Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chetaah 3: Vierbeiniger Roboter…

Tippeln im Stand?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tippeln im Stand?

    Autor: Fotobar 07.07.18 - 00:04

    Warum muss er beim Stillstand auf einer stelle denn immer mit den Pfoten tippeln?

    Er würde doch auch einfach ruhig stehen können, oder?

  2. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: Boxer73 07.07.18 - 01:36

    Im Stand ist die Reaktionszeit zu lang, um den Stoß abzufangen. Beim Tippeln ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich ein Bein in einer passenderen Position befindet, um den Stoß abzufangen größer. Erst wenn man die Sehfähigkeit hinzufügen würde, könnte man still stehen. Stichwort "Periferes Sehen". Man sieht einen Schatten von der Seite auf sich zukommen und kann sich entsprechend vorbereiten. Denke ich mal so in meinem jugendlichen Leichtsinn. Just my two cents...

  3. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: wlorenz65 07.07.18 - 07:41

    > Warum muss er beim Stillstand auf einer stelle denn immer mit den Pfoten tippeln?

    Das scheint ein grundlegendes Problem dieser von Menschen programmierten Controller zu sein. Die Spot-Serie von Boston Dynamics macht das ebenfalls so. Atlas aber meines Wissens nach nicht. Und virtuelle Charaktere auf 2 Beinen in simulierten Welten ebenfalls nicht.

  4. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: senf.dazu 07.07.18 - 10:50

    Die Software ist wohl noch nicht fertig. Muß erst noch KI lernen .. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.18 10:52 durch senf.dazu.

  5. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: Fotobar 07.07.18 - 10:51

    Der Grundgedanke ist gut, hat aber einen gravierenden Fehler:

    Du sagst, wenn er geschubst wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Beine dann schon in einer besseren Position sind. Dies kann aber auch nach hinten los gehen, wenn sie gerade in einer umso schlechteren Position sind.

    Das haben wir ja selbst manchmal, wenn wir eine herablaufende Treppenstufe übersehen und ins Leere treten.

  6. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: Fotobar 07.07.18 - 10:52

    Eben. Bei Boston Dynamics funktioniert es wohl auch ohne :)

  7. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: Bouncy 09.07.18 - 08:44

    Vielleicht nur die Aktoren, die entspannt einfach weniger schnell anfahren können. Wie ein Muskel, den man in Erwartung einer Bewegung ja auch vorher anspannt, das spart nicht nur Zeit sondern die Bänder und Gelenke stehen damit schonmal unter Vorspannung, so dass eine Störung sie nicht mehr weit dehnen kann. Dann wäre der Grund einfach, weil es so leichter und günstiger zu bauen ist und nicht weil es aus Prinzip so sein muss, die beweglichen Teile können Spiel haben und müssen nicht so präzise sein, das ständige Bewegen gleicht schlicht das Spiel aus...

  8. Re: Tippeln im Stand?

    Autor: MüllerWilly 09.07.18 - 22:12

    Bei vier Beinen die sogar noch gelenkiger sind als unsere zwei Beine (unsere Knie gehen nicht in beide Richtungen) wird eins schon richtig stehen.

    Dazu kommt aber noch etwas ganz anderes. Laufend muss er so tippeln. Warum also für stehend etwas neues programmieren, wenn das gleiche auch geht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. regiocom SE, Magdeburg
  3. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 137,70€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

    3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
      Grant for the Web
      Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

      Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


    1. 17:41

    2. 16:27

    3. 16:05

    4. 15:33

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:45

    8. 14:13