Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cosmic Pi: Mit ein wenig…

Warum so teuer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 10.04.16 - 20:09

    Der Preis (500 US-Dollar!) wird der weiten Verbreitung des Moduls vermutlich im Wege stehen.
    Wie kommt er zustande?
    Wegen dem Photomultiplier? Oder wollen es die Forscher zu schweizer Löhnen in der Schweiz herstellen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 20:10 durch FreiGeistler.

  2. Re: Warum so teuer?

    Autor: Dragon Of Blood 10.04.16 - 21:53

    Ich kann mir nicht vorstellen das es hier ums Geld verdienen geht.

  3. Re: Warum so teuer?

    Autor: Apfelbrot 10.04.16 - 22:04

    Dragon Of Blood schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir nicht vorstellen das es hier ums Geld verdienen geht.

    Sehe ich genauso. Die würden das Ding vermutlich verschenken wenn sie es könnten, solange man ihnen dafür Garantiert die Messdaten zu liefern.

  4. Re: Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 10.04.16 - 22:05

    Meine ich ja.
    Aber zu DEM Preis wirds kaum jemand kaufen. Weil der Raspi ja das Ziel hat, möglichst günstig zu sein.
    Nun frage ich mich wie der Preis zustande kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 22:07 durch FreiGeistler.

  5. Re: Warum so teuer?

    Autor: Moffis 10.04.16 - 22:23

    Vielleicht es der Szintillator ?
    Alles andere an Bauteilen kostet kaum etwas.
    Im Wiki des Projekts steht zwar "Low cost plastic scintillator detection medium" aber leider hab ich nicht herausgefunden was unter "Low Cost" zu verstehen ist.

    Kann auch sein das es die Platinen sind die am Szintillator dran sind um die Messdaten aufzunehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 22:26 durch Moffis.

  6. Re: Warum so teuer?

    Autor: picaschaf 10.04.16 - 23:44

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis (500 US-Dollar!) wird der weiten Verbreitung des Moduls
    > vermutlich im Wege stehen.
    > Wie kommt er zustande?
    > Wegen dem Photomultiplier? Oder wollen es die Forscher zu schweizer Löhnen
    > in der Schweiz herstellen?

    Vielleicht solltest du dich mal selbst etwas schlau machen. Alleine ein Szintillator für die Medizin kostet regulär >300.000 EUR.

  7. Re: Warum so teuer?

    Autor: p90 11.04.16 - 01:02

    Aber auch hier kommt es immer auf Größe, Form und Material an.

    Leider steht da nirgends was für einen Szintillator verwenden wollen noch seine Größe aber wir werden uns wohl eher im Bereich von cm^2 statt m^2 bewegen.

    Ich frage mich wirklich was diese Dinger bringen sollen. Die effektive Fläche muss sehr klein sein, wenn man das mit auf das Modul packen will, ergo niedrige Signalrate und wenn man damit wirklich Luftschauer oder ähnliches messen wollen würde bräuchte man davon hunderte pro Quadratkilometer.

    Momentan könnte ich mir höchstens vorstellen, dass sie damit nicht nach koinzidenten Ereignissen suchen sondern nur nach einer allgemeinen Rauschrate (also wenn die Erde als ganzen plötzlich stärker von Strahlung getroffen werden würde) bei niedrigen Energien (also nicht kosmisch sondern Solar).

  8. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 08:12

    Du darfst hier aber nicht vergessen, wie eben alles in der Medizin gleich mal viel teurer ist. Ich betreue nebenbei noch eine Arztpraxis und musste schwer staunen, als man an einem Sono einen Bildschirm tauschen musste (Normaler 15 Zoll nur eben integriert in die Sono Einheit) und hier 2500¤ verlangt hat. Und das ist nur ein relativ kleines Beispiel, was die Preise im Medizinischen Bereich anbelangt.

    Hier finde ich 500¤ bei dem weltumspannenden gesetzten Ziel einfach to much. Für so eine kleine Spielerei ich weis a nicht.

  9. Re: Warum so teuer?

    Autor: decembersoul 11.04.16 - 08:21

    Im ersten Moment habe ich auch gedacht. Cool, da bin ich dabei.
    Aber 500¤ finde ich doch etwas sehr viel.
    Für 50 Euro hätte ich es mir überlegt.

    Ich denke das die Zielgruppe dann vielleicht kleiner Sternwarten oder Vereine sind.
    Einzelne Personen werden es wohl eher wenige machen.

    Aber vielleicht reicht es ja wenn alle 50-100km ein Messgerät steht.

  10. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 08:55

    Ich kann mir hier höchstens noch vorstellen, das sich mehrere zusammenschließen und das gemeinsam machen. Aber so einfach mal 500¤ ausgeben für wenig Gegenwert... Weis ja nicht.

  11. Re: Warum so teuer?

    Autor: p90 11.04.16 - 08:55

    Also habe mir jetzt mal den TEDx Vortrag rein gezogen.

    Ich würde das Projekt jetzt eher unter "Oh, wir wollen Kindern das Gefühl geben was zur Wissenschaft beizutragen damit sie was lernen" und nicht "Wir wollen einen neuen Cosmic Ray Detektor bauen".

    Dazu ist die Dichte und die effektive Fläche einfach viel zu gering (im TEDx Talk haben sie z.B. eine Einheit in Frankreich und eine andere in Deutschland) und der Abstand der Einheiten viel zu groß. Dazu muss man Wissen:
    - Die Fläche auf die ein Cosmic Air Shower "runter regnet" hängt von der Energie des Primären Teilchens ab. Je mehr Energie, desto größer die Fläche.
    - Dadurch Limitiert der Abstand der Detektoren die minimale Energie die der Detektor sehen kann
    - Der Flux von kosmischer Strahlung geht exponentiell runter mit steigender Energie.

  12. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 09:05

    Gib einem Kind 500¤ und ich wette 99% kaufen davon eine PS 4 mit Zubehör und nicht so was. Und gib Eltern 500¤ und ich wette 70%+ kaufen ihren Kindern lieber eine PS 4 mit Zubehör. Also wenn man es als reines "Kindern etwas näher bringen" Instrument sieht, dann ist es erst recht zu teuer, finde ich.

  13. Re: Warum so teuer?

    Autor: mainframe 11.04.16 - 09:11

    Vielleicht wäre es ja was für ein Schulprojekt...

    Wenn dann auf jedem Schuldach-Dach son ein Ding ist, gibt es auch ein engmaschigeres Netz :-)

  14. Vereine?

    Autor: wizzla 11.04.16 - 09:13

    decembersoul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im ersten Moment habe ich auch gedacht. Cool, da bin ich dabei.
    > Aber 500¤ finde ich doch etwas sehr viel.
    > Für 50 Euro hätte ich es mir überlegt.

    habe bei der Überschrift auch noch gedacht "Cool, mach ich mit wie bei SETI@Home".
    Das hatte damals aber einfach nur schon vorhandene Hardware benutzt. BTW, macht das noch wer? :)

    es gibt doch aber bestimmt kleine Astro-Freunde Vereine, die dann zusammenlegen und das zB in ihre Hobby Sternwarte integrieren. So würde ich zB mein Zielpublikum suchen.

    [EDIT] wie von mainframe vorgeschlagen, Schulen (mit Astro AGs) könnten auch potentielle Partner sein. Man muss dann nur schauen wie man bei den knappen Resourcen für Bildung 500¤ zusammen bekommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.16 09:17 durch wizzla.

  15. Re: Vereine?

    Autor: Eheran 11.04.16 - 09:51

    Ich hab BOINC bei mir laufen. Da geht es z.B. um rotierende Neutronensterne.

  16. Re: Warum so teuer?

    Autor: Icestorm 11.04.16 - 14:41

    Es können ja mehrere Leute zusammenlegen, Vereine oder Schulen sich beteiligen.
    Nicht unbedingt im Igel-in-der-Tasche-Deutschland. Es gibt noch Länder, die sind wissenschaftlich interessierter als wir. In Südkorea und Japan könnte es einschlagen, in den USA und GB sowieso.
    Auf dem Messteil ist ein Arduino verbaut, der die Rohdaten sammelt und an den RP zur Auswertung und Versand weiterleitet. Auf dem Messboard ist neben dem Szintillator noch ein Feuchtigkeits- und Luftdruckmodul verbaut.
    Um vewertbare Daten zu bekommen, dürfte alles vormontiert und -konfiguriert ausgeliefert werden, nicht dass Bastler die Daten durch Fehler beim Bestücken und Verlöten verfälschen, was ganz ganz wichtig ist im wissenschaftlichen Bereich, und dafür wird eine Firma wohl Geld sehen wollen.
    Wer hier auf hundert Euro hin oder her schaut, soll nicht meckern sondern es akzeptieren.

  17. Re: Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 11.04.16 - 20:55

    > Vielleicht solltest du dich mal selbst etwas schlau machen. Alleine ein Szintillator für die Medizin kostet regulär >300.000 EUR.
    Ist doch (laut Link im Artikel) nur ein transparentes Thermoplast mit ein paar Lumineszenten Chemikalien drin?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00