1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cathartic Objects: Roboter werden…

Cathartic Objects: Roboter werden geschlagen, um negative Emotionen abzubauen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cathartic Objects: Roboter werden geschlagen, um negative Emotionen abzubauen

    Autor: rose elephant 15.05.19 - 21:58

    Cool. Und falls die Entwickler die Cathartic Roboter noch nicht voll funktionsfähig anbieten können, gibt es bestimmt genug freelancer, die sich mit entsprechender Arbeitskleidung als Cathartic Roboter stundenweise anbieten, das Schmürz und Boris Vian ('Die Reichsgründer', 1959) lassen grüßen. Das Konzept der Produktidee ist zeitlos: Eine auf Angst und Ausgrenzung aufbauende Politik und Gesellschaft verweigert sich der konstruktiven Auseinandersetzung und Überwindung von Psychisch und seelisch krankhaften Entwicklungen und versucht statt dessen, sie zu 'kultivieren'. Mit Hilfe wohldesignter Schmürze kann man sich seiner selbst vergewissern, 'gesund' und 'normal' in einer kranken Gesellschaft zu sein. Und sonst haben wir keine Probleme? Irgendwie heiß hier geworden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  3. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Project Mara: Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    Project Mara
    Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an

    Psychologie und psychische Probleme sind das Alleinstellungsmerkmal der Spiele von Ninja Theory. Nun kündigt das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio ein neues Experiment namens Project Mara an.

  2. Mobile Daten: Telefónica-Netz erreicht fast 1 Exabyte
    Mobile Daten
    Telefónica-Netz erreicht fast 1 Exabyte

    Die Telefónica-Kunden haben im vorigen Jahr fast 1 Exabyte genutzt. Damit liegt der Netzbetreiber vor Vodafone.

  3. Forensische Software: FBI hat das iPhone 11 geknackt
    Forensische Software
    FBI hat das iPhone 11 geknackt

    Auch ohne Hintertür von Apple können US-Ermittler inzwischen die aktuellen iPhones auslesen. Dennoch beklagen sie sich über den hohen Aufwand für das Entsperren der Geräte.


  1. 13:10

  2. 12:50

  3. 12:35

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:47

  8. 11:34