Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyborg: Bodyhacker will Recht auf…

In Deutschland wäre das recht simpel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: Sharra 16.02.18 - 14:18

    Hier gibt es die Möglichkeit, dass die Karte Eigentum des Herausgebers bleibt. Der Kunde bekommt nur das Nutzungsrecht. Damit wäre ein Herauslösen des Chips gleichbedeutend mit Sachbeschädigung, und der Herausgeber kann das Ding sowohl deaktivieren, wie auch Schadensersatz geltend machen. Wie das in Australien ist, weiss ich natürlich nicht.

  2. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.18 - 19:32

    Tatsächlich ist die deutsche Unterscheidung von Besitz und Eigentum international unüblich (aber geschickt, wie man zB an diesem Beispiel sieht).

    In Austrialien gibt es das so nicht und nach der Übereignung wird es tatsächlich die Fahrkarte des Kunden, wortwörtlich. Das heißt aber auch nicht, dass der Betreiber das Gebastel akzeptieren muss, nur, dass der Kunde seine Karte zerstört hat, was er durfte, aber wenn er die Dienstleistungen weiter nutzen möchte eine Ersatzkarte gegen Gebühr anfordern muss und dieser Cyborg Bullshit nicht anerkannt werden muss.

  3. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: nicoledos 16.02.18 - 23:39

    Hier wird auch die Dauerkarte ungültig, wenn man aus Schutz vor Schmutz und Feuchtigkeit diese laminiert.

  4. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: ibecf 17.02.18 - 14:41

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird auch die Dauerkarte ungültig, wenn man aus Schutz vor Schmutz und
    > Feuchtigkeit diese laminiert.

    Es gibt ja auch durch aus möglichkeiten die Karte zu schützen ohne sie als ganzes anzulaminieren.

    Wenn es die üblichen Plastikkarte im Kreditkartenformat ist gibt es kartenhalter.

    Bei uns bekommt man die im kundencenter unseres Nahverkehrsbetrieb mit Lanyard umsonst.

    In so Kartenhalterung halten die ewig und schmutz macht den nichts, aus außer man benutzt ein sandstrahler.

    Man sollte die nicht knicken, aber da hilft laminieren nichts.

    Und zum Thema einlamimieren.

    Zu meiner Schulzeit vor über 16 Jahren war es schon damals ein alter Hut mit dickerem Papier eine Karte beidseitig zu kopieren und dann einzulaminieren. Das Ergebnis war erstaunlich.

  5. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: crazypsycho 17.02.18 - 17:26

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich ist die deutsche Unterscheidung von Besitz und Eigentum
    > international unüblich (aber geschickt, wie man zB an diesem Beispiel
    > sieht).

    Du meinst in anderen Ländern ist es nicht möglich Dinge zu vermieten oder zu verleihen?
    Und man kann dort Dinge stellen und die gehören einem dann auch, ohne das der ursprüngliche Eigentümer sie wieder zurückfordern kann?
    Kann ich jetzt so gar nicht glauben.

  6. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: xMarwyc 17.02.18 - 17:35

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tatsächlich ist die deutsche Unterscheidung von Besitz und Eigentum
    > > international unüblich (aber geschickt, wie man zB an diesem Beispiel
    > > sieht).
    >
    > Du meinst in anderen Ländern ist es nicht möglich Dinge zu vermieten oder
    > zu verleihen?
    > Und man kann dort Dinge stellen und die gehören einem dann auch, ohne das
    > der ursprüngliche Eigentümer sie wieder zurückfordern kann?
    > Kann ich jetzt so gar nicht glauben.

    Geht wohl eher darum, ob es üblich ist oder nicht.

  7. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: amm 17.02.18 - 17:39

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich ist die deutsche Unterscheidung von Besitz und Eigentum
    > international unüblich (aber geschickt, wie man zB an diesem Beispiel
    > sieht).
    >
    > In Austrialien gibt es das so nicht und nach der Übereignung wird es
    > tatsächlich die Fahrkarte des Kunden, wortwörtlich. Das heißt aber auch
    > nicht, dass der Betreiber das Gebastel akzeptieren muss, nur, dass der
    > Kunde seine Karte zerstört hat, was er durfte, aber wenn er die
    > Dienstleistungen weiter nutzen möchte eine Ersatzkarte gegen Gebühr
    > anfordern muss und dieser Cyborg Bullshit nicht anerkannt werden muss.

    Falsch. Siehe Opal Cards Terms of Use Punkt 8 auf Seite 2 (https://www.opal.com.au/en/footer/opal-terms-of-use/). Dort heißt es: "8. Property of TfNSW: Opal Cards are and remain our property. We may inspect, deactivate
    or take possession of an Opal Card or require its return at our discretion
    without notice at any time

  8. Re: In Deutschland wäre das recht simpel

    Autor: crazypsycho 17.02.18 - 17:48

    Stehlen nicht stellen meine ich natürlich^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. NES und SNES: Keine weitere Produktion von Nintendo-Classic-Konsolen
    NES und SNES
    Keine weitere Produktion von Nintendo-Classic-Konsolen

    Wer noch eine der Classic-Konsolen von Nintendo haben will, muss sich möglicherweise beeilen: Wie der USA-Chef des japanischen Herstellers angekündigt hat, soll die Produktion nicht wieder aufgenommen werden. Auch soll es keine weiteren Modelle in der Reihe geben.

  2. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Einem Medienbericht zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  3. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfahndung.


  1. 08:00

  2. 23:36

  3. 22:57

  4. 12:49

  5. 09:11

  6. 00:24

  7. 18:00

  8. 17:16