Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daewoo: Südkoreanische…

Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: MisterProll 04.08.14 - 18:15

    Sonst wird Technik ja immer dazu genutzt die Arbeiter rauszuhauen, weil die Roboter arbeiten.

    Allerdings, wenn die Technik besser wird, kann sie virl mehr heben, schneller sein, und dann werden auch wieder weniger Arbeiter benötigt.

  2. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: cyberware 04.08.14 - 20:37

    Dafür entstehen Arbeitsplätze für diejenigen die diese Hilfsmittel herstellen zuzüglich Verwaltung, Management etc.

  3. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: Rulf 04.08.14 - 22:01

    hier wird ja auch mehr auf mehr effektivität dh weniger benötigte arbeiter und sogar roboter hin gearbeitet...durch verbindung von menschlicher intelligenz und geschicklichkeit mit maschineller kraft entsteht ja sozusagen ein superroboter...

  4. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: Rulf 04.08.14 - 22:03

    nicht soviel wie du denkst...

  5. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: nille02 05.08.14 - 06:43

    cyberware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür entstehen Arbeitsplätze für diejenigen die diese Hilfsmittel
    > herstellen zuzüglich Verwaltung, Management etc.

    Sie aber schon wieder eine komplett andere und höhere Qualifikation benötigen.

  6. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: ki77i 05.08.14 - 08:39

    Wer stellt denn das her wenn es in geossproduktion geht? Kleine Manufakturen oder kommt es einfach hinten aus ner Fabrik rausgefallen in der mehr Roboter arbeiten als Menschen?

  7. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: g0r3 05.08.14 - 09:59

    cyberware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür entstehen Arbeitsplätze für diejenigen die diese Hilfsmittel
    > herstellen zuzüglich Verwaltung, Management etc.

    Wie lange noch? Die Dienstleistungsgesellschaft war bisher ein sicherer Hafen, da Computer dem Menschen intellektuell noch immer deutlich unterlegen sind. Sobald Computer aber die gleichen kognitiven Leistungen wie Menschen vollbringen können (was wir vermutlich alle noch erleben werden), steht auch auch in diesen Jobs ein Kahlschlag bevor.

  8. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: bernd71 05.08.14 - 10:53

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyberware schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür entstehen Arbeitsplätze für diejenigen die diese Hilfsmittel
    > > herstellen zuzüglich Verwaltung, Management etc.
    >
    > Wie lange noch? Die Dienstleistungsgesellschaft war bisher ein sicherer
    > Hafen, da Computer dem Menschen intellektuell noch immer deutlich
    > unterlegen sind. Sobald Computer aber die gleichen kognitiven Leistungen
    > wie Menschen vollbringen können (was wir vermutlich alle noch erleben
    > werden), steht auch auch in diesen Jobs ein Kahlschlag bevor.

    Naja, da ist man doch instzwischen ziemlich hart gelandet.
    Ich sehe in Endoskeletten die Chance, dass man im forgeschrittenen Alter noch körperliche Arbeiten ausführen kann.

  9. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: Doedelf 05.08.14 - 13:48

    Denkt mal ein paar Ecken mehr weiter.

    Südkorea hat dasselbe Problem wie Japan und Deutschland. Die überalterung der Gesellschaft.

    Exoskelette können in der Werft dazu dienen das ein Mitarbeiter länger und bei bleibender Gesundheit schwere Dinge heben, tragen, bewegen kann.

    Ähnlich wie die "Sitzarbeitsplätze" am Fließband von Mercedes und BMW.

    In der Pflege können Exoskellete dafür sorgen das auch ältere Pflegekräfte ihren Job noch durchführen können oder ihn alleine ausüben können. Einen 80 jährigen Bettlägrigen von a nach b wuchten ist wohl auch für eine junge 50 kg Pflegekraft etwas schwierig.

    Natürlich kann die Technologie auch dafür genutzt werden den Personalbestand am Fließband zu reduzieren - wo es vorher 2 Leute zum Tragen von xy benötigt hat, braucht es nun noch einen. So ist das mit Technologie aber immer, nur die Zeit wird weißen ob es gut oder schlecht war.

  10. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: g0r3 05.08.14 - 15:19

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt mal ein paar Ecken mehr weiter.
    >
    > Südkorea hat dasselbe Problem wie Japan und Deutschland. Die überalterung
    > der Gesellschaft.
    >
    > Exoskelette können in der Werft dazu dienen das ein Mitarbeiter länger und
    > bei bleibender Gesundheit schwere Dinge heben, tragen, bewegen kann.

    Da du ja alle hier für doof hältst: Denke mal noch ein bisschen weiter: Wenn ich ein Exoskelett habe, das große Lasten ohne Kran befördern kann, und in ein paar Jahrzehnten Computer zur Verfügung stehen, die zu ähnlichen Geistesleistungen wie ein Mensch in der Lage sind warum soll ich ihn mit einem Renter befüllen, den ich bezahlen muss?

    Damit will ich nicht sagen, dass man die Entwicklung aufhalten kann und soll. Mit dem derzeitigen Wirtschaftssystem können wir ab da aber nicht mehr weitermachen.

  11. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: bernd71 06.08.14 - 11:30

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doedelf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denkt mal ein paar Ecken mehr weiter.
    > >
    > > Südkorea hat dasselbe Problem wie Japan und Deutschland. Die
    > überalterung
    > > der Gesellschaft.
    > >
    > > Exoskelette können in der Werft dazu dienen das ein Mitarbeiter länger
    > und
    > > bei bleibender Gesundheit schwere Dinge heben, tragen, bewegen kann.
    >
    > Da du ja alle hier für doof hältst: Denke mal noch ein bisschen weiter:
    > Wenn ich ein Exoskelett habe, das große Lasten ohne Kran befördern kann,
    > und in ein paar Jahrzehnten Computer zur Verfügung stehen, die zu ähnlichen
    > Geistesleistungen wie ein Mensch in der Lage sind warum soll ich ihn mit

    Vor ein paar Jahrzehnten dachte man dass man in ein paar Jahrzehnten soweit sei. Ist ähnlich wie mit der Kernfusion nur das man bei KI inzwischen realisiert hat das Mensch und Computer weiter auseinanderliegen als man dachte. Vermutlich weil man nicht soviel Kohle abgreifen kann als wenn man vorschlägt die Energieprobleme zu lösen.

  12. Re: Wow, Sogar mal ein echter Fortschritt mit Technik, noch.

    Autor: g0r3 07.08.14 - 17:16

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahrzehnten dachte man dass man in ein paar Jahrzehnten soweit
    > sei.

    Vor ein paar Jahrzehnten behauptete IBM, dass der zukünftige Weltmarkt für Computer eine Handvoll Exemplare groß ist.

    > Ist ähnlich wie mit der Kernfusion nur das man bei KI inzwischen
    > realisiert hat das Mensch und Computer weiter auseinanderliegen als man
    > dachte. Vermutlich weil man nicht soviel Kohle abgreifen kann als wenn man
    > vorschlägt die Energieprobleme zu lösen.

    Wo hat man das realisiert? Die letzten Paar Jahre haben nämlich verdammt große Fortschritte gebracht. Zu Semantik fähige Computer, neuronale Netze - alles ist viel weiter, als man es vor Jahren für möglich gehalten hatte

    Und der letzte Satz legt Ihr Unvermögen, die Zukunft einschätzen zu können, wunderbar offen. Zum einen, weil Sie Grundlagenforschung offensichtlich nur als Handlung "zum Kohle abgreifen" sehen, zum anderen weil ITER das letzte Versuchsaufbau für die Funktionsweise eines vergrößerten des Tokamak-Prinzips sein soll, bevor die Fusion im Nachfolgeprojekt wirtschaftlich genutzt werden wird. Wie gut, dass sowas nicht Menschen wie Sie entscheiden.

    Aber schon richtig, solche Zeiträume sind für das Gros der Bevölkerung, das sich gedanklich vom Bier zum nächsten Fortpflanzungsakt zum nächsten Bier hangelt, nicht erfassbar. Die intelligenteren Exemplare haben es immerhin geschafft, sich ein Quartalsdenken anzueignen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. über Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 83,90€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. G Suite: Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext
    G Suite
    Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext

    Gleich zwei Fehler in Googles Angebot für Unternehmenskunden G Suite speicherten Passwörter im Klartext. Ein Fehler ist bereits 14 Jahre alt.

  2. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    Eon-Studie
    Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

    Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.

  3. Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess
    Strategiespiel
    Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess

    Auf Half-Life warten Spieler weiter vergebens, stattdessen hat Valve ein anderes neues Projekt angekündigt: eine eigene Version von Auto Chess. Das ursprünglich von einem chinesischen Team entwickelte Spiel hat enormes Suchtpotenzial und könnte ein Riesenerfolg werden.


  1. 17:20

  2. 16:56

  3. 16:43

  4. 16:31

  5. 16:24

  6. 16:01

  7. 14:32

  8. 14:18