1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesische Mondsonde: Der…

kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: christi1992 15.12.13 - 14:10

    Damit endlich diese Verschwörungstheoretiker ihre Klappe halten?

    Die geben echt alles nur um zu Zeigen das die USA nicht auf dem Mond war.

    Oder ist der Rover an einer ganz anderen Stelle gelandet?

  2. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Trollversteher 15.12.13 - 14:16

    Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden und mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie sind quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung gemacht werden kann...

  3. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Baron Münchhausen. 15.12.13 - 14:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden und
    > mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die
    > Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes
    > Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie sind
    > quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und
    > plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung gemacht
    > werden kann...

    Doch. Sie sind auch banal widerlegbar (fast alle).

    Beispielweise das Argument mit der stehenden Flagge, die nicht stehen dürfte, weil es auf dem Mond keinen Wind gibt:

    Gott sei Dank waren die, die diese Mission vorbereitet haben nicht so blöd, wie die Verschwörungstheoretiker und haben ihr Gehirn benutzt und eine Flagge so gefertigt, dass zusätzliche rechtwinklige Stange durch die Flagge, horizontal zum Boden verläuft.

    Was alles erforscht, ausprobiert und bedacht wurde bei der Mission, die noch nie zuvor jemand unternommen hat ist erstaunlich. Wenn sie da nicht an vergleichsweise einfache Probleme, wie das mit der Flagge gedacht hätten, da wäre ich überrascht...

  4. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 15:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden und
    > mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die
    > Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes
    > Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie sind
    > quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und
    > plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung gemacht
    > werden kann...

    "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen umgekehrt dadurch auf das sie etwas als bewiesen erklären solange nicht das Gegenteil bewiesen wurde. "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen durch das auf was sie der anderen Seite vorwerfen + extrem schlechte Selbstreflektion.
    Oder anders ausgedrückt: Es gibt keine Beweise das 1969 Menschen auf dem Mond waren und die wird es auch nie geben können. Was bleibt ist Glaube und zwar auf beiden Seiten.

    Ich sage nicht das die Mond-Ladung ein Fake war.
    Ich sage nur das sie nicht bewiesen ist.

  5. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Trollversteher 15.12.13 - 15:45

    Und wer hat dann Fussabdrücke, Flagge, Mondfahrzeuge hinterlassen?
    Ist das alles nachträglich hochgeschossen worden, nur um den "Fake" mit Indizien
    Perfekt zu machen? Wieso haben die Russen, die zur Zeit der Mondlandung einen Satteliten im Mondorbit hatten den "Betrug", der ja in erster Linie die Überlegenheit des kapitalistischen Systems gegenüber des kommunistischen Beweisen sollte, damals nicht einfach aufgedeckt? Oder war auch der ganze kalte Krieg nur eine Verschwörung der Illuminaten?
    Und: es zu beweisen dürfte nicht all zu schwierig sein, wenn man die Spuren der Mondlandung vor Ort untersuchen würde. Bis dahin kann man immer noch logische, realistische Szenarien mit unlogischen, unrealistischen Szenarien vergleichen und daraus schließen, welches wohl realistischer wäre.

  6. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Knallchote 15.12.13 - 16:46

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden
    > und
    > > mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die
    > > Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes
    > > Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie
    > sind
    > > quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und
    > > plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung gemacht
    > > werden kann...
    >
    > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen umgekehrt dadurch auf das sie etwas
    > als bewiesen erklären solange nicht das Gegenteil bewiesen wurde.
    > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen durch das auf was sie der anderen
    > Seite vorwerfen + extrem schlechte Selbstreflektion.
    > Oder anders ausgedrückt: Es gibt keine Beweise das 1969 Menschen auf dem
    > Mond waren und die wird es auch nie geben können. Was bleibt ist Glaube und
    > zwar auf beiden Seiten.
    >
    > Ich sage nicht das die Mond-Ladung ein Fake war.
    > Ich sage nur das sie nicht bewiesen ist.

    LOL

    Natürlich ist die Mondlandung "bewiesen". Es gibt ausreichend Filmmaterial, Fotos, Proben vom Mond, tausende Angestellte bei der NASA, die an dem Projekt gearbeitet haben, etc.

    Wer behauptet, die Mondlandung liesse sich nicht beweisen, der tut mir einfach nur leid. Denn so ein Maß an Realitätsverlust kann nur auf eine Krankheit zurückzuführen sein.

  7. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 17:09

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer hat dann Fussabdrücke, Flagge, Mondfahrzeuge hinterlassen?
    > Ist das alles nachträglich hochgeschossen worden, nur um den "Fake" mit
    > Indizien
    > Perfekt zu machen? Wieso haben die Russen, die zur Zeit der Mondlandung
    > einen Satteliten im Mondorbit hatten den "Betrug", der ja in erster Linie
    > die Überlegenheit des kapitalistischen Systems gegenüber des
    > kommunistischen Beweisen sollte, damals nicht einfach aufgedeckt? Oder war
    > auch der ganze kalte Krieg nur eine Verschwörung der Illuminaten?
    > Und: es zu beweisen dürfte nicht all zu schwierig sein, wenn man die Spuren
    > der Mondlandung vor Ort untersuchen würde. Bis dahin kann man immer noch
    > logische, realistische Szenarien mit unlogischen, unrealistischen Szenarien
    > vergleichen und daraus schließen, welches wohl realistischer wäre.

    Das kannst du gerne tun, nur das ist kein Beweis und eine Flagge auf dem Mond ist nur ein der Beweis dafür das eine Flagge auf dem Mond steht.
    Du zeigst auf wunderbare Art das die "Anti-Verschwörungstheoretiker" das machen was sie anderen vorwerfen. Wozu bedarf es der Polemik wenn man an Logik und Fakten interessiert ist?

  8. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 17:17

    Knallchote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trollversteher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden
    > > und
    > > > mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die
    > > > Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes
    > > > Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie
    > > sind
    > > > quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und
    > > > plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung
    > gemacht
    > > > werden kann...
    > >
    > > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen umgekehrt dadurch auf das sie
    > etwas
    > > als bewiesen erklären solange nicht das Gegenteil bewiesen wurde.
    > > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen durch das auf was sie der anderen
    > > Seite vorwerfen + extrem schlechte Selbstreflektion.
    > > Oder anders ausgedrückt: Es gibt keine Beweise das 1969 Menschen auf dem
    > > Mond waren und die wird es auch nie geben können. Was bleibt ist Glaube
    > und
    > > zwar auf beiden Seiten.
    > >
    > > Ich sage nicht das die Mond-Ladung ein Fake war.
    > > Ich sage nur das sie nicht bewiesen ist.
    >
    > LOL
    >
    > Natürlich ist die Mondlandung "bewiesen". Es gibt ausreichend Filmmaterial,
    > Fotos, Proben vom Mond, tausende Angestellte bei der NASA, die an dem
    > Projekt gearbeitet haben, etc.
    >

    > Wer behauptet, die Mondlandung liesse sich nicht beweisen, der tut mir
    > einfach nur leid. Denn so ein Maß an Realitätsverlust kann nur auf eine
    > Krankheit zurückzuführen sein.

    Sonst noch was? Z.B. handfesten Beweise - ist laut deiner Aussage ja nicht schwer,
    Zu dem was du bisher gebracht hast:
    1. Filmmaterial/Fotos: Es gibt auch Filmmaterial vom Hobbit, Aschenputtel und galaktischen Kämpfern mit Lichtschwert.,
    2. Fotos: Proben vom Mond: Die Nasa hat zugegeben das viele der Proben die sie in die Welt geschickt haben Fälschungen waren und die Russen haben auch Proben ohne Mann im Mond.
    3. tausende Angestellte: Das Manhatten-Projekt hatte auch tausende Mitarbeiter obwohl nur einige wenige wussten worum es geht.

    Also wo sind die Beweise - echte Beweise - nicht nur Indizien?
    Aber lasst es - es ist unmöglich. Ich will nur darauf hinweisen das die "Anti-Verschwörungstheoretiker" an die andere Seite größere Ansprüche stellen als an sich selbst, mit anderen Worten: glauben die Wahrheit für sich gepachtet zu haben, etwas was sie der Gegenseite vorwerfen.

  9. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Trollversteher 15.12.13 - 17:33

    Wo werde ich den polemisch? Nach allen vorliegenden Fakten ist die Wahrscheinlichkeit
    , dass die Mondlandung tatsächlich so stattgefunden hat extrem hoch, und ein Fake extrem unwahrscheinlich. Die Indizien, die für eine Mondlandung sprechen (zB eben die Anwesenheit der Russen als Zeugen vor Ort), und kein wirklich starkes Argument dagegen (nenn doch mal das stärkste).

  10. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 17:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo werde ich den polemisch?

    "Oder war auch der ganze kalte Krieg nur eine Verschwörung der Illuminaten?"
    War ernst gemeint?

    > Nach allen vorliegenden Fakten ist die Wahrscheinlichkeit
    > , dass die Mondlandung tatsächlich so stattgefunden hat extrem hoch, und
    > ein Fake extrem unwahrscheinlich. Die Indizien, die für eine Mondlandung
    > sprechen (zB eben die Anwesenheit der Russen als Zeugen vor Ort), und kein
    > wirklich starkes Argument dagegen (nenn doch mal das stärkste).

    Die Wahrscheinlichkeit mag hoch sein, aber das ist kein Beweis.
    Ich rede nicht für den Fake, ich behaupte nicht es war ein Fake, ich werde nicht versuchen es zu beweisen. Ich lege einfach die Ansprüche die an die Seite der "Verschwörungstheoretiker" gestellt werden, auf die um, die diese aussprechen.
    Und siehe da, man genügt seinen eigenen Ansprüchen nicht. Du versuchst ja auch schon gar nicht mehr Beweise zu liefern. Egal wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, es bleibt ein Rest Glaube, ein Rest von dem was man den anderen zum einen vorwirft und zeitgleich nicht zugesteht.

  11. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: blublub 15.12.13 - 17:57

    Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und nach einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt. Das müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder nachprüfen wenn er will oder liege ich falsch?

    Edit:
    Beim Überdenken merke ich grad, dass eine Richtantenne wenig Sinn macht zum testen und überhaupt muss man so eine kleine Antenne ja erstmal treffen auf die Entfernung... :D Reflektiert der Mond von sich aus die Signale oder wie werden die Abstände gemessen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.13 18:02 durch blublub.

  12. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 18:04

    blublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne
    > platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und nach
    > einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt. Das
    > müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder nachprüfen
    > wenn er will oder liege ich falsch?

    Du glaubst die haben da einen normalen Spiegel per Hand ausgerichtet, so das dieser von jede Ort der Welt aus angesteuert werden kann und das bei Schwankungen in der Mondumlauf-Bahn?
    Tatsächlich ist das ein Spiegel nach Katzen-Augen-Prinzip , welcher genausogut per Sonde platziert werden konnte.

    Das solche Sachen in diversen Dokus als ultimativer Beweis verkündet wird, ist ein Nährboden für Zweifel. Man watscht dies und das durch einzelne Einwände ab ohne diesen Einwand selbst annähernd auf Einwände zu checken. Das ist halt die Folge von "gepachteter Wahrheit", die einen verleitet logisch schlampig zu sein und einen blind macht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.13 18:06 durch teenriot.

  13. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: blublub 15.12.13 - 19:26

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blublub schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne
    > > platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und nach
    > > einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt. Das
    > > müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder
    > nachprüfen
    > > wenn er will oder liege ich falsch?
    >
    > Du glaubst die haben da einen normalen Spiegel per Hand ausgerichtet, so
    > das dieser von jede Ort der Welt aus angesteuert werden kann und das bei
    > Schwankungen in der Mondumlauf-Bahn?
    > Tatsächlich ist das ein Spiegel nach Katzen-Augen-Prinzip , welcher
    > genausogut per Sonde platziert werden konnte.
    >
    > Das solche Sachen in diversen Dokus als ultimativer Beweis verkündet wird,
    > ist ein Nährboden für Zweifel. Man watscht dies und das durch einzelne
    > Einwände ab ohne diesen Einwand selbst annähernd auf Einwände zu checken.
    > Das ist halt die Folge von "gepachteter Wahrheit", die einen verleitet
    > logisch schlampig zu sein und einen blind macht.


    Ja da hast du allerdings recht!

  14. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: rancenstein 15.12.13 - 19:46

    Das die Russen nichts gesagt haben oder Betrug vorgeworfen haben ist Beweis genug das die Amerikaner auf dem Mond waren.

    Außerdem schaue man sich die Bildern der Chinese, huch? Sind da etwa gar keine Sterne zu sehen?

  15. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: zettifour 15.12.13 - 19:48

    blublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne
    > platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und nach
    > einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt. Das
    > müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder nachprüfen
    > wenn er will oder liege ich falsch?
    >
    > Edit:
    > Beim Überdenken merke ich grad, dass eine Richtantenne wenig Sinn macht zum
    > testen und überhaupt muss man so eine kleine Antenne ja erstmal treffen auf
    > die Entfernung... :D Reflektiert der Mond von sich aus die Signale oder wie
    > werden die Abstände gemessen?

    Es wurden von Apollo Laserreflektoren installiert:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lunar_Laser_Ranging

  16. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Knallchote 15.12.13 - 19:48

    blublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blublub schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne
    > > > platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und
    > nach
    > > > einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt. Das
    > > > müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder
    > > nachprüfen
    > > > wenn er will oder liege ich falsch?
    > >
    > > Du glaubst die haben da einen normalen Spiegel per Hand ausgerichtet, so
    > > das dieser von jede Ort der Welt aus angesteuert werden kann und das bei
    > > Schwankungen in der Mondumlauf-Bahn?
    > > Tatsächlich ist das ein Spiegel nach Katzen-Augen-Prinzip , welcher
    > > genausogut per Sonde platziert werden konnte.
    > >
    > > Das solche Sachen in diversen Dokus als ultimativer Beweis verkündet
    > wird,
    > > ist ein Nährboden für Zweifel. Man watscht dies und das durch einzelne
    > > Einwände ab ohne diesen Einwand selbst annähernd auf Einwände zu
    > checken.
    > > Das ist halt die Folge von "gepachteter Wahrheit", die einen verleitet
    > > logisch schlampig zu sein und einen blind macht.
    >
    > Ja da hast du allerdings recht!

    Recht womit? Was er macht ist, einfach die Realität zu verklären, völlig umzudrehen. Seiner These nach würde er selbst gar nicht existieren, weil es dafür keine Beweise gibt. Diese Art von Argumentation dient nur dazu, die Schwachsinnigkeiten von Verschwörern besser da stehen zu lassen, indem man einfach behauptet, Tatsachen sind keine Tatsachen.

    Das ergibt nur Sinn, wenn man dieser Gruppe geistig Verwirrter zugehörig ist. Sonst nicht.

    Und die Filmaufnahmen von Hobbit, Aschenputtel sind echt, keine Frage, allerdings zeigen sie eine Fantasiewelt, wohingegen die Aufnahmen der Mondlandung tatsächlich auf dem Mond gemacht wurden. Ganz unabhängig davon, ob man das glaubt oder nicht.

    Hier wird versucht, den Spiess umzudrehen, was aber einfach nur über die Argumentationsmängel hinweg täuschen soll. Verschwörer sind in der Bringschuld zu beweisen, das eine Verschwörung gibt. Da dies aber in der Regel nicht möglich ist, muss eine Verwirrungs-/Verdummungs-Taktik angewandt werden, die möglichst alles so verdreht, das der geneigte Zuschauer keine Ahnung mehr hat, was richtig oder was falsch ist.

    rancenstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das die Russen nichts gesagt haben oder Betrug vorgeworfen haben ist Beweis
    > genug das die Amerikaner auf dem Mond waren.
    >
    > Außerdem schaue man sich die Bildern der Chinese, huch? Sind da etwa gar
    > keine Sterne zu sehen?

    Das kommt noch dazu, die Russen hätten der Welt zweifelsohne mitgeteilt, wenn die Mondlandung gefaked wäre. Aber soweit reicht die Denkleistung eines Verschwörers gar nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.13 19:51 durch Knallchote.

  17. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: Paykz0r 15.12.13 - 19:57

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Afaik ist das längst durch vergangene Missionen mit unbenannten Sonden
    > und
    > > mittlerweile auch Erd-Observatorien bewiesen (man kann die Flagge, die
    > > Landestelle und die zurückgelassenen Mond-Gefährte durch ein starkes
    > > Teleskop sehen), aber das schöne an Verschwörungstheorien ist ja: Sie
    > sind
    > > quasi unwiderlegbar, weil jeder Gegenbeweis, egal wie logisch und
    > > plausibel, jederzeit wieder zum Teil einer weiteren Verschwörung gemacht
    > > werden kann...
    >
    > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen umgekehrt dadurch auf das sie etwas
    > als bewiesen erklären solange nicht das Gegenteil bewiesen wurde.
    > "Anti-Verschwörungstheoretiker" fallen durch das auf was sie der anderen
    > Seite vorwerfen + extrem schlechte Selbstreflektion.
    > Oder anders ausgedrückt: Es gibt keine Beweise das 1969 Menschen auf dem
    > Mond waren und die wird es auch nie geben können. Was bleibt ist Glaube und
    > zwar auf beiden Seiten.
    >
    > Ich sage nicht das die Mond-Ladung ein Fake war.
    > Ich sage nur das sie nicht bewiesen ist.

    och Leute.
    dort wurde manuell ein Spiegel platziert.
    man kann seit dem ein laser drauf richten und per Zeit messen
    wie weit der Mond entfernt ist.

    zusätzlich wurden 120 mondsteine mit gebracht
    von denen jedes Land eines abbekommen hat.
    die Teile in den 60gern so zu fälschen das sie heutigen
    Untersuchungen noch stand halten wäre wohl fast ein größerer Aufwand
    als sie dort abzuholen. wenn nicht sogar unmöglich.

    diese handfesten beweise gilt es zu widerlegen!

    abgesehen davon würde ich jede wette eingehen das die Russen (bzw der russe!)
    die Funksignale und deren Herkunft während der Aktion genauestens
    geprüft haben. wenn die nix sagen ist das schon komisch, oder?

  18. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: caso 15.12.13 - 20:55

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kannst du gerne tun, nur das ist kein Beweis und eine Flagge auf dem
    > Mond ist nur ein der Beweis dafür das eine Flagge auf dem Mond steht.


    Wenn man so argumentiert dann gibt es fast überhaupt keine Beweise für irgendwas. Golem.de existiert nicht, man kann sich nur eine Seite anschauen die so heißt aber das Beweist nicht die Existenz sondern nur dass es etwas gibt was so ausschaut.

  19. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 22:06

    Knallchote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blublub schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > teenriot schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > blublub schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich meine zu Wissen, dass die Astronauten dort eine Parabolantenne
    > > > > platziert haben, zu der jeder der will ein Signal schicken kann und
    > > nach
    > > > > einigen Sekunden dann die Reflektion seines Signals zurückbekommt.
    > Das
    > > > > müsste doch eigentlich der ultimative Beweise sein. Kann jeder
    > > > nachprüfen
    > > > > wenn er will oder liege ich falsch?
    > > >
    > > > Du glaubst die haben da einen normalen Spiegel per Hand ausgerichtet,
    > so
    > > > das dieser von jede Ort der Welt aus angesteuert werden kann und das
    > bei
    > > > Schwankungen in der Mondumlauf-Bahn?
    > > > Tatsächlich ist das ein Spiegel nach Katzen-Augen-Prinzip , welcher
    > > > genausogut per Sonde platziert werden konnte.
    > > >
    > > > Das solche Sachen in diversen Dokus als ultimativer Beweis verkündet
    > > wird,
    > > > ist ein Nährboden für Zweifel. Man watscht dies und das durch einzelne
    > > > Einwände ab ohne diesen Einwand selbst annähernd auf Einwände zu
    > > checken.
    > > > Das ist halt die Folge von "gepachteter Wahrheit", die einen
    > verleitet
    > > > logisch schlampig zu sein und einen blind macht.
    > >
    > >
    > > Ja da hast du allerdings recht!
    >
    > Recht womit? Was er macht ist, einfach die Realität zu verklären, völlig
    > umzudrehen. Seiner These nach würde er selbst gar nicht existieren, weil es
    > dafür keine Beweise gibt. Diese Art von Argumentation dient nur dazu, die
    > Schwachsinnigkeiten von Verschwörern besser da stehen zu lassen, indem man
    > einfach behauptet, Tatsachen sind keine Tatsachen.
    Das ich existiere kann ich definitiv beweisen durch meine Anwesenheit.
    Richtig ich drehe die Sache um. Wenn dich das stört dann ist das ein Beweis meiner These in deinen Augen. Ich habe überhaupt nichts behauptet sondern ich habe die Methodik die gegen "Verschwörungstheorien" angewandt wird, auf die Behauptung angewendet das Menschen auf dem Mond waren. Wenn die Methodik so rum nicht richtig ist dann kann sie es auch nicht mit vertauschten Seiten sein.
    Tatsachen sind Tatsachen, beweist aber nicht zwangsläufig als das was man daraus schlussfolgern möchte. Fahne auf dem Mond - Tatsache; Fahne vom Menschen aufgestellt - unbewiesene Schlussfolgerung.

    >
    > Das ergibt nur Sinn, wenn man dieser Gruppe geistig Verwirrter zugehörig
    > ist. Sonst nicht.

    Du willst mir also erneut im Sinne von §186 StGB übel nachreden?

    > Und die Filmaufnahmen von Hobbit, Aschenputtel sind echt, keine Frage,
    > allerdings zeigen sie eine Fantasiewelt, wohingegen die Aufnahmen der
    > Mondlandung tatsächlich auf dem Mond gemacht wurden. Ganz unabhängig davon,
    > ob man das glaubt oder nicht.

    Ohne Beleg ist es Glaubenssache - da gibt es gar nix zu diskutieren.

    > Hier wird versucht, den Spiess umzudrehen, was aber einfach nur über die
    > Argumentationsmängel hinweg täuschen soll. Verschwörer sind in der
    > Bringschuld zu beweisen, das eine Verschwörung gibt.

    Wer bestimmt welche Seite seine Aussagen belegen muss?
    Warum muss die Behauptung "Menschen auf dem Mond" nicht bewiesen werden?
    Das ist Dogmatismus was du hier machst - genau das was du der Gegenseite vorwirfst.

    > Da dies aber in der
    > Regel nicht möglich ist, muss eine Verwirrungs-/Verdummungs-Taktik
    > angewandt werden, die möglichst alles so verdreht, das der geneigte
    > Zuschauer keine Ahnung mehr hat, was richtig oder was falsch ist.

    Diese "Taktik" kommt genau von der Seite die du gerade verteidigen willst.
    Das ist ein unmögliches Unterfangen. Ich habe nirgends irgendeine Behauptung aufgestellt. Das allein die Frage nach Beweisen für eine Behauptung deinerseits so eine Reaktion bei dir auslöst spricht Bände.



    > rancenstein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das die Russen nichts gesagt haben oder Betrug vorgeworfen haben ist
    > Beweis
    > > genug das die Amerikaner auf dem Mond waren.
    > >
    > > Außerdem schaue man sich die Bildern der Chinese, huch? Sind da etwa gar
    > > keine Sterne zu sehen?
    >
    > Das kommt noch dazu, die Russen hätten der Welt zweifelsohne mitgeteilt,
    > wenn die Mondlandung gefaked wäre. Aber soweit reicht die Denkleistung
    > eines Verschwörers gar nicht.

    So langsam reichts.
    Bei dir reicht anscheinend die Denkleistung nicht um Argumente statt Beleidigungen zu verwenden um deine Meinung zu stützen.

  20. Re: kann China jetzt beweisen das die USA auf dem Mond war?

    Autor: teenriot 15.12.13 - 22:07

    rancenstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das die Russen nichts gesagt haben oder Betrug vorgeworfen haben ist Beweis
    > genug das die Amerikaner auf dem Mond waren.
    >
    > Außerdem schaue man sich die Bildern der Chinese, huch? Sind da etwa gar
    > keine Sterne zu sehen?

    Wie hätten die Russen denn feststellen können das keine Menschen auf dem Mond waren?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Emsland Group, Emlichheim
  3. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland