1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Consumer Reports…

Das wird alles viel besser in Kürze

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: norbertgriese 23.05.19 - 13:18

    Musk hat doch die Software zur Chefsache gemacht und kaum dass autonom gefahren wird, ist das sicherlich das kleinste Problem.

    Erst mal sind die Spieleengines dran.

    Voraussichtlich verkaufen sich die Leasing Model 3 ganz hervorragend und es wird produziert ohne Ende.

    Nur Geld gibt's keins mehr von den Investoren. Die lassen sich nicht 2x veralbern: Als Musk Geld haben wollte, hat er gemeint, Tesla brauche eigentlich kein Geld, aber ein finanzielles Polster sei ganz hilfreich. Kaum hatte er 2,3 Milliarden Dollar eingesammelt (plus 400 Millionen für die beteiligten Banken), da meinte er, wenn Tesla weiterhin so werkelt, dann ist in 10 Monaten die Insolvenz angesagt.
    https://www.businessinsider.de/tesla-problems-getting-worse-2019-5?r=US&IR=T

    Norbert

  2. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: picaschaf 23.05.19 - 16:07

    Und wie immer schön FUD verbreiten.

  3. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: heikom36 23.05.19 - 17:53

    Nein, Musk ist wirklich König der Subventionsschmarotzer.

  4. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: picaschaf 24.05.19 - 07:29

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Musk ist wirklich König der Subventionsschmarotzer.


    Subventionsschmarotzer? Welche Subventionen denn? Übrigens war Tesla das einzige Unternehmen das damals die Notkredite für die Automobilindustrie in den USA vor einigen Jahren zurückgezahlt hat, sogar noch mit Zinsen. Ford, GM und Konsorten haben sie einfach ausfallen lassen.

  5. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: heikom36 24.05.19 - 11:48

    Tesla ist das Unternehmen, welches bald wohl nicht mehr existent ist oder zum Schnäppchenpreis aufgekauft wird.
    Zu den Subventionen - ist dein google kaputt?

    zB https://diepresse.com/home/motor/elektroautos/5250209/Tesla_Kein-Erfolg-ohne-Subventionen

    Aber es gibt 1000de Artikel darüber - mal einen wahllos herausgegriffen.

    Das Thema ist hier übrigens doch Tesla und nicht Ford - Ford geht es auch nicht schlecht.
    Und in diesem Jahr sind ne Menge Kredite fällig...
    Vielleicht würde Musk nicht so bescheuert handeln, wenn die "Fanboys" ihn nicht als Gott erhoben hätten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.19 11:50 durch heikom36.

  6. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: Komischer_Phreak 24.05.19 - 19:10

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla ist das Unternehmen, welches bald wohl nicht mehr existent ist oder
    > zum Schnäppchenpreis aufgekauft wird.
    > Zu den Subventionen - ist dein google kaputt?
    >
    > zB diepresse.com
    >
    > Aber es gibt 1000de Artikel darüber - mal einen wahllos herausgegriffen.
    >
    > Das Thema ist hier übrigens doch Tesla und nicht Ford - Ford geht es auch
    > nicht schlecht.
    > Und in diesem Jahr sind ne Menge Kredite fällig...
    > Vielleicht würde Musk nicht so bescheuert handeln, wenn die "Fanboys" ihn
    > nicht als Gott erhoben hätten?

    Deine Aussage ist irreführend. Das sind keine Subventionen für Tesla, das sind Subventionen für Elektroautos. Das Problem betrifft also ALLE Hersteller von BEVs. Der Begriff Subeventionsschmarotzer ist völlig daneben; schließlich liefert er das, was er versprochen hat. Bei Subventionensschmarotzern da würde mir bspw. Müller Milch einfallen...

  7. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: heikom36 24.05.19 - 19:55

    Tesla bekommt nicht nur für Autos Subventionen und natürlich sind die AUCH von Tesla.
    Musk ist wirklich ein Subventionsschmarotzer. Ich will den damit ja nicht einmal entwerten - es ist einfach wirklich so - google doch einfach mal ein wenig darüber.

    Ob Müllermilch, Audi, VW, Mercedes, CocaCola,... ist vollkommen gleichgültig, wenn es um Tesla geht - aber die anderen. Das nennt man whataboutism und ich empfinde es als dumm und langweilig weil es keiner Diskussion hilft.
    Du wirst aber garantiert auch negative Kommentare über diese Unternehmen lesen, wenn die das Thema sind. Ich interessiere mich schon viele Jahre für solche Dinge und es ist echt schlimm. ABER hier ist nun mal gerade das Thema Tesla.

  8. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: heikom36 24.05.19 - 23:03

    Und das habe ich schon vor drei-vier Jahren in Foren erwähnt - meist bei heise - worauf es dann von den "Fanboys" (in ") teilweise echt heftigen Shitstorm gab, der oft sehr weit unter die Gürtellinie ging.

    https://www.stern.de/auto/tesla-rast-auf-eine-finanzkatastrophe-zu---und-elon-musk-scheint-ratlos-8722810.html

    Meine persönliche Meinung ist, dass man den Absturz zu großen Teilen Musk zu verdanken hat. Der Grund - immernoch meine persönliche Meinung - ist der, dass er sich VIEL zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und ein zu großes Mundwerk an den Tag legte.
    Ja... ich persönlich habe auch manchmal ne große Fresse und weniger dahinter aber wenn ich als CEO mit mehreren Milliarden umzugehen habe, dann muss ich schon meine Schwäche kontrollieren.
    Mal so als Beispiel.
    Bei einer Bewerbung oder einem Artikel auf einer Webseite, würde ich niemals so schreiben, wie ich es in Foren, wie diesen mache. Da ist dann meine Wortwahl eher Richtung "Zeitungsverlage" - natürlich kann ich es lange nicht so gut, wie die Profis aber sie unterscheiden sich gewaltig von den Texten, die ich in den Foren hinterlasse - das sind dann meist meine momentanen Gedanken, die ich dann weitesgehend ungeprüft speicher - also auch voll Fehler in Rechtschreibung, Grammatik usw.

    Und diesen Unterschied macht Musk meines Erachtens nicht. Er denkt nicht daran, welche Auswirkungen harmlos gemeinte Aussagen oder Taten, wie zB öffentlich Kiffen, wirken. Gerade in der Geschäftswelt sollte man da sehr aufpassen - Anleger verlieren extrem schnell das Vertrauen.
    Kiffen an sich ist ja eher was weniger schlimmes. Aber es benebelt trotzdem und macht einen für gewisse Aufgaben in der Zeit des Rausches unfähig - keine Wiederrede - ich habe in der Jugend ziemlich viele Jahre Erfahrung damit gesammelt. Harmloser als Alkohol aber in gewissen Bereichen mit vergleichbarer Wirkung, wo man halt eben einiges nicht machen sollte - wenn man sich dran hält, ist ja alles OK.
    So... nun sitzt ein Musk öffentlich da und kifft sich erst einmal einen. Wie wirkt sowas denn auf Anleger oder potentielle Anleger, wenn der nicht einmal warten kann, bis er privat ist. Das suggeriert ja nur, dass er im Job auch so drauf ist und früher oder später, wegen Rausches, negative Entscheidungen trifft oder wichtige Dinge einfach vergessen hat...
    Gibt man einem, der für seinen verdienten Rausch nicht auf den Feierabend warten kann?
    Also ich habe rein gar nix gegen Kiffer - war ja selbst mal einer und lehne auf Partys heute auch sicher nicht ab. Aber eben dann in der Freizeit und nicht im Beruf.

    Sowas kostet verdammt viel Geld und Kreditwürdiger macht man sich mit so einem Verhalten, wie es Musk oft an den Tag legt, auch nicht.
    Auch seine großspurigen Ankündigungen, die sogar dazu führten, dass er einen Twitter-Aufpasser auferlegt bekommen hat, haben Tesla doch nur geschadet. Sehr hohe Erwartungen sind großteils nicht erfüllt worden. Jeder seiner solchen Postings entziehen immer mehr Vertrauen wenn es zunimmt - und bei dem war es doch echt mal schlimm.
    Das habe ich auch immer kritisiert. Nicht, dass er dumm ist oder so -Glückspilz darf man den auch nennen.
    Und Paypal - ehrlich gesagt ist es ja gar nix wundersames - Musk hatte einfach nur das Glück zur richtigen Zeit, mit dem richtigen Produkt und Konzept auf dem Markt zu sein - Und ich vergesse auch nicht, dass er sich sehr lange einen Scheiß um Gesetze geschert hat. Mal eben willkürlich Gelder über Monate einfrieren... also schon heftig und bei den Summen, um die es da geht, hat er sich sicher eine Menge Zinsgeld ergaunert - Lupenrein ist er ganz sicher auch nicht.
    Tja... und halt zu einer Art von Gott hat man ihn erhoben - ähnlich wie Jobs. Jobs und Musk unterscheiden: Jobs hat sich dementsprechend in der Öffentlichkeit bewegt und Musk verhält sich eher so, wie man es von Kindern erwartet.
    Der Mann ist vielleicht in einigen Dingen echt fähig aber er selbst steht sich im Weg.

  9. Re: Das wird alles viel besser in Kürze

    Autor: heikom36 24.05.19 - 23:14

    Oder so als Vergleich.

    I will always love you - Whitney Houston. Die Erwartungen sind extrem hoch und dann sowas

    https://www.youtube.com/watch?v=fa4bEPuFk5Y

    So denke ich in etwa bei Tesla/Musk.
    Man hat Erwartungen sehr hoch geschraubt, was viele Kreditgeber und Investoren anlockte. Einiges ist auch gar nicht schlecht, was da raus kommt aber auch einfach zu teuer und auch noch in Sicherheitstechnisch ein Problem. Man erwartet zu viel und dann kommt eben sowas raus, was man da im Video empfindet.
    Wenn man beim nächsten mal nochmal im Ticketshop steht und das nächste Konzert angekündigt wird, überlegt man sich es zweimal ob man nochmal investiert oder zu dem anderen Künstler geht, der ja auch nicht schlechter ist.
    Und, langsam aber SEHR sicher, fangen die Großen an im E-Auto Geschäft voll einzusteigen. Das wird das nächste riesen Problem mit Tesla - die haben halt schon einen gigantischen Markt, Infrastruktur, Bekanntheit und Vertrauen (was ich oft nicht nachvollziehen kann).
    Dazu eine gigantische finanzielle und politische Macht - auch wirtschaftlich (viele 1000 Zulieferer) haben die unglaublich viel Macht.
    Auch wenn Tesla gut ist - den Kampf gegen die kann man nicht gewinnen. Das wäre total unlogisch bei der Konkurrenz, mit deren Macht. Und im direkten Vergleich ist da doch Tesla echt ein Zwerg.
    Nur realistisch betrachtet - Musk mag ich nur nicht weil er halt sowas bringt wie zB die Pädophilenbeschimpfungen - sowas lasse ich persönlich dann nicht mehr durchgehen. Ich habe ein dickes Fell - aber so mies... PFUI!. Da hatte er sich für mich persönlich endgültig als netter und fairer Kerl disqualifiziert. Und dann noch entschuldigen und wieder zurücknehmen... ich kann solche Menschen einfach nicht gerne haben. Der verletzt mit Vorsatz andere - ne... sowas mag ich persönlich einfach nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Erzbistum Köln, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 418,15€
  2. 515,65€
  3. (u. a. Asus TUF-RTX3080-10G-GAMING 10GB für 739€, MSI GeForce RTX™ 3080 GAMING X TRIO 10GB...
  4. (u. a. GIGABYTE GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G für 699€, ASUS GeForce RTX 3080 TUF GAMING für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner