Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CPU: Könnten Hirnforscher einen…

Würde es nicht mehr Sinn machen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde es nicht mehr Sinn machen...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 10:00

    ...Zu versuchen künstliche neuronale Netze zu verstehen?

    Ist ja nicht so als würde man dort mit den gleichen Methoden auch scheitern...

  2. Re: Würde es nicht mehr Sinn machen...

    Autor: User_x 25.01.17 - 10:20

    Die haben es ansatzweise herausgefunden. Es ist nicht das einzelne zu untersuchen sondern das schwarmverhalten. Mir fehlt aber irgendwie die speicherung der informationen. Das sollte auch einfluss auf dasystem haben?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 10:21 durch User_x.

  3. Re: Würde es nicht mehr Sinn machen...

    Autor: tonictrinker 25.01.17 - 10:48

    Gängige, künstliche Neuronale Netze werden doch nach Theorien entwickelt, die meistens das selbstständige Lernen ermöglichen sollen. Dadurch ist längst nicht die Funktionsweise unseres Gehirns klar.
    Die Untersuchungen an natürlichen Gehirnen beschränken sich ja, gerade wegen des Unverständnisses, auf die Untersuchungen von Regionen, die man mehr oder weniger scharf anhand ihrer Aktivität abgrenzen kann.
    Und was die Forscher untersuchen wollten, war, ob diese Methoden, die an natürlichen Hirnen Anwendung finden, überhaupt geeignet sind.

    Las ich zumindest so.
    Super Artikel, Golem.

  4. Re: Würde es nicht mehr Sinn machen...

    Autor: 1st1 25.01.17 - 11:07

    Laut meinem Verständnis ist es so, dass die Hirnforscher sich die "Baugruppen" des Hirns ansehen, ohne aber zu verstehen, wie die Bauteile darin funktionieren. Beim Prozessor gibts ja auch "Baugruppen", also Bereiche, die verschiedene Funktionen haben - Befehlsdecoder - Register - Alu - Adresszähler - usw. Da kann man sehen, dass beim Rechnen die Alu stark frequentiert wird. Aber die bestehen ja aus Gatterfunktionen, die jeweils bestimmte logische Operationen durchführen, in der Alu gibts zw. einen Volladddierer, einen Barrelshifter, usw. Bei einem Transistor gibts zwei Zustände, bei Neuronen gibts vielleicht sehr viele, sprich Analogrechner, und man weiß wohl noch nicht, wie die Neuronen zu Grundfunktionen "verschaltet" sind, also Dinge die einem "UND", "ODER" usw. Gatter entsprechen. Diese Gatter, oder noch eine Ebene drunter, Transistoren sind aber scheinbar im Hirn noch nicht verstanden, vielleicht genauso wenig welche arithmetisch-logischen Funktionen man daraus bauen kann bzw welche existieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  3. XION GmbH, Berlin
  4. Hays AG, südliches Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47