Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CPU: Könnten Hirnforscher einen…

Ich verstehe das nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe das nicht

    Autor: Zensurfeind 26.01.17 - 11:14

    Die CPU des C64er war nun wirklich ein Paradebeispiel um einem Layen zu erklären wie sie funktioniert.
    Die beiden Register der Akkumulator und die paar Mnemonics sind ja nichts im vergleich einer modernen CPU. Ein Statusregister ist ja auch schnell erklärt, Stackpointer, Speicherbereiche, wie Rechnen durch verschieben von Bits funktioniert.
    Die Funktionsweise kann man relativ spielerisch auch Primarschulkindern vermitteln.

    Was können denn so hochgeschulte Hirnforscher nicht verstehen.
    Was Halbleiter sind lernt man doch in der Grundschule.

    Ich mit meinem Realschulabschluss lernte auf dem C64 Assembler programmieren.
    Also, so super gescheit muss man auch nicht sein um das zu kapieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.17 11:17 durch Zensurfeind.

  2. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Eheran 26.01.17 - 12:04

    >Was Halbleiter sind lernt man doch in der Grundschule.
    Was für eine Schule war das denn?
    Bei mir hätte soetwas keine Lehrkraft gewußt.

  3. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.17 - 12:09

    Liest sich hier überhaupt niemand mehr etwas durch?

    > Neuroscience is held back by the fact that it is hard to evaluate if a conclusion is correct; the complexity of the systems under study and their experimental inaccessability make the assessment of algorithmic and data analytic technqiues challenging at best.

    > We thus argue for testing approaches using known artifacts, where the correct interpretation is known. Here we present a microprocessor platform as one such test case. We find that many approaches in neuroscience, when used naïvely, fall short of producing a meaningful understanding.

  4. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: jungundsorglos 26.01.17 - 15:00

    > Ich mit meinem Realschulabschluss lernte auf dem C64 Assembler
    > programmieren.
    > Also, so super gescheit muss man auch nicht sein um das zu kapieren.
    Vielleicht gibt es ja auch einen Zusammenhang zwischen Arroganz und (mangelndem) Bildungsniveau. Echte Bildung, der Abschluss selbst sagt nicht unbedingt viel aus.

    Trivial ist ein C64 nicht, Transistoren an sich sind schon nicht trivial. Die Architektur ist deutlich einfacher als moderne, aber die Grundlagen bleiben kompliziert. Turingmaschinenen sind eines der einfachsten Modelle für Computer, trotzdem ergeben sich komplexe und teils unbeantwortbare Fragen.

  5. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.17 - 15:11

    Zensurfeind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mit meinem Realschulabschluss lernte auf dem C64 Assembler
    > programmieren.

    Jupp, bei uns auch (Mitte der 90er in MV).
    Hölz sägen/ Löten, Turbo Pascal & ASM war normal.
    Scheint wohl nicht mehr sooo normal zu sein.

    Aber guck dir das System heute an: In den ersten Klassen sollen die Schüler alles so schreiben wie sie es sprechen, um es dann später richtig zu lernen... einfach krank.

  6. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: spies 26.01.17 - 17:06

    Es geht dabei darum den C64 als unbekannt anzusehen und aus dem laufenden Betrieb die Funktionsweise zu erkennen.

  7. Re: Ich verstehe das nicht

    Autor: SchreibenderLeser 26.01.17 - 22:25

    Es geht nicht darum, dass die Wissenschaftler herausfinden wollen, wie ein Prozessor funktioniert. Das könnte man im Zweifelsfall in irgendeinen Lehrbuch nachlesen.

    Es geht darum, dass diese Wissenschaftler ihre Methoden zum Verstehen von Datenverarbeitungsprozessen (oder allgemein Systemen) testen wollen. Dabei ist es natürlich leicht, wenn man ein bekanntes Beispiel nimmt, in dem man grundsätzlich weiß, wie die Verarbeitung funktioniert. Und dann schaut man nach, wie weit man mit seinen Methoden zum Verständnis kommt.
    Man versucht nämlich herauszufinden, ob man mit diesen Methoden auch das menschliche Nervensystem verstehen kann.

    Sehr grob vergleichbar wäre folgende Situation: Jemand untersucht, wie gut seine Kopfrechentricks sind, indem er damit bekannte Rechenaufgaben aus der Schule noch mal löst. Ihn interessieren nicht die Ergebnisse, die hat er ja schon, sondern der Weg dorthin.
    Natürlich will er die Tricks später einsetzen, um sie bei Rechnungen einzusetzen, deren Lösung ihn nicht bekannt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Emden
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15