustellen) und sowieso vollkommen sinnlos ist. Denn wer die Spur nicht mal allein halten kann, sollte Bus und Bahn fahren.
    Ja, kann man alles abschalten, aber das war ja nicht alles. 100m ohne Gurt auf dem Firmengelände und das Piepen wurde immer lauter. Rucksack auf den Beifahrersitz und es piepte usw.

    Highlight: *piiiiep* FAHRWEG KONTROLLIEREN *piiiiiep*, weil es in einer Baustelle etwas eng wurde. Die spinnen doch.

    Hinzu kommt die Datenübertragung bei aktuellen Fahrzeugen, inkl. Standort, Geschwindigkeit etc. Das geht gar nicht.

    Wer will so etwas? Die, die schon mit elektronischer Fußfessel aufwuchsen und deren Eltern bei Verlassen des eingestellten Schulwegs gleich ein SEK riefen? Alle anderen können bei so viel Überwachung und Bevormundung doch nur kotzen.

  17. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: M.P. 21.06.18 - 11:42

    Es ging "demon driver" ja nicht nur um die Sicherheit des Autos, um Vorbehalte gegen ein neues Auto zu haben (deshalb "Gründe" als Plural im Titel). Bordcomputer mit wireless Moden, die mit der Firmenzentrale in Kontakt bleiben, Drahtlose Diagnoseschnittstellen, auf die man während der Fahrt

    Wenn es darum geht ein diebstahlsicheres Auto zu fahren, geht wahrscheinlich nichts über einen SAAB aus den 80...90er Jahren mit Zündschloss am Schaltknüppel auf dem Kardantunnel, welches den Schaltknüppel abschloss ...

  18. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: SP1D3RM4N 21.06.18 - 11:43

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja, ich glaube da gibt es genug die davon berichten können.
    > In meinem Fall z.B. Fensterheber bei einem Passat die ein sporadisch nicht
    > funktioniert haben. Es musste ein komplettes Steuergerät getauscht werden
    > und nach zig Verhandlungen mit dem VW Konzern mussten wir noch über 500
    > Euro selbst bezahlen.
    > Dann ein Kollege der ständig ABS Störung in seinem BMW hatte. Der Fehler
    > konnte lange nicht gefunden werde und am Ende haben sie das
    > Motorsteuergerät getauscht, auch mit hohem Eigenanteil.
    > Das Problem ist dass die Steuergeräte alle so weit vernetzt sind dass auch
    > mit den DTC's die Fehler eben oft nicht einfach gefunden werden können. Wir
    > bekommen hier oft genug Fahrzeuge von Kunden bei denen die Werkstatt
    > überfordert ist und wir dann die Fehler in unseren Systemen finden sollen.
    > Und auch das ist oft nicht so einfach.

    Du hast natürlich recht. Ich habe das ganze vielleicht ein wenig überspitzt dargestellt, aber ich glaube, dass es sich nicht so viel gibt, ob man mit oder ohne Elektronik 100.000 KM fährt. Bei guter Wartung.

  19. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Kein Kostverächter 21.06.18 - 11:51

    Ich fahre aber meine Autos 300.000 - 400.000 km. Das ist nachhaltig und umweltfreundlich - und dank Flüssiggas sogar günstig.
    Und das klappt mit den fahrenden Smartphones, die jetzt immer mehr auf den Markt kommen, bestimmt nicht.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  20. Re: Immer mehr Gründe...

    Autor: Markus08 21.06.18 - 11:54

    SP1D3RM4N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Markus08 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Naja, ich glaube da gibt es genug die davon berichten können.
    > > In meinem Fall z.B. Fensterheber bei einem Passat die ein sporadisch
    > nicht
    > > funktioniert haben. Es musste ein komplettes Steuergerät getauscht
    > werden
    > > und nach zig Verhandlungen mit dem VW Konzern mussten wir noch über 500
    > > Euro selbst bezahlen.
    > > Dann ein Kollege der ständig ABS Störung in seinem BMW hatte. Der Fehler
    > > konnte lange nicht gefunden werde und am Ende haben sie das
    > > Motorsteuergerät getauscht, auch mit hohem Eigenanteil.
    > > Das Problem ist dass die Steuergeräte alle so weit vernetzt sind dass
    > auch
    > > mit den DTC's die Fehler eben oft nicht einfach gefunden werden können.
    > Wir
    > > bekommen hier oft genug Fahrzeuge von Kunden bei denen die Werkstatt
    > > überfordert ist und wir dann die Fehler in unseren Systemen finden
    > sollen.
    > > Und auch das ist oft nicht so einfach.
    >
    > Du hast natürlich recht. Ich habe das ganze vielleicht ein wenig überspitzt
    > dargestellt, aber ich glaube, dass es sich nicht so viel gibt, ob man mit
    > oder ohne Elektronik 100.000 KM fährt. Bei guter Wartung.

    Ich finde hier wird aktuell einfach der falsche Weg eingeschlagen.
    Aktuell der Polo meiner Schwester. Der geht im Winter, wenn es richtig feucht ist, kurz nach dem Start in den Notlauf. Nach 2 - 3 mal abstellen, kurz warten und wieder anlassen ist der Fehler weg. Im Fehlerspeicher steht irgend etwas mit unplausiblen Signal vom Gas Pedal. Also wurde erst mal das Gaspedal getauscht. Dann war erst mal eine Zeit eine Ruhe aber dann trat der Fehler noch mal auf. Nach einigen Besuchen in der Werkstatt hat sie es aufgegeben und lebt jetzt damit.
    Und wenn ich jetzt sehe an was wir aktuell für die großen Hersteller entwickeln, dann wird mir fast übel. Da sieht man erst wie komplex alles wird und vor allem dass es dann oft nur wenige große Steuergeräte gibt die viel übernehmen.
    Früher hat es z.B. einen Bodycontroller gegeben und daneben noch ein Steuergerät für das PASE (Keyless Go) System. Mittlerweile ist das fast immer im Bodycontroller integriert. Wenn als hier ein Fehler ist dann tauscht die Werkstatt den kompletten Bodycontroller, was dann für den Kunden wieder teuerer wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. Neoskop GmbH, Hannover
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59