Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daimler: Autos kommen bald ohne…

Ja, so hat sich Daimler das gedacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: HerrLich 02.03.15 - 14:27

    Klar, das hätten die Stuttgarter gerne so: dass gutbetuchte Kunden sich in ihrer S-Klasse automatisch über die Autobahn kutschieren lassen, während der Pöbel noch Jahre warten muss, bis diese Systeme auf der Sonderausstattungsliste einfacher Modelle auftauchen. Zu gesalzenen Preisen, versteht sich.

    Aber sorry, Mercedes - so wird es nicht kommen. Die Konkurrenz - namentlich Google hat nämlich überhaupt kein Interesse daran, ihr System nur der Oberschicht zu verticken. Die werden das günstig oder sogar kostenlos an Autohersteller abgeben, um auf Masse zu kommen. Das kann dann durchaus dazu führen, dass eine Mercedes C-Klasse mangels Upgrade-Option noch per Hand gefahren werden muss, während Fernost-Billigmodelle dank Google-System automatisch fahren. Ich hoffe, man wacht in Stuttgart bald auf. Die neue Konkurrenz heißt nicht mehr BMW oder Audi - sondern Google und Apple.

  2. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: Johnny Cache 02.03.15 - 14:40

    HerrLich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, das hätten die Stuttgarter gerne so: dass gutbetuchte Kunden sich in
    > ihrer S-Klasse automatisch über die Autobahn kutschieren lassen, während
    > der Pöbel noch Jahre warten muss, bis diese Systeme auf der
    > Sonderausstattungsliste einfacher Modelle auftauchen. Zu gesalzenen
    > Preisen, versteht sich.

    Es war schon immer so daß die höherwertigen Modelle als Technologieträger fungieren, aber das muß nicht bedeuten daß andere Modelle und Hersteller lange auf entsprechende Technologien warten müssen.
    Besonders bei einer solch prestigeträchtigen Technik gehe ich eher davon aus daß sie es mit aller Gewalt auf den Markt drücken wollen. Dailmer ist damals die Pferde losgeworden, wenn sie jetzt auch noch als erste wirklich den Fahrer ersetzen können, kann dieser Marke wohl nichts mehr etwas anhaben.

  3. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: Niaxa 02.03.15 - 15:19

    Google und Apple sollen Konku... pffaaawuahahahaha. Danke wegen dir kann ich jetzt nix mehr sehn und muss die Augen trocknen gehen... Herrlich, schon lange nicht mehr so gelacht.

  4. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: tingelchen 02.03.15 - 15:49

    1) Wer kleinere Modelle kauft, kauft sich eher seltener nicht unbedingt notwendiges Zubehör. Aber der Käufer einer S-Klasse macht dies. Denn dieser Kunde hat Geld und will es auch ausgeben. In der Folge kommen viele Technologien immer zu erst in die Oberklassefahrzeuge. Das ist nicht nur bei Mercedes so, sondern bei eigentlich allen Automarken, welche Oberklassefahrzeuge anbieten.

    2) Google baut keine Autos und das haben sie auch überhaupt nicht vor. Sie verkaufen wenn die Technik und die Software für autonomes fahren. Und diese werden sie sicherlich auch nicht kostenfrei hergeben. Es ist ihnen daher herzlich egal in welche Modelle die Hersteller die Technik einbauen werden.

    3) Apple will zwar ein Auto bauen, so die Meldungen. Aber bis die Firma eine wirkliche Konkurrenz darstellt, werden min. 20 Jahre vergehen. Vorausgesetzt Apple hat das Projekt bis dahin nicht eingestampft. Und Google ist in dieser Sache eh raus, weil sie nicht vorhaben ein Auto zu bauen.

  5. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: DasSchaf 02.03.15 - 15:53

    Meine C-Klasse fährt heute schon teilautonom! Heißt: bremst und beschleunigt auf Wunsch automatisch von 0-200 kmh, achtet auf den Abstand zum Vordermann und lenkt selbständig (auch wenn ich - aufgrund gesetzlicher/versicherungstechnischer Bestimmungen die Hand immer am Lenkrad haben muss). Erkennt dabei auch selbständig Geschwindigkeitsbeschränkungen (deren Einhaltung aber in meinem "Machtbereich" liegt).

    Vollautonomes fahren auf der Autobahn ist nur noch ein sehr kleiner Schritt (eine Herausforderung dürften heute noch Baustellen sein - die Fahrspurerkennung setzt in diesen Bereichen gerne aus).
    Wenn hier von der Oberklasse als Start für den Rollout dieser Technik die Rede ist, dann heisst das nicht, dass es 10 Jahre braucht, bis es endlich in der Mittelklasse angekommen ist. Wir reden dann von 2-3 Jahren - also bis zum nächsten Modell der Mittelklasse.

    Im übrigen hat nicht nur Daimler diese Art von Assistenzsystemen. Sie sind auch durchaus schon bei anderen Herstellern angekommen - z.B. VW, Ford etc.

    Für Vollautonomes Fahren abseits der Städte brauchts kein Google und kein Apple.
    Selbst innerhalb von Städten glaube ich nicht daran, dass Google einen wesentlichen Vorsprung hat, die Gegend in der Google testet ist quasi für Autos gebaut.
    Mich würde mal interessieren, wie sich die Fahrzeuge in europäischen Städten mit mittelalterlichem Stadtkern schlagen ... (wenn es da schon Tests gibt - immer her damit)

  6. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: plutoniumsulfat 02.03.15 - 16:00

    Fast alle Hersteller haben schon solche Systeme.

  7. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: HerrLich 02.03.15 - 22:11

    Die Hardware (also das Auto mit Motor, Karosserie usw.) wird bei einem autonom fahrenden Auto eher irrelevant. Was interessiert es den Passagier, wie viel Leistung ein Motor hat, wenn der Computer fährt? Wozu brauche ich überhaupt die ganzen auf das "Fahrerlebnis" abgestimmten Extras?

    Nein, die sehr reale Gefahr für Daimler und Co ist, dass die Software relevanter wird, als der ganze Rest ringsum.

    Und, doch, Google wird ihr System meiner Meinung nach kostenlos an Autohersteller abgeben. Die interessiert nicht die Marge aus dem Verkauf der Technologie, die interessiert es, dass auf einmal Millionen von Berufspendlern täglich mehrere Stunden nicht mehr mit dem Autofahren zubringen, sondern in einem Auto sitzen, das von Google-Software gesteuert wird. Na, fällt der Groschen, warum Google so vehement in diese Technologie investiert?

  8. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: HerrLich 02.03.15 - 22:21

    DasSchaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn hier von der Oberklasse als Start für den Rollout dieser Technik die
    > Rede ist, dann heisst das nicht, dass es 10 Jahre braucht, bis es endlich
    > in der Mittelklasse angekommen ist. Wir reden dann von 2-3 Jahren - also
    > bis zum nächsten Modell der Mittelklasse.

    Und meine Rede ist, dass Daimler und Co dieses Profit-maximierende Spielchen dieses mal nicht so spielen können - eben weil Google (und vielleicht auch Apple und andere) bereit stehen, anderen Herstellern ihre Software kostenlos (!) zu liefern. Zur Not bauen die sogar die Autos ringsum oder kaufen sich einen Autohersteller. Das Geld dafür haben sie.

    > Für Vollautonomes Fahren abseits der Städte brauchts kein Google und kein
    > Apple.

    Darum geht es nicht. Tatsache ist, dass finanzstarke IT-Firmen wie Google und Apple massiv in diese Technologie investiert haben. Und die werden ihre Technologie mit ihrer Marktmacht unter die Menschen bringen. Für viele (mich definitiv eingeschlossen) ist autonomes Fahren deutlich "sexier", als meine Lebenszeit damit zu vergeuden, selbst zu fahren.

    > Selbst innerhalb von Städten glaube ich nicht daran, dass Google einen
    > wesentlichen Vorsprung hat, die Gegend in der Google testet ist quasi für
    > Autos gebaut.

    Ob die einen Vorsprung haben, ist schwer zu sagen. Tatsache ist, dass sie weiter massiv in dieses Projekt investieren. Selbst wenn sie am Ende 1-2 Jahre nach Daimler und Co mit ihrer Technologie an den Markt gehen - was soll's? Welchen Vorteil verschafft es Daimler denn, wenn "autonomes Fahren" nur eine teure Option auf der Aufpreisliste ihrer Spitzenmodelle ist? Google hat andere Ambitionen: autonomes Fahren so günstig zu machen, dass es auch in den billigsten Modellen zum Standard wird, also die Passagiere von Fahren befreit Google-Dienste nutzen können.

  9. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: JohnnyMaxwell 03.03.15 - 08:45

    HerrLich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, das hätten die Stuttgarter gerne so: dass gutbetuchte Kunden sich in
    > ihrer S-Klasse automatisch über die Autobahn kutschieren lassen, während
    > der Pöbel noch Jahre warten muss, bis diese Systeme auf der
    > Sonderausstattungsliste einfacher Modelle auftauchen. Zu gesalzenen
    > Preisen, versteht sich.
    >
    > Aber sorry, Mercedes - so wird es nicht kommen. Die Konkurrenz - namentlich
    > Google hat nämlich überhaupt kein Interesse daran, ihr System nur der
    > Oberschicht zu verticken. Die werden das günstig oder sogar kostenlos an
    > Autohersteller abgeben, um auf Masse zu kommen. Das kann dann durchaus dazu
    > führen, dass eine Mercedes C-Klasse mangels Upgrade-Option noch per Hand
    > gefahren werden muss, während Fernost-Billigmodelle dank Google-System
    > automatisch fahren. Ich hoffe, man wacht in Stuttgart bald auf. Die neue
    > Konkurrenz heißt nicht mehr BMW oder Audi - sondern Google und Apple.

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google und Apple sollen Konku... pffaaawuahahahaha. Danke wegen dir kann
    > ich jetzt nix mehr sehn und muss die Augen trocknen gehen... Herrlich,
    > schon lange nicht mehr so gelacht.

    HerrLIch: Ymmd. Ich hab immer noch Bauchschmerzen vor Lachen. ^^

    Niaxa: +1000 :p

    Die Oberklasse war immer dazu da die teurern Entwicklungskosten zu kompensieren um dann neue Techniken bei den "kleineren" Modellen verfügar zu machen.

    Das war schon immer so, daran werden die verschwindend kleinen Lichter Apple und Google nix dran ändern, bzw. kann man bei den Beiden überhaupt von Lichtern sprechen wenn es um die Automobilindustrie geht? ^^

    ====================
    Kein Apple-Fanboi - Apple stinkt!!!
    Kein Android-Fanboi - Android ist mittlerweile noch viel schlimmer als Apple. ^^

  10. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: DasSchaf 03.03.15 - 09:28

    HerrLich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Vorteil verschafft es Daimler denn, wenn "autonomes Fahren"
    > nur eine teure Option auf der Aufpreisliste ihrer Spitzenmodelle ist?
    > Google hat andere Ambitionen: autonomes Fahren so günstig zu machen, dass
    > es auch in den billigsten Modellen zum Standard wird, also die Passagiere
    > von Fahren befreit Google-Dienste nutzen können.

    Deine Argumentation ist nur zu Teil schlüssig. Natürlich haben IT-Konzerne ein Interesse daran, dass die Zeit auf dem Weg von A nach B "sinnvoller" oder sagen wir "anders" genutzt wird. Du unterstellst aber, dass es den Menschen egal ist, was für ein Gefährt für diesen Weg dient. Ich glaube allerdings, dass sich hier wenig zu heute ändert. Es wird weiterhin genug Menschen geben, für die das Transportmittel ein Statussymbol ist oder die das Fahrzeug auch für repräsentative Zwecke nutzen.
    Deshalb wird es Premiumherstellern relativ egal sein, wenn diese Technik auch in den billigsten Modellen eingesetzt wird - alle Assistenzsysteme sind früher oder später in allen Fahrzeugklassen angekommen. Das stellt dann kein USP mehr da ... ok! Aber dafür gibt es dann wieder andere Entwicklungen.

    Was ggf. Autos für die "Premium-Zielgruppe" angeht traue ich Apple mehr zu als Google. Aber ich würde die traditionelle Automobilindustrie in diesem Fall nicht zu früh abschreiben. Im Zweifel gibt es halt Kooperationen mit den IT-Riesen. Kooperationen unterschiedlicher Natur sind in der Automobil-Branche nicht ungewöhnlich (Du die Software, ich den Motor).

  11. Re: Ja, so hat sich Daimler das gedacht

    Autor: Michael H. 03.03.15 - 09:40

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fast alle Hersteller haben schon solche Systeme.

    Na zum Glück... sonst würden so manche Penner auf der Autobahn gar nicht mehr blinken beim Spurwechsel wenns nicht ihre Autos machen würden...

    Mal ganz im Ernst. Dem modernen Menschen muss das Autofahren abgenommen werden, denn er ist inzwischen zu dumm dazu sich eine vernünftiges Fahrpraxis über mehr als 2-3 Jahre hinweg nach Führerscheinerhalt zu merken. Auf Geschwindigkeitsbegrenzungen wird nicht geachtet, Innerorts und Außerorts sind Fremdwörter... da wird Innerorts mit 70 geheizt und Außerorts mit 70 weiter geschlichen.. spurwechsel oder Kreisverkehr verlassen zu blinken ist ja mal sowas von Out... und wenn man blinkt, blinken so manche schon vorm einfahren des Kreisverkehrs links, wenn sie die dritte ausfahrt nehmen wollen...

    Die sollen sich mal beeilen... wenn den Leuten der Lappen nicht für sowas (purer Egoismus auf der Straße) gezwickt wird... lasst lieber die Autos selber fahren... damit tun wir nicht nur meinem Herzen einen gefallen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  3. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55