Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Car Connectivity Consortium…

naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 09:36

    wenn man einen Autoschlüssel gut macht ist er unklonbar (smartcardähnlicher chip der sie signaturen etc macht)

    bei den meisten smartphones ist dies nicht unbedingt der fall.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: naja...

    Autor: KraftKlotz 21.06.18 - 10:50

    Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

  3. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?

    ja nein. die grundtechnik, wie ne smartcard gibts schon günstig, und ganze drumrum und der mechanische schlüssel sind da wohl eher der Kostenbringer.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: naja...

    Autor: chefin 21.06.18 - 11:03

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?


    ne, ein RFID-Chip

    Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.

    Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.

  5. Re: naja...

    Autor: My1 21.06.18 - 12:05

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KraftKlotz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ein Ersatzschlüssel kostet 5000¤ oder wie geht das dann?
    >
    > ne, ein RFID-Chip
    >
    > Kostet paar cent im EK. Speichert einen Key, signiert damit eine Nachricht
    > die man ihm schickt und an der Signatur kann man prüfen ob sein Key korrekt
    > ist. Daher verlässt der Key nie den Chip, Auslesesperre. Er empfängt eine
    > Nachricht, signiert die und schickt sie wieder raus.
    >
    > Nicht ganz unknackbar, aber solange man noch keine Quantencomputer dazu
    > benutzen kann, dauert das knacken länger als das Auto hält. Sogar wenn es
    > Kohlefaserkarrosserie hätte und nicht rostet.


    ganz genau. wobei es vlt statt dem ein paar cent chip vlt lieber der für n paar euro ist mit hochsicherheitschip. sodass der key beim öffnen jenseits des bspw batteriefachs für funk (an das der user ja noch kommen muss) automatisch gegrillt wird.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29