Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crayfis: Smartphones sollen…

Kann man das nicht besser erklären?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: jsm 19.01.18 - 14:29

    "Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel."

    Was macht die App jetzt? Zeichnet die Nacht auf? 5-15 mal pro Sekunde?
    Ich vermute mal die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde, warum kann man das nicht einfach so schreiben???
    Die offensichtlichen Fragen die sich dadurch stellen (Akkuverbrauch, Speicherplatz, Verschleiß, ausreichende Performance) werden auch gar nicht erst gestellt.

    Und das Teilchen aktiviert Pixel? Soll das heißen das nur ein Teil des Sensors verwendet wird? Was ist mit den anderen Pixeln, seit wann lassen sich einzelne Pixel eines (Smartphone) Kamerasensors aktivieren? Dazu bräuchte jedes einzelne Pixel einen ein/aus Schalter. Wenn ich ein Foto in absoluter Dunkelheit aufnehme erhalte ich auch ein Foto in voller Auflösung, jedes Pixel des Sensors liefert Information, kein einziges ist "deaktiviert", agal wie wenig Licht oder Partikel darauf treffen...warum wird hier also von "aktivieren" gesprochen?

  2. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: Apollo13 19.01.18 - 14:51

    Du schreibst "die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde" - und in der Meldung heißt es "zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf". Wo genau liegt da jetzt Deiner Meinung nach der Unterschied? Was genau soll denn geschrieben werden?

    Und man kann es durchaus so ausdrücken, dass das Pixel (aka Bildpunkt) dadurch aktiviert wird, dass ein Teilchen auftrifft. Aktiviert heißt in diesem Kontext eben nicht, dass es auf Anregungen reagieren könnte, sondern, dass es tatsächlich "getriggert" wird. Alle anderen Pixel können zwar auch reagieren, tun das aber eben nicht, weil keine Energie auftrifft. Und strenggenommen liefert ein "schwarzes" Pixel eben keine Information - es könnte auch defekt sein. Nur in der Gesamtschau aller Pixel kann man schlussfolgern, was ein solches schwarzes Pixel bedeutet...

  3. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: Arsenal 19.01.18 - 17:17

    Mit aktivieren ist gemeint, dass das Teilchen einen Pixel anregt wie Licht. Das Bild enthält dann einen oder mehrere "heiße Pixel", die eigentlich nicht auftreten sollten, da das Smartphone mit der Kamera nach unten kein Licht abbekommen sollte.

    Die Folgerung daraus ist, dass ein hochenergetisches Teilchen den Pixel dazu gebracht hat ein Signal auszugeben.

    Es wird der ganze Sensor verwendet (mit ein Grund warum Fotos gemacht werden und keine Videos), jedes Bild wird ausgewertet. Die Geschwindigkeit des Handys gibt vor wie viele Bilder pro Sekunde verarbeitet werden.

    Nur die Bilder, die in Frage kommen werden weiterverwendet, daher sollte sich der benötigte Speicherplatz auch im Rahmen halten.

  4. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Autor: longthinker 19.01.18 - 22:38

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die App zeichnet die Nacht über 5 bis 15 Bilder pro Sekunde auf. Trifft
    > ein Teilchen auf den Kamerachip, aktiviert es die Pixel."
    >
    > Was macht die App jetzt? Zeichnet die Nacht auf? 5-15 mal pro Sekunde?

    Du hast selbst anders zitiert als du jetzt interpretierst: nicht "die Nacht" wird aufgezeichnet, sondern "die Nacht über"; also während der Nacht.

    > Ich vermute mal die macht nachts 5-15 Fotos pro Sekunde, warum kann man das
    > nicht einfach so schreiben???

    Den Unterschied zwischen "Bild aufzeichnen" und "Foto machen" sehe ich nicht. Es ist halt im Normalfall nix drauf auf Bild und Foto, weil die Kamera ja nach unten liegt; nur wen so ein Teilchen daher kommt und das Smartphone durchbohrt wird ein Pixel aktiviert, anstatt wie sonst vom Licht.

    >Die offensichtlichen Fragen die sich dadurch stellen (Akkuverbrauch, Speicherplatz, Verschleiß, >ausreichende Performance) werden auch gar nicht erst gestellt.

    Das ist eine Tickermeldung und kein Grundlagenartikel oder eine Reportage. Mit dem Stellen der Fragen wäre ja nicht viel gewonnen - sinnvollerweise müsste man sie auch beantworten. Und diesen Anspruch müsste man dann konsequenterweise an jede Meldung stellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. über Hays AG, Würzburg
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,05€ (nur für Prime-Kunden)
  2. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  3. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Smartphone-Tastatur: Nuance stellt Swype ein
    Smartphone-Tastatur
    Nuance stellt Swype ein

    Die beliebte Tastatur-App Swype wird nicht mehr weiterentwickelt. In Apples App Store ist sie bereits entfernt worden. Die Entwicklung für die Android-Version wird eingestellt. Wer die App besitzt, kann sie aber weiterhin nutzen.

  2. Homebrew: Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch
    Homebrew
    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

    Die Nintendo Switch mit Firmware 3.00 dürfte derzeit bei Hackern besonders gesucht sein: Auf Github ist ein alternativer Launcher veröffentlicht worden, der das Ausführen von Homebrew-Programmen erlaubt - aber eben nur mit der speziellen Firmware-Version.

  3. Telekom: 15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten
    Telekom
    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

    Im Konkurrenzkampf zieht die Telekom laut einem Bericht den Super-Vectoring-Ausbau vor. Ein Pilot startet in zwei Monaten, bis Endes des Jahres bekommen es 15 Millionen Haushalte.


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:04

  4. 08:51

  5. 06:37

  6. 06:27

  7. 00:27

  8. 18:27