1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carsharing: Mit Share Now in der…

In unserer Tiefgarage stand auch einer ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In unserer Tiefgarage stand auch einer ...

    Autor: cybershadow 21.02.20 - 00:43

    ... über eine Woche lang. Da wollte eine Nachbarin nur schnell die Einkäufe ausladen. Gottseidank stand er nicht so total im Weg, dass die Garage unbenutzbar gewesen wäre, aber blöd war's trotzdem. Der Techniker, der den Wagen dann abgeholt hat, war auch nicht groß erstaunt. Scheint also üblich zu sein, Minis aus Tiefgaragen abzuholen.

    Seit der Übernahme ins car2go-System ist vieles schlechter geworden:

    - Ziel für's Navi vor der Abfahrt in der App vorprogrammieren? Geht nicht mehr.
    - Am Straßenrand stehendes Auto spontan mit der Karte anmieten? Geht nicht mehr.
    - Nach einem Zwischenstopp die PIN bei fehlender Internetverbindung im Infotainmentsystem eingeben? Geht nicht mehr. Ohne Internetverbindung bleibt das Auto stehen.
    - Öffnen, in Ruhe einladen, Sitz einstellen und erst bezahlen wenn man losfährt? Ist nicht mehr. Fahrzeit läuft ab dem Entriegeln des Fahrzeugs.

    Man hat die Autos aus einem top funktionierenden System mit vielen innovativen Features von einem Anbieter mit gutem Support (DriveNow) in ein mäßig gut funktionierendes System (car2go) integriert und dabei so ziemlich alles verbockt, was man verbocken kann, so dass die ehemaligen DriveNow-Autos nicht mal mehr zuverlässig zu nutzen sind.

  2. Re: In unserer Tiefgarage stand auch einer ...

    Autor: azel 21.02.20 - 11:02

    Die Liste geht weiter:
    - das Zahlungsmittel kann nicht mehr aktualisiert werden oder ein neues hinzugefügt werden (bspw: übernommene DriveNow Kunden müssten eigentlich die Prüfziffer der CC nochmals eingeben, da gibt seit Wochen einen undefinierten Fehler. Anmietung ist gar nicht möglich.)
    - Autos und reservierte Autos verschwinden gern von der internen App-Karte. Abhilfe schafft hier nur, die App neu zu starten.

    Die Lsite der Fehler ist noch länger unter Android und die App-Bewertungen sprechen für sich. Ich war extrem zufrieden mit DriveNow aber habe jetzt meinen ShareNow Account gekündigt. Wen deren IT/QA nichtmal essentielle Dinge zur Laufen bekommt, will ich eigentlich gar nicht Kunde sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.20 11:03 durch azel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  3. GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze