1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronakrise: Ford will…

Während Ford will machen es andere schon lange.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: surtic 25.03.20 - 08:42

    Siehe: https://blog.prusaprinters.org/from-design-to-mass-3d-printing-of-medical-shields-in-three-days/?utm_source=Prusa3D.com&utm_campaign=86c0dbe164-EMAIL_CAMPAIGN_2020_03_19_03_21&utm_medium=email&utm_term=0_4199f6d18b-86c0dbe164-123930671

    Da finde ich es doch super, dass ich meinen 3D Drucker von der Firma gekauft habe die sich aktiv einsetzt.

    Aber ist super, dass Ford da nun auch Hilft :) 100k Masken pro Woche ist schon en Hausnummer!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.20 08:43 durch surtic.

  2. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: Sharra 25.03.20 - 09:22

    Jedes bisschen hilft.

    Zur Zeit rufen die Klinken dazu auf, dass jeder der nähen kann, und noch an Stoff etc. kommt, Masken näht. Nicht optimal, aber besser als gar nichts, weil nichts mehr auf dem Markt, ist es allemal.

  3. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: mke2fs 25.03.20 - 09:52

    Ich hoffe das war Sarkasmus…
    Oder gibt es diesen Aufruf wirklich (zuzutrauen ist Politikern alles)…
    Nen Fetzen Stoff ist fürn Arsch, der gauckelt maximal falsche Sicherheit vor.

  4. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: nightmar17 25.03.20 - 09:59

    Wie du schon sagst, 100k pro Woche ist schon eine Hausnummer und auch mit anderen Herstellern, wird sich die Lage sicherlich schnell bessern.
    Wenn Ford noch diese Woche anfangen kann und andere Firmen schon dabei sind, werden wir wahrscheinlich in ein paar Wochen genug Masken haben.

    Die Produktionen für solche Masken laufen wahrscheinlich überall auf Anschlag.
    Der April wird weltweit wahrscheinlich am wichtigsten sein, weil aktuell überall die Anzahl der infizierten steigt. Ich bin gespannt, ob die Schulen am 20.04 wieder öffnen werden.

  5. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: M.P. 25.03.20 - 10:33

    Bist Du Dir sicher, dass ein Corona-infizierter-Arzt nicht durch eine z. B. aus alten T-Shirts oder Trockentüchern genähte Maske vor seinem Gesicht mehr Probleme hat, einen Patienten zu infizieren, als ohne? Bei der dünnen Test-Quote hier in Deutschland wird wahrscheinlich nicht einmal ein symptomloser Arzt einen Corona-Test zugeteilt bekommen ...

    Jedenfalls haben fast alle den kommunalen Bühnen angeschlossenen Kostüm-Nähereien hier im Ruhrgebiet gerade auf "Masken-Nähen" umgestellt - und zwar auf Bitten von Krankenhäusern in ihrer Nachbarschaft. Selbst sonstiges Personal der Bühnen hat sich in Crash-Kursen das Nähen beibringen lassen, und macht mit ...
    Die solltest Du sicher an Deinem profunden medizinischen Wissen teilhaben lassen, dass das alles verlorene Liebesmüh ist ...

    Nur wenn man alleine an sich selber denkt ist die Maske sinnlos ...

    https://www.bayern3.de/atemschutz-mundschutz-corona-sicher-selbst-naehen


    Wenn man als unwissentlich corona-Infizierter durch das vorsorgliche Tragen der selbstgenähten Maske die Infektion nicht an vier, sondern nur an einen anderen weitergibt, ist das ein Gewinn ...



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.20 10:41 durch M.P..

  6. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: ghostinthemachine 25.03.20 - 10:55

    Hab mir aus meinem Lonsdale Shirt ne Maske geschneidert. Wie steh ich denn jetzt da?

  7. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: Sharra 25.03.20 - 11:34

    Nein, das war kein Sarkasmus. Und das stammt auch nicht von der Politik, sondern von den Kliniken selbst. Die greifen derzeit nach jedem Strohhalm.
    Und jetzt erklärst du mir bestimmt auch noch, was der Unterschied zwischen selbst genäht, und den massenhaft verwendeten einfachen Mund/Nasenmasken ist.
    Die guten Dinger bekommt man derzeit gar nicht. Und die Standardmasken sind auch nur ein Stück Stoff mit 2 Gummibändern.

  8. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: bobb 25.03.20 - 12:44

    es reicht ja schon dass man sich selber nicht an nase und mund rumfingert und dass bei jedem hüsterchen alles in der gegend rumspritzt

    zumal es eine prima erinnerungshilfe ist nicht in übliche gewohnheiten zu fallen...

  9. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: HansiHinterseher 25.03.20 - 16:21

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das war Sarkasmus…
    > Oder gibt es diesen Aufruf wirklich (zuzutrauen ist Politikern
    > alles)…
    > Nen Fetzen Stoff ist fürn Arsch, der gauckelt maximal falsche Sicherheit
    > vor.

    Nein, Infektion wird unter anderem über Spucke beim Sprechen und Husten übertragen. Wenn jeder eine Schutzmaske auf hat (kann auch selbst gemacht sein), kann er die Person gegenüber nicht infizieren. Wenn beide Gesprächspartner eine Maske haben, kann keiner den anderen infizieren. Eine ganz einfache Sache.

    Das man sich noch durch Körperkontakt, konterminierte Türgriffe usw. infizieren kann, ist ein weiterer Punkt. Aber man hat durch diese Schutzmasken einen Übertragungsweg weniger. Gut, oder?

    Eigentlich eine ganz einfach Sache. Nur sagt das kein Politiker, weil Deutschland keine Masken liefern kann und deshalb Panik ausbrechen würde. Würde es ausreichend Schutzmasken geben, würden alle Bundesländer ein Gesetz bringen, das man nur mit Schutzmaske raus gehen darf. Ist aber nicht möglich.

    In China darf jedenfalls keiner mehr ohne Schutzmaske auf die Straße. Bestimmt nicht weil es nutzlos ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.20 16:26 durch HansiHinterseher.

  10. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: Sharra 26.03.20 - 04:40

    Um sich selbst nicht zu infizieren sind die einfachen Masken relativ nutzlos. Aber sie schützen eben davor, dass ein Maskenträger, der infiziert ist, seine Viren durch Husten weiter verbreitet.

    Jetzt haben wir aber das Problem, dass inzwischen zig-tausende Leute infiziert sind, ohne dass sie es wissen, aber bereits Überträger sind.

    Das war auch der Grund, warum China die Maskenvorschrift durchgesetzt hat.

  11. Re: Während Ford will machen es andere schon lange.

    Autor: M.P. 26.03.20 - 08:36

    Ein weiterer Seiteneffekt der Maske im Gesicht ist die Funktion als "Gedächtnisstütze": Die Maske erinnert daran, dass man sich nicht mit den Händen im Gesicht herumreiben soll, ohne vorher die Häden zu waschen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. ip&more GmbH, München, Ismaning
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 49,99€
  3. (-15%) 42,49€
  4. (-63%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden