Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…
  6. T…

Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: My1 21.06.18 - 10:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Pingtest nutzt nichts gegen Repeaterattacken.
    >
    > Wir haben schlicht keine zeitliche Verlängerung die messbar ist. Den die
    > Keylesssysteme funktionieren Batterielos, es wäre ziemlich töricht hier
    > eine Batterie zwingend vorzuschreiben. Das ist auch nicht ein System
    > sondern mehrere. zB mein Fiat, der hat eine zentralverriegelung deren
    > Sender per Batterie geht, aber ich kann bei leerer Batterie immer noch
    > mechanisch öffnen.
    >
    > Aber die Wegfahrsperre ist ein RFID. Erst wenn es nahe genug ans
    > Zündschloss kommt, wird per Induktion Energie übertragen und etwas
    > gesendet. Hier dauert eine Antwort unter Umständen 1000µsec, weil erstmal
    > ein Kondensator geladen wird mit der Energie bis ein Datenpaket gesendet
    > werden kann. Aber auch möglich, das der Kondensator noch voll ist, dann
    > sendet er sofort. Also haben wir zwischen 10 und 1000µs Ping. Ein
    > Verlängererer würde den Ping nicht viel ändern. Es sei den, er benutzt das
    > Internet als Übertragungsmedium. Ist aber eher selten.

    also zumindest die funkzentralverriegelung könnte er aber mit nem pingtest einigermaßen sichern (je nachdem wie extrem man mit dem repeater umgeht), und bzgl RFID ließe es sich auch so machen dass wir das ding erst voll machen und dann und um die signale kümmern. denn dann sollte der ping klein genug sein um gegen repeater anzukommen.

    mechanisch öffnen würde zwar noch gehen aber selbst das könnte man an RFID binden, dass der beim drehen des schlosses noch nix öffnet sondern erst RFID checkt und dann die türen aufgehen.

    Asperger inside(tm)

  2. Ja pass auf

    Autor: dabbes 21.06.18 - 11:23

    an jeder Ecke will jeder dein Handy UND dein Auto klauen!

    Denn die Diebe sind ja alle Strunzedoof, die klauen dein Handy und denken sich dann "haha der Trottel, bis der das merkt hab ich entsperrt, sein Auto gefunden und bin über alle Berge"
    Eine typische Alltagssituation eines Auto-Diebes.

  3. Re: Ja pass auf

    Autor: SP1D3RM4N 21.06.18 - 11:32

    Also hier wird ja viel über gestohlene zukünftige Autos diskutiert. Warum wurde mir noch nie ein DriveNow gestohlen? Diese Autos lassen sich per Handy öffnen und mit einem PIN starten.

    Wir haben heute schon die Realität, dass Autos mit dem Handy entsperrt und gestartet werden können. Trotzdem klaut niemand die Handys um Autos zu klauen.

    Ich finde auch, dass es einfacher ist einen Schlüssel zu klauen, oder in einem Auto ohne elektronik das Fenster einzuschlagen und die Zündung zu starten. (Wegfahrsperre=Elektronik)

  4. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: xomox 21.06.18 - 11:58

    Bei einem Tesla kannst du die Handyfunktion verwendet wirst aber nicht gezwungen. Sich darüber aufzuregen macht also keinen Sinn, da du es nicht nutzen musst. Du bekommst weiterhin zwei Schlüsselkarten (Autoschlüssel). Und selbst wenn du die Handyfunktion nutzen solltest und dein Handy wird geklaut, kannst du mit der Schlüsselkarte dein Auto öffnen und im System dein zuvor gekoppeltes Handy wieder entkoppeln.

    Weiterhin wird es nur dann gefährlich wenn an deinem Handy keinerlei Sicherheitsfunktionen aktiviert sind. Also jeder dein Handy ohne PIN, Passwort oder Fingerabdruck entsperren kann. Bei den Funkschlüsseln wurde zusätzlich schon gezeigt das sie unsicher sind. Ein Handy halte ich daher sogar für sicherer, vorausgesetzt es wird regelmäßig gepatched.

  5. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: M.P. 21.06.18 - 12:48

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese sind:
    > Wissen (passwort/pin/etc)
    > Besitz (schlüssel/schlüssel-karte oder eben sein handy)
    > Person selbst (Biometrie)




    In Falle wären die zwei nötigen Faktoren um zum Erfolg zu kommen der mechanische Schlüssel mit der individuellen Kodierung (Faktor 1) und das Geheimnis auf dem Smartphone (Faktor 2)


    Im dem Sinne sind elektronische Türschlösser, bei denen man von Hand einen Knauf drehen muss, nachdem man den "Leerlauf" des Knaufs mit einem davorgehaltenen Schlüsselanhänger abgeschaltet hat auch schon (sehr schwache) 2-Faktor-Autorisierung.

    1) Der Schlüsselanhänger ist da
    2) Ein Mensch dreht am Knauf

    Die Zugangskarten zu Hotelzimmern haben auch einen winzigen zweiten Sicherheitsfaktor, wenn man sie aus der Papptasche mit der draufgeschriebenen Zimmernummer und dem Hotelaufdruck sofort nach Erhalt an der Rezeption entfernt und die Papptasche vernichtet, oder sie im Hotelzimmer in den Papierkorb wirft ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.18 12:55 durch M.P..

  6. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: My1 21.06.18 - 13:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese sind:
    > > Wissen (passwort/pin/etc)
    > > Besitz (schlüssel/schlüssel-karte oder eben sein handy)
    > > Person selbst (Biometrie)
    >
    > In Falle wären die zwei nötigen Faktoren um zum Erfolg zu kommen der
    > mechanische Schlüssel (Faktor 1) und das Geheimnis auf dem Smartphone
    > (Faktor 2)

    naja das secret aufm smartphone ist eher in der Kategorie etwas was man hat (bzw da sollte es sein und man sollte es so machen dass man es nicht einfach mitnehmen kann) ergo man hat 2x haben, also keine "richtige" 2FA. Ein Wissens faktor ist eher etwas was man halt NUR im hirn hat (ein grund why ich PW manager arschlos finde wenn man 2FA hat)

    > Im dem Sinne sind elektronische Türschlösser, bei denen man von Hand einen
    > Knauf drehen muss, nachdem man den "Leerlauf" des Knaufs mit einem
    > davorgehaltenen Schlüsselanhänger abgeschaltet hat auch schon (sehr
    > schwache) 2-Faktor-Autorisierung.
    >
    > 1) Der Schlüsselanhänger ist da
    > 2) Ein Mensch dreht am Knauf

    nicht wirklich 2FA. denn nur 1 faktor ist zur authentifizierung da. das irgendjemand/-etwas drehen muss ist mMn eher Präsenzzwang und ist erstmal nix von authentifizierung. es heißt nur dass irgendetwas da sein muss was da dreht aber das niemand sein muss der es echt ist.

    Zugegeben, der sein faktor bringt nen Präsenzzwang mit aber eben den Präsenzzwang eines autorisierten und nicht "ich hab deinen schlüssel", danke.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27