Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Terahertz-Verstärker für…

Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

    Autor: caldeum 29.10.14 - 12:16

    Die Antennentechnik ist oberhalb von 100 GHz äußerst empfindlich und fein; jedes noch so kleine Hindernis in der Line-of-Sight zwischen TX und RX dürfte die Signalstärke merklich senken; etc.

    Ich lass mich von den Forschungsergebnissen gern eines anderen belehren aber sehe partout nicht, wo man eine 1 THz Funkverbindung auf der Erde sinnvoll einsetzen könnte. Vielleicht im Weltraum zur Kommunikation zwischen Satelliten *Kopfkratz*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.14 12:17 durch caldeum.

  2. Re: Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

    Autor: nie (Golem.de) 29.10.14 - 12:27

    Das ist richtig, die mir bekannten bisherigen praktischen Anwendungen setzen meist Sichtverbindung voraus. Mit höheren Signalstärken könnte sich das vielleicht ändern.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

    Autor: Sharra 29.10.14 - 12:28

    Für Richtfunk wäre das machbar. Für freie Sichtverbindungen innerhalb von Firmengeländen ebenso, sofern man die Teile auf das Dach schraubt. Da kommt einem dann nicht so schnell etwas in die Übertragungslinie.

    Und ja, man kann mit mehr Leistung auch Hindernisse überwinden. Man könnte z.B. auch einen Gigawattlaser benutzen. Eignet sich hervorragend zur Datenübertragung, und Hindernisse weisen spontane Anfälle von Durchlässigkeit auf.

  4. Re: Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

    Autor: Michael H. 29.10.14 - 12:34

    Dann heissts in Zukunft nicht mehr "Vorsicht Hochspannungsmasten - Lebensgefahr" sondern "Achtung Richtfunkkanal" :D

  5. Re: Der Teraherzt-Bereich birgt aber andere Probleme

    Autor: CruZer 29.10.14 - 15:08

    Wie war das mit den Schlauchleveln ;) :D

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00