Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…
  6. T…

Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: My1 21.06.18 - 10:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Pingtest nutzt nichts gegen Repeaterattacken.
    >
    > Wir haben schlicht keine zeitliche Verlängerung die messbar ist. Den die
    > Keylesssysteme funktionieren Batterielos, es wäre ziemlich töricht hier
    > eine Batterie zwingend vorzuschreiben. Das ist auch nicht ein System
    > sondern mehrere. zB mein Fiat, der hat eine zentralverriegelung deren
    > Sender per Batterie geht, aber ich kann bei leerer Batterie immer noch
    > mechanisch öffnen.
    >
    > Aber die Wegfahrsperre ist ein RFID. Erst wenn es nahe genug ans
    > Zündschloss kommt, wird per Induktion Energie übertragen und etwas
    > gesendet. Hier dauert eine Antwort unter Umständen 1000µsec, weil erstmal
    > ein Kondensator geladen wird mit der Energie bis ein Datenpaket gesendet
    > werden kann. Aber auch möglich, das der Kondensator noch voll ist, dann
    > sendet er sofort. Also haben wir zwischen 10 und 1000µs Ping. Ein
    > Verlängererer würde den Ping nicht viel ändern. Es sei den, er benutzt das
    > Internet als Übertragungsmedium. Ist aber eher selten.

    also zumindest die funkzentralverriegelung könnte er aber mit nem pingtest einigermaßen sichern (je nachdem wie extrem man mit dem repeater umgeht), und bzgl RFID ließe es sich auch so machen dass wir das ding erst voll machen und dann und um die signale kümmern. denn dann sollte der ping klein genug sein um gegen repeater anzukommen.

    mechanisch öffnen würde zwar noch gehen aber selbst das könnte man an RFID binden, dass der beim drehen des schlosses noch nix öffnet sondern erst RFID checkt und dann die türen aufgehen.

    Asperger inside(tm)

  2. Ja pass auf

    Autor: dabbes 21.06.18 - 11:23

    an jeder Ecke will jeder dein Handy UND dein Auto klauen!

    Denn die Diebe sind ja alle Strunzedoof, die klauen dein Handy und denken sich dann "haha der Trottel, bis der das merkt hab ich entsperrt, sein Auto gefunden und bin über alle Berge"
    Eine typische Alltagssituation eines Auto-Diebes.

  3. Re: Ja pass auf

    Autor: SP1D3RM4N 21.06.18 - 11:32

    Also hier wird ja viel über gestohlene zukünftige Autos diskutiert. Warum wurde mir noch nie ein DriveNow gestohlen? Diese Autos lassen sich per Handy öffnen und mit einem PIN starten.

    Wir haben heute schon die Realität, dass Autos mit dem Handy entsperrt und gestartet werden können. Trotzdem klaut niemand die Handys um Autos zu klauen.

    Ich finde auch, dass es einfacher ist einen Schlüssel zu klauen, oder in einem Auto ohne elektronik das Fenster einzuschlagen und die Zündung zu starten. (Wegfahrsperre=Elektronik)

  4. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: xomox 21.06.18 - 11:58

    Bei einem Tesla kannst du die Handyfunktion verwendet wirst aber nicht gezwungen. Sich darüber aufzuregen macht also keinen Sinn, da du es nicht nutzen musst. Du bekommst weiterhin zwei Schlüsselkarten (Autoschlüssel). Und selbst wenn du die Handyfunktion nutzen solltest und dein Handy wird geklaut, kannst du mit der Schlüsselkarte dein Auto öffnen und im System dein zuvor gekoppeltes Handy wieder entkoppeln.

    Weiterhin wird es nur dann gefährlich wenn an deinem Handy keinerlei Sicherheitsfunktionen aktiviert sind. Also jeder dein Handy ohne PIN, Passwort oder Fingerabdruck entsperren kann. Bei den Funkschlüsseln wurde zusätzlich schon gezeigt das sie unsicher sind. Ein Handy halte ich daher sogar für sicherer, vorausgesetzt es wird regelmäßig gepatched.

  5. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: M.P. 21.06.18 - 12:48

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese sind:
    > Wissen (passwort/pin/etc)
    > Besitz (schlüssel/schlüssel-karte oder eben sein handy)
    > Person selbst (Biometrie)




    In Falle wären die zwei nötigen Faktoren um zum Erfolg zu kommen der mechanische Schlüssel mit der individuellen Kodierung (Faktor 1) und das Geheimnis auf dem Smartphone (Faktor 2)


    Im dem Sinne sind elektronische Türschlösser, bei denen man von Hand einen Knauf drehen muss, nachdem man den "Leerlauf" des Knaufs mit einem davorgehaltenen Schlüsselanhänger abgeschaltet hat auch schon (sehr schwache) 2-Faktor-Autorisierung.

    1) Der Schlüsselanhänger ist da
    2) Ein Mensch dreht am Knauf

    Die Zugangskarten zu Hotelzimmern haben auch einen winzigen zweiten Sicherheitsfaktor, wenn man sie aus der Papptasche mit der draufgeschriebenen Zimmernummer und dem Hotelaufdruck sofort nach Erhalt an der Rezeption entfernt und die Papptasche vernichtet, oder sie im Hotelzimmer in den Papierkorb wirft ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.18 12:55 durch M.P..

  6. Re: Klar damit jeder der mein Handy klaut auch gleich mein Auto klauen kann

    Autor: My1 21.06.18 - 13:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese sind:
    > > Wissen (passwort/pin/etc)
    > > Besitz (schlüssel/schlüssel-karte oder eben sein handy)
    > > Person selbst (Biometrie)
    >
    > In Falle wären die zwei nötigen Faktoren um zum Erfolg zu kommen der
    > mechanische Schlüssel (Faktor 1) und das Geheimnis auf dem Smartphone
    > (Faktor 2)

    naja das secret aufm smartphone ist eher in der Kategorie etwas was man hat (bzw da sollte es sein und man sollte es so machen dass man es nicht einfach mitnehmen kann) ergo man hat 2x haben, also keine "richtige" 2FA. Ein Wissens faktor ist eher etwas was man halt NUR im hirn hat (ein grund why ich PW manager arschlos finde wenn man 2FA hat)

    > Im dem Sinne sind elektronische Türschlösser, bei denen man von Hand einen
    > Knauf drehen muss, nachdem man den "Leerlauf" des Knaufs mit einem
    > davorgehaltenen Schlüsselanhänger abgeschaltet hat auch schon (sehr
    > schwache) 2-Faktor-Autorisierung.
    >
    > 1) Der Schlüsselanhänger ist da
    > 2) Ein Mensch dreht am Knauf

    nicht wirklich 2FA. denn nur 1 faktor ist zur authentifizierung da. das irgendjemand/-etwas drehen muss ist mMn eher Präsenzzwang und ist erstmal nix von authentifizierung. es heißt nur dass irgendetwas da sein muss was da dreht aber das niemand sein muss der es echt ist.

    Zugegeben, der sein faktor bringt nen Präsenzzwang mit aber eben den Präsenzzwang eines autorisierten und nicht "ich hab deinen schlüssel", danke.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Kratzer EDV GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.

  2. Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit
    Outlook, Exchange und Windows
    Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

    Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

  3. Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die Energiewende
    Energiespeicher und Sektorkopplung
    Speicher für die Energiewende

    In Norddeutschland testen Wissenschaftler, Unternehmer und Energieversorger gemeinsam, wie sich technische Innovationen in die Netze von Strom und Gas integrieren lassen. Doch steuerliche Regelungen bremsen manche Projekte.


  1. 11:21

  2. 10:51

  3. 09:57

  4. 19:00

  5. 18:30

  6. 17:55

  7. 16:56

  8. 16:50