Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carsharing: Deutsche Bahn setzt…

People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: Bahnvielfahrer 18.08.10 - 14:45

    Das Schienennetz ist ja i.a. recht gut ausgebaut. Wären hier nicht sog. People Mover, die sich bei gemeinsamen längeren Streckenteilen zu einer Art Zug automatisch zusammenkuppeln können ein lohnendes Forschungsziel für die nähere Zukunft?
    Fahrrad, Pedelec, E-Bike und E-Auto für Stadtverkehr und kurze Strecken bis vllt. 50km, ansonsten zum nächsten Bahnhof. Von da mit dem People Mover zur nächsten großen Stadt mit IC/ICE-Anbindung, See- oder Flughafen und dann die weite Strecke mit dem Zug, Schiff oder Flugzeug. Vielleicht könnte man die People Movers auch direkt auf den Zug oder das Schiff aufladen, dann entfiele auch das Umsteigen.

  2. Re: People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: chris_me 18.08.10 - 15:02

    Rein objektiv hätten solche Transportkonzepte sicherlich Vorteile.
    Doch sind viele Menschen noch nicht bereit, ihre Auto stehen zu lassen und sich fahren zu lassen. Das Fahren an sich und die Freiheit sind zwei Punkte beim Auto, die noch lange dafür sorgen werden, dass der Individualverkehr weiter konstant bleibt und Massentransportmittel es schwer haben.

  3. Re: People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: el3ktro 18.08.10 - 15:17

    Das gilt aber m.E. nur auf dem Land. In der Stadt hätten solche Konzepte, die Individual- und öffentlichen Verkehr kombinieren aber viele Vorteile.

  4. Re: People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: Bahnvielfahrer 18.08.10 - 15:33

    > Das Fahren an sich und die Freiheit sind zwei Punkte beim Auto,
    > die noch lange dafür sorgen werden, dass der Individualverkehr
    > weiter konstant bleibt und Massentransportmittel es schwer haben.

    Es gab auch mal Zeiten, als sich noch nicht (fast) jeder ein Auto leisten konnte. Da waren aber viele mit Mopeds und Motorrädern motorisiert. Da hat auch keiner gesagt "Das Fahren an sich und die Freiheit sind zwei Punkte beim Motorrad, die dafür sorgen werden, dass sich das Auto nicht weiter durchsetzt".

    Und heute gibt es immer noch Motorräder, die sind aber hauptsächlich Spaßfahrzeuge.

    Ich sehe hier beim Auto eine ähnliche Entwicklung.

  5. Re: People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: gast2341 18.08.10 - 15:45

    Die alten Schienennetze sind nicht mehr aktuell und kostspielige Innovationen kann man von der DB nicht erwarten. Getreu dem Motto "älter werdendes System = weitere Erhöhung der Fahrpreise"

  6. Re: People Mover als Alternative zum Auto und Regionalzug?

    Autor: Bahnfahrer 19.08.10 - 09:15

    Bahnvielfahrer schrieb:

    > Das Schienennetz ist ja i.a. recht gut ausgebaut.

    Whut? Eine Katastrophe ist das hier. Geh mal nach Japan, da findest Du ein gut ausgebauten Schienennetz. Hier muss man ja sogar innerdeutsch fliegen, wenn man irgendwo in endlicher Zeit ankommen will. Probier mal z.B. von München aus um 9 oder 10 einen Termin in Berlin wahrzunehmen. Geht nur mit Flieger oder Auto. Der Zug braucht für 600km 6 Stunden (wenn alles gut geht). Es gibt grade mal eine Handvoll ausgebauter ICE-Strecken in Deutschland, die längste davon IIRC HH->B (ca. 300km).

    Das liegt daran, dass in diesem Land fast alles Geld in Autobahnen versenkt wird. Nix gegen Autobahnen, aber wenn es eine vernünftige Alternative für längere Strecken gäbe, bräuchte man die nicht so fett ausgebaut und es gäbe trotzdem weniger Staus.

    > Fahrrad, Pedelec, E-Bike und E-Auto für Stadtverkehr und

    Da müsste man erstmal die krasse Benachteiligung von Radfahrern im Strassenverkehr aufheben, damit das funktioniert. Wenn man auf untaugliche Wege gezwungen wird und gefährliche Fahrmanöver von KFZ-Lenkern hingenommen werden, blieben nur noch Hardcore-Radler übrig.

    In diesem Land ist man nur ein vollertiger Bürger, wenn man sich im Auto bewegt. Da liegt das Problem.

  7. Fahrgemeinschaften-App?

    Autor: CDrewing 19.08.10 - 13:05

    Warum gibt es dank dieser tollen GPS-unterstützten Handytechnologien eigentlich noch keine Fartgemeinschaften-Community? Mann will von a nach b, macht die App an, der nächste der vorbeifährt und auch da hin will, bekommt eine Nachricht und nimmt Dich mit.

    Und wenn Du Dir was dazuverdienen willst und gerade von c nach b über a fährst, bekommst Du angezeigt, dass es soundso viele mögliche Mitfahrer gibt. Alles schön mit Reputation Points usw.

    Würde in Berlin zum Beispiel prima klappen.

  8. Re: Fahrgemeinschaften-App?

    Autor: Thomas K. 19.08.10 - 13:41

    diese App kommt in Kürze raus...nimmit.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29