Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cern: Verlässlichkeit und Spaß…

Alle reden vom 3D-Drucker...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: Turner 29.12.12 - 10:36

    ...mir wäre ein Platinen-Drucker sehr viel lieber.

    Der Aufwand Platinen selber zu Ätzen und das vom optischen her meist eher mässige Ergebnis, die Kompiziertheit von irgendwelchen Fliegende-Verdrahtungskonstruktionen und die unsauberen Draht-auf-Platine-verlötet-Lösungen sind wohl der Hauptgrund wiso Leute vom basteln an eigener Hardware eher die Finger lassen (und auf Fertigplatinen zurückgreifen).

    Was her wäre wäre also eine gut druckbare Paste/Substanz die man auf ne einfache Platine spritzen kann und die dann entweder durch chemische Reaktion oder per Backen zu halbwegs sauberen Leiterbahnen wird. Genial wäre wenn der Drucker in einem Zweiten Schritt auch noch gleich die Löcher für die Bauteile mitbohren kann.

    Für sowas würde ich auf jeden Fall Geld ausgeben. Für mich wäre das revolutionärer als die einfachen bezahlbaren 3D-Drucker.

  2. Re: Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: xviper 29.12.12 - 10:58

    Du weißt schon, dass man auch relativ günstig seine eigenen Platinenentwürfe industriell fertigen lassen kann?
    Selbst 4-6-lagige Leiterplatten sind so noch machbar, solange man sich auf ein Bohrprogramm beschränkt (mehr kosten einen spürbaren Aufpreis).

    Das Problem an sämtlichen Selbst-Ätzverfahren sind die Vias. Die Leiterbahnen an sich sind kein Problem. Die kann man auch mit einer Fräse herstellen, wenn man nicht ätzen kann/will. Das nutzt aber alles nix, solange Ober- und Unterseite keine Verbindung haben - weshalb auch reine Löcher für bedrahtete Bauteile nix nutzen.
    Bei SMDs kommt noch dazu, dass man keinen Lötstopplack hat.

    Ein wirkliches Problem sind hochintegrierte Systeme, vor allem mit den aktuellen SoCs aus dem Smartphone/Tablet-Bereich - da kosten ein paar Prototypenplatinen gleich 4-stellige Beträge. Dafür braucht man nämlich etliche Lagen mit geringen Abständen in allen Dimensionen und winzige Vias in den Pads.
    Und wenn man das alles hat, braucht man noch teure Technik, um die Bauteile zu montieren, da hier eine Platzierungsgenauigkeit von <0,2mm und leistungsstarke und kontrollierte Lötbedinungen gefordert sind.

    Das alles hat aber mit dem eigentlichen Thema nix zu tun.
    Die Hardware, um die es hier geht, wird industriell gefertigt, da ätzt mit Sicherheit niemand mehr selbst rum.

  3. Re: Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: Hotohori 29.12.12 - 21:38

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt schon, dass man auch relativ günstig seine eigenen
    > Platinenentwürfe industriell fertigen lassen kann?

    Was heißt den relativ günstig? Wo gehen denn da die Preise los? Nur um mal so einen Anhaltspunkt zu haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. DHL Home Delivery GmbH, Bonn
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. 69,99€ (DVD 54,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16