1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: The Babymaker - ein…

E-Bike Expertise bei Golem

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Tom123456 05.06.20 - 21:35

    Liebes Golem-Team,

    Auch wenn es eigentlich nichts mit IT zu tun hat finde ich es toll, dass ihr neuerdings auch über E-Bikes berichtet. Allerdings wundern mich einige Dinge bei euren Artikeln:

    1. Allen voran die Auswahl der Bikes die ihr vorstellt. Es gibt einige etablierte Marken, die eine sehr breite Produktpalette an E-Bikes anbieten. Die meisten davon sehr hochwertig. Beispielhaft werfe ich hier mal die Marken KTM, Cube, Winora Group (u.a. Haibike) oder Kalkhoff in den Raum. Gibt einige weitere, die mir gerade nicht einfallen. In den letzten Artikeln habt ihr aber ziemliche Exoten vorgestellt, die verglichen mit den größeren Marken meist auch eklatante Nachteile haben.
    Zuletzt habt ihr neben "The Babymaker" auch das Cowboy 3, Gogoro, Turbo Vado SL und Vanmoof vorgestellt.

    Bis auf das Cowboy 3 haben alle Modelle einen signifikanten Nachteil: Der Akku ist nicht entnehmbar. Wie bitte soll man die Dinger laden, wenn man keine eigene Garage und keine Steckdose im Mietskeller und gleichzeitig auch eine Steckdose direkt am Parkplatz auf der Arbeit hat? Bei E-Bikes sind für die meisten Leute nicht entnehmbahre Akkus ein NoGo. Dementsprechend ist es für die etablierten Hersteller auch selbstverständlich, die Bikes mit entnehmbaren Akkus zu konstruieren.
    Hat zusätzlich den Vorteil, dass man Akku bzw. Bike weiterverwenden kann, falls eines von beiden kaputt geht.

    Zugegeben: Die Bikes die ihr vorgestellt habt, sind alle etwas leichter als die Bikes die meist so üblich sind, was widerrum auch Vorteile hat - gerade bei Citybikes für Kurzstrecken. Ich verwenden mein Bike aber immer mehr auch zum Pendeln zur Arbeit (80 KM pro Tag). Da käme ich mit euren Bikes nicht hin. Daher würde ich mich auch über Tests der etablierten Hersteller freuen. Hat auch den Vorteil, dass man die auch beim Händler vor Ort bekommt und nicht selbst durch den Zoll prügeln muss.

    2. Leistungsangaben des Motors: In Deutschland sind E-Bikes die keine S-Pedelecs sind auf 250 Watt Motorunterstützung begrenzt. Entweder der Hersteller bietet von Haus aus eine Variante an, die auf 250 Watt begrenzt sein wird, oder das Bike wird als S-Pedelec angeboten - wovon ich ausgehe, da es ja ein Rennrad ist. Dann müssten aber noch ein Rückspiegel und ein paar andere Dinge drangebastelt werden. Ansonsten ist das Bike nur für Privatgelände zugelassen. Ist "The Babymaker" nun ein S-Pedelec, oder nicht? Warum finde ich dazu keine Infos im Artikel?
    Da E-Bikes (keine S-Pedelecs) nur bis 250 Watt zugelassen sind und diese auch haben, vergleicht man normalerweise das Drehmoment des Motors in Nm. Gängige Motoren sind z.B.:

    - Yamaha PW-X, 250 Watt, 85 Nm
    - Bosch Performance Line CX, 250 Watt, 75 Nm.

    Oder für S-Pedelec:
    - Bosch Performance Line Speed, 350 Watt, 75 Nm

    Also wieviel Nm leistet nun der Motor von "The Babymaker"? Was ist da genau für ein Motor drin? Was von Bosch, Yamaha, Brose, etc. oder eine Eigenkonstruktion?

    3. Leistungsangaben des Akkus:
    Genau wie bei Autos sind Verbrauchsangaben des Herstellers bzw. darauf basierende Reichweitenangaben in Kilometern eher Märchenerzählerei. Für gewöhnlich gibt man daher in allen Bereichen der E-Mobilität die Akkukapazität in Wh an. Meist sind das bei E-Bikes so 500 Wh. Die Reichweite hängt bei E-Bikes übrigens eher von den gefahrenen Höhenmetern, als von der Gesamtstrecke ab. Ich wage zu behaupten, dass bei komplett flacher Asphaltstrecke ohne Stop und Go die Reichweite = unendlich ist, da man da auch ohne Motor auskommt. Den Motor braucht man lediglich zum Anfahren, Berg hoch fahren bzw. beim Fahren durch unwegsames Gelände.

    Ich freue mich demnächst auch auf weitere E-Bike Artikel von euch. E-Bikes sind ein wirklich klasse Einstieg in die Nachhaltige Mobilität und ein guter Ersatz zum Auto, auch auf mittellangen Strecken. Zusätzlich kann man sich den Mitgliedsbeitrag im Fitnessstudio für Cardio sparen. ;-)

    Ich würde mir aber wünschen, dass ihr da noch etwas sorgfältiger recherchiert und auch die Top-Modelle der etablierten Hersteller mal vorgestellt werden. Denn die bieten derzeit vieles, was eure bisher vorgestellten Modelle noch nicht wirklich können.

  2. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Eheran 05.06.20 - 21:46

    Schöner Beitrag, danke.

    Wieso man bei einem Akku nicht die Kapazität in Wh angibt ist mir beispielsweise auch absolut unklar.

  3. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: theFiend 05.06.20 - 22:24

    Tom123456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich würde mir aber wünschen, dass ihr da noch etwas sorgfältiger
    > recherchiert und auch die Top-Modelle der etablierten Hersteller mal
    > vorgestellt werden. Denn die bieten derzeit vieles, was eure bisher
    > vorgestellten Modelle noch nicht wirklich können.

    Ich kann mich dem anschließen. Gegen mehr eBike Artikel hätte ich nichts einzuwenden, aber ich fänd es toll wenn das nicht nur auf Bikes zutreffen die eher verstärkt Marketing im Internet betreiben. Schön wäre ja zunächst mal ein Artikel der hier die verschiedenen Antriebe vorstellt, auf den könnte man dann immer wieder verweisen....

    Aber wirklich: seht das ganze als ermunterung, ich würde mich freuen hier mehr davon zu lesen!

  4. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: L_Starkiller 06.06.20 - 08:11

    ich denke, es liegt daran, dass Golem Indigogo, Kickstarter etc. beobachtet (IT-Bezug) und diese Räder dort als Crowdfunding-Projekte angeboten werden. Sie werden also nicht in erster Linie als E-Bikes vorgestellt, sondern als Produkt dieser Internetplattformen.

    @tom123456 Vielleicht mag Golem von deiner Expertise profitieren und du berichtest selber. Es gab (und gibt vielleicht noch) ein Programm, bei dem Leser auch für Golem schreiben...

  5. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Nightdive 06.06.20 - 08:35

    We man es genau nimmt dann sind E-Bikes nicht zugelassen in Deutschland.
    Ein E-Bike wäre ein Rad das ohne eigenes Trampeln fährt (Mofa)

    Es gibt Pedelcex und S-Pedelecs in Deutschland.
    Ich sage das nur weil Du auf den Begriffen rumreitest.


    Bei dem Teil handelt es sich um ein normales Pedelec was als Rennrad so keinen Sinn macht. Es ist halt ein typisches Hipster Teil ohne praktischen Nutzen.

  6. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Erich12 06.06.20 - 09:19

    Die 250 Watt beziehen sich auf die maximale Nenndauerleistung.
    Die Maximalleistung ist afaik nach oben hin unbegrenzt, diese darf allerdings maximal 30 Minuten anliegen wobei der Temperaturanstieg einen definierten Wert nicht überschreiten darf.
    Einige Bosch-Antriebe liefern locker 800 Watt Spitzenleistung, 250 Watt fühlen sich an Berg an wie ein Hauch von Nichts.

    siehe [ebiketuningblog.com]

    Mein größter Kritikpunkt an dem Bike wäre jedoch die starre Übersetzung, das ist für ein 'Rennrad' komplett hirnrissig. Außer an größeren Steigungen fährt man damit eh immer über 25 km/h und dann beinahe die ganze Zeit in einem suboptimalen Kadenzbereich mit minderwertigem Wirkungsgrad.
    Riemenantrieb hin oder her, ich würde das nie und nimmer fahren wollen!

  7. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: nehana 06.06.20 - 09:42

    Tom123456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Allen voran die Auswahl der Bikes die ihr vorstellt.

    Die Auswahl verwundert mich eigentlich nicht. Das sind alles "Smart"-Bikes mit einer künstlichen oder kolportierten Nähe zu "IT". Hauptsächlich für eine Kundschaft, die mehr mit IT als mit dem Fahrrad verbunden ist. Entsprechend sind die Produkte eher von "künstlicher" und "theoretischer" Natur als von Erfahrung und Praxis geprägt.


    Tom123456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Leistungsangaben des Motors: In Deutschland sind E-Bikes die keine
    > S-Pedelecs sind auf 250 Watt Motorunterstützung begrenzt.

    Das ist nicht ausreichend differenziert. Rechtlich wird zwar zwischen Pedelec, S-Pedelec und E-Bike unterschieden, sprachlich aber nicht. Mit E-Bike ist praktisch immer das Pedelec gemeint. Bei diesem ist nur die maximale Nenndauerleistung begrenzt, nicht die Spitzenleistung oder das Drehmoment.


    Tom123456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Leistungsangaben des Akkus:
    > Die
    > Reichweite hängt bei E-Bikes übrigens eher von den gefahrenen Höhenmetern,
    > als von der Gesamtstrecke ab. Ich wage zu behaupten, dass bei komplett
    > flacher Asphaltstrecke ohne Stop und Go die Reichweite = unendlich ist, da
    > man da auch ohne Motor auskommt. Den Motor braucht man lediglich zum
    > Anfahren, Berg hoch fahren bzw. beim Fahren durch unwegsames Gelände.

    Die Reichweite hängt in erster Linie vom Prinzip ab. Die Steuerung durch Drehmoment basiert auf einer festen Unterstützungstufe (einstellbar), Geschwindigkeit und Verbrauch sind dann variabel. Die Steuerung durch Drehzahl basiert auf einer festen Geschwindigkeit (einstellbar), Verbrauch und Unterstützung sind dann variabel. Das hat einen maßgeblichen Effekt auf die Reichweite, noch vor individuellen oder anwendungsbezogenen Aspekten. Selbst auf der Gerade wird die Unterstützung gebraucht, entweder um das höhere Gewicht zu kompensieren (25 kg oder mehr) oder um höhere Geschwindigkeit zu erreichen (immer 25 km/h statt weit darunter).

    Diese Unterscheidung wird in der Regel nirgends thematisiert, schon gar nicht bei "Hipster"-Rädern und erst Recht nicht im Geschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.20 09:43 durch nehana.

  8. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: theFiend 06.06.20 - 11:00

    Schöne und korrekte Antwort ;)

  9. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Eheran 06.06.20 - 14:20

    >Mit E-Bike ist praktisch immer das Pedelec gemeint.
    Der Name ist auch echt bescheuert gewählt, was soll denn das?
    E-Bike ist eindeutig. Selbst wenn man überhaupt keine Ahnung hat könnte man das mit einem elektrischen Rad verbinden, egal ob in Deutschland oder sonstwo.
    Das S-Pedelec könnte (hätte können) man E-Mofa nennen, was ja auch vom Begriff passt: Elektro-Motor-Fahrrad.

    E-Bike gibt es dann in der StVO aber auch noch, siehe das neue Zusatzzeichen 1010-65 seit 2017.

  10. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Nightdive 06.06.20 - 16:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Mit E-Bike ist praktisch immer das Pedelec gemeint.
    > Der Name ist auch echt bescheuert gewählt, was soll denn das?
    > E-Bike ist eindeutig. Selbst wenn man überhaupt keine Ahnung hat könnte man
    > das mit einem elektrischen Rad verbinden, egal ob in Deutschland oder
    > sonstwo.

    Der Unterschied zwischen einem Pedelc und einem E-Bike ist vom Begriff her das ein Pedelec den Fahrer nur unterstützt während bei einem E-Bike auch ein Gasgriff vorhanden sein kann und man ohne eigene Kraft aufzubringen fahren kann.

  11. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: mwo (Golem.de) 08.06.20 - 09:30

    Hallo,

    vielen Dank für die fundierte Kritik! Wir erarbeiten gerade ein Schema, das künftige News zu dem Thema übersichtlicher machen soll und dann auch die von Ihnen genannten Parameter berücksichtigt.

    Wir planen einen Übersichtsartikel, der dann auch auf Antriebe und vor allem Nutzungsszenarien eingeht - denn wie Sie vollkommen richtig bemerkt haben, sind Räder wie das Cowboy oder das Vanmoof für Pendler eher uninteressant. Ich selbst pendle 60 km mit dem Pedelec am Tag und auch für mich wären das wohl keine Kandidaten. Aber durch geringes Gewicht und den verhältnismässig niedrigen Preis sind diese Räder eben doch für viele Leserinnen und Leser spannender als die Standardmarken (ob dann ein Kauf in Erwägung gezogen wird, sei aber mal dahingestellt).

    Unabhängig davon nehmen wir aber Ihre Anregung auf und werden die etablierten Hersteller mal kontaktieren (wie schon von einem anderen Kommentator in diesem Thread bemerkt sind die nicht wirklich netzaffin und melden sich eher weniger bei uns). Ebenfalls vorstellbar wäre auch ein Test von Rädern in der unteren Preiskategorie (1000-1500 Euro). Wir diskutieren das redaktionsintern und bleiben auf jeden Fall am Thema dran.

    Nochmals danke für all die konstruktiven Kommentare in diesem Thread!

  12. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: AllDayPiano 08.06.20 - 09:35

    § 63 StVZO sagt nichts von einer thermischen Begrenzung, und auch nichts über eine höhere Maximalleistung, sondern nur, dass die Nenn-Dauerleistung bei maximal 250W liegen darf.

    Mich würde die Rechtsgrundlage dazu interessieren, weil ich nichts außer Bla-Bla-Artikel dazu finde.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  13. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Erich12 08.06.20 - 15:40

    Ich habe mich da vielleicht etwas unklar ausgedrückt. Die Nenndauerleistung ist definiert als die maximal erlaubte konstante Leistung, die ein Elektromotor in einem Zeitraum von 30 Minuten erbringen darf, ohne unzulässig heiß zu werden.
    Diese ist per Gesetz begrenzt auf 250 Watt (im von dir erwähnten §63a StVZO wird explizit die Nenndauerleistung genannt).

    Gesetzestext laut Artikel 3 Nr. 35 der Europäischen Verordnung Nr. 168/201
    „maximale Nenndauerleistung“ die maximale Leistung über
    30 Minuten an der Abtriebswelle eines Elektromotors ge-
    mäß der UN-ECE-Regelung Nr. 85;

    Die momentane Spitzenleistung ist allerdings nirgends gesetzlich geregelt und dürfte daher theoretisch beliebig hoch sein, hier kommt einem dann nur irgendwann die Physik in die Quere.

  14. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: AllDayPiano 08.06.20 - 16:06

    Der Link von Dir ist kaputt.

    Es ist auch nicht definiert, wie lange das Integral über die Leistung gebildet wird. Und welche Erwärmung zulässig ist, auch nicht.

    Die ganze Angabe ist eigentlich total für die Katz. Der Motor darf kurzfristig kW abgeben, ohne, dass es gegen die Vorgaben verstößt, wenn der Motor anschließend entsprechend gedrosselt wird (was er wird, denn er braucht keine 250W).

    Aber das ganze Gesetz ist ja nicht umsonst so lückenhaft geschrieben worden. Was es braucht, wäre eine Drehmomentbegrenzung und Höchstgeschwindigkeit. Dann wäre schnell schluss mit sich totfahrenden Rentnern.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  15. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Eheran 08.06.20 - 16:18

    Hier der Link geht:
    >Fahrräder mit Pedalantrieb mit Trethilfe, die mit einem elek­tromotorischen Hilfsantrieb mit einer maximalen Nenndau­erleistung von bis zu 250 W ausgestattet sind, dessen Unter­stützung unterbrochen wird, wenn der Fahrer im Treten ein­hält, und dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahr­zeuggeschwindigkeit progressiv verringert und unterbrochen wird, bevor die Geschwindigkeit des Fahrzeugs 25 km/h er­reicht;

    >„maximale Nenndauerleistung“ die maximale Leistung über 30 Minuten an der Abtriebswelle eines Elektromotors ge­mäß der UN-ECE-Regelung Nr. 85

    Sprich: 500W über 15min ist zulässig, wenn der Motor dann für 15min 0W bringt UND schon lange vor erreichen von 25km/h wieder abnimmt. Durch letzteres also höchstens steil bergauf.

  16. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: yoyoyo 08.06.20 - 16:31

    Ne, ist es nicht. Der Motor darf ja nicht einfach antreiben:

    Artikel 2 Absatz 118
    1. Dem § 1 wird folgender Absatz 3 angefügt:
    „(3) Keine Kraftfahrzeuge im Sinne dieses Gesetzes sind Landfahrzeuge, die durch Muskelkraft fortbewegt werden und mit einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer Nenndauerleistung von höchstens 0,25 kW ausgestattet sind, dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert und
    1. beim Erreichen einer Geschwindigkeit von 25 km/h oder früher,
    2. wenn der Fahrer im Treten einhält, unterbrochen wird.
    Satz 1 gilt auch dann, soweit die in Satz 1 bezeichneten Fahrzeuge zusätzlich über eine elektromotorische Anfahr- oder Schiebehilfe verfügen, die eine Beschleunigung des Fahrzeuges auf eine Geschwindigkeit von bis zu 6 km/h, auch ohne gleichzeitiges Treten des Fahrers, ermöglicht. Für Fahrzeuge im Sinne der Sätze 1 und 2 sind die Vorschriften über Fahrräder anzuwenden.“

    Das gilt für Pedelecs.

    S-Pedelecs sind Kraftfahrzeuge mit allen Konsequenzen: Helmpflicht, Versicherugnspflicht etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.20 16:32 durch yoyoyo.

  17. Re: E-Bike Expertise bei Golem

    Autor: Bouncy 08.06.20 - 19:13

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber durch geringes Gewicht und den
    > verhältnismässig niedrigen Preis sind diese Räder eben doch für viele
    > Leserinnen und Leser spannender als die Standardmarken (ob dann ein Kauf in
    > Erwägung gezogen wird, sei aber mal dahingestellt).
    In dem Zusammenhang sei ein Zitat von echten Radjournalisten eingeworfen:
    > if a non-cyclist is introduced to the activity through a bike that’s the wrong size, easily broken, or style over substance (although the ‘style’ bit may be debatable here), they’re unlikely to have a positive experience and then may well be lost to cycling forever. And at that point, a bike stops being a transformative tool for mobility and self-expression, and ends up being an expensive toy that was impulse-purchased on stimulus cheques, clogging up a garage.

    Ihr habt einen gewissen Einfluss, in der Vergangenheit habt ihr den aber leider nicht immer verantwortungsvoll genutzt. Man denke nur an den Bärendienst durch die "wie vertrödle ich meine Zeit im Homeoffice"-Reihe. Im Sinne der alternativen Mobilität hoffe ich wirklich, dass sich das bei diesem Thema zum Besseren wandelt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme