1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2-neutral bis 2040: Amazon…
  6. Thema

Bla bla

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bla bla

    Autor: norinofu 20.09.19 - 11:48

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt gewisse Richtlinien über die Beleuchtung am Arbeitsplatz.
    > Vermutlich sind die Decken der Hallen zugekleistert mit Leuchtstoff- oder
    > LED-Röhren. Da kommt richtig richtig richtig viel Strom zusammen.

    Selbstredend gibt es diese Vorschriften. Dennoch ist Dachfläche = Anteil an Strombedarf zu kurz gedacht. Du brauchst so ein Hochregal nur minimal bis garnicht beleuchten, wenn sich darin üblicherweise keine Menschen aufhalten. Man beleuchtet also nur die Fläche nach Arbeitsstättenverordnung auf der sich üblicherweise Menschen aufhalten. Natürlich braucht so ein automatisiertes Hochregal auch Strom aber ohne den tatsächlichen Ausbau bzw. die Nutzungsart eines Gebäudes zu kennen, wird es schwer auf den Energiebedarf zu schließen.
    Wer ist wohl hier größter Verbraucher?
    https://www.google.com/maps/place/Neuenstadt+am+Kocher/@49.2323321,9.3530008,784m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x479823539155b6f1:0x48ad084e351ef3a5!8m2!3d49.2340208!4d9.3333325



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.19 12:02 durch norinofu.

  2. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 12:05



    Wirklich dunkel schaut es da nicht aus. Klar, nicht alles wird taghell beleuchtet, aber wenn Du die Röhren mal grob zählst, und 50W bei Leuchtstoff und 25W bei LED rechnest, dann kommt auch da massig zusammen.

  3. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 12:06

    Verwechselst Du da nicht was mit WKA?

  4. Re: Bla bla

    Autor: fabiausdemsüden 20.09.19 - 12:48

    - im Artikel steht "umweltfreundlich_er_", nicht "umweltfreundlich
    - Elektrolieferwagen machen Amazon umweltfreundlicher, völlig egal ob:
    a) sie das machen um unabhängiger von Logistikdienstleistern zu werden
    b) sie das machen weil sie Angst vor Umweltzonen haben
    c) sie das machen weil der Chef seine neue Freundin damit beeindrucken will.

    Niemand im Artikel behauptet glaubhaft, Amazon mache das aus Gutmenschentum oder sonst was. Wo also siehst du ein Problem?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.19 12:56 durch fabiausdemsüden.

  5. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 12:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Einen ähnlich lautenden Beitrag gab es von mir hier schon vor Jahren. Schon damals kritisierte ich, dass Unternehmen ihre Dachflächen nicht nutzen.
    Dieser Punkt lag damals an dem fehlendem Wissen und den seinerzeit noch hohen Preisen, und heute hängt er an der Aussschreibungspflicht(Dachflächenanlagen werden wie Freiflächenanlagen behandelt!) sowie an der Unsicherheit, welche die Regierung mit ihrer Anti-Erneuerbaren Politik unter die Leute mischt.

    >Ob es ökologisch sinnvoll ist, Lieferwägen mit Atom- und Kohlestrom zu tanken, sei mal dahingestellt.
    In diesem Punkt ist überhaupt nichts dahingestellt. Dieser Punkt geht glasklar und eindeutig zu Gunsten der Elektrowagen. Fraglich ist nur, warum du die satten ü40% Erneuerbaren an unserem Strommix mal eben unter den Teppich kehrst und es so aussehen lässt, als gäbe es nur Kohle- und Atomstrom.

    >Aber Du hast recht. Toll, dass Amazon Elektrotransporter kauft. Ganz toll.
    Jep, das ist eine wahre Aussage die bisher dringend gefehlt hat.

    >Wie Du zwischen meiner Kritik an der mangelnden Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen auf die Idee kommst, ich würde den Verbrennungsmotor mit Leib und Seele verteidigen, kann ich allerdings nicht nachvollziehen.
    Soso, "mit Leib und Seele verteidigen" also. Wo in meinem Text habe ich das bitte geschrieben? Diese Aussage ist einfach Übertreibung zu durchschauen, die du mir in den Mund legst um sie anschließend zu verneinen, wobei sich um so deutlicher daraus ablesen lässt, dass du dir selber sogar sehr bewusst darüber bist, dass du den Verbrenner tatsächlich öfters in Schutz nimmst. Deine oben ausgeübte In Frage Stellung der Gesamt Effizienz eines Elektrofahrzeugs ist das lebendigste Beispiel für deinen Hang zum Verbrennungsmotor.

    >Vielleicht werde ich ja aus Deinen Beiträgen irgendwann mal schlauer.
    Das ist aber ein komischer Satz. In aller Regel ist, was ich aussage, mit Zahlen und Quellen belegt. Dies Art von "Nicht schlau werden", die sieht mir dann doch ein bisschen zu sehr nach einem billigen Feigenblatt für das Ignorieren ungemütlicher Zahlen und Belegen aus.

    Hier nochmal die Zahlen des FIS.
    => http://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/332825/
    Ist das so eine Information aus der du "nicht schlau wirst"? Kannst du die dargestellten Zahlen nicht nachvollziehen? Brauchst du Hilfe beim Deuten, Zuordnen und Rechnen?

    Und zum "nicht schlau werden" aus den Größenverhältnissen verschiedenen Verbraucher :
    Es ist zwar nichts Verwerfliches daran, auch die relativ kleinen Verbräuche in der Rechnung nicht zu vergessen, aber die Beleuchtung in den Vordergrund zu schieben gegenüber dem energetisch alle in den Schatten stellenden Kraftstoffverbrauch, und das in einem Bericht, der sich gerade um die Kraftstoffeinsparungen dreht, dass ist eine offensichtliche Ablenkung vom Thema, eine Bilderbuch Nebelkerze.

  6. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 13:21

    => https://www.erneuerbare-energien.de/EE/Navigation/DE/Recht-Politik/EEG-Ausschreibungen/Photovoltaik-Dach/photovoltaik-dach.html


    "....Dieses Ziel hat auch im EEG 2017 weiter Bestand. Zukünftig wird die Förderung für neue große Photovoltaik-Freiflächenanlagen und neue große Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) auf Gebäuden oder sonstigen baulichen Anlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 750 Kilowatt (kW) über Ausschreibungen vergeben...."

  7. Re: Bla bla

    Autor: nightkids 20.09.19 - 13:22

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > i.ytimg.com
    >
    > Wirklich dunkel schaut es da nicht aus. Klar, nicht alles wird taghell
    > beleuchtet, aber wenn Du die Röhren mal grob zählst, und 50W bei
    > Leuchtstoff und 25W bei LED rechnest, dann kommt auch da massig zusammen.

    scheint so als hättest du nicht viel Ahnung von der Industrie.
    Schon mal gewundert wieso viele Hallen keine Fenster haben?
    Im Falle Amazon gehe ich einfach von folgenden Punkten vor:
    1. Verpackungen, bleichen durch die Sonne aus (wer kauft die Ware danach noch?)
    2. Verpackungsinhalt, bestimmte Produkte können aufweichen/schmelzen
    3. Klimatisierung, versuch mal ein Gewächshaus runter zu kühlen im Sommer, wo braucht man mehr Energie mit oder ohne Glas?

    edit: aber ja, ich verstehe das ein 0815 ITler sich mit sowas nicht beschäftigt und daher sowas nicht wissen kann ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.19 13:25 durch nightkids.

  8. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 14:20

    Ach ja. Was Du schon wieder zu wissen glaubst - phantastisch (nicht im Sinne von sehr gut, sondern im eigentlichen Wortsinne) ;-)

  9. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 14:21

    Ist Dir das Wort "Förderung" aufgefallen?

  10. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 14:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist Dir das Wort "Förderung" aufgefallen?

    Ja, das ist das Substantiv, mit dem die Regierung immer das Wort "Bezahlung" ersetzt, wenn es darum geht, eingespeisten Grünstrom zu vergüten. Das macht es der Regierung einfacher, jeden für den Grünstrom bezahlten Cent je nach politischer Wetterlage als "subventioniert" abzutun oder zu bezichtigen.

  11. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 15:35

    An den Ausschreibungen nach der Freiflächenausschreibungsverordnung (FFAV) können sich ausschließlich Bieter beteiligen, die eine Freiflächenanlage im Sinne des § 5 Nummer 16 EEG errichten wollen, also eine „Anlage zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie, die nicht in, an oder auf einem Gebäude oder einer sonstigen baulichen Anlage, die vorrangig zu anderen Zwecken als der Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie errichtet worden ist, angebracht ist.“

    Quelle

  12. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 16:21

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An den Ausschreibungen nach der Freiflächenausschreibungsverordnung (FFAV)
    > können sich ausschließlich Bieter beteiligen, die eine Freiflächenanlage im
    > Sinne des § 5 Nummer 16 EEG errichten wollen, also eine „Anlage zur
    > Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie, die nicht in, an oder
    > auf einem Gebäude oder einer sonstigen baulichen Anlage, die vorrangig zu
    > anderen Zwecken als der Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie
    > errichtet worden ist, angebracht ist.“
    >
    > Quelle

    Was nicht gleichbedeutend damit ist, dass Solardachflächenlagen ab 750KW nicht Ausschreibungspflichtig währen. Für die gilt nur nicht mehr der angegebenen Paragraph 16, sondern eine andere Ausschreibungsregelung.

    Da ich aber eine ehrliche Haut bin, muss ich einwenden, dass mir beim heutigen Recherchieren ein Punkt aufgefallen ist, den ich damals übersehen haben muss oder der sich nachträglich geändert hat, weiß ich nicht. Es sind diese 750KW. Das ist schon eine ganz schöne Menge Strom, die man selbst auf einem großen Dach erst mal erreichen muss. Damit sollte eigentlich genug Spielraum für viele Unternehmen vorliegen, sich selber über das Dach mit Energie zu versorgen, ohne in die Ausschreibungspflicht zu rutschen. Eine Kröte erster Güte ist natürlich nach wie vor die Eigenverbrauchsabage, in die so ziemlich jedes Unternehmen hinein rutscht, dass sich eine angemessene Photovoltaik installieren möchte.

  13. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 16:46

    > Da ich aber eine ehrliche Haut bin, muss ich einwenden, dass mir beim
    > heutigen Recherchieren ein Punkt aufgefallen ist, den ich damals übersehen
    > haben muss oder der sich nachträglich geändert hat, weiß ich nicht. Es sind
    > diese 750KW. Das ist schon eine ganz schöne Menge Strom, die man selbst auf
    > einem großen Dach erst mal erreichen muss. Damit sollte eigentlich genug
    > Spielraum für viele Unternehmen vorliegen, sich selber über das Dach mit
    > Energie zu versorgen, ohne in die Ausschreibungspflicht zu rutschen. Eine
    > Kröte erster Güte ist natürlich nach wie vor die Eigenverbrauchsabage, in
    > die so ziemlich jedes Unternehmen hinein rutscht, dass sich eine
    > angemessene Photovoltaik installieren möchte.

    Schlussendlich ist wohl genau das der K.O. dafür. Warum sollte ein EEG-umlagenbefreites Unternehmen auch noch EEG-Umlage bezahlen, nur weil sie selbsterzeugten Strom verbrauchen?

    Ich hab vom Frauenhofer ein hochinteressantes Dokument gefunden, in dem wird auch auf das Problem eingegangen. Der Unterschied ist halt exorbitant.

    [www.ise.fraunhofer.de]

    750kW scheint viel, aber das sind ja auch nur gerade einmal lausige 3750 m² bei 20% Wirkungsgrad Modulen. Interessant wäre, ob sich die 750 kW auf die installierte Leistung, der realen Peak-Leistung oder der Effektiv-Gleichstromleistung beruht. Das konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden.

  14. Re: Bla bla

    Autor: berritorre 20.09.19 - 16:56

    Ich denke auch, dass viele in diesem Bereich noch nicht wirklich darüber nachgedacht haben, weil sie von diesem Bereich einfach nicht so viel Ahnung haben. Sie kennen sich aus mit dem Vermieten von Hallen, Stromerzeugung ist nicht deren Gebiet. Und dann sind die Investitionen ja teilweise nicht unerheblich und was man nicht kenn, das beäugt man erstmal sehr kritisch.

    Wenn man denen jetzt aber eine quasi risikifreie Lösung bietet (wir bauen und betreiben die Solaranlage, ihr erhaltet X% des Gewinns und müsst euch sonst um nichts kümmern, ausser, dass die Halle nicht einstürzt und dass wir für X Jahre das Hallendach nutzen dürfen und der Techniker freien Zugang erhalten muss. Wenn das bei 1-2 Betreibern gut funktioniert, werden sich die anderen das auch gerne mal ansehen.

  15. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 17:03

    Ich denke auch dass so ein Genossenschaftssystem gut geeignet wäre.

  16. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 17:24

    >750kW scheint viel, aber das sind ja auch nur gerade einmal lausige 3750 m² bei 20% Wirkungsgrad Modulen.

    Naja, 750KW, das ist ganz grob die Größenordnung eines Jahrtausendwende Windrades. Bei einer Fläche von 100m x 37,5m. Für ein Ikea, Metro, Aldi, für solche Sachen würde das auf jeden Fall reichen. Man könnte obendrein noch einige umgebende Häuser in die Versorgung mit einbinden, wenn, ja wenn die Gesetzeslage um den Nachbarschaftsstrom nach Jahren endlich mal geklärt würde.

    > Interessant wäre, ob sich die 750 kW auf die installierte Leistung, der realen Peak-Leistung oder der Effektiv-Gleichstromleistung beruht. Das konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden.

    Sicher, das müsste man natürlich erst mal aufschlüsseln, sonst bekommt man nicht raus, um welche Mengen es sich wirklich handelt. Aber das Dokument dass du vom ISE aufgetan hast, ist ja mal interessant. Das verspricht ja Antworten auf höchst spannende Fragen! Danke schon mal, ich werden mir das bei nächster Gelegenheit unbedingt genauer vornehmen.

  17. Re: Bla bla

    Autor: berritorre 20.09.19 - 17:53

    Ich bin ja auch jemand, der solche Sachen immer recht kritisch hinterfragt.

    Und die meisten Unternehmen sind eben erstmal gewinnorientiert. Anders wird es auch schwer auf lange Sicht zu überlegen.

    Eine Anschaffung solcher Elektrovans finde ich gerade für den Einsatzzweck aber trotzdem erstmal sehr gut. Egal welche Motive hauptsächlich dahinter stecken. Erstmal wird es vermutlich eine erwartete Kosteneinsparung sein. Dann ein Push für das Unternehmen Rivian (und damit Amazons Investment) und dann irgendwann eventuell auch der Umweltgedanke (egal ob das hauptsächlich daran liegt, wie die Kunden sie sehen).

    Im Prinzip können wir nicht von Unternehmen erwarten, dass sie einfach von sich aus umweltbewusst sind. Ihr Sinn und Zweck ist vorrangig die Erwirtschaftung von Gewinnen ist. Danach gibt es natürlich noch zweitrangige Ziele, jedenfalls wenn man ein gewisser "Sozialromantiker" ist (positive Effekte für die Gesellschaft, wie Arbeitsplätze, etc). Aber vorrangig erstmal Gewinne erwirtschaften.

    Umweltschutz wird für die meisten Unternehmen immer nur ein nachrangig Ziel sein, und vorallem von den Verbrauchern und/oder dem Gesetzgegeber getrieben werden.

    Daher liegt es an uns, solche Aktionen einzufordern und dann auch zu honorieren.

    Und ja, Amazon könnte ganz sicher noch viel mehr tun. Werden sie aber nur, wenn sich die ersten umweltfreundlicheren Aktionen für das Unternehmen rentieren (z.B. Kosteneinsparung, besseres Image, etc.). So ist das halt. Oder eben weil es der Staat durch Gesetze so durchdrückt. Aber auch da sind wir gefordert, das von den Politikern so einzufordern. Die Unternehmen selbst werden sonst eher nichts tun.

  18. Re: Bla bla

    Autor: m4mpf 20.09.19 - 18:43

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man denen jetzt aber eine quasi risikifreie Lösung bietet (wir bauen
    > und betreiben die Solaranlage, ihr erhaltet X% des Gewinns und müsst euch
    > sonst um nichts kümmern, ausser, dass die Halle nicht einstürzt und dass
    > wir für X Jahre das Hallendach nutzen dürfen und der Techniker freien
    > Zugang erhalten muss. Wenn das bei 1-2 Betreibern gut funktioniert, werden
    > sich die anderen das auch gerne mal ansehen.

    Und genau deswegen Ausschreibung. Aber der Fläche. Die PV-Anlage muss nicht der Gebäudebesitzer betreiben und er muss den Strom ja nicht selbst nutzen; nur seine Quadratmeter verpachten. Mit der Pacht muss er eben ggü. der Pacht der Freiflächen wettbewerbsfähig sein.

    Die Erneuerbaren sollen in den Wettbewerb. Jegliche Förderung runter. Sonst läuft das mit der EEG-Umlage so wie mit dem Soli ewig.

    Der Staat ist einfach nicht in der Lage, die Anreize korrekt zu setzen. Gefördertes CO2-neutrales Biogas ist bspw. mit den Methanlecks ja noch klimaschädlicher als das CO2 direkt. Die gut gemeinte Ausschreibungspflicht geht so, wie sie gestaltet wurde, nach hinten los. Die geförderte Panel-Verglaser-Industrie (""Hightech", jay!) hierzulande ist längst pleite, usw. usf.

    Die fossilen Energiequellen müssen schlicht (viel) teurer werden, den Rest bitte sich selbst regeln (lassen).

  19. Re: Bla bla

    Autor: AllDayPiano 20.09.19 - 22:01

    Und genau den Punkt sehe ich anders. Ein Unternehmen von derartiger Bedeutung hat eine ökologische und soziale Verantwortung.

    Gewinne über alles lasse ich da nicht gelten, den Amazon ist lange über den Punkt hinaus, bis zu welchem Gewinne das Überleben sichern.

    Das ist der Unterschied zwischen blankem Kapitalismus wie in den USA und unserer eigentlichen sozialen Marktwirtschaft.

  20. Re: Bla bla

    Autor: Ach 20.09.19 - 23:57

    Ausschreibungen für Erneuerbare Energie Erzeuger haben noch nie richtig funktioniert, nirgendwo. Überall wo sie eingesetzt wurden, haben sie den Ausbau entweder stark eingebremst oder ganz zum erliegen gebracht. Wie man sieht, läuft das auch in DE nicht anderes als im Ausland(Holland z.B.), die diese Erfahrungen schon gemacht und uns deutlich gewarnt hatten. Solange diese Rohrkrepierer Regelung die Bürger davon abhalten, ihre eigenen Flächen und ihr eigenes Land selbstverantwortlich zu ihrer Energieerzeugung zu nutzen, so lange wird da rein gar nichts funktionieren außer Ärger, Eifersucht, Geiz und Ungerechtigkeit von jeder und in jede erdenkliche Richtung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 21,49€
  3. 51,99€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Microsoft: Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE
    Microsoft
    Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE

    Seinen Entwicklern empfiehlt Facebook künftig die Nutzung von Microsofts Visual Studio Code. Die beiden Unternehmen wollen das Werkzeug für Remote Development verbessern.

  2. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  3. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.


  1. 10:31

  2. 09:38

  3. 09:24

  4. 09:03

  5. 07:59

  6. 18:54

  7. 18:52

  8. 18:23