1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyborg: Ein Roboter mit Herz

Baut der Mensch die Natur nach oder ist die Natur erbaut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Baut der Mensch die Natur nach oder ist die Natur erbaut?

    Autor: heisefan 08.07.16 - 11:56

    Interessant und gruselig zugleich. Robotik und Neurobiologie kommen sich immer näher und irgendwie hat man das Gefühl, dass auch die Natur "gebaut" ist.
    Die Gene ähneln einem Bauplan. Der ganze Körper ähnelt einer Maschine mit einem Computersystem auf den Schultern. Migräne wird mittlerweile schon als "Notabschaltung" des Gehirns bezeichnet. Maschinen benutzen Zellen um Energie zu speichern. Wann wird es erste Systeme geben, die den Magendarm-Trakt nachahmen? Nährstoffe zerlegen und in Energie und Baustoffe aufteilen. Selbst das alltägliche Vorgehen eines jeden Menschen wird in Algorithmen zerlegt und könnte theoretisch in Software abgebildet werden, nur ist es sehr komplex. Die Ähnlichkeit ist aber immer mehr sichtbar.

  2. Re: Baut der Mensch die Natur nach oder ist die Natur erbaut?

    Autor: johnsonmonsen 08.07.16 - 14:49

    Hallo heisefan!

    >Wann wird es erste Systeme geben, die den Magendarm-Trakt nachahmen?

    Ich glaube fast, dass mittels spezialisierter Bakterien die Energiegewinnung irgendwann noch weiter optimiert werden kann. Also bezogen auf den langen Verdauungstrakt beim Menschen, welcher in der Wahl der Nahrungsmittel nur eingeschränkt flexibel ist. Es gibt "exoelektrogene" Bakterien, man möchte es kaum glauben, die als Stoffwechselprodukt direkt Elektronen abgeben! Da kann man von einfachem Zucker bis zu organischen Abfällen (theoretisch) alles an die kleinen Einzeller verfüttern.

    Zwei interessante Artikel. Im zweiten geht es um Bakterien, die sich von "Strom" direkt ernähren lassen. Das klang für mich wie Science-Fiction, scheint aber seriös zu sein.

    https://bitly.com/
    http://bit.ly/29nqAvT

    Aber weißt Du, was der absolute Hammer in Gendesign wäre? Wenn man die menschliche Verdauung einfach so upgraden könnte, dass Cellulose direkt verwertet werden kann. Evtl. reicht schon eine Anpassung des Darmmilieus. Was gäbe es dann weniger Hungerprobleme und Versorgungsängste! Einige Tierarten können das bereits, ohne viele Mägen zu haben. Es sind also nicht nur Wiederkäuer.

    http://bit.ly/29nryIi

    Aber das nur am Rande. Es stimmt, die Natur wirkt wirklich sehr oft designt und nach gewissen Prinzipien entworfen. Dabei fallen beim Menschen auch sofort einige Schwachstellen auf, z.B. der männliche Leistenkanal, der zu den ganzen Hernien führt. Auch die Unfähigkeit Kohlenmonoxid direkt zu detektieren und nur Rezeptoren für das CO2-Level zu haben, ist überarbeitungsfähig. So kann der Körper nicht unmittelbar wissen, ob die Atemluft in Ordnung ist. Das ginge aber sehr wohl, wenn für jeden Bestandteil der "Normalluft" ein eigener Rezeptor vorhanden wäre - dann gebe es kaum noch gefährliche Gase, welche dem Körper nicht auffallen würden, da diese immer einen gewissen Teil der anderen Anteile verdrängen würde. Die Unfähigkeit zur Celluloseverdauung ist sowieso ein genanntes Problem...

    Die Zukunft wird wirklich fein. Wir werden mit den Bestandteilen des biologischen Lebens zu konstruieren lernen, wie es heute mit mechanischen und elektronischen Entwürfen stattfindet (und alles miteinander kombinieren). Das wird viel Zeit brauchen, aber man bedenke einfach mal, wie viel Zeit vergehen musste, vom theoretischen Modells eines mechanischen Rechners, bis zur modernen Grafikkarte mit mehreren Teraflops, welche heute jedem Kunden zur Verfügung steht.

    Viele Grüße :-)!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  3. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  4. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11