1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carsharing: Share Now macht in…

Wer hatte was anderes erwartet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: chefin 19.12.19 - 08:54

    Kunden stellen die Fahrzeuge eben nicht an Ladestationen ab, wo es für den Anbieter am bequemsten wäre. So muss der Anbieter Personal aufbieten um die Fahrzeuge wieder zu laden. Und Kunden behandeln nunmal Leihgeräte nicht so wie man es gerne hätte. Menschen sind im Grunde ihres Herzen destruktiv. Neid ist einer unserer stärkeren Triebfedern und daher wird er auch ausgelebt.

    Wir erwarten immer Perfektion und nehmen immer den billigsten. Es sollte eigentlich jedem klar sein, das diese Kombination nicht funktioniert. Aber keiner würde deswegen auf die Idee kommen, den teuresten zu nehmen. Und wenn, dann hebt er jede Fussmatte hoch und wehe ein Staubkrümel schaut ihn an, Foto machen und Rabatt fordern. Einfach nur um der Umwelt zu helfen, Carsharing zu nutzen, auch wenns mehr kostet, ist nicht menschlich.

  2. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: robinx999 19.12.19 - 09:03

    Naja so wirklich habe ich die Carsharing oder jetzt auch E-Roller die überall zur Miete rumstehen nie verstanden, vor allem nicht wie das wirtschaftlich sein soll.
    Klar nichts gegen Mietwagen, wobei diese meistens ihre Niederlassung an großen Bahnhöfen bzw. Flughäfen haben.
    Ähnlich sieht es auch aus wenn man mal einen größeren Wagen für einen Umzug braucht, aber dies sind halt alles Ausnahmen und da muss man sich eigentlich nicht für einen Car Sharing Dienst anmelden.
    Aber gut schauen wir mal wie es da bei derartigen Diensten so weiter geht

  3. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: notuf 19.12.19 - 09:10

    Das billigste oder günstigste zu nehmen liegt aber darin begründet, dass wir alle scheiße bezahlt werden im Verhältnis zur Wertschöpfung und daher auf den Euro achten müssen.
    Die Gehälter sind nur marginal gestiegen, meistens vielleicht nur Inflationsrate. Gleichzeitig ist aber die Produktivität gestiegen. Oder was glaubst du warum Firmen immer wieder Leute entlassen und die Gewinne permanent steigen?

    Je mehr Geld man zur Verfügung hat, umso weniger achtet man auf die Ausgabe und "gönnt" sich auch Mal was.

  4. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: sky_net 19.12.19 - 09:26

    Das ist sicher ein Faktor, keine Frage.
    Aber wie heißt es so schön: von Reichen kann man das Sparen lernen. :)
    Es ist oft genug so, dass Leute, die Kohle haben, trotzdem jedem Schnäppchen und Rabatt hinterher jagen, auch wenn es natürlich unsinnig ist.
    Hängt vermutlich eher damit zusammen, dass bei einem Großteil der Menschen bei Rabatten und angeblichen Angeboten oft das Hirn aussetzt und es nur noch um die "Trophäe" geht.
    Die Geiz ist Geil Nummer funktioniert eben auch deswegen so gut, weil sie genau diese Instinkte adressiert.

    zum Thema: vielleicht hat man sich auf einfach etwas übernommen und wollte es zu schnell groß machen und auf X Märkten gleichzeitig aktiv sein.
    Es gibt ja auch erfolgreiche Carsharing Dienste, zB Stadtmobil. Das Grundprinzip funktioniert also schon. Wer weiß, wie hier kalkuliert wurde?

  5. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: mke2fs 19.12.19 - 09:32

    Es ist insofern wirtschaftlich, wenn man nicht ständig ein eigenes Fahrzeug braucht.
    Man bezahlt das Fahrzeug idealer Weise nur dann wenn man es tatsächlich braucht (in der Realtität + Gewinn und + Anteilig die Zeit wo es von niemandem genutzt wird).
    Die Kosten eines Fahrzeuges werden über mehrere Benutzer verteilt und damit die Nutzung für den einzelnen günstiger.

  6. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: Akaruso 19.12.19 - 10:07

    Naja, so einfach ist es nicht.
    Wenn man einfach den Fahrzeugpreis + die zu erwartenden Wartungs und Reparaturkosten auf die zu erwartende Kilometerleistung des Fahrzeugs umrechnet, ist der Kilometerpreis eines geteilten Autos und eines Privaten im Prinzip gleich.

    Die Sharing-Firma hat aber vermutlich andere Konditionen beim Einkauf der Fahrzeuge, hat aber dafür auch einen beträchtlichen Verwaltungsaufwand.

  7. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: Akaruso 19.12.19 - 10:15

    Wenn man sich mal so auf deutschen Straßen umschaut, hat man das Gefühl, dass sich die Menschen z. T. sehr viel gönnen.

    Und bedenke: Höhere Löhne führen auch dazu, dass vieles teurer wird. Außerdem wird es für die Unternehmen interessanter im Ausland zu produzieren bzw. ganz abzuwandern, weil dort die Menschen bereit sind für weniger zu arbeiten.

  8. Re: Wer hatte was anderes erwartet?

    Autor: Dwalinn 19.12.19 - 18:55

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin, Gütersloh, Wilhelmshaven, Münster
  2. Leica Camera AG, Wetzlar
  3. BKK firmus, Region Osnabrück
  4. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€
  3. 64,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077