Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crayfis: Smartphones sollen…

Kann man das nicht besser erklären?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: jsm 19.01.18 - 14:29

    "Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel."

    Was macht die App jetzt? Zeichnet die Nacht auf? 5-15 mal pro Sekunde?
    Ich vermute mal die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde, warum kann man das nicht einfach so schreiben???
    Die offensichtlichen Fragen die sich dadurch stellen (Akkuverbrauch, Speicherplatz, Verschleiß, ausreichende Performance) werden auch gar nicht erst gestellt.

    Und das Teilchen aktiviert Pixel? Soll das heißen das nur ein Teil des Sensors verwendet wird? Was ist mit den anderen Pixeln, seit wann lassen sich einzelne Pixel eines (Smartphone) Kamerasensors aktivieren? Dazu bräuchte jedes einzelne Pixel einen ein/aus Schalter. Wenn ich ein Foto in absoluter Dunkelheit aufnehme erhalte ich auch ein Foto in voller Auflösung, jedes Pixel des Sensors liefert Information, kein einziges ist "deaktiviert", agal wie wenig Licht oder Partikel darauf treffen...warum wird hier also von "aktivieren" gesprochen?

  2. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: Apollo13 19.01.18 - 14:51

    Du schreibst "die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde" - und in der Meldung heißt es "zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf". Wo genau liegt da jetzt Deiner Meinung nach der Unterschied? Was genau soll denn geschrieben werden?

    Und man kann es durchaus so ausdrücken, dass das Pixel (aka Bildpunkt) dadurch aktiviert wird, dass ein Teilchen auftrifft. Aktiviert heißt in diesem Kontext eben nicht, dass es auf Anregungen reagieren könnte, sondern, dass es tatsächlich "getriggert" wird. Alle anderen Pixel können zwar auch reagieren, tun das aber eben nicht, weil keine Energie auftrifft. Und strenggenommen liefert ein "schwarzes" Pixel eben keine Information - es könnte auch defekt sein. Nur in der Gesamtschau aller Pixel kann man schlussfolgern, was ein solches schwarzes Pixel bedeutet...

  3. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: Arsenal 19.01.18 - 17:17

    Mit aktivieren ist gemeint, dass das Teilchen einen Pixel anregt wie Licht. Das Bild enthält dann einen oder mehrere "heiße Pixel", die eigentlich nicht auftreten sollten, da das Smartphone mit der Kamera nach unten kein Licht abbekommen sollte.

    Die Folgerung daraus ist, dass ein hochenergetisches Teilchen den Pixel dazu gebracht hat ein Signal auszugeben.

    Es wird der ganze Sensor verwendet (mit ein Grund warum Fotos gemacht werden und keine Videos), jedes Bild wird ausgewertet. Die Geschwindigkeit des Handys gibt vor wie viele Bilder pro Sekunde verarbeitet werden.

    Nur die Bilder, die in Frage kommen werden weiterverwendet, daher sollte sich der benötigte Speicherplatz auch im Rahmen halten.

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: longthinker 19.01.18 - 22:38

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft
    > ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel."
    >
    > Was macht die App jetzt? Zeichnet die Nacht auf? 5-15 mal pro Sekunde?

    Du hast selbst anders zitiert als du jetzt interpretierst: nicht "die Nacht" wird aufgezeichnet, sondern "die Nacht über"; also während der Nacht.

    > Ich vermute mal die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde, warum kann man das
    > nicht einfach so schreiben???

    Den Unterschied zwischen "Bild aufzeichnen" und "Foto machen" sehe ich nicht. Es ist halt im Normalfall nix drauf auf Bild und Foto, weil die Kamera ja nach unten liegt; nur wen so ein Teilchen daher kommt und das Smartphone durchbohrt wird ein Pixel aktiviert, anstatt wie sonst vom Licht.

    >Die offensichtlichen Fragen die sich dadurch stellen (Akkuverbrauch, Speicherplatz, Verschleiß, >ausreichende Performance) werden auch gar nicht erst gestellt.

    Das ist eine Tickermeldung und kein Grundlagenartikel oder eine Reportage. Mit dem Stellen der Fragen wäre ja nicht viel gewonnen - sinnvollerweise müsste man sie auch beantworten. Und diesen Anspruch müsste man dann konsequenterweise an jede Meldung stellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45