Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chancenlos: Roboter trickst noch…

Schreckensszenario!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schreckensszenario!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.11.13 - 13:45

    Was passiert... *trommelwirbel*... wenn zwei dieser Roboter gegeneinander antreten? Endlosschleife? Bewusstseinsbildung? Weltherrschaft mit Unterwerfung der Menschen?

  2. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Shuro 05.11.13 - 13:52

    YMMD :3

  3. Re: Schreckensszenario!

    Autor: ichbinhierzumflamen 05.11.13 - 14:05

    Das müssten die echt mal ausprobieren ;) v1 verliert sicher gegen v2, ich wette die haben diesen roboter jeweils nur einmal gebaut, also siehts mit v2 gegen v2 schlecht aus ;)

  4. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.11.13 - 14:08

    Man könnte das ja erstmal als Softwaresimulation umsetzen, bevor wirklich was schief geht :-) Ich mein ja nur...

  5. Re: Schreckensszenario!

    Autor: MrSpok 05.11.13 - 14:39

    Tja, man müsste ihn einfach mal vor einen Spiegel stellen und die ON-Taste drücken ...

  6. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Maflox 05.11.13 - 14:39

    Ein Spiegel im Richtigen Winkel wär ja mal ein Anfang =D Problem nur dieser Roboter reagiert nur auf Gesten also muss ja einer anfangen. Daraus kann man ja schliesen das der, der begint verliert.

  7. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.11.13 - 14:44

    Nicht wirklich, wenn man von einer Endlosschleife ausgeht.

    Ob nun A - B - A - B - A - B - A - B - A - B - A - B - unendlich

    oder B - A - B - A - B - A - B - A - B - A - B - A - unendlich

    ist eigentlich egal ;-)

  8. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Maflox 05.11.13 - 14:49

    Du hast recht mit der Endlosschleife aber trotzdem gibt es zahllose gewinne da laut spielregel ein Spiel nach jeder handbewegung vorbei ist heißt alle 60 ms ein gewinner

  9. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.11.13 - 14:52

    Zu der "Handbewegung" dürfte es aber eigentlich gar nicht kommen, wenn der Roboter diese schon im Ansatz erahnt und seinerseits wieder einen Ansatz macht, welcher wiederum vom Gegner erahnt wird usw. Eine Handbewegung, wie sie von den Regeln vorausgesetzt wird, würde wohl also gar nicht stattfinden. Eher so eine Art Zittern beider Rivalen :-)

    Geiles Bild eigentlich. Wie so zwei wütende Katzen :-D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.13 14:53 durch Himmerlarschundzwirn.

  10. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Maflox 05.11.13 - 14:55

    Also wie nervöse Zuckungen im 20 ms bereich. Na mal schauen wie lange das die Gelenke aushalten bis der erste Finger wegfliegt ^^

  11. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.11.13 - 14:56

    Wenn bei A der Finger wegfliegt, gewinnt er aber, da die Erkennung bei B dann nicht funktioniert. So hat wenigstens jeder was davon. Das nenne ich Fair Play.

  12. Re: Schreckensszenario!

    Autor: Last Hope 05.11.13 - 21:25

    Es passiert einfach gar nichts. Da die Viecher erst auf eine Bewegung des Gegners reagieren, werden sie sich wohl gegenseitig bis in alle Ewigkeit beobachten und einfach nichts tun. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. DIS AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22