1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cardboard 2.0: Google schnallt…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: flasherle 29.05.15 - 12:21

    immer noch nur für die mini dinger, würde das gerne testen, und hab mich schon gefreut, das es das endlich für phablets gibt, aber nein, für ein richtiges phablet mal wieder nicht...

  2. Re: Schade

    Autor: Bill S. Preston 29.05.15 - 12:56

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer noch nur für die mini dinger, würde das gerne testen, und hab mich
    > schon gefreut, das es das endlich für phablets gibt, aber nein, für ein
    > richtiges phablet mal wieder nicht...

    Wie differenziert sich ein richtiges von einem falschen Phablet?

  3. Re: Schade

    Autor: Lumanil 29.05.15 - 13:01

    Schade ? Für ein richtiges Phablet mal wieder nicht ? Was haben Sie denn für ein Gerät, mit dem Sie das testen wollen ? Ab 7 Zoll nennt sich das ganze nicht mehr Phablet sondern Tablet und dürfte auch ziemlich schwer werden, wenn man es vor den Kopf schnallt. Mal abgesehen davon, daß man ab einer bestimmten Größe eh nicht mehr alles im Blickfeld hat und die Augen unnatürlich drehen müßte, um alles zu sehen.

  4. Re: Schade

    Autor: flasherle 29.05.15 - 13:03

    6,44 zoll...

  5. Re: Schade

    Autor: flasherle 29.05.15 - 13:04

    phablet ist alles bis 7 zoll, und nicht nur bis 6. Sprich auch mein 6,44 zoll phablet gehört eindeutig zu der Kategorie.

  6. Re: Schade

    Autor: Oxycodon 29.05.15 - 14:26

    sie sind aber absolut nicht der standard

  7. Re: Schade

    Autor: w00tknut 29.05.15 - 15:29

    Welche vorteile versprichst du dir von einem "echten" Phablet? Solang die Aufloesung oder die CPU/GPU-Leistung nicht merklich hoeher ist, hat man doch nichts ausser ein hoeheres Gewicht.

  8. Re: Schade

    Autor: developwork 29.05.15 - 15:39

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer noch nur für die mini dinger, würde das gerne testen, und hab mich
    > schon gefreut, das es das endlich für phablets gibt, aber nein, für ein
    > richtiges phablet mal wieder nicht...


    mimimi :D Die meisten Phablets sind deutlich unter 6 Zoll groß, selbst das riesige Nexus 6 hat "nur" 6 Zoll... ich selbst fand schon den Unterschied (rein vom Blickwinkel her) zwischen einem Nexus 4 und Cardboard (1.0) und der Gear VR für das Note 3 nicht weltbewegend und wie andere schon gesagt haben, irgendwann wiegen die Nachteile eines Megaphablets (Gewicht, Größe) die Vorteile (potenziell etwas größeres Blickfeld) aber sowas von aus...
    Achja und es gibt von zahlreichen Onlinehändlern Cardboard-variationen für Tablets, ich finde es übrigens auch gewagt von Google zu erwarten solche Nischen-Wünschen gerecht zu werden (eine riesen-Cardboard-Halterung wäre übrigens auch zum Nachteil aller anderen), aber blablabla



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:39 durch developwork.

  9. Re: Schade

    Autor: wasabi 30.05.15 - 05:35

    > Ab 7 Zoll nennt sich das
    > ganze nicht mehr Phablet sondern Tablet und dürfte auch ziemlich schwer
    > werden, wenn man es vor den Kopf schnallt.
    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Virtual-Reality-Brille-iPad-oder-iPhone-statt-Oculus-Rift-2403808.html

    > Mal abgesehen davon, daß man ab
    > einer bestimmten Größe eh nicht mehr alles im Blickfeld hat und die Augen
    > unnatürlich drehen müßte, um alles zu sehen.
    Musst du im echten Leben deine Augen "unnatürlich drehen" um alles sehen zu können? Die größe des Sichtfelds ist ein Qualitäts-Merkmal von VR Brillen. Je größer umso natürlicher, weil man dann eben wirklich das Gefühl hat, mittendrin zu sein und nicht nur auf einen von schwarz umrahmten Bildschirm oder in ein Guckloch zu schauen. OCulus Rift bietet 110°, Google Cardboard nur 90°. Allerdings wird das wohl durch die KOnstruktion bzw. vor allem die Linsen begrenzt. EIn größerer Bildschirm wird da wohl nichts dran ändern.

  10. Re: Schade

    Autor: flasherle 01.06.15 - 15:55

    keine aber ich habe nun mal ein 6,44 zoll phablet und würde das ganze trotzdem gerne mal testen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29