Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler: Autos kommen bald ohne…

Der totale Überwachungsstaat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der totale Überwachungsstaat

    Autor: Achranon 02.03.15 - 14:35

    Müßten jetzt nicht die mit einer "Überwachungs Phobie", also die Sorte Mensch die ihr Haus in Google Maps nutzloserweise verpixeln lies, in absolute Panik ausbrechen?
    Die den Deutschen ach so heilige und wichtige Privatsphäre ist in großer Gefahr!

    So ein selbstfahrenden Auto wird am Ende x Kameras in alle Richtungen haben, es wird diverse Radarsysteme und Entfernungsmesser haben und die Umgebung absolut perfekt bis ins Detail erfassen können.

    Solche Systeme müssen zuverlässig Fußgänger/Fahrradfahrer rechtzeitig erkennen können um anzuhalten. Läuft dieser Fußgänger noch über die Straße? Macht er Anstalten dazu. Wird der Fahrradfahrer noch schnell über die Fußgänger Ampel heizen oder doch die Straße nehmen. Und das muß auch im Dunkeln bei Regen noch erkennbar sein.

    Das wird hypermoderne Bilderkennungssysteme erfordern die bei weitem über dem liegen was aktuelle Systeme leisten können.

    Und da diese Informationen digital vorliegen kann man sie einfach aufzeichnen und mit Mobilfunktechniken an Google Street View Life schicken, damit kann man dann jeden Ort der Welt wo solche Autos unterwegs sind in Echtzeit sehen.

    Für die NSA wird der zweite Informationslayer verfügbar sein, man wird Personen anklicken können und rausfinden wer sie sind, wohin sie gelaufen sind.

    Ich persönlich als Überwachungsfan finde das super und freue mich bereits auf Google Street View Life . Ich habe ja keine dieser Überwachungsphobien und auch nichts zu verbergen. Die Vorteile bei der Verbrechens und Terrorbekämpfung überwiegen für mich bei weitem, anders kommt man dem Problem eh nicht bei.

    Aber die deutschen Überwachungsphobiker bitte alle in Panik ausbrechen. Die Bildzeitung muß ebenfalls rechtzeitig um über diesen riesigen Skandal informiert zu sein so daß Daimler rechtzeitig gestoppt werden kann!!!

  2. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: elgooG 02.03.15 - 14:40

    Es werden bereits Nummernschilder gescannt und man findet an jeder Ecke unzählige Kameras. Die Position von Individuen oder Gruppen in einem Bereich lässt sich bereits mit stillen SMS, digitalen Zahlungsmitteln und GPS einfacher durchführen.

    Ich behaupte mal, dass sich etwas grundsätzlich ändern muss und dass autonome Autos an der Situation weder etwas verbessern noch schlechter machen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: Dwalinn 02.03.15 - 14:43

    Ich bin mir nicht sicher ob die letzten Absätze Sarkasmus waren, aber ich würde es ziemlich gut finden...
    Geklaute Autos usw können schnell gefunden werden noch bevor die Diebe die Technik zerstören können, Fahrerflucht wird auch nicht möglich sein bzw. kann man schnell beweisen das der betrunkene Fahrradfahrer der von links kam die ganze Schuld trägt und nicht das autonome Auto.

  4. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: Niaxa 02.03.15 - 15:09

    Naja Bilderfassung beudeutet keine Langzeitspeicherung der Daten. Zumal die Datenspeicher im Auto viel zu groß sein müsste um alle erfassten Daten abspeichern zu können.

  5. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: tingelchen 02.03.15 - 16:03

    So, du bist also ein Fan von Überwachung? D.h. du hast in allen deinen Räumen WebCams aufgestellt und sendest Life Bilder ins Internet, hast GPS permanent an um die Daten an Google zu schicken und twitterst auch fleißig jede Aktion deinerseits, damit dich alle überwachen können? Bist immerhin ein Fan davon. Deine Worte.


    Nicht jede Kamera die irgendwo aufgestellt ist, beinhaltet auch gleich eine Gefahr für die Privatsphäre. Zumal die Kameras die hier eingesetzt werden auch keine hoch auflösenden Bilder liefern müssen. Wäre auch fatal, denn je mehr Pixel analysiert werden müssen, desto komplexer wird das Problem der Echtzeitanalyse. Denn diese ist nötig um ein Fahrzeug sicher im Straßenverkehr bewegen zu können.
    Die Daten hier, sind nicht dazu bestimmt das Fahrzeug zu verlassen. Es gibt keinen Grund die Bilder mehr als ein paar ms zu speichern. Solange das System diese Bedingung erfüllt, gibt es keine Probleme.


    Und was das Anklicken von Personen angeht. Das können die Geheimdienste schon jetzt. Dafür benötigt man keinen Hack eines solchen Fahrzeuges. Sondern bekommt die Daten frei Haus von den vielen öffentlichen Kameras geliefert, bzw. kann man sich in die unzähligen privaten Kameras hacken, welche am Internet hängen. Mal ganz davon abgesehen das jeder Mensch ein SmartPhone hat und dort eh GPS vorhanden ist. Bzw. werden insbesondere in den USA Handys eh nur mit GPS Chip verkauft um die Dinger orten zu können.

  6. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: Zwangsangemeldet 03.03.15 - 00:33

    Deutschlandweites Google StreetView ohne verpixelte Häuser wäre toll, das stimmt (muss nicht live sein, bzw. ist - noch? - etwas unrealistisch).

    Dashcams legal benutzen zu können, auch um sich rechtlich bei Unfällen abzusichern wäre auch eine klasse Sache.

    Aber die total(itär)e Überwachungspest bei diesen autonomen Fahrzeugen besteht ja darin, dass das Fahrzeug ständig geortet wird, und auch schon, bevor es am Ziel angekommen ist, dem Uplink mitteilen kann, wo es hinfährt. Gut, die totalitäre Totalüberwachung aller Autos haben wir mit "e-Call" sowieso schon, aber das ist halt noch mal ne Nummer krasser. Solche Autos müssten absolut unpersonalisiert möglich sein. Also, dass der Halter auf keine andere Weise mit dem Auto verknüpft werden kann, als über das Nummernschild - vollkommen analog, und nur über eine Halterabfrage in der Datenbank der jeweiligen Zulassungsstelle. Alles andere, digitale Systeme im Auto, Internetdienste, der Hersteller usw., sollte insgesamt unter keinen Umständen Zugriff auf die Identität des Besitzers, Halters und Fahrers (und der Passagiere) haben dürfen, sofern diese das nicht explizit gewünscht haben (opt-in, nicht opt-out).

  7. Re: Der totale Überwachungsstaat

    Autor: Captain 03.03.15 - 12:07

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja Bilderfassung beudeutet keine Langzeitspeicherung der Daten. Zumal die
    > Datenspeicher im Auto viel zu groß sein müsste um alle erfassten Daten
    > abspeichern zu können.

    wozu gibts die cloud und die NSA *gg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. University of Applied Sciences Europe GmbH, Hamburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. Universal Music GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40