Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler: Autos kommen bald ohne…

Ich denke, das wird es nicht geben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Captain 02.03.15 - 12:13

    Weil es genügend Vollpf.... gibt, die nicht darauf verzichten werden wollen, mit 250 über die Bahn zu kacheln und alles wegzublinken, was bei 3 nicht von der linken Spur runter ist...

  2. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 12:20

    Vollpfosten sind die die mit 120 ganz links fahren obwohl die anderen spuren frei sind aber 5km vor ihnen ein lkw fährt den sie überholen wollen. ;)

  3. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Dino13 02.03.15 - 12:24

    Solange auf der Strecke auch nur 120 erlaubt ist sehe ich darin kein Problem. Man sollte sich eher selbst fragen worin das eigene Problem liegt wenn man es nicht mal schafft für kurze Zeit 120 zu fahren.

  4. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 12:32

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange auf der Strecke auch nur 120 erlaubt ist sehe ich darin kein
    > Problem. Man sollte sich eher selbst fragen worin das eigene Problem liegt
    > wenn man es nicht mal schafft für kurze Zeit 120 zu fahren.

    Schonmal was vom rechtsfahrgebot gehört?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.15 12:32 durch Prinzeumel.

  5. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: MickeyKay 02.03.15 - 12:34

    Zumal die Richtgeschwindigkeit eh bei 130 km/h liegt. Schneller fahren erhöht auch den Spritverbrauch um ein Vielfaches. Wer das machen will: OK, aber der darf nicht erwarten, dass ihm alle anderen Platz machen. Die Autobahn ist keine Rennstrecke.

  6. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Dino13 02.03.15 - 12:58

    Natürlich habe ich das, deswegen habe ich meinen Kommentar auch so geschrieben wie er da steht. Das Rechtsfahrgebot ist nicht für Rowdys da.

  7. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: videospieler 02.03.15 - 13:04

    Zu erwartende Geschwindigkeiten der Verkehrsteilnehmer wenn nicht anders restriktiert:

    Zwei-spurig:
    rechte Spur: 80 km/h
    linke Spur: 130 km/h

    Drei-spurig:
    rechte Spur: 80 km/h
    mittlere Spur: 120 km/h
    linke Spur: 160 km/h

    Vier-spurig:
    rechte Spur: 80 km/h
    mittlere rechte Spur: 110 km/h
    mittlere linke Spur: 140 km/h
    linke Spur: 170 km/h

    Wer mit 80 auf die linke Spur fährt ohne den rückwärtigen Verkehr zu beobachten gehört gesteinigt. Gleiches gilt für überholende LKWs.
    Wer zügig auf die entsprechende Geschwindigkeit beschleunigt, bevor er die Spur wechselt, stellt ein geringeres Unfallrisiko dar.

    Zum Topic:
    Autonomes Fahren wird es nicht geben (besonders nicht in Deutschland), weil die Schuldfrage bei einem Unfall nicht klar ist. (Mitschuld Autohersteller/Softwareentwickler)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.15 13:09 durch videospieler.

  8. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Johnny Cache 02.03.15 - 13:14

    videospieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autonomes Fahren wird es nicht geben (besonders nicht in Deutschland), weil
    > die Schuldfrage bei einem Unfall nicht klar ist. (Mitschuld
    > Autohersteller/Softwareentwickler)

    Die Schuldfrage ist im Zeitalter von Versicherungen eigentlich egal. Wichtig ist daß im Schadensfall das Unfallopfer seinen Schaden beglichen bekommt, alles andere ist mehr oder weniger uninteressant.
    Und die Versicherungen werden eben ihre Beiträge entsprechend der Sicherheit der Fahrzeuge, genau wie jetzt der Fahrer, anpassen. Klassische Arschlochfahrzeuge wie der Golf GTI waren schon immer verdammt teuer und ähnlich wird es sich für Systeme verhalten die viele Unfälle verursachen.

  9. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 13:27

    Man stelle sich nur mal vor, das Auto müsste in einer Gefahrensituation abwiegen:
    Hinter einer 100er Landstraßenkurve steht ein Sattelschlepper mit Reifenpanne, die einzige Ausweichmöglichkeit bestünde im daneben führenden Fahrradweg, den zwei Kinder befahren.

    "Töte ich meinen Fahrer, oder die zwei Kids?"
    Ich will kein autonomes Auto.

  10. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: ichbinsmalwieder 02.03.15 - 13:30

    videospieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Schuldfrage bei einem Unfall nicht klar ist. (Mitschuld
    > Autohersteller/Softwareentwickler)

    Die ist völlig klar. Der Fahrer ist zu 100% schuld, sonst niemand.
    (Der Fahrer ist auch der Fahrer, wenn er einen Assistenten eingeschaltet hat).
    Dasselbe gilt auch heute schon beim automatischen Einparken usw.

  11. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Dino13 02.03.15 - 13:31

    Wie entscheidet in solch einem Fall der Mensch, wie sehen die Konsequenzen da für den Fahrer aus? Es werden wohl auch die Überlebenschancen abgewogen.

    Theoretisch kann man solche Entscheidungen zum Teil der AI erleichtern in dem man par prinzipielle "Voreinstellungen" trifft.

  12. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: blackhawk2014 02.03.15 - 13:33

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch kann man solche Entscheidungen zum Teil der AI erleichtern in
    > dem man par prinzipielle "Voreinstellungen" trifft.


    Hat bei iRobot ja auch super geklappt :D

  13. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Dino13 02.03.15 - 13:35

    Ja hat es ja, ich vermute dass das kleine Mädchen die Roboter Bedrohung hätte nicht stoppen können, zumindest wären die Chancen sehr klein gewesen. Das hatte der Roboter damals ja auch mit eingerechnet.

  14. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Johnny Cache 02.03.15 - 13:41

    phybr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, das Auto müsste in einer Gefahrensituation
    > abwiegen:
    > Hinter einer 100er Landstraßenkurve steht ein Sattelschlepper mit
    > Reifenpanne, die einzige Ausweichmöglichkeit bestünde im daneben führenden
    > Fahrradweg, den zwei Kinder befahren.
    >
    > "Töte ich meinen Fahrer, oder die zwei Kids?"
    > Ich will kein autonomes Auto.

    Da reicht doch die ganz einfache Logik daß nur dann eine Kollision vermieden werden darf wenn dadurch keine unbeteiligten in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Letztendlich macht man es als Mensch ja auch nicht anders. So risikiert man z.B. lieber einen frontalen Zusammenstoß mit einem Überholenden, als daß man von der Straße in den Graben springt und mit Sicherheit einen Unfall hat, welcher je nach Beschaffenheit des Fahrbahnrandes (z.B. Bäume oder Abhang) auch ganz schlimm ausgehen kann.

  15. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: JanZmus 02.03.15 - 13:43

    videospieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit 80 auf die linke Spur fährt ohne den rückwärtigen Verkehr zu
    > beobachten gehört gesteinigt. Gleiches gilt für überholende LKWs.
    > Wer zügig auf die entsprechende Geschwindigkeit beschleunigt, bevor er die
    > Spur wechselt, stellt ein geringeres Unfallrisiko dar.

    All das könnte mit autonomen Fahrzeugen der Vergangenheit angehören.

    > Autonomes Fahren wird es nicht geben (besonders nicht in Deutschland), weil
    > die Schuldfrage bei einem Unfall nicht klar ist.

    Das wird es höchstens verzögern, aber nicht verhindern.

  16. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 13:45

    phybr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, das Auto müsste in einer Gefahrensituation
    > abwiegen:
    > Hinter einer 100er Landstraßenkurve steht ein Sattelschlepper mit
    > Reifenpanne, die einzige Ausweichmöglichkeit bestünde im daneben führenden
    > Fahrradweg, den zwei Kinder befahren.
    >
    > "Töte ich meinen Fahrer, oder die zwei Kids?"
    > Ich will kein autonomes Auto.

    Hier hast du einen Denkfehler. Das autonome Fahrzeug wird so um die kurve schleichen das es nicht ausweichen muss sondern chillig abbremsen kann. Alles andere wird es nicht geben.

  17. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.15 - 13:48

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > phybr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich nur mal vor, das Auto müsste in einer Gefahrensituation
    > > abwiegen:
    > > Hinter einer 100er Landstraßenkurve steht ein Sattelschlepper mit
    > > Reifenpanne, die einzige Ausweichmöglichkeit bestünde im daneben
    > führenden
    > > Fahrradweg, den zwei Kinder befahren.
    > >
    > > "Töte ich meinen Fahrer, oder die zwei Kids?"
    > > Ich will kein autonomes Auto.
    >
    > Da reicht doch die ganz einfache Logik daß nur dann eine Kollision
    > vermieden werden darf wenn dadurch keine unbeteiligten in Mitleidenschaft
    > gezogen werden.
    > Letztendlich macht man es als Mensch ja auch nicht anders. So risikiert man
    > z.B. lieber einen frontalen Zusammenstoß mit einem Überholenden, als daß
    > man von der Straße in den Graben springt und mit Sicherheit einen Unfall
    > hat, welcher je nach Beschaffenheit des Fahrbahnrandes (z.B. Bäume oder
    > Abhang) auch ganz schlimm ausgehen kann.

    Woat? Der Gegenverkehr ist für dich die bessere wahl als der flutgraben des acker? Ich hoffe du wohnst gaaaaaaanz weit weg.

  18. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Johnny Cache 02.03.15 - 13:50

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ist völlig klar. Der Fahrer ist zu 100% schuld, sonst niemand.
    > (Der Fahrer ist auch der Fahrer, wenn er einen Assistenten eingeschaltet
    > hat).
    > Dasselbe gilt auch heute schon beim automatischen Einparken usw.

    Bei Vollautomatischen Systemen gibt es eben keinen Fahrer, sondern lediglich das Fahrzeug. Dieses ist dann immer Schuld.
    Als Halter dieses Fahrzeugs ist man logischerweise entsprechend Versichert damit eventuelle Ansprüche geltend gemacht werden können. Diese Versicherung wird im Falle eines Falles dann prüfen ob es sich um einen generellen Fehler der Hard- oder Software handelt und sich an den Hersteller wenden, welcher seinerseits über entsprechende Versicherungen verfügt.

    Das Thema Schuld ist mangels Vorsatz in den meisten Fällen nicht sonderlich interessant. Zumindest solange diese Systeme nicht unzulässig manipuliert wurden.

  19. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: hoschme 02.03.15 - 13:53

    phybr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, das Auto müsste in einer Gefahrensituation
    > abwiegen:
    > Hinter einer 100er Landstraßenkurve steht ein Sattelschlepper mit
    > Reifenpanne, die einzige Ausweichmöglichkeit bestünde im daneben führenden
    > Fahrradweg, den zwei Kinder befahren.
    >
    > "Töte ich meinen Fahrer, oder die zwei Kids?"
    > Ich will kein autonomes Auto.

    In einer idealen Zukunft gibt der Sattelschlepper in einem größeren Radius ein Signal ab um andere Fahrzeuge vor der Situation zu warnen. Kommunikation zwischen Fahrzeugen könnte so einige theoretische Problemsituationen mit autonomen Fahrzeugen verhindern.

  20. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Autor: Johnny Cache 02.03.15 - 13:53

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woat? Der Gegenverkehr ist für dich die bessere wahl als der flutgraben des
    > acker? Ich hoffe du wohnst gaaaaaaanz weit weg.

    Nicht der Gegenverkehr, sondern der entgegenkommende Unfallverursacher.
    Das Kräfteverhältnis zwischen zwei PKWs ist deutlich günstiger als eine Kollision mit einem Baum oder einem Überschlag, besonders wenn man in einem schweren Fahrzeug unterwegs und die Physik auf unserer Seite ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  4. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51