Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…

naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 09:36

    wenn man einen Autoschlüssel gut macht ist er unklonbar (smartcardähnlicher chip der sie signaturen etc macht)

    bei den meisten smartphones ist dies nicht unbedingt der fall.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: naja...

    Autor: KraftKlotz 21.06.18 - 10:50

    Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

  3. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

    ja nein. die grundtechnik, wie ne smartcard gibts schon günstig, und ganze drumrum und der mechanische schlüssel sind da wohl eher der Kostenbringer.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: naja...

    Autor: chefin 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?


    ne, ein RFID-Chip

    Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.

    Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.

  5. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 12:05

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KraftKlotz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?
    >
    > ne, ein RFID-Chip
    >
    > Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht
    > die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt
    > ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine
    > Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.
    >
    > Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu
    > benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es
    > Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.


    ganz genau. wobei es vlt statt dem ein paar cent chip vlt lieber der für n paar euro ist mit hochsicherheitschip. sodass der key beim öffnen jenseits des bspw batteriefachs für funk (an das der user ja noch kommen muss) automatisch gegrillt wird.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  3. Universität Passau, Passau
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49