Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cosmic Pi: Mit ein wenig…

Warum so teuer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 10.04.16 - 20:09

    Der Preis (500 US-Dollar!) wird der weiten Verbreitung des Moduls vermutlich im Wege stehen.
    Wie kommt er zustande?
    Wegen dem Photomultiplier? Oder wollen es die Forscher zu schweizer Löhnen in der Schweiz herstellen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 20:10 durch FreiGeistler.

  2. Re: Warum so teuer?

    Autor: Dragon Of Blood 10.04.16 - 21:53

    Ich kann mir nicht vorstellen das es hier ums Geld verdienen geht.

  3. Re: Warum so teuer?

    Autor: Apfelbrot 10.04.16 - 22:04

    Dragon Of Blood schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir nicht vorstellen das es hier ums Geld verdienen geht.

    Sehe ich genauso. Die würden das Ding vermutlich verschenken wenn sie es könnten, solange man ihnen dafür Garantiert die Messdaten zu liefern.

  4. Re: Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 10.04.16 - 22:05

    Meine ich ja.
    Aber zu DEM Preis wirds kaum jemand kaufen. Weil der Raspi ja das Ziel hat, möglichst günstig zu sein.
    Nun frage ich mich wie der Preis zustande kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 22:07 durch FreiGeistler.

  5. Re: Warum so teuer?

    Autor: Moffis 10.04.16 - 22:23

    Vielleicht es der Szintillator ?
    Alles andere an Bauteilen kostet kaum etwas.
    Im Wiki des Projekts steht zwar "Low cost plastic scintillator detection medium" aber leider hab ich nicht herausgefunden was unter "Low Cost" zu verstehen ist.

    Kann auch sein das es die Platinen sind die am Szintillator dran sind um die Messdaten aufzunehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.16 22:26 durch Moffis.

  6. Re: Warum so teuer?

    Autor: picaschaf 10.04.16 - 23:44

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis (500 US-Dollar!) wird der weiten Verbreitung des Moduls
    > vermutlich im Wege stehen.
    > Wie kommt er zustande?
    > Wegen dem Photomultiplier? Oder wollen es die Forscher zu schweizer Löhnen
    > in der Schweiz herstellen?

    Vielleicht solltest du dich mal selbst etwas schlau machen. Alleine ein Szintillator für die Medizin kostet regulär >300.000 EUR.

  7. Re: Warum so teuer?

    Autor: p90 11.04.16 - 01:02

    Aber auch hier kommt es immer auf Größe, Form und Material an.

    Leider steht da nirgends was für einen Szintillator verwenden wollen noch seine Größe aber wir werden uns wohl eher im Bereich von cm^2 statt m^2 bewegen.

    Ich frage mich wirklich was diese Dinger bringen sollen. Die effektive Fläche muss sehr klein sein, wenn man das mit auf das Modul packen will, ergo niedrige Signalrate und wenn man damit wirklich Luftschauer oder ähnliches messen wollen würde bräuchte man davon hunderte pro Quadratkilometer.

    Momentan könnte ich mir höchstens vorstellen, dass sie damit nicht nach koinzidenten Ereignissen suchen sondern nur nach einer allgemeinen Rauschrate (also wenn die Erde als ganzen plötzlich stärker von Strahlung getroffen werden würde) bei niedrigen Energien (also nicht kosmisch sondern Solar).

  8. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 08:12

    Du darfst hier aber nicht vergessen, wie eben alles in der Medizin gleich mal viel teurer ist. Ich betreue nebenbei noch eine Arztpraxis und musste schwer staunen, als man an einem Sono einen Bildschirm tauschen musste (Normaler 15 Zoll nur eben integriert in die Sono Einheit) und hier 2500¤ verlangt hat. Und das ist nur ein relativ kleines Beispiel, was die Preise im Medizinischen Bereich anbelangt.

    Hier finde ich 500¤ bei dem weltumspannenden gesetzten Ziel einfach to much. Für so eine kleine Spielerei ich weis a nicht.

  9. Re: Warum so teuer?

    Autor: decembersoul 11.04.16 - 08:21

    Im ersten Moment habe ich auch gedacht. Cool, da bin ich dabei.
    Aber 500¤ finde ich doch etwas sehr viel.
    Für 50 Euro hätte ich es mir überlegt.

    Ich denke das die Zielgruppe dann vielleicht kleiner Sternwarten oder Vereine sind.
    Einzelne Personen werden es wohl eher wenige machen.

    Aber vielleicht reicht es ja wenn alle 50-100km ein Messgerät steht.

  10. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 08:55

    Ich kann mir hier höchstens noch vorstellen, das sich mehrere zusammenschließen und das gemeinsam machen. Aber so einfach mal 500¤ ausgeben für wenig Gegenwert... Weis ja nicht.

  11. Re: Warum so teuer?

    Autor: p90 11.04.16 - 08:55

    Also habe mir jetzt mal den TEDx Vortrag rein gezogen.

    Ich würde das Projekt jetzt eher unter "Oh, wir wollen Kindern das Gefühl geben was zur Wissenschaft beizutragen damit sie was lernen" und nicht "Wir wollen einen neuen Cosmic Ray Detektor bauen".

    Dazu ist die Dichte und die effektive Fläche einfach viel zu gering (im TEDx Talk haben sie z.B. eine Einheit in Frankreich und eine andere in Deutschland) und der Abstand der Einheiten viel zu groß. Dazu muss man Wissen:
    - Die Fläche auf die ein Cosmic Air Shower "runter regnet" hängt von der Energie des Primären Teilchens ab. Je mehr Energie, desto größer die Fläche.
    - Dadurch Limitiert der Abstand der Detektoren die minimale Energie die der Detektor sehen kann
    - Der Flux von kosmischer Strahlung geht exponentiell runter mit steigender Energie.

  12. Re: Warum so teuer?

    Autor: Niaxa 11.04.16 - 09:05

    Gib einem Kind 500¤ und ich wette 99% kaufen davon eine PS 4 mit Zubehör und nicht so was. Und gib Eltern 500¤ und ich wette 70%+ kaufen ihren Kindern lieber eine PS 4 mit Zubehör. Also wenn man es als reines "Kindern etwas näher bringen" Instrument sieht, dann ist es erst recht zu teuer, finde ich.

  13. Re: Warum so teuer?

    Autor: mainframe 11.04.16 - 09:11

    Vielleicht wäre es ja was für ein Schulprojekt...

    Wenn dann auf jedem Schuldach-Dach son ein Ding ist, gibt es auch ein engmaschigeres Netz :-)

  14. Vereine?

    Autor: wizzla 11.04.16 - 09:13

    decembersoul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im ersten Moment habe ich auch gedacht. Cool, da bin ich dabei.
    > Aber 500¤ finde ich doch etwas sehr viel.
    > Für 50 Euro hätte ich es mir überlegt.

    habe bei der Überschrift auch noch gedacht "Cool, mach ich mit wie bei SETI@Home".
    Das hatte damals aber einfach nur schon vorhandene Hardware benutzt. BTW, macht das noch wer? :)

    es gibt doch aber bestimmt kleine Astro-Freunde Vereine, die dann zusammenlegen und das zB in ihre Hobby Sternwarte integrieren. So würde ich zB mein Zielpublikum suchen.

    [EDIT] wie von mainframe vorgeschlagen, Schulen (mit Astro AGs) könnten auch potentielle Partner sein. Man muss dann nur schauen wie man bei den knappen Resourcen für Bildung 500¤ zusammen bekommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.16 09:17 durch wizzla.

  15. Re: Vereine?

    Autor: Eheran 11.04.16 - 09:51

    Ich hab BOINC bei mir laufen. Da geht es z.B. um rotierende Neutronensterne.

  16. Re: Warum so teuer?

    Autor: Icestorm 11.04.16 - 14:41

    Es können ja mehrere Leute zusammenlegen, Vereine oder Schulen sich beteiligen.
    Nicht unbedingt im Igel-in-der-Tasche-Deutschland. Es gibt noch Länder, die sind wissenschaftlich interessierter als wir. In Südkorea und Japan könnte es einschlagen, in den USA und GB sowieso.
    Auf dem Messteil ist ein Arduino verbaut, der die Rohdaten sammelt und an den RP zur Auswertung und Versand weiterleitet. Auf dem Messboard ist neben dem Szintillator noch ein Feuchtigkeits- und Luftdruckmodul verbaut.
    Um vewertbare Daten zu bekommen, dürfte alles vormontiert und -konfiguriert ausgeliefert werden, nicht dass Bastler die Daten durch Fehler beim Bestücken und Verlöten verfälschen, was ganz ganz wichtig ist im wissenschaftlichen Bereich, und dafür wird eine Firma wohl Geld sehen wollen.
    Wer hier auf hundert Euro hin oder her schaut, soll nicht meckern sondern es akzeptieren.

  17. Re: Warum so teuer?

    Autor: FreiGeistler 11.04.16 - 20:55

    > Vielleicht solltest du dich mal selbst etwas schlau machen. Alleine ein Szintillator für die Medizin kostet regulär >300.000 EUR.
    Ist doch (laut Link im Artikel) nur ein transparentes Thermoplast mit ein paar Lumineszenten Chemikalien drin?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37